1. Sonstiges

SP als Anwalt-Schreck lass nach!

Schreck lass nach!!!!!

 

Die SP will die politische Anwältin von Gewaltopfern sein

http://www.bern​erzeitung.ch/schweiz/​standard/Die-SP-will-​die-politische-Anwael​tin-von-Gewaltopfern-​sein/story/18170936

(Berner Zeitung 24.09.2013 10.29)

 

Ausgerechn​et die SP, welche  derzeit selber am meisten Opfer “züchtet” um ihre Entouragen zu beschäftigen

 

Blic​k nach Bern reicht schon seit einer ganzen Weile:

– UPD/MADER/Perrenoud-D​esaster

– Inselgigan​tismus

– In Behindertenheimen werden Übermedikamentationen​ durchgeführt, dann ab in die SP-nahen Psychis

– Inselspital/nach Pfuscherein – dann halt auch ab in die Psychi    

– Neuste Masche aus den gleichen Kreisen, auf perfideste Arten an persönlichste Daten zu kommen/mit Vorliebe bei Aelteren, 

   Behinderten oder jenen, welche sich gegen Behördenwillkür nicht wehren können 

– SP schützt seit jeher die korrupten Machenschaften von MEDAS-Aerzten, welche gar ohne Schweizer Arbeitsbewilligung verlogen IV-

   Berichte abliefern konnten/oder noch können (wenn Medien berichten wollen, werden Maulkörbe verteilt)

– SP schützt unfähige IV-Bürokratien (standartbriefli versenden, sonst nichts)

– SP-(Perrenoud) schliesst reihum Privatspitäler, um alles an den Inselmolch und seine “Psychis” zu binden

– Derselbe hat unlängst ebenso (BZ letzte Woche) begonnen Behindertenheime “ausknispen zu wollen”

 

Wenn die SP etwas tun möchte für die Bevölkerung,  öffnet sie endlich die Augen und räumt in Ihren eigenen Reihen auf, statt sich noch als Anwältin medienwirksam aufspielen zu wollen, um die eigenen Filzgebilde weiterhin zu schützen.

Untenstehe​nder BZ-Beitrag zeigt deutlich auf wohin der Weg der SP gehen soll. Sparen auf dem Rücken der Schwächsten um, sich zu profilieren und den eigenen Filz zu schützen. Statt zu helfen züchtet die SP bestenfalls nebst immer mehr Gesundheitskosten , sowie jeglicher in den Himmel wachsenden Sozialkost​en, mit dieser neuen Schnapsidee nun auch noch mehr Juristenfutter.

http://www.bernerzei​tung.ch/region/kanton​-bern/Ich-trage-diese​s-Sparpaket-voll-mit/​story/17136160

 

 

 

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: SP als Anwalt-Schreck lass nach!
  • September 24, 2013

    Frau Habegger

    Sie sagen es, die SP-Ideologie hat bei den Tätern nachweislich versagt, das werden sie bei den Opfern auch tun. Die Natürlichkeit, die Offenheit, der Respekt und die gegenseitige freie Solidarität ist das einzige Mittel was bei Opfern wirklich hilft und keine in der Seele-Suchen-Politik,​ die wiederum zu hohen Kosten führen. Bei Tätern führt es zu nichts, wie bei Opfern auch nicht.

    Danke für Ihren Artikel

    Kommentar melden
  • September 24, 2013

    Um bei Ihren Worten zu bleiben, Frau Habegger:
    “Wenn die SP etwas tun möchte für die Bevölkerung, öffnet sie endlich die Augen, und” verschliesst endlich unsere Grenzen!
    Zu meiner Zeit war die SP eigentlich für die schweizer Arbeiterschaft da!
    Das hat diese Partei schon längstens vergessen.
    An den Ausländern ist via unserer Steuern viel mehr zu verdienen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Genau Herr Eberling,

      war auch SP-Wählerin. Bis man mich 2007 mittels MEDAS-Typen von einer teilbehinderten Frau (cerebrale Bewegungstörungen/IV zahlte mir in der Jugend eine OP Klumpfuss zum Leben, 20074 hatte ich einen Unfall, dann wollte man aus mir eine psychische Kranke basteln, jenste Schulmediziner spielten wacker mit.

      Nun hier wieder mal erwähnt, ich arbeite 60% als Sachbearbeiterin in einem menschenwürdigen KMU, bin verheiratet mit einem Mann, welchen man mit Polyartritis 2 Monate vor seinem 40-Jahr Jubiläum auf die Strasse stellte. Behörden, Aemter, IV, Hilfswerke alle angeschrieben, AUSSER BETTELBRIEFE erhielt ich NICHTS. Schau selber Schweizer!

      Die SP (Hauptverantwortlich für Gesundheits- und Sozialwesen) finden es lustig und angebracht, Menschen welche diesem Land dienen und dienten zu beackern.

      Ich nicht, deshalb darf ich hier erneut erwähnen, habe immer und immer wieder den Gang an die Öffentlichkeit gewagt.

      Es ist die SVP die mich “geholt” hat und mich ermutigt meinen Weg zu gehen Leute zu unterstützen, statt sie fallen zu lassen wie die SP, wessen Wählerin notabene einmal war!

      Das ganze Desaster im Gesundheits und Sozialbereich in Bern spricht Bände.

      Frau Sommaruga gieng unlängst ihre Feier geniessen um frühere administrativ Versorgte Landsleute zu beheulen, andere Worte kann man für diesen Auftritt nicht verwenden.

      Die Betroffenen erhalten bis dato meines Wissens nichts, dafür sind dieser Dame ihrer Entouragen bereits wieder dabei neue administrativ Versorgte zu kreiiren.

      Selber erlebt und zudem war ich vor einer Woche in einem Behindertenheim, mir standen die Haare zu Berge.

      Behinderte werden über 20 Jahre mit Pharmaka abgefüttert, dann werden Angehörige bedroht mit der Überweisung in die Psychi der Betroffenen, zeitgleich werden Briefe versendet, wo man versucht an Policennummern und andere Familiendaten zu gelangen.

      Weiteres​ Beispiel, älteren Menschen werden unter Bussandrohung die sog. Volkszählungsbögen des BFS zugestellt.

      Achtsamkeit ist mehr denn je geboten um jenen zu helfen, welche sich gegen solche Gemeinheit gegenüber der gesamten Schweizer Allgemeinheit nicht wehren können.

      Ich bleibe dran und freu mich im Sinne aller Betroffenen um Mut solches aufdecken zu helfen.

      Bea Habegger/SVP Bern-Bümpliz

      N.B. Vimentisdäumchen sind ebenso manipuliert, wie man die Allgemeinheit versucht zu manipulieren und beeindrucken mich herzlichst wenig, weil für mich der Mensch zählt nicht Macht-und Geldgier.

      Freundli​ch Grüsse

      Kommentar melden
  • September 24, 2013

    Herr Kneubühl

    danke für Ihren Beitrag. Nun die Zeiten ändern sich. Nicht irritieren lassen von Däuchenrrauf und Runter. Im weiteren es gab Zeiten da giengen wir mit dem besten Gesundheitssystem zu Aerzten, wenn uns etwas fehlte, heute denke ich wir sollten darauf achten dass uns nach Arztbesuchen nicht noch mehr fehlt, erstens Geld un d vorallem dass man uns nicht noch möglichst viel “einimpft”. Diese Zunft ist zu einem riesigen Geschäft verkommen und bekanntlich ist Geld leider der grösste Vernichter des Verstandes. Meines Erachtens.

    Imjmer alles Gute und weiterhin viele interessante Blogs und Beiträge wünsch ich mir.

    Kommentar melden
  • September 24, 2013

    Besten Dank für die klaren Worte Frau Habegger. Die Linken sind nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems!!!

    Nich​t nur aus aktuellen Anlass müssen wir über dieses leidige Thema reden:

    http://www.​pro-swissness.ch/2012​/11/08/es-darf-weiter​-gekuschelt-werden/#p​ermalink

    Kommentar melden
  • September 24, 2013

    Ein Irrer von der Erbschleicherpartei (SVP) hatte sinngemäss gesagt das Behinderte ja von Familienmitglieder gepflegt werden könnten und im Sackroli den Berg hinauf stossen könnten. Diese Erbschleicherpartei bestätigt ja auch die eingeleiteten Sparbemühungen (eigentliche Subventionierungen von Priv. Versicherungen und Steurerhöhungen) und Kürzungen beim Essen in Behinderteheimen wie auch Rollstühlen. Man kann davon ausgehen das die Sedierung von Behinderten und Pflegebedürftigen voll auf das Konto der Erbschleicherpartei (SVP) geht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mahler, erzählen diesen Sozi-Schmarren doch wo anders, so lange Sie dazu keine Fakten liefern.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Mahler

      Mit unpassend bezeichnet “Erbschleicherpartei​” sprechen Sie einen Einzelfall an, welcher juristisch, wie personell längst abgehandelt ist! Wi di auti Fasnacht u geng dr glych Gugus, wenn Argumente fehlen.

      Bei nährer Betrachtung gebe Ihnen zwar sogar recht, Er(b)schleicherei gibt’s tatsächlich, derzeit mehr denn je:

      – zur Zeit machen div. Hilfswerke gemeinsam Fernsehwerbung, wohin man spenden soll(t) beim Ableben

      – In Heimen/Spitälern etc. werden immer öfter Aeltere, Behinderte und Kranke, sowie derer Angehörige mit perfiden Praktiken gedrängt persönlichste Daten preiszugeben

      – BR Berset propagiert neuerdings die Organspende, nach dem versuchten Impfzwang

      – Der BR verrät persönliche Daten von Bankangestellten ans Ausland

      – die selben Kreise möchten das Schweizer Bankgeheimnis auflösen

      Stimmt, da wird sehr viel zu erschleichen versucht derzeit. Meines Wissens jedoch nicht von der von Ihnen benannten Partei.

      Pardon Herr Mahler, dieser Schuss gieng nun wohl nach hinten los, danke trotzdem für Ihren etwas bemerkenswerten Beitrag.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hättens gerne dass ich die selbsternannten noch mit Beschäftigungstherapi​en ihrerselbst unterstütze. Diese Zeiten sind vorbei. Heute helfe ich lieber, dass möglichst wenige auf die linken traurigen Tricks reinfallen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Einer von der Pädophilen und Nazipartei (Vimentis lässst dies nun auch 5 Tage stehen. Weil Vimentis bekannt ist für seine Fairnesss und Gleichbehandlung 🙂 die Grünen welche wie die Nazis zum Boykott jüdischer Produkte aufriefen hat in 5 Zeilen 3 mal Wörteli Erbschleicherpartei geäussert und einige komische Dinge, ohne Fakten und Sachlickeit. Habe ich da unseren Mahler richtig verstanden?

      Kommentar melden
  • Oktober 9, 2013

    @ Bea Habegger

    Die SP hat in der Schweiz in keiner Exekutive und in keiner Legislative die Mehrheit. Sie kann alle diese schrecklichen ‘Untaten’ nicht (allein) verübt haben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach mein Willibald

      beweist hier bestens keinerlei Ahnung über Staatskunde zu haben. Ausserdem sollte man den Blog lesen und verstehen können, sofern mal lesen und verstehen könnte.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu