Skandale rund um den Schweizer Finanzplatz überraschen mich kaum noch. Doch die nun veröffentlichten “Suisse Secrets” sind empörend: So deckt eine internationale Recherche auf, dass Credit Suisse Konten an Kriminelle, Korrupte und Kriegsverbrecher vergeben hat.
 
Besonders empörend ist es, dass Schweizer Journalisten an dieser internationalen Recherche nicht mitwirken durften. 2015 haben die Bankenlobby und die FDP nämlich einen Zensurartikel im Schweizer Bankengesetz verankert. Er verhindert, dass über solches Unrecht berichtet wird. Schweizer Journalisten drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Das Ausland wundert sich über das ungesetzliche Vorgehen der Schweiz. Diese Zensur und Behinderung der Medienfreiheit muss rückgängig gemacht werden. 

In dieser Frühlingssession reicht die Fraktion der SP deshalb einen Vorstoss zur Abschaffung des Zensurartikels (Bankengesetz Art. 47) ein – gegen die starke Banken- und Anwaltslobby in den  eidg. Räten. Diese wird den Vorstoss mit allen Mitteln bekämpfen. Nur wenn der öffentliche Druck genügend hoch ist, gelingt die Abschaffung. Es müssen sich viele Menschen zusammenschliessen, um den Zensurartikel zu Fall zu bringen.  Machen Sie mit?

Ja, ich will den Zensurartikel abschaffen.
 
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: DIE SP WILL DIE BANKENLOBBY STOPPEN & DEN ZENSURARTIKEL ABSCHAFFEN
  • Februar 24, 2022

    Die Enthüllung um zweifelhafte Gelder bei der Credit Suisse befeuert die Debatte, ob die Aufsicht härter gegen fehlbare Banken und Banker vorgehen soll. Finma-Präsidentin Marlene Amstad will, dass die Finma die Banken büssen kann. In der kommenden Woche steht ein erster Entscheid dazu an.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu