1. Finanzen & Steuern

SP: OECD-Mindeststeuersatz ohne Kompensationen hinnehmen?

Kapital und Spitzenmanager sind sehr mobil. Was soll denn die Schweiz tun, wenn andere Länder auf den OECD-Mindeststeuersatz mit Kompensationen reagieren? Einfach nur zuschauen? Wenn nur einer der sechs Grossen (UBS, CS, Nestlé, Novartis, Roche und ABB) der Schweiz den Rücken zukehrt, haben wir ein wirtschaftliches Problem.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: SP: OECD-Mindeststeuersatz ohne Kompensationen hinnehmen?
  • Februar 15, 2022

    Wer \”wir\”, bitte, Herr Schneider? Sie und Ihre Frau?

    Kommentar melden
  • Februar 15, 2022

    Bereits 137 Länder werden die Mindestbesteuerung von 15 Prozent für international tätige Unternehmen mit Umsätzen über 750 Millionen Euro einführen, so auch die Schweiz als Mitgliedsland der OECD. Der Bundesrat hat beschlossen, dafür den eidg. Räten eine Verfassungsänderung zu beantragen. Eine temporäre Verordnung soll zudem sicherstellen, dass die Mindeststeuer auf den 1. Januar 2024 in Kraft treten kann. – Von \”Kompensationen\” ist nicht die Rede. Sie wären ja auch widersinnig und tatsächlich eine Umgehung des OECD-Beschlusses.

    Kommentar melden
  • Februar 16, 2022

    Kompensationen werden aber vom Bundesrat geplant!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu