1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Stopp der Masseneinwanderung

Behördenpropaganda: BFM wollte stei­gende Zu­wan­de­rungs­zah­l​en verschleiern

 


Im Ok­to­ber 2013 be­trug die Wan­de­rungs­bi­lanz +11‘791 Per­so­nen, was im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat eine Zu­nahme von 27 % be­deu­tet. Diese Zah­len hat das Bun­des­amt für Mi­gra­tion (BFM) erst auf Druck der Re­cher­chen des Sonn­tags­blicks heute veröffentlicht. So muss im Jahr 2013 mit einer Net­to­zu­wan­de­rung​ von über 85‘000 Per­so­nen ge­rech­net wer­den, d.h. einer Zu­nahme im Ver­gleich zum Vor­jahr von +14%.

Trotz Zunahme der Arbeitslosigkeit in der Schweiz (um 10% hat die Jugenderwerbslosigkei​t zugenommen. Sie ist im europäischen Vergleich aber immer noch sehr niedrig) und dem nahenden Winter kamen im Oktober und November 2013 über 30‘000 neue Zuwanderer in die Schweiz. Damit beläuft sich die Zuwanderung der ersten elf Monate 2013 auf rund 146‘000. Auch die Wanderungsbilanz (Einwanderung minus Auswanderung) hat sich 2013 gegenüber dem Vorjahr markant erhöht. Kamen in den ersten elf Monaten 2012 netto 73‘334 Personen in die Schweiz, so waren es bis Ende November 2013 bereits 78‘487. Hochgerechnet auf 12 Monate entspricht dies einer Nettozuwanderung von 85‘622 (mehr als die Einwohnerzahl der Stadt Luzern) und einer Steigerung von 14% gegenüber dem letzten Jahr. Dies zeigt, wie wichtig die Annahme der Volksinitiative „Gegen Masseneinwanderung” ist, nur so erhält die Schweiz wieder die Möglichkeit, die Zuwanderung auf ein gesundes Mass zu begrenzen.

 

Bern​, 27. Dezember 2013

Rhoenblicks Kommentar:

In der Tagesschau SRF vom 27.12.wurde darüber berichtet und zwar in einem Ton, als ob das völlig unproblematisch, ja geradezu das Beste sei für unser Land: “Die Schweiz ist für Ausländer immer noch attraktiv. Kamen bis jetzt viele Menschen aus Deutschland und Portugal, so hat jetzt vor allem die Einwanderung von Franzosen und Italienern zugenommen“.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Stopp der Masseneinwanderung
  • Dezember 28, 2013

    die Linken Staatlichen Behörden und Linke Staatsmedien sind dafür bekannt dem Volk laufend die Wahrheit zu verheimlichen und eigene “Wahrheiten” aufzutischen. Leider fällt dieser Teil des Volkes -vorwiegend Links bis Mittelinks- darauf zu oft herein. Bestimmt auch in dieser Abstimmung!

    Kommentar melden
  • Dezember 28, 2013

    Zitat aus dem Blog: “In der Tagesschau SRF vom 27.12.wurde darüber berichtet und zwar in einem Ton, als ob das völlig unproblematisch, ja geradezu das Beste sei für unser Land: “Die Schweiz ist für Ausländer immer noch attraktiv. Kamen bis jetzt viele Menschen aus Deutschland und Portugal, so hat jetzt vor allem die Einwanderung von Franzosen und Italienern zugenommen“.”

    Ach​ so? Es wird doch nicht selten herumgeboten, es kämen vorwiegend Leute, welche die Landwirtschaft wolle und jene könnten bei einem Nein nicht mehr kommen…. Wohl auch so ein linkisches Märchen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke für den Tipp Frau Noser

      soeben geschehen.

      Die Zuwanderung muss in massvolle Bahnen gelenkt werden, denn heute zahlen die Schwächsten unserer Gesellschaft die Zeche der derzeitigen Misswirtschaft (Behinderte und Kranke), nun auch Betagte, Ü50 und die Jungen mit über 10% Arbeitslosigkeit.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger,

      ich bin ganz Ihrer Meinung. Dieser ständige Augenwischerei gewisser Politiker und Medien muss an der Urne Einhalt geboten werden. Es kann nicht sein, dass die Schweiz zum Nachteil der Schwächsten in unserem Land die Masseneinwanderung fördert! Ich dachte immer, dass die SP und Grünen sozialdenkend seien. Ich muss aber feststellen, dass diese soziale Ader offenbar nur für die Ausländer Gültigkeit hat nicht aber für die Armen und Benachteiligten in der Schweiz.

      Kommentar melden
  • Dezember 30, 2013

    Ich habe schon auch das Gefühl, dass die Bevölkerung von gewissen linken Kreisen und von der Mehrheit der Medien hinters Licht geführt wird. Als es um die Erweiterung der Personenfreizügigkeit​ ging, predigten die Linken unisono, dass es zu keiner Erhöhung der Einwanderung käme – “das ist Schwarzmalerei”, hiess es, wenn die Gegner vor der Einwanderungszunahme warnten! “Das ist Schwarzmalerei” scheint mir generell immer dann bei den Linken ein Schlachtruf zu sein, wenn sie keine Argumente mehr haben!

    Was haben wir heute für eine Situation? Die Schweiz wird von Ausländern geradezu überschwemmt und die Linken schliessen beide Augen und behaupten weiterhin, keine Ausländerüberschwemmu​ng zu sehen! Dann macht endlich die Augen auf!

    England und Deutschland überlegen sich energisch, wie sie ihre Zuwanderung in den Griff bekommen können, dies, obschon sie in ihren Ländern ein weitaus kleineres Problem mit der Einwanderung haben als wir in der Schweiz! Und was tun wir in der Schweiz? Wir saugen die Ausländer mit unserer Politik wie mit einem Staubsauger förmlich in die Schweiz! Was sind die Folgen dieser Linken Politik? Wir zahlen es damit, dass unser Kulturland überbaut wird (wo sind da die Grünen geblieben, die die Einwanderungspolitik unterstützen?) Im weiteren zahlen wir immer mehr an Mietzinsen, weil der Wohnungsmarkt nicht mit der Einwanderung mit hält! Wo sind die Linken, die verhindern, dass sich die reichen Hausbesitzer der Wohnungsknappheit wegen, mit viel zu hohen Zinsen bereichern? Nirgends! Sie unterstützen die Reichen mit ihrer Einwanderungspolitik und die Reichen danken es ihnen mit überhöhten Zinsen!

    Wollen wir unser Kulturland weiter pro Sekunde um einen m2 überbauen? Ich nicht!

    Wollen wir damit bezüglich der Nahrungsmittel immer mehr vom Ausland abhängig werden? Ich nicht!

    Wollen wir immer höhere Mietzinsen zahlen? Ich nicht!

    Wollen wir immer höhere Sozialleistungen zahlen? ich nicht!

    Was also ist zu tun? Wir müssen dringend die Einwanderung kontrollieren und damit verhindern, dass die EU Staaten mit ihrer Politik und mit ihren Erpressungsversuchen alle, die ihr Heimatland aus wirtschaftlichen Gründen verlassen wollen/müssen, in die Schweiz delegieren! Deshalb MUSS man ein Ja für die INI in die Urne legen! Wir können der Politik und den linken Parteien nicht mehr trauen, also muss das Volk an der Urne ein Machtwort sprechen! Natürlich nur der, der seine Heimat liebt und der die Heimat erhalten will.

    Kommentar melden
  • Januar 7, 2014

    Doris Leuthard hat als ehemalige Volkswirtschaftsminis​terin das Volk nach Strich und Faden belogen. So sprach sie von “nur hochqualifizierten” Einwanderer die von der PFZ profitieren. Das hat sie zig-mal mittels Medien gesagt. Das war keine Propaganda, das war einfach nur eine Lüge. Seltsamerweise wurde sie ob dieser Unwahrheit von einer Rechtfertigung verschont. Wie übrigens alle die bezüglich PFZ gelogen haben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Seit den PFZ- und Masseneinwanderungsde​batten ist ein Thema verloren gegangen. Notabene die hiesige Arbeitslosigkeit. Irgendwie scheint sich niemand mehr dafür zu interessieren. In der Arbeitslosigkeit befinden sich tausende fähige Leute die arbeiten möchten, finden jedoch keine Anstellung. Bei monatlich 6’500 neuen Einwanderer frage ich mich wie glaubwürdig der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist. Unsere eigenen Arbeitslosen steckt man in biedere Beschäftigungsprogram​me, währenddessen die echten Jobs von nicht besser ausgebildeten (aber billigeren) Ausländern besetzt werden. So sieht die Realität aus! Außerdem ist mittlerweile bekannt, dass auch Arbeitslose aus dem Ausland einwandern. Kurz, die PFZ ist ein Betrug am Volk.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.
  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu