1. Aussenpolitik

T-Online.de titelt: “Ban Ki-moon verliert die Nerven”

„T-Online.de“ ti­telt am 03.08.2014, 21.29 Uhr, Quel­len: dpa, AFP, AP/d­pa: „UN-Chef Ban ver­liert die Nerven

Link: http://www.t-online.d​​​e/nachrichten/ausla​n​d​/krisen/id_705013​24​/u​n-generalsekret​aer​-ne​nnt-israels-a​ngri​ff-a​uf-un-schul​e-ein​-verb​rechen-.h​tml

Ban Ki -moon, der UN-Generalsekretär verliert nicht die Nerven, wie „t-Online” titelt, wenn er den Angriff auf eine UN-Schule in Rafah im Gazastreifen scharf verurteilt und feststellt: “Dies ist ein Skandal in moralischer Hinsicht und ein Verbrechen”. Er, der UN-Generalsekretär stellt fest, klagt an!

“t-Online” ist ein Beispiel, wie deutsche Medien Stimmung machen: Den im Gefecht oder im eigenen israelischen Artilleriefeuer umgekommenen israelischen Leutnant Hadar Goldin bilden sie ab als lachenden Jungen von 23 Jahren. Wo sind die Bilder all der palästinensischen Kinder und die der deutsch-palästinensis​​​chen Familie Kilani, die im Artilleriefeuer der israelischen Armee oder bei den Flugzeugangriffen der gleichen Armee getötet worden sind?

Ein deutsches Beispiel von Desinformation ist „RP Online“, das behauptete, die Hamas hätte diesen Leutnant verschleppt.

Israe​​​l hat immer wieder und wieder UNRWA-Schulen („Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge​​​“) beschossen und dabei Zivilpersonen, Flüchtlinge verletzt und getötet. Schulen, in die sich die Palästinenser im Gazastreifen geflüchtet hatten, nachdem sie von den Israelis aufgefordert worden waren, ihr Haus / ihre Wohnung zu verlassen. Da kommt „t-Online“ daher und stellt den UN-Generalsekretär Ban Ki-moon blöd dar: “er habe die Nerven verloren”.

Shame on you!

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier sind abgetaucht – wie das U-Boot, das sie Israel zu günstigsten Bedingungen überlassen – sie sind in Deckung gegangen. Jetzt müssten sie klar Stellung beziehen, wenn von deutscher Seite der UN-Generalsekretär mit „er hat die Nerven verloren“ abqualifiziert wird. Wir erinnern uns: Herr Steinmeier erkühnte sich zu bedauern, dass in Israel die Menschen wegen des Raketenbeschusses durch die Hamas sich nicht am Strand aufhalten können. Der türkische Außenminister hat ihn in die Schranken gewiesen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: T-Online.de titelt: “Ban Ki-moon verliert die Nerven”
  • August 4, 2014

    Jürg Walter Meyer

    Sie vergessen da einiges. Israel kämpft seit Jahrzehnten um ihr überleben gegen die Hamas, das sich feige unter das Volk mischt um zu verunmöglichen, dass man deren Anführer habhaft wird. Notabene Anführer die durch die Bevölkerung vom Gaza gewählt wurde und seit Jahren Raketen gegen die israelische Bevölkerung abschiesst.
    Wir können jedoch noch weiter gehen. Es geht nicht nur um die Hamas, es geht um die gesamte muslimische Weltbevölkerung, die nicht nur Israel auslöschen möchte, sondern die gesamte nichtmuslimische Weltbevölkerung. Siehe jetziges Beispiel Irak http://bazonline.ch/a​usland/naher-osten-un​d-afrika/Jihadisten-e​robern-groessten-irak​ischen-Staudamm-/stor​y/30752015, aber auch Syrien und viele andere muslimische Länder. Die Muslime sind daran den 3. WK anzufachen und nur dank der israelischen Militärvorherrschaft,​ stehen diese “Welteroberer” nicht schon längst vor unserer Türe. Da kann ein Ban Ki -moon oder ein Erdowahn noch so schreien wie sie wollen, mag auch Steinmeiers Ausspruch als blöde erscheinen. Von Ihnen Jürg Walter Meyer erwarte ich als FDP-Mitglied schon ein wenig mehr “Durchsicht” und Differenzierung als ihre einseitige Darstellung zugunsten der angeblich ach so armen Gaza-Bevölkerung.
    Be​sser wäre es wohl, Israel würde den Gaza-Streifen räumen, deren jetzige Bevölkerung umsiedeln und den Streifen für ihre Siedlungsprojekte verwenden. Dann wären viele Probleme in Nahost vorerst einmal gelöst.

    Kommentar melden
  • August 4, 2014

    Zum dritten mal wurde bekannt, dass Raketen in einer Schule der UNRWA im Gazastreifen entdeckt wurden. Die vereinten Nationen gaben zu, dass ihre Schulen von Terroristen als Waffenlager verwendet werden. Dies meldete in der vergangenen Nacht ein UN Sprecher. E.mail aus Israel 30.7.2014 mit dem Titel Raketen in Schulen UNRWA hat Angst vor der Hamas.2160 Raketen auf Israel in 16 Tagen, kein Staat würde dies hinnehmen. Wenn diese Raketen auf die Schweiz abgefeuert würden, würden Sie sich dafür einsetzen, dass sich die Schweiz nicht verteidigt Herr Meyer? Herr Steinmeier hatte recht, mit seiner Aussage die Menschen in Israel hätten Angst an den Strand zu gehen. Der türkische Aussenminister wies ihn Schranken mit den Worten, die Strände in Gaze seien voll toter Kinder ( was Sie Herr Meiyer nicht schreiben) was eine glatte Lüge ist, nirgendwo stand sowas. Bitte Fakten beachten, alles andere gibt verzehrte Bilder. Von wegen Desinformation !

    Kommentar melden
  • August 5, 2014

    Heute 5.8. berichtet die Basler-Zeitung: In Gaza soll es weniger zivile Opfer geben, als Hamas sagt. Fälle sind publik geworden, in denen Hamas die Schulen der UNWRA als Waffenlager missbraucht hat. Mit 20 Millionen beteilige sich die Schweiz an der UNRWA einer UNO-Agentur die in Gaza Schulen betreibt. das das Schweizergeld nur Entwicklungshilfe und nicht auch militärisch Ambitionen der Hamas unterstützt, ist mehr als fraglich. Titelseite: Seite 3 Schweizer Geld für islamischen Terror. Auszug An Schulen wird offen gelehrt, was die Hamas fordert: einen palästinensischen Staat, der vom Mittelmeer bis zum Jordan reicht, also die Auslöschung Israels. http://www.baz.ch Wie kontrolliert die Schweiz den Gebrauch der Gelder Herr Meyer

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen



  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…


Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu