1. Umwelt, Klima & Energie

Umweltpolitik ist auch Energiepolitik

Die Hal­tung der BDP

Die Erdoberfläche erwärmt sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts aussergewöhnlich stark. Verursacht wird diese Veränderung des Energiehaushaltes der Erde hauptsächlich durch den Ausstoss von Treibhausgasen. Der unnatürliche Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre seit dem Beginn der Industralisierung ist bewiesen.

Die Folgen des mit der raschen Erwärmung verbunden Klimawandels sind steigende Meeresspiegel, Verschiebung von Klimazonen und Lebensräumen sowie stärkere und häufigere Wetterextreme wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren.

Gleichzeitig verschmutzen Abfall und Plastik die Umwelt und bedrohen dadurch unsere Gesundheit. Lebensmittel und Trinkwasser werden verschwendet. Damit muss Schluss sein.

Deshalb steht die BDP klar hinter dem Pariser Klimaabkommen, welches eine Klimaerwärmung von 1.5 bis maximal 2 Grad Celsius fordert. Im Gebäudepark sind grosse Effizienzpotentiale vorhanden. Sanierungen sparen Energiekosten und erhöhen den Wohnkomfort. Die Umsetzung der Pariser Klimaziele gelingt nur dank Innovation und neuen Technologien, auch in der Energieerzeugung. Eine Flugticketabgabe sehen wir ausserdem als Gebot der Zeit an.

Die BDP ist die einzige bürgerliche Partei, welche seit ihrer Existenz für den wirtschaftlich verträglichen Ausstieg aus der Kernenergie steht. Denn der Innovations- und Wirtschaftsstandort Schweiz ist in der Lage, die Energiewende zu erneuerbaren Energiequellen zu schaffen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Umweltpolitik ist auch Energiepolitik
  • September 19, 2019

    “Umweltpolitik ist auch Energiepolitik”

    Um​weltpolitik muss seit dem 24. Juli 2019 in erster Linie aus drastischen Sofort-Massnahmen gegen die Klima-Katastrophe bestehen, Herr Bürgi.

    https://www​.vimentis.ch/dialog/r​eadarticle/demo-griff​ige-massnahmen-gegen-​die-klimaerwaermung-j​etzt/?jumpto=230759

    Kommentar melden
    • September 19, 2019

      Ich möchte jedem der vom Anthropogenen Klimawandel überzeugt ist nahe legen seine eigenen Emissionen per sofort auf null zu begrenzen, damit lässt sich sicher der Turnaround schaffen…..
      Wir bedanken uns schon im Voraus für soviel Einsatz und Engagement bei den Null-CO2-Emittenten, einfach sämtliche Lebensfunktionen per sofort einstellen und sie retten mit ihrem Einsatz die Welt und unsere Zukunft. Ein Wunder das Greta nicht schon folgerichtig in den Hunger oder gar Atemstreik für das Klima eingetreten ist, vielleicht sollte ihr mal jemand erklären wie viel CO2 sie mit jedem Atemzug ausstößt und wie viel CO2 notwendig ist um Futter auf den Tisch zu bringen?

      Kommentar melden
    • September 21, 2019

      Blöde Sprüche gegen Greta, ist das alles, was Sie zu bieten haben?

      Kommentar melden
    • Januar 30, 2020

      Herr Helmut Barner,
      Das Kind Greta ist zu jung, als dass Sie alleine reisen dürfte. Ausserdem zu jung, CO2 beurteilen zu können. Sie kann nur nachsprechen, was Erwachsene Ihr gesagt haben.

      Da steht eine Lobby dahinter, die einerseits Greta leitet, aber was abscheulich ist, an Ihr Mio von Geldern verdient.
      Dem sagt man Kinderarbeit…

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2020

      Zum Glück stehen ja hinter unseren Politikern keine Lobbyisten, denen viele Politiker gerade von Rechts nachzusprechen haben, wenn sie an den Geldhahntropf gelangen wollen, von dem ja das Volk nicht wissen darf, wer ihn füllt und wer wie viel davon abzapft. Aber da fragen auch SIE nie nach. Aber auf die Greta zielen all jene, denen zur Botschaft der jungen Frau keine Antworten einfallen. Alte Geschichte: Man schiesst auf den Boten…..

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2020

      Herr Helmut Barner,
      Bei Politikern und Lobbyisten sprechen wir von Erwachsenen Menschen. Ab 18J ist man Erwachsen, ….
      Als Eltern wäre (auch wenn mal angenommen das mit dem Klima stimmt) die Aufgabe der Eltern das Kind in die Schule zu schicken, von der Demo abhalten. Da es dem Kind nichts nützt.
      Nein was machen die Erwachsenen, die Eltern? Verdienen an dem Kind Geld. Lassen das Kind im Glauben, die Welt würde untergehen.
      Das ist der Unterschied, Herr Barner.

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2020

      Und Herr Helmut Barner,
      Das Kind Greta kann genau so wenig etwas dafür, wie eine Merkel die sogar als Physikerin irgend wem Nachplappert, weil es ein grad Inn ist.
      Was glauben denn alle jene, wenn die Merkel weg ist, würde alles besser, sie sei schuld? Da sind im Hintergrund jene, die an den Fäden ziehen.
      Beim Trump genau gleich, da sind im Hintergrund welche, die in Portiert haben.
      Bei einem Putin nicht, …darum wird er ja etwas komisch (er sei ein….D…) bewertet. Aber auch er hat Mitleid mit Gretchen.

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2020

      Sie vermeiden es, auch ein wenig die Schweizer Politiker anzuschauen. Na ja. Es würde Greta also mehr nützen, wenn sie brav in die Schule ginge – die sie ja bereits mit Bestnoten abgeschlossen hat – und schwiege zu dem, was die Wissenschaft längst festgestellt hat? Sie darf also ihrer Meinung nach nicht das, was sie in der Schule lernen muss, draussen in der Welt umsetzen? Zuschauen, wie ihre Zukunft zerstört wird von alten Politböcken, denen nur der schnelle Gewinn wichtig ist?

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2020

      Herr Barner. Offenbar fehlt Ihnen das Leseverständnis.
      Greta sehe ich als Opfer, dieser „alten Politböcken“. Doch sie darf, ich bin gegen Zensur.
      Ich kritisiere in erster Linie die Erwachsenen, die hinter Greta stehen. Greta ist ein Opfer, die genau das macht, was jeder logisch denkende auch macht, wenn wir mit unseren Weltweit 4% Co2 verantwortlich sind, für den Klimawandel.
      Wenn das so wäre, nützt eine Co2 Steuer nichts, denn die Natur verwendet kein Geld. Und genau da liegt das Problem. Das kritisiert die „Klimajugend“. Zu Recht.
      Die Kids bekamen das Problem geschildert, dass wir mit unseren 4% Menschgemacht für den Klimawandel verantwortlich seien. Die Co2 Zertifikate nutzen nichts. Aber, folge dem Geld, dann erkennt man die Drahtzieher.
      Das Geld solle zurückerstattet werden via Krankenkasse. Hinter den Kassen stehen weltweit agierende Inverstorengruppen, wie hinter den Spitälern auch.
      Es soll in Alternative Investiert werden? Da sind längst Giganten am Werk, global tätige Gruppen, die schon immer auf dem Markt waren, mit Investoren dahinter.
      Das Geld soll in Entwicklungsländer fliessen? Ja genau, dass die Waffen im Westen kaufen können, was anderes kriegen sie ja nicht hin.
      Also es ist klar, Co2 Steuer und Zertifikate dienen dem Kapital, nicht der Umwelt, nicht den einfachen BürgerInnen.
      Man könnte sich nun noch über die 96% zu 4% unterhalten, und das „Problem“ grundlegend analysieren, da wäre Mathematik gefragt, und nicht blinder Glaube.
      Diese angeblichen „Grünen“ haben in diesem Klimahype Stimmen gewonnen. Sie sind sich eines nicht im Klaren, wie auch die „Sozis“ sich nie im Klaren waren, dass sie nur die Wasserträger der Finanz Industrie waren, und denen den Weg geebnet haben.
      Grüne, Sozis wer das noch unterstützt werden die Verlierer sein, da sie Jobs verlieren, da sie durch die Zivilisation entstandene Sicherheiten verlieren, weder selber fahren noch heizen können, auch der Strom wird fehlen, mit allen negativen Folgen.
      Dass Greta und ihre Klima Jugend das nicht sehen? Verständlich. Dass es Ängste auslöst, auch verständlich. Nur sie erkennen das echte Problem nicht, was Geld und Macht Geilheit heisst.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2020

      Die “Wissenschaft” hat das nicht festgestellt, Herr Barner. Das wird behauptet und durch die Medien und die Mächtigen so in die Welt hinaus getragen.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2020

      Sie finden also, Greta soll nun weiter Demos machen, da hocken anstelle sich weiter zu bilden? Studieren, Beruf, Familie?…usw?
      Gut,​ kann man so machen…

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2020

      Greta hockt ja eben nicht nur da. Sie steht auf, reisst mit, weckt auf, sagt klar, was Sache ist. Und die getroffenen Hunde bellen, jaulen, lärmen, wiegeln ab, weil sie nichts dagegen vorbringen können, was vor der Wissenschaft besteht.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2020

      “wie auch die „Sozis“ sich nie im Klaren waren, dass sie nur die Wasserträger der Finanz Industrie waren, und denen den Weg geebnet haben.”
      Alles klar, dann sind also die Rechten die Täter, die nur den Gewinnanbeten, egal, was das an Menschenleben und Natur kostet?

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2020

      Herr Helmut Barner,
      Mich reisst die Greta nicht mit. Sie nennen es, Sie erklärt was Sache ist? Nennen es Wissenschaftlich?
      We​nn man Wissenschaftler aufzeigt, die es etwas anders sehen, sogar beweisen können, heisst es grade, ach die arbeiten für die Erdöl sonst was Lobby, oder das sind Fakes.
      So lange man keine normalen Diskussionen und Kongresse abhalten kann, jene Wissenschaftler nicht zu Wort kommen lässt, ist das keine Wissenschaft.

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2020

      Für mich so gesehen gibt es keine “Linken” und “Rechten”, sondern Richtig, ein Kompromiss, oder Falsch.
      Wenn mit den Grenzöffnungen die “FacharbeiterInnen” von überall her kommen können, zu Löhnen arbeiten (müssen) die diktiert werden, haben jene die für die Grenzöffnungen verantwortlich sind, Politisch, (EU) ein Riesen Problem.
      Sie haben nicht daran gedacht, (denken Glücksache?) dass neben den ArbeiterInnen auch die Konzerne in die Länder kommen, als Investoren.
      Neustes Beispiel, Globus wurde von der Migros verkauft, an eine Thailändisch Chinesische Investorengruppe, anders gesagt an eine der Reichsten Familien aus der Region dort.
      Luxus Segment verkaufen in Zukunft, will Globus.
      Die Angestellten werden natürlich keinerlei Probleme bekommen, mit den Arbeitsverträgen, den Löhnen, usw? Wer so denkt ist???Ja genau!

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2020

      Man musste Werbesätze erfinden “von der Region, für die Region”….damit wir nicht Fleisch oder Eier essen, die aus der “Region” Niederlande oder Mastbetriebe Norddeutschland kommen…Tierrecht? Kommt ja aus einer Region…

      Kommentar melden
  • September 19, 2019

    Was die Verschmutzung unserer Umwelt mit Plastik und Abfall, oder die Verschwendung von Trinkwasser genau mit dem Pariser Klimaabkommen zu tun haben, erschließt sich mir jetzt nicht auf Anhieb, aber da können sie uns sicher weiterhelfen…….

    Über etwa 75% der letzten 550 Millionen Jahre lag der CO2-Gehalt der Atmosphäre 2 bis 15 mal höher als derzeit. Die Evolution blühte auf, CO2 ermöglichte den Pflanzen die Photosynthese, die Grundlage allen Lebens. Aussterbe-Ereignisse aufgrund einer Überhitzung durch CO2 sind nicht bekannt. Was aber bekannt ist, sind Hungersnöte und Massensterben durch zu tiefe Temperaturen.

    Kommentar melden
  • September 24, 2019

    Umweltpolitik heisst auch Teilnahme an der nächsten grossen Klima-Kundgebung, Herr Bürgi:

    Am Samstag, dem 28. September 2019, findet erstmals nationale Klima-Kundgebung statt – kein Streik. Zum ersten Mal seit Beginn den regionalen Klimademos und Klimastreiks reisen an diesem Tag Menschen aus der ganzen Schweiz zu einer gemeinsamen Demo nach Bern – viele per Velo. Tausende werden diesem Aufruf folgen.

    Ab 13.30 Uhr
    Treffpunkt auf der Schützenmatte (direkt neben dem Hauptbahnhof Bern)

    Ab 14.00 Uhr
    Demo bis zum Bundesplatz (mit anschliessendem Programm)

    Die Klimademo wird nicht von Parteien organisiert, sondern von der Klima-Allianz. Die Allianz wird unterstützt von vielen Organisationen aus den Bereichen Umwelt, Entwicklung und Kirche sowie von Gewerkschaften.

    https://www.vimen​​tis.ch/d/dialog/read​a​rticle/demo-griffig​e-​massnahmen-gegen-d​ie-​klimaerwaermung-j​etzt​/
    https://www.v​iment​is.ch/d/dialog/​readar​ticle/klima-no​tstand/​
    https://www​.vimenti​s.ch/d/dialo​g/readart​icle/fuer-e​in-gesunde​s-klima–d​ie-gletsche​r-initiat​ive/

    Kommentar melden
    • Januar 30, 2020

      Die BDP wurde ja als, wie soll man das nennen, um nicht zensiert zu werden? Also die Gründung der BDP hat einen sehr fahlen Nachgeschmack.
      Und was im Namen einer BDP gesagt wurde, wurde ja nicht eingehalten. “Lügen” und “Intrigen” wären zu harte Worte. Aber, es geht in diese Richtung. In der Politik macht man das eigentlich, aber nennt es nie so.
      Warum auch immer, ist die BDP erfolglos, das haben jene Wählerinnen und Wähler so kund getan, und die Stimme nicht mehr der BDP gegeben. Heisst, die BDP wie auch die CVP befinden sich wie eine FDP auch, im Niedergang.

      Der Rettungsring, das Klima. Und, je nach dem eine Zusammengang BDP, CVP…aber ums Klima geht es da nicht..geschweige Demos mitmachen…

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen


  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…



Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu