1. Aussenpolitik

UNO: Freiwillige Familienplanung explizit unterstützen!

UNO-Weltbevölkerungsk​onferenz: Stel­len­wert der frei­wil­li­gen Fa­mi­li­en­pla­nung aufwerten!

Die Verbesserung der Gesundheit und des Wohlergehens ist eines von 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) der UNO bis 2030, welches die UNO im September 2015 formuliert hat. Darunter fällt auch die Familienplanung als Teil der Basisgesundheit. Warum die freiwillige Familienplanung nicht als eigenständiges Entwicklungsziel aufgeführt und unterstützt wird, ist unverständlich, liessen sich doch durch eine stark unterstützte Familienplanung die andern Entwicklungsziele viel leichter erreichen. Auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (DEZA) spricht in ihren Konzepten und Schriften die freiwillige Familienplanung – das ist keine Geburtenkontrolle! – nirgends explizit als Massnahmenschwerpunkt​ an, obwohl sie seit 1968 als grundlegendes Menschenrecht anerkannt ist. Die ECOPOP-Initiative ging mit ihrer Forderung, der Bund müsse mindestens 10 Prozent seiner in die internationale Entwicklungszusammena​rbeit fliessenden Mittel in Massnahmen zur Förderung der freiwilligen Familienplanung investieren, in die richtige Richtung.

​ ​ ​ ​ ​

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: UNO: Freiwillige Familienplanung explizit unterstützen!
  • November 13, 2019

    Erstmal muss man sich darüber klar werden, dass mit dem NLP-Trigger-Begriff „Familienplanung“ ausschliesslich die Verhinderung von Familien gemeint ist!
    Es geht um Verhütung, Abtreibung, Aussortieren von nicht lebenswerten (behinderten) Ungeborenen oder Sterilisation usw. Niemals geht es dabei aber um das Lebensrecht, um die Förderung gesunder Kinder oder die Erleichterung von Lebensumständen, die eine Familie ermöglichen usw.

    Wenn sich nun Weltregierungsorganis​ationen wie die UNO oder von ihr abhängige Regierungen und NGOs anmassen, in die „Planung von Familien“, (ausgerechnet mit Milliarden von den zu verplanenden Bürgern eingezogenem Steuergeld) einzugreifen, dann ist der Horror perfekt.
    In Wahrheit handelt es sich um die maximale Bevormundung und Lenkung der Menschen auf der ganzen Welt! Mehr geht fast nicht mehr.

    Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Verhütung mit Abtreibung zu vergleichen ist einfach nur Unsinn!

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Ich vergleiche gar nichts, Herr Schneider. Ich weise nur darauf hin, dass das was als „Familienplanung“ getriggert wird, nichts anderes heisst, als dass Familien verhindert werden sollen.

      Die UNO will unter der Flagge der Wissenschaft „die Bevölkerung“ auf der Erde reduzieren. Das ist der Fakt. Dazu werden Regierungen und NGOs (s. Planned Parenthood u.ä.) als ausführende Schergen eingesetzt um Abtreibungen, Kindermord sowie die Verhinderung und die des Zerstörung von Familien (Schwulenehe, Gender-Mainstreaming usw) voranzutreiben.

      https://www.bazon​line.ch/wissen/natur/​wissenschaftler-und-u​no-wollen-bevoelkerun​g-reduzieren/story/21​071789

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Einfach nur dummes Zeug!

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Finde ich auch, Herr Schneider. Was uns da als „Familienplanung“ zwangs-untergejubelt werden soll, ist wirklich nur dummes Zeug.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Es haben Beide, Hr. Knall UND Hr. Schneider in ihren Bereichen Recht.–

      Hr.Schnei​der hat in DEM Bereich Recht, dass die freiwillige Bevölkerungsplanung (Verhütung, NICHT Abtreibung!!) in den Ländern betrieben werden soll, wo ein hohes Bevölkerungswachstum vorherrscht (Afrika, gewisse Regionen in Asien und Nahost).
      Dies muss aber einhergehen mit einer Bildungsoffensive.


      Hr. Knall hat insofern auch Recht, wenn er sagt, dass Weltregierungs-Organi​sationen wie UNO und gewisse NGOs auf falsche Weise Bevölkerungsreduktion​spolitik betreiben.
      Diese Organisationen und Einrichtungen werden vielfach von Geheimgesellschaften und dubiosen “Think-Tanks” alimentiert.
      DARUM sind auch Abtreibungen und Zwangssterilisationen​ darin enthalten, obwoh ich diese Massnahmen klar ablehne.
      Leider ist es auch so, dass diese Organisationen einen Hass auf Familien entwickelt haben und dementsprechend hirnrissige Massnahmen vorantreiben, welche Hr. Knall bereits erwähnt hat.
      Auch das Impfprogramm von Bill Gates, 5G- Frequenzen, Chemtrails, Genveränderte Lebensmittel; aber auch Gender Mainstreeming, Schwulenehen, und falsche Ideologien in Sachen Aufkärung sind familienfeindlich.


      Ich persönlich finde es falsch, wenn solche familienfeindliche Massnahmen ergriffen werden.
      Eine sinnvolle Familienplanung wie freiwillige Verhütung in Ländern mit hohem Bevölkerungswachstum und Bildungsmassnahmen und eine sinnvolle Alters-Vorsorge sind aber schon notwendig und wären die beste Prävention gegen zu hohes Bevölkerungswachstum und Uebervölkerung.

      In​ Ländern mit Bevölkerungsrückgang müsste man eher sogar wieder Familienförderungsmas​snahmen betreiben (statt Massenmigration anzuheizen) und in Ländern mit hohem Bevölkerungswachstum müssten die obigen, von mir und Hr.Schneider vorgeschlagenen Massnahmen ergriffen werden.

      Kommentar melden
  • November 13, 2019

    Wenn Trump die Zahlungen an solche Programme daran knüpft, dass Abtreibungen nicht finanziert werden dürfen, bringt das gewisse Empfänger in Schwierigkeiten, weil die USA einen Mammutanteil solcher Programme finanzieren.

    Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Jedes Land kann seine eigene Währung drucken, dafür braucht es keine Hilfe! Man muss nur die Begleichung der notwendigen Importe mit der Landeswährung akzeptieren. Die Zentralbanken übernehmen, wie immer das Währungsrisiko (zu Ende gedacht).

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      @Jan Eberhart
      Gottlob werden Abtreibunen = Kindestötungen nicht mehr finanziert!–
      Es ist die Verhüẗung, NICHT die Abtreibung, welche gefördert werden muss!!!–
      Eine gute Verhütungspolitik ist die Beste Bevölkerungsplanungsp​olitik.–

      Dazu gehört auch Aufklärung und Bildung an den Schulen in diesem Bereich!–
      Gerade in den Ländern mit hohem Bevölkerungswachstum ist dies bitter nötig.–

      Kommentar melden
  • November 13, 2019

    Ist doch ein arroganter Blödsinn, dass sich welche Anmassen, über eine “Welt Familien Planung” zu reden.

    Überhaupt schon der Name Weltregierungsorganis​ation liest sich so Totalitär, schräg, nimmt den Menschen die Freiheit. Und da wo geholfen werden sollte, Krankheiten und Hunger, wird nur Dumm Geschwätzt, geschieht nichts.

    Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Es heisst UNO-Weltbevölkerungsk​onferenz, bitteschön!

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Herr Werner Nabulon
      Ich teile Ihre Ansicht, wie der Titel auch heissen mag.
      Die Bedingungen in welchen man Leben muss oder darf, ist Menschen gemacht und von der Weltmacht diktiert.
      Würden weltweit sämtliche Landeswährungen, wie der CHF, gegenseitig als Zahlungsmittel akzeptiert und die Unterstützung unter dem Motto bei “learning by doing” umgesetzt, solches Geschwätz wäre völlig überflüssig.

      Aber wie immer, man diskutiert die Symptome und rüttelt nicht an den Betrugssystemen!

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Herr Alex Schneider, wie das auch heisst, Fakten sind, es fliegen hunderte Beauftragte da hin, die haben Stäbe von Mitarbeitern usw, was alles Geld kostet, Zeit kostet, am Ende nichts bringt.
      Das zumindest zeigt die Vergangenheit, seit es diese UNO und Unterorganisationen wie WHO gibt.

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Also Herr Georg Bender,
      wenn man Weltweit alle Währungen akzeptieren würde, wäre schon einmal ein Euro überflüssig, ob dann eine EU ohne Euro weiter existieren würde?
      Also ist das denken einer SVP Schweiz Fortschrittlich, wenn man bewährtes (neu alle Zahlungsmittel akzeptieren) sehen würde..

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Herr Werner Nabulon
      Was haben Sie gegen den Euro, es ist eine gemeinsame Währung, eine Währung wie jede andere auch?
      Es ist richtig, dass es für die gleiche Leistung den gleichen frei verfügbaren Geldgegenwert (Kaufkraft in derselben Währung) aus der Geldschöpfung zugeteilt werden müsste. Man darf keine Ghettos konstruieren!

      Auch​ dieser Grundsatz wird nicht verstanden; denn es gilt die Qualität und nicht die Sklaverei! Wir stehen im 21. Jahrhundert, die Intelligenz sollte auch sich weiterentwickelt haben?
      Warum haben wir unterschiedliche Gegenwerte für die gleiche Leistung? Kommen Sie mir nun nicht, die Preise in Zürich, seien höher, darum müssen die Einkommen höher sein! Betrugsspiel der Ökonomen!
      Der Wohnsitz hat einen Preis, abhängig von der Qualität, mehr nicht!
      Die Lenkungen der Ökonomen wird einfach so hingenommen, wie wenn sie Götter auf Erden wären!

      Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Kosten spielen keine Rolle, wir tauschen mit der gegenseitigen Leistung.
      Es ist einzig und allein die Sinnfrage zu stellen. Herr Nabulon, wir stehen im 21. Jahrhundert, der Geist kann sich weiterentwickeln, es fehlt kein Geld, wie oft muss ich es noch wiederholen.
      Heute im Blick von Werner Vontobel.
      Sparer tragen die Schuld, warum es Negativzinsen gäbe. Einfach so veröffentlicht, wahrscheinlich ohne Strafanklage wegen klarer Falschaussage zu befürchten. Haftung der Redaktion?
      Die sog. kapitalgedeckte Vorsorge, funktioniert auch in Umlage, hat eine riesige Geldschwemme (Schulden) kreiert, mit welcher die Finanzbranche sich tagtäglich beschäftigt. Wer hat sie erfunden? Richtig die einfältigen Neoklassik Ökonomen mit Hilfe der Regierenden und Justiz!
      Man soll investieren, meint er? Wahrscheinlich wird das Geld sofort vernichtet, anders kann ich diesen Vorschlag (Idiotie), nicht einordnen!
      Dieselbe Wirkung, hat der Vorschlag der Banken, Geld in Börsenanlagen tauschen = St Florian lässt grüssen. Nur Bargeld verhindert Negativzinsen, aber die ZB hat dafür bereits den Riegel gestossen.

      kurz und bündig:
      Die Negativzinsen der ZB betrifft das Geldspielwarenvolumen​, was man als ok, einstufen kann, solange es nicht die Sozialwerke betrifft (BVG Anlagen gefordert von der ZB und Banken). Die Negativzinsen der Geschäftsbanken sind jedoch reine Willkür, weil das normale Sparvolumen aus Giralgeld (Realwirtschaft) besteht. Wo bleibt der Gesetzgeber und Justiz?
      Bananenrepub​lik Schweiz?

      Kommentar melden
    • November 19, 2019

      Tja Herr Bender,

      In diesem ach so Sozialen Europa soll doch der Angestellte Sie oder Er, egal in welchem Land, den gleichen Lohn erhalten. Das sind so die Gerechtigkeitsideen dieser Sozis.
      So lang man in Räumen drin arbeitet, kann man in etwa die gleiche Leistung erbringen, sei es in Kiruna, oder aber in Palermo.
      Wenn ich aber draussen arbeite, habe ich z.B, in Kiruna 5Monate Zeit, für Strassenbau. Dann ist wieder Winter. In Palermo kann ich das ganze Jahr durch Strassenbau betreiben. Wechsle „Strassenbau“ durch anderes Gewerbe draussen.
      Das heisst: der Strassenbauer in Kiruna hat nur 5Monate Arbeit pro Jahr, der in Palermo 12 Monate.
      Also kann man mit Landes oder (Regionen Währungen) Geografische und Demografische Unterschiede ausgleichen.
      Sesselfurzern in klimatisierten Räumen die sich im Nichtstun ahlen, wenn sie „denken ist Glücksache“ kommt nur Mist raus, diese Eurokraten, diese Deppen. Darum „hat man“ etwas gegen die Einheitswährung Euro.

      Mit Gesetzen ist es ähnlich. Es gibt Länder, ehemalige Kolonialmächte, die haben die Verpflichtung, in das was sie sich reingeritten haben, Kolonien, diese Bürger von Dort samt ihren Kulturansichten, bei sich dulden zu müssen. Eine logische Sache.
      Nun gibt es Länder, die Schweiz ist so ein Land, die hatten nie Kolonien. Also müssen wir historisch gesehen keine solchen Kulturansichten akzeptieren.

      Das sind die kleinen feinen Unterschiede der Nationen, welche zusammen ein Europa bewohnen. Die Leute dieser Nationen haben es satt, für Andere oder das Kapital hinzuhalten, weil die damals und heute alles verbockt haben.

      Kommentar melden
    • November 19, 2019

      Herr Werner Nabulon

      Herr Nabulon, das Menschsein bedeutet nicht einer Erwerbsarbeit nachzugehen, sondern die Bedürfnisse, vielleicht auch Luxus, gegenseitig abzudecken.
      Dieser einfache Grundsatz gilt es zu organisieren, hat mit Sozi gar nichts zu tun, sondern endlich zu begreifen, dass wir gegenseitig die Leistung tauschen, nicht mehr und nicht weniger!

      Ich als Sesselfurzer, habe das Geld organisiert, welcher Ihre Erfindungen kaufen liessen!

      Für wen haben die Deutschen, ihr selbst geschöpftes Geld hingehalten? Für niemand!
      Die einen Länder haben das Geld gedruckt und die anderen haben ihre Umwelt belastet, um an das Geld zu kommen.

      Das Denkschema muss man schon anpassen, wenn man das Vorbeterwissen, vergessen kann.
      Gemeinwohl statt Eigenwohl würde den Menschen aufwerten, aber eben, er ist die dümmste Kreatur!

      Kommentar melden
    • November 20, 2019

      Ach Herr Georg Bender,
      Menschsein bedeutet, in erster Linie Eigenverantwortung für sich selber zu übernehmen. Ich selber habe es in der Hand, wie gut es mir dabei geht.
      Wenn ich durch mein Leben, diese Eigenverantwortung warnehme und dazu Güter brauche, die ich “Tausche”, komme ich in Kontakt mit anderen, die es genau so machen.
      Ich brauche keine Vorbeter, die mir vorschreiben, was ich esse. Oder wie ich wohne, mit was ich mich Fortbewege, das sind meine privaten Entscheidungen, genau wie diejenigen, welchen Götzen ich anbete.
      Ich schaue dazu, dass meine Familie, meine Kinder richtig gross gezogen werden. Logisch wehre ich mich gegen den Quatsch, den da Volksbildhauer erklären, weil es Märchen sind.
      Ich wehre mich auch gegen diese Anti Automation, mag sein dass eben die Jobs in Büros gefährdet sein, das Handwerk nicht.
      Das Handwerk ist nur dann in Gefahr, wenn wir Normen erstellen, die es nicht braucht. So fördern wir Grosskonzerne, aber das kann man einem Nicht Handwerker nie erklären.

      Kommentar melden
    • November 20, 2019

      Man könnte sich einmal ehrlich hinterfragen, was diese Denker und Studien Ersteller, diese Intellektuelle denn leisten? Eigentlich nichts, das heisst:
      Sie helfen den Konzernen wie weit und mit was man die Menschen noch drangsalieren kann, damit die Konzerne einmal mehr nicht bezahlen müssen.
      Keine dieser Studien nutzt dem Einfachen BürgerIn.
      Oder Medien und Künstler, was nützen die? Wenn ich weiss, wo zur Zeit der Schnee fällt, oder wo Unordnung in Asylcenter besteht?
      Da haben Verantwortliche den Job den sie gut machen sollten, also Eigenverantwortung warnehmen, dass es gut kommt, nicht wargenommen. Danach versucht man mit Märchen alles schönzureden.

      Kommentar melden
  • November 13, 2019

    Entwicklungshilfegeld​er für die Empfängnisverhütung in den am dichtesten besiedelten Ländern?

    Am dichtesten besiedelt sind die folgenden Länder in dieser Reihenfolge:

    Monac​o EU, Singapur AS, Bermuda NA, Bangladesh AS, Südkorea AS, Niederlande EU, Indien AS, Belgien EU, Philippinen AS, Japan AS …

    Dahin sollen die Gelder fliessen?

    Kommentar melden
    • November 13, 2019

      Scheinbar ja….schnapsidee

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Auf den ersten Blick gesehen, könnte man geneigt sein, dem Hr.Oberli zuzustimmen.
      Es sind aber nicht nur einfach die am dichtest besiedelten Länder, wo die Empfängnisverhütung vorangetrieben werden soll.
      Denn in den europäischen Ländern und Japan ist die einheimische Bevölkerung rückläufig; was heissen soll, dass dort die Familienplanung bereits funktioniert!!–
      Dar​um Fehlanzeige, Hr. Oberli!–

      Es sind vor Allem diejenigen Länder, in denen das höchste Bevölkerungswachstum herrscht (wo Familienplanungsmassn​ahmen ergriffen werden müssten), und diese dann in die schon bereits übervölkerten Länder migrieren lässt.–
      DAS ist hirnrissig!!–

      In Afrika herrscht zur Zeit die grösste Zunahme der Bevölkerung!– Warum?
      Weil dort die Analphabetenrate hoch und das Bildungsniveau sehr tief ist!–
      Das hat eben schon einen Zusammenhang.
      Intere​ssanterweise aber ist Afrika ein Kontinent, der nicht dicht besiedelt ist; was heissen soll, dass (zur Zeit noch) die Landmasse dieses Bevölkerungswachstum noch schlucken kann und von daher kein Migrations-Export nach Europa betreiben müsste.– Afrika könnte nach wie vor seine Bevölkerung ernähren, wenn RICHTIG in die nachhaltige Landwirtschaft investiert würde!–
      Leider geschieht dies nicht oder zu wenig.–

      Kommentar melden
  • November 13, 2019

    Entwicklungshilfe gegen Familienplanung funktioniert nicht immer. Dort wo Jungs mehr als Mädchen zählen, geraten Mädchen oftmals in Minderzahl. Dies hat wie z.B. in Indien einen sehr unschönen Effekt für Mädchen resp. junge Frauen. https://www.alliances​ud.ch/de/ep/eza/downl​oads/pk_ecopop_rede_r​upa_de_final.pdf

    Folglich gehören kulturelle, traditionelle, soziale, wirtschaftliche etc. Aspekte einbezogen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu