1. Sonstiges

Unser CO2-Ausstoss wird so nur wenig verkleinert

85% des welt­weit stark wach­sen­den Ener­gie­ver­brauchs wird durch fos­sile Brenn­stoffe ab­ge­deckt. Die er­neu­er­ba­ren Ener­gien und die Kern­ener­gie kön­nen ins­ge­samt nur 15% bei­tra­gen. So­lange es eine grosse Zahl von Mit­menschen gibt, die glau­ben, man könne gleich­zei­tig die Kern­ener­gie-­Nut­zu​ng ab­schal­ten und mit den er­neu­er­ba­ren Ener­gien so­wohl den Kern­ener­gie­bei­tra​g er­set­zen wie auch die 85% fos­sile Ener­gie­ver­sor­gung​ ab­lö­sen, haben wir nicht die ge­ringste Chan­ce, den CO2-Aus­stoss wirk­sam zu re­du­zie­ren.

Um die Nutzung der erneuerbaren Energien zu erhöhen, braucht es kreatives Denken und die Bereitschaft möglichst vieler Menschen, falls nötig ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen. Zudem wäre die Entwicklung von “grünem Öl” zur billigen Speicherung von zeitweise anfallenden Stromüberschüssen sehr nützlich. Bei der Kernenergienutzung ist die Entwicklung von neuen Reaktoren der 4. Generation zur weiteren Nutzung der erst zu 5% verbrauchten und deshalb stark strahlenden Brennstäbe dringend.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Unser CO2-Ausstoss wird so nur wenig verkleinert
  • Dezember 4, 2018

    Atomkraftwerk der 4. Generation ist dringend.
    Nach Expertenmeinung wird die Nutzung erst in10 bis 12 Jahren möglich sein.
    Was tun, bis es soweit ist?

    Zudem ist es höchst ungewiss, dass die Forschung, Entwicklung und schliesslich der Bau eines solchen Werkes in der Schweiz politisch überhaupt möglich ist.
    Immerhin sind die Tage der Umweltministerin gezählt.

    Die Luft in der Schweiz ist noch zu gut, um dem Volk ein neues AKW zu bauen.
    Und es braucht noch viele ergebnislose Umweltkonferenzen.
    D​a werden grosse Reden geschwungen,
    Verträg​e unterzeichnet, die nie eingehalten werden,
    Da wird viel und fein gegessen, viel getrunken und in Luxushotels logiert.
    Zum Schluss steht man ein zum Fototermin.
    Das Ergebnis erinnert an die Konfirmationsfotos von annodazumal.
    Alle lächeln freundlich in die Kamera und strahlen eine grenzenlose Glückseligkeit aus.
    Schon wird das nächste Treffen vereinbart.
    Die Steuerzahler vernehmen zu Hause am TV, dass die Gespräche konstruktiv verliefen…

    Verlo​gene Umweltpolitik.

    Kommentar melden
    • Dezember 5, 2018

      Und noch viel zu den Umweltkonferenzen herumgeflogen. Und von den Teilnehmern Berge von Papier verbraucht, wofür halbe Wälder abgeholzt werden müssen.

      Kommentar melden
    • Dezember 5, 2018

      Ja, so ist es eben, Herr Huber, und wir können nichts tun als zuschauen und in unserem Haushalt ein kleines bisschen zu sparen z.B mit der heizung, Heisswasser nur Aurofahren wie es nötig ist, und keinen Tand aus China kaufen (leuchtende Samichläuse, Christkindchen, Engelchen und anderen Scheissdreck).

      Kommentar melden
    • Dezember 17, 2018

      Eigentlich können wir schon etwas tun, die “richtigen” Politikerinnen und Politiker wählen.

      Kommentar melden
  • Dezember 5, 2018

    “(…) Bei der Kernenergienutzung ist die Entwicklung von neuen Reaktoren der 4. Generation zur weiteren Nutzung der erst zu 5% verbrauchten und deshalb stark strahlenden Brennstäbe dringend.”

    Trittst​ im Morgenrot daher, seh ich dich im Strahlenmeer, dich, du hochgefährlicher Zündler …

    Kommentar melden
    • Dezember 5, 2018

      ach wie ordinär…

      Kommentar melden
    • Dezember 5, 2018

      “Besser wäre, wenn Sie Ihren Scheiss gleich wieder löschen würden.”

      Das haben Sie zu meinem informativen Beitrag abgesondert, Herr Hofer. Schon vergessen? Ihr Regelverstoss wurde von der Moderation gelöscht.

      Kommentar melden
    • Dezember 6, 2018

      Es hat fast keinen Sinn, mit Ihnen einen Dialog zu führen, Herr Oberli.
      Ich habe das früher unter Ihren verschiedenen Namen einige Male versucht.
      Die Mühe war immer umsonst – meistens haben Sie gelöscht, was nicht in Ihr Schema passte.

      Ich versuche es dennoch.
      Erstens:
      D​as Spotten über den Schweizerpsalm erinnert mich an meine Kindheit.
      In Ihrem Alter macht man das nicht.
      Besonders, wenn man einen pädagogischen Beruf hat (wie mir scheint).

      Zweitens​:
      Einsichtige, die den Klimaschutz und die Umwelt ernst nehmen, sind unter Umständen bereit, trotz dem stark reduzierten Gefahrenpotential der modernsten Nukleartechnologie, an dieser festzuhalten. Ich traue einer neuen Kernkraftwerkanlage in der Schweiz hohe Sicherheit zu, währen der sich im Bau befinden Kernkraftwerke in Bangladesch und anderen Entwicklungsländern etwas mehr Zweifel angebracht ist. https://de.wikipedia.​org/wiki/Liste_der_Ke​rnkraftwerke#Banglade​sch

      Drittens:
      Wen​n Sie mir schon vorwerfen, einen emotionell-groben Kommentar an Sie gerichtet zu haben, sollten Sie auch den Grund hierzu liefern. Zumal ich ja dazu geschrieben habe, dass Sie sich ja gewohnt seien, “unangebrachte” Kommentare löschen zu lassen (was ich ja auch erwartete).

      Ausserdem habe ich wenig Lust, weiter mit Ihnen weiter zu tratschen.

      Kommentar melden
    • Dezember 17, 2018

      Viertens als Korrektur von Zweitens:

      Die treibende Kraft beim Klimawandel ist wie schon immer es der Fall war, die Sonne.

      Nicht irgend welche ungiftigen Bodengase wie CO2.

      Wenn die Kernenergie “sicher ist”, was ein Problem der Spekulanten und Investoren ist, die wollten mehr aus den KKW herausholen, oder haben zu Nahe am Wasser gebaut, nicht investiert in die Sicherheit und komische Test gemacht die aus dem Ruder liefen…

      Das sind die Probleme bei der Kernenergie, Konzerne die Gewinne machen wollen, nie genug kriegen, nicht Investieren, und so Gefahren heraufbeschwören.
      Au​ch jene die gegen Neue KKW sind tragen Schuld, denn so müssen die Alten viel länger am Netz bleiben.

      Kommentar melden
  • Dezember 5, 2018

    Mit dem CO2 hat man sich mit mikroskopischem Detailblick ein Feindbild geschaffen, welches von allen anderen Umweltsünden ablenkt oder sogar ablenken soll?
    Was ist mit denn bei den mit Schweröl betriebenen Containerschiffen, welche dank dem Globalisierungswahn Waren um die ganze Welt herum karren?
    Der Kabarettist Franz Hohler brachte es in den 80er Jahren auf den Punkt, der Text lautete etwa so: “Kartoffeln zum Waschen nach Polen, zum Schälen nach Italien, zum Schneiden nach Frankreich, zum Verpacken nach Deutschland” Wie viele Kontinente, Länder hat ein Produkt wohl schon hinter sich, bis es zur Ladentheke ankommt? Es muss halt im günstigsten Land produziert werden, der viel gelobte, heilige Wettbewerb will es so.

    Was ist mit dem Flugverkehr, wo viele heute damit nicht nur in die Ferien fliegen, sondern auch übers Wochenende damit verreisen, dazu noch zu Dumpingpreisen? Womöglich subventioniert?
    Was ist mit all den fragwürdigen (eigentlich überflüssigen) mit Benzinmotoren oder mit Strom betriebenen Geräten wie Laubbläser, Gartengeräte, Haushaltgeräte etc.? Früher machte man vieles noch von Hand, heute treibt man dafür als Ersatz Sport bis zur Erschöpfung.

    Was ist mit dem Abholzen der Regenwälder?
    Was mit der Verschmutzung der Meere, welche als Müllkippe benutzt wird?
    Was mit den Bergen Elektroschrott, die immer grösser werden, da die Produkte immer kurzlebiger?
    Was mit den Atomtests?
    Was mit den in Kriegen eingesetzten Uranwaffen und Chemiewaffen?

    Aber​ zum Glück haben wir ja das 1 A Problem, das allergrößte Umweltproblem überhaupt: Das böse CO2 !
    Wo wir noch in der Schule lernten, das Zeugs bräuchten die Pflanzen für ihr Wachstum und wandeln es dann in Sauerstoff um.

    Natürlich ist CO2 schön genau messbar, und man braucht auch z.B in der Wirtschaft nicht viel zu ändern, da und dort ein paar Grenzwerte etwas enger setzen, ein paar Klima Computermodelle entwickeln, Rest schön weitermachen wie bisher.
    Kurzlebige Produkte erzeugen, Wegwerfprodukte, Hauptsache die Wirtschaft läuft, die Arbeitnehmer haben ihre glorifizierte Arbeit und ihr Einkommen, die Aktionäre und Börsenteilnehmer ihre Gewinne.
    Dumm nur, dass die Natur und Physik kein Geld kennt, die Rohstoffe gehen eines Tages unweigerlich zu Ende, im Gegensatz zum theoretisch unbegrenzt herstellbaren Geld, bestehend aus bedrucktem Papier und zum grössten Teil sogar nur aus nackten Zahlen in der Buchhaltung.

    Und natürlich darf auch bei CO2 das Geld nicht fehlen, dafür gibts ja CO Zertifikate.
    Aber wohin fliesst dieses Geld?

    Kommentar melden
  • Dezember 5, 2018

    Das Milliardengeschäft mit dem Abgashandel

    Etwa zwei Drittel der CO2-Zertifikate werden an Börsen gehandelt, zum Tagespreis oder auf Termin. Emissionsrechte sind damit Spekulationsobjekte – wie Schweinebäuche, Aktien oder Öl. Kraftwerksbetreiber und Stahlkonzerne handeln mit ihnen, aber eben auch Hedgefonds und Investmentbanken. Weltweit werden jährlich Emissionsrechte für 144 Milliarden Dollar umgesetzt. 90 Prozent des Börsenhandels kontrolliert die US-Terminbörse ICE über ihre Tochterunternehmen European Climate Exchange in London und Chicago Climate Exchange.

    ICE wiederum ist fest in der Hand der großen US-Investmentbanken wie Morgan Stanley und Goldman Sachs sowie riesiger amerikanischer Vermögensverwalter, darunter T. Rowe Price, BlackRock und State Street. Goldman Sachs, Morgan Stanley und JP Morgan handeln zudem an den ICE-Tochterbörsen mit Emissionsrechten. Die US-Finanzinstitutione​n verdienen somit gut an Europas CO2-Zertifikaten. Andererseits weigern sich die USA aber bis heute, einen verbindlichen Emissionshandel einzuführen – auch auf Druck einflussreicher Kohle-Großkonzerne wie Peabody und Arch Coal.

    https://www.​handelsblatt.com/fina​nzen/anlagestrategie/​zertifikate/nachricht​en/emissionszertifika​te-das-milliardengesc​haeft-mit-dem-abgasha​ndel-seite-2/3531832-​2.html?ticket=ST-3544​512-SEMqWU1qlCfZ5HMqe​n0c-ap4

    Kommentar melden
    • Dezember 7, 2018

      Dazu passt, dass die deutsche Regierung die Ablassbriefe CO2 Emissionsrechte den Kohlekraftwerke geschenkt haben, diese dürfen dann die CO2 Abgabe den Stromkunden verrechnen.

      Der ganze Handel mit den Emissionsrechten ist nur eine neue Einnahmequelle für die globale Finanzindustrie ohne Gegenwerte zu schaffen und unsere Regierung hilft da noch diese Finanzhaie zu füttern und zockt uns das Geld dafür ab, Schande den Übeltätern, die dies unter dem Titel der Klimaerwärmung schönreden können.

      Wahrschein​lich braucht es auch hier einen Aufstand der Gelbwesten !

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018
  • Dezember 5, 2018

    Das ist wie mit der Einführung der Computer. Damals hat man den Computer hochgelobt, dass nun die Papierlose Zeit komme. Sie kam…. die Zeit…. aber nicht Papierlos, wie angekündigt.

    Heute​ wird mit Computer ein vielfaches an Papier gedruckt, was man früher vor Computer nicht gemacht hat. Denn damals musste man jedes Papier mit der Hand/Maschine schreiben. Heute bekommt man ein Mail und 100te drucken es aus.

    Oder die ganzen Lieferpapierberge die heute entstehen, weil unbedingt jedes einzele Teil auf das Papier gedruckt werden muss. Der Lieferant druckt 10 Seiten aus, der Transporteur scannt diese ein für den Transport, druckt das ganze erneut in 2facher ausführung aus für die Auslieferung. Der Empfänger scannt das wieder ein, wirft das Papier weg oder legt es auf den Haufen.

    Aus 1 Lieferschein wurden 1 Lieferpapier mit 10 Scheinen, die dann 2 oder 3 Fach gedruckt werden für den Transport….

    Der Papierverbrauch steigt seit Jahrzehnten…. und das mit der Voraussage, dass der Computer nun das Papierlose Büro einläute. Davon sind wir noch weit entfernt.

    So ist es mit allen Neuerungen. Sie werden offziell immer einfacher, aber mit immer noch mehr Resourcenverbrauch. Nur damit wir angebl. noch sicherer und informierten sind.

    Die Motoren werden immer sparsamer, dafür die Motorengrössen immer grösser. Der Verbrauch sinkt nicht mehrklich je Fahrzeug. Dito hat man früher in der Region gearbeitet, dafür fahren wir heute x-Km. Ergo steigt der pro Kopf verbrauch immer mehr an. Trotz immer sparsameren Motoren.

    So ist nun halt unsere Wirtschaft…. die immer bestrebt ist, nicht zu sparen (sondern nur davon zu reden).

    Umweltschu​tz, weniger Verbrauch fängt im Kopf an und in regionaler Vermarktung. Heute müssen wir unbedingt nach D fahren für den Einkauf, ist billiger, sagt man. Dafür können wir uns dann wiederum einen grösseren Motor leisten, um wiederum gleichviel zu verbrauchen wie vor 20 Jahre.

    Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Nun, Greenpeace hat (2018) festgestellt, dass die Idee der Holznutzung mit Pellets eine äusserst fragwürdige Sache ist.
      Werden doch die Gesetze Abholzen nicht eingehalten, und so nachhaltig letzte Urwälder in den Karpaten vernichtet.
      Danke Grüne und Umweltschützer dass ihr nun voran macht mit dem Waldsterben, ev erreicht ihr die in den 1970ger Jahren gemachten Szenarien dann doch noch! Zynismus aus.

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Holzpellets werden vermehrt zum Heizen verwendet. Umweltorganisationen (!) warnen bereits seit Jahren, dass die Nachhaltigkeit nicht gewährleistet sei und dass u. a. den Wäldern in Rumänien darob der Kahlschlag drohe. So kennt jeder in Rumänien den Namen Schweighofer: eine österreichische Holzfirma mit Sitz in Wien, die in drei riesigen rumänischen Sägewerken Baumstämme u. a. aus der Ukraine und aus Rumänien u. a. zu Holzpellets verarbeitet. Schweighofer ist Teil eines korrupten Systems, das seit Jahren illegal geschlagenes Holz verarbeitet.

      br.de​/radio/bayern2/sendun​gen/breitengrad/rumae​nien-kahlschlag-waeld​er-100.html

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Herr Rudolf Oberli,

      Diese sogenannten Umweltschützer, Grüne, Alternative, haben sich gegen die Moderne Welt eingesetzt.
      Backstein und Beton für Häuser sei nicht gut, mache krank. Alles was irgendwie Verbundplatten sind, mit (Kunststoffkleber) Harze, machen krank. Egal, wenn Harze natürliche Harze sind, wird einfach Kunststoff genannt.

      Weg von Kunstfasern zu Bio Fasern, Wolle, Baumwolle usw..wobei grad Baumwolle oder Schafwolle sehr viel Wasser benötigt, in Gebieten abgebaut wird, wo Wasser Mangel ist.

      Anstelle Beton, Ziegel, Gibs, oder Kunststoff soll Holz verwendet werden. Holz für Papier, Holz zum Bauen, Holz für Verpackungen, Holz für Spielzeug, Holz zum Heizen, die Liste der Fehler dieser Ideologie ist fast Unendlich.

      Wenn man also einen Markt öffnet, muss man sich nicht wundern (Logik) dass alle Waldbesitzer und Holzhändler versuchen werden, Holz zu schlagen, Holz zu verkaufen.

      Nun meinen diese Umweltschützer, man solle Holz erst verbrennen nachdem es ein paar mal anders genutzt wurde. Ja, ist ja ein Problem, wenn ich einen 80Jahre lang gewachsenen Baum in 6Monaten im Einfamilien Haus verheize, da geht die Rechnung nicht mehr auf.
      Wenn ich aber Abfallhölzer zu Pellets verarbeite, muss ich die Fasern reinigen, Entgiften, was sehr viel mehr Energie braucht, die Rechnung geht nicht mehr auf.

      Erkenntnis: Man darf diesen Weltrettern einfach nichts glauben, da muss man am Verstand von denen Zweifeln.
      Die Geschichte wird zeigen, ob dieser Verdacht berechtigt war.

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      In meinem Text habe ich Sie darüber informiert, Herr Nabulon, dass sich Umweltorganisationen seit langem gegen nicht nachhaltige Holzpellets einsetzen. Nochmals, Herr Nabulon: Sie prügeln wieder einmal auf die Falschen ein.

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Herr Rudolf Oberli,
      Nein das tue ich nicht. Nach eigenen Angaben haben Greenpeace ab 2001 bis 2011 voll auf Pellets und Nachhaltig plädiert. Gemäss einer Deutschen Doku.
      Und erst dann haben sie bemerkt, dass alles aus Holz machen inkl Heizen wohl keine so gute Idee war.
      Aber für mich ist das absolut Normal. Man reisst Sachen an, ohne gross zu überlegen, wenn Andere dagegen sind, ist es eine Maffia oder Korruption, geht es in die Hose wie mit den Pellets oder auch das Außenisolieren ist es am Schluss niemand, der die Schuld trägt. Dann wird gelogen.
      Aber dank Ihnen Herr Oberli und Co können diese Fantasten weiterwursteln und auch die Welt noch retten / CO2 Lüge und so abzocken…Danke

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Meine ja nur, 1878 trat das alte erste Gesetz was 1898 erweitert wurde auf die Schweizer Waldgesetz in Kraft. Grund, der Wald wurde übernutzt. Warum wurde er übernutzt?
      Weil man damit Baute, Heizte, Möbel draus herstellte.
      1991 wurde das alte Gesetz revidiert, was am 1Juli in Kraft trat. Es sollte mehr Wirtschaftlichkeit bringen …
      Das Ergebnis kennen wir in der Zwischenzeit, was alles abgeht…und Förster sind ja alles? zu welchen Parteien gehören die?

      Kommentar melden
  • Dezember 8, 2018

    Die neuen Zahlen zum CO2-Ausstoss zeigen dramatisches: Noch nie wurde so viel Kohlendioxid produziert

    https:/​/www.tagblatt.ch/lebe​n/die-neuen-zahlen-zu​m-co2-ausstoss-zeigen​-dramatisches-noch-ni​e-wurde-so-viel-kohle​ndioxid-produziert-ld​.1076452

    Demnach brachten diese CO2 Zertifikate also nicht den gewünschten Erfolg und sind nur an Investment, nicht an Umweltschutz gekoppelt!

    Auch bei den “Alternativen” sieht es nicht so rosig aus, die Herstellung immer wieder neuer, angeblich umweltfreundlicherer,​ energiesparender Geräte und Fahrzeuge braucht Ressourcen und Energie schon bei der Herstellung und bei der Entsorgung (wie es so schön heisst, früher nannte man das wegwerfen) entstehen schwer abbaubare Abfälle:

    Eine schwedische Studie befeuert die Diskussion um die Umweltverträglich der Elektromobilität. Angeblich fallen bei der Produktion der Akkus so hohe CO2-Emissionen an, dass ein Auto mit Verbrennungsmotor vergleichsweise sauber scheint. Doch es ist wesentlich komplizierter – was wiederum auch für die Diskussion um den Dieselmotor gilt.

    https://www.​mobilegeeks.de/artike​l/umweltsau-elektromo​bilaet-akkus-co2/

    ​Wenn saubere Energie schmutzig wird: Das Beispiel Kenia
    https://www.bo​ell.de/de/2017/06/14/​when-clean-energy-get​s-dirty-experiences-k​enya

    Und eben, man sollte sich fragen, ob nicht vermehrt über den bereits vor 30 Jahren entwickelten Wasserstoffmotor geredet werden sollte.

    Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Haben Sie in der Tat geglaubt, dass man mit Geld oder solchen Umweltpapieren, effektiven Umweltschutz ausführen kann?

      Kommentar melden
  • Dezember 9, 2018

    Weltweit sind 790 Großkohlekraftwerke geplant, 491 befinden sich im Bau.

    Aber Hauptsache die Spesen der Klimakonferenzteilneh​mer sind grosszügig, die Steuerzahler freuen sich die Spesenreiter zu finanzieren.

    Ein grosses Polittheater ist das !

    Kommentar melden
  • Dezember 12, 2018

    Ja nun, mit der Versenkung des Co2-Gesetzes kann jeder im Oktober 2019 bestimmen, in welche Richtung es geht.

    Mehr Mitte-Links bedeutet mehr Steuern und mehr “Klimaschutz”. Ansonsten muss die FDP-SVP-Mehrheit im NR halten.

    Kommentar melden
  • Dezember 14, 2018

    Heuchler!

    Leuthard​ befürwortet Co2-Steuern, will aber trotzdem das noch mehr geflogen und gefahren wird und dass die Flughäfen ausgebaut werden und mehr Kapazität möglich ist.

    Damit sind Co-2-Steuern gewöhnliche Steuern und der Lenkungssinn nur Scharade.

    Wenn schon müsste man weniger Co-2 produzieren in dem man konsequent auf Auto, Flugzeug, etc. verzichtet. Das wollen aber nicht mal die “Klimaschützer”.

    Kommentar melden
  • Dezember 15, 2018

    CO2 Anteil sind 4% Menschgemacht, 96% natürlichen Ursprungs, Weltweit. CO2 ist ein ungiftiges Gas, was zu 0.038% Anteil in der Luft vorkommt. CO2 ist Lebensnotwendig für Pflanzen und Menschen.
    Von 100% Luft der Anteil CO2 0.038% Wahnsinn. Und daran glauben angeblich Wissenschaftler, Politiker, gescheite Menschen, dass wir hier ein Problem haben.
    Ja, das Klima wandelt sich, die Sonne ist die treibende Kraft, die das macht. Ende.

    Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Kohlenstoffdioxid oder Kohlendioxid ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff mit der Summenformel CO2, ein unbrennbares, saures und farbloses Gas; es löst sich gut in Wasser: Hier wird es umgangssprachlich oft – besonders im Zusammenhang mit kohlenstoffdioxidhalt​igen Getränken – fälschlicherweise auch „Kohlensäure“ genannt. Mit basischen Metalloxiden oder -hydroxiden bildet es zwei Arten von Salzen, die Carbonate und Hydrogencarbonate genannt werden.

      CO2 ist ein wichtiger Bestandteil des globalen Kohlenstoffzyklus und als natürlicher Bestandteil der Luft ein wichtiges Treibhausgas in der Erdatmosphäre: Durch menschliche Aktivitäten, allen voran die Verbrennung fossiler Energieträger, stieg der Anteil in der Erdatmosphäre von ca. 280 parts per million (ppm, Teile pro Million) zu Beginn der Industrialisierung auf ca. 400 ppm im Jahr 2015 an, Tendenz weiter steigend.Dieser Anstieg bewirkt eine Verstärkung des Treibhauseffekts, die wiederum die Ursache für die aktuelle globale Erwärmung ist.

      https://de.wi​kipedia.org/wiki/Kohl​enstoffdioxid

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Ja genau Herr Simon Matt,
      Schreiben sie alles von Wikipedia ab, und glauben sie alles was da geschrieben wird.

      Wikipedia / nichts gegen dieses Werk, hat aber Leute dahinter, die Fachlich nicht kompetent sind, Korrekturen wieder löschen.

      Der BürgerIn ist gut beraten, seinen Verstand einzuschalten. 100% Luft, Anteil Sauerstoff O2 ca 21%, Stickstoff N2 ca 78%, …andere…..> Anteil CO2 0.038%.

      CO2 Kohlenstoffdioxid ist ein ungiftiges farbloses geruchsloses Gas. Es wird zu 96% weltweit natürlich produziert, zu 4% durch den Industrialisierten Menschen. Es ist ein Bodengas schwerer wie Helium oder Sauerstoff.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Nabulon

      Die Leute hinter Wikipedia sind – im Gegensatz zu Ihnen – fachlich kompetent.

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Ja logisch Herr Simon Matt,
      Wenn ein Gymnasiallehrer und ein Musiklehrer in Wikipedia über Leute herziehen, das heisst falsche Angaben zu deren Person machen, damit man sie diskreditieren kann, sind sie fachlich kompetent. Und weitere Fälle mehr, wo die Adminrechte missachtet missbraucht werden.

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Schauen sie Herr Simon Matt,

      Es geht mir nicht darum, ob sie etwas “glauben” oder nicht. Ich weiss es und bin mir sicher, dass dieses CO2 Gefasel Quatsch ist. Wie ich beim Waldsterben auch davon überzeugt war.
      Oder der Dämmwahn an Gebäuden, auch so ein Irrsinn.

      Für mich gilt, da ich weiss was für Positionen ich vertrete, dass ich wenn dieser Hype vorüber ist, ich mir am Morgen weiter in den Spiegel schauen kann, ohne das Gefühl zu haben, ich sehe da einen Dummkopf.
      Und so verlogen wie das Politiker tun, kriege ich einfach nicht auf die Reihe, heute Top, morgen Flop.. was ich schreibe dazu stehe ich. Ist auch mein richtiger Name hier, nicht irgend ein Fake Name.

      Kommentar melden
  • Dezember 16, 2018

    Nachdem man sich in Polen genüged small talk gewidmet hat und gut gegessen und gespiessen hat, und sich auf ein paar Buchstaben auf einem Stück Papier gewidmet hat, kann jeder wieder nach Hause gehen, das gleiche tun wie vorher und behaupten, man habe ja etwas getan und mit einer Generalabsolution guten Gewissens in den Himmel aufsteigen.

    Nichts​ weiter als moderner Ablasshandel. “Die Münze in den Kasten springt, die Seele aus dem Fegefeuer springt”.

    Kommentar melden
  • Dezember 16, 2018

    Die Hauptmassnahme in Österreich ist das Aufstellen von immer mehr Schneekanonen. Dazu ist der künstliche Schnee einfach besser als der der natürliche Schnee.

    Hauptsache​ die Gäste bringen noch mehr Bimbes nach Österreich. Da ist Schnee zwingend notwendig und unverzichtbar.

    Kommentar melden
  • Juni 11, 2019

    Die Produktion von atomarer Energie ist keine griffige Massnahme gegen den CO2-Ausstoss, Herr Jorns. Eine Auswirkung haben nur Lenkungsabgaben auf dem gesamten Energieverbrauch. Die Rückführung der eingegangenen Lenkungsabgaben muss über die Steuerabrechnung an die steuerpflichtigen Personen und Firmen erfolgen – gleichmässig pro Kopf, an die Firmen gleichmässig pro Kopf der Angestellten. Nur so werden demokratische Mehrheiten solchen Massnahmen zustimmen.

    Bei den Firmen müssen mit den verteilten Beträgen u. a. die Lohnnebenkosten gesenkt werden. Das bewirkt einen Ausbau der Arbeitsplätze, statt einen Ausbau des Energieverbrauchs durch Automation.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen



  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…


Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu