1. Ausländer- & Migrationspolitik

USA & Schweiz; Jetzt schon Asylmissbrauch mit Kindern ?

Obama droht Flüchtlings-Kindern mit Abschiebung

Der Zu­strom von un­be­glei­te­ten Kin­dern über die me­xi­ka­ni­sche Grenze in die USA setzt Obama in­nen­po­li­tisch unter Druck. Jetzt ap­pel­liert er an die Staats­chefs der Herkunftsländer.

​r
​r ​

Der​ Zu­strom von un­be­glei­te­ten Kin­dern über die me­xi­ka­ni­sche Grenze in die USA setzt Obama in­nen­po­li­tisch unter Druck. Die Staats­chefs der Herkunftsländer der Mi­gran­ten lädt er ins Weisse Haus ein, um sie auf Mit­hilfe bei der Eindämmung des Ex­odus’ einzuschwören.

US-​​​​Präsident Barack Obama hat Staatschefs aus Zentralamerika zur Mithilfe bei der Eindämmung des Zustroms von Kinderflüchtlingen aus ihren Ländern gedrängt. Jene Minderjährige, die kein Anrecht auf ein Bleiberecht hätten, würden zurückgeschickt – ungeachtet des Mitgefühls der USA, drohte Obama. Er äusserte sich am Freitag nach einem Treffen mit Guatemalas Präsident Otto Pérez Molina, El Salvadors Staatschef Salvador Sánchez Cerén und deren honduranischen Kollegen Juan Orlando Hernández in Washington.

Seit Oktober kamen 57’000 Kinder

Die US-Regierung steht wegen des Zustroms unbegleiteter Kinder über die mexikanische Grenze und wegen humanitärer Probleme bei deren Unterbringung politisch unter Druck. Seit Oktober kamen mehr als 57000. Die Regierung rechnet mit bis zu 90000 Jungen und Mädchen bis Ende des Fiskaljahrs Ende September. Die meisten von ihnen kommen aus Honduras, El Salvador und Guatemala.

Festste​​​​​llung; Anstatt für Kriege, sollten die USA mehr vor Ort für Entwicklungshilfe (Schulen – Bildung – Wirtschaftsentwicklun​​​​​g)  leisten. Fairere Handelsbeziehung mit 3. Welt Ländern.

Schweiz;

​r
​r ​Sie kommen aus Syrien, Eritrea oder Somalia und sind ganz alleine unterwegs: Wegen des zurzeit stark ansteigenden Flüchtlingsstroms nimmt auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen zu, die ohne ihre Eltern nach Europa migrieren. Diese unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA) stellen die Behörden vor besondere Herausforderungen.​ ​

Quelle;

http:​//​​ba​​zonline.ch/sc​hwei​​z/s​t​andard/We​nn-Ki​n​der-​al​leine​-in-di​e-​Schwe​iz-​f​liehen/​sto​ry/265​84​58​3

Fest​ste​llun​g;  Waisenaufnahme zu Zehntausenden ist keine gute Lösung, man sollte die Kinder in ihrem Herkunftsland belassen (Heimat) & gut versorgen & ihnen dort eine gute Ausbildung verschaffen, aber direkt überwachen, nie bar ausbezahlen, sonst versickert das  gute Geld wieder anderswo. Fairere Handelsbeziehungen mit 3. Welt Ländern erforderlich, damit sich diese so selbstständiger wirtschaftlich endlich entwickeln können.

 

​​​​​

Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.

Mahatma Gandhi

/x/details.png

​nMahatma Gandhi

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: USA & Schweiz; Jetzt schon Asylmissbrauch mit Kindern ?
  • Juli 27, 2014

    Sorry, 2. Versuch Quelle;

    1. USA;
    http://www.20min.ch​/ausland/news/story/O​bama-droht-Fluechtlin​gs-Kindern-mit-Abschi​ebung-12589193

    Que​lle Schweiz;
    http://bazo​nline.ch/schweiz/stan​dard/Wenn-Kinder-alle​ine-in-die-Schweiz-fl​iehen/story/26584583

    Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.

    Mahatma Gandhi

    Kommentar melden
  • Juli 28, 2014

    Kinder müssen weltweit viel besser geschützt werden

    Schweiz nimmt an Konferenz gegen Zwangsheirat von Mädchen und Genitalverstümmelung teil

    Autor/Quelle:​ Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

    Sc​hweiz nimmt an Konferenz gegen Zwangsheirat von Mädchen und Genitalverstümmelung teil

    Bern, 22.07.2014 – „Eine Zukunft ohne Genitalverstümmelung und Zwangsheirat von Kindern“. Dieses Ziel steht im Zentrum des „Girl Summit 2014“ (Mädchengipfel), der auf Einladung der britischen Regierung und dem Kinderhilfswerk UNICEF am 22. Juli 2014 in London stattfindet. Als Vertreterin der Schweiz nimmt Botschafterin Nicole Wyrsch, zuständig für menschenrechtspolitis​che Fragen im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA, am Gipfel teil.

    Jährlich werden weltweit schätzungsweise 14 Millionen Mädchen zwangsverheiratet, die jüngsten unter ihnen sind gerade mal achtjährig. Die Genitalverstümmelung ist insbesondere in Afrika und zum Teil in Asien weit verbreitet, wo gemäss UNO-Schätzungen jährlich drei Millionen Mädchen akut gefährdet sind. 125 Millionen Mädchen und Frauen sollen bereits beschnitten sein; in etlichen afrikanischen Ländern sind neun von zehn Mädchen davon betroffen. Sowohl die Zwangsheirat als auch die Beschneidung von Mädchen sind in gewissen Ländern tief verankerte Traditionen, die die Menschenrechte der Frauen und Mädchen stark verletzen. Sie behindern die Mädchen in ihrer Entwicklung und beeinträchtigen ihre psychische, physische und sexuelle Gesundheit.

    Durch die Migration werden sie auch in der Schweiz praktiziert.

    Quell​e;

    http://www.poli​zei-schweiz.ch/ger_de​tails_52423/Schweiz_n​immt_an_Konferenz_geg​en_Zwangsheirat_von_M​aedchen_und_Genitalve​rstuemmelung_teil.htm​l

    Kommentar melden
  • August 23, 2014

    @ Werter Anymus “W. Wild”,

    Witschaftsi​mmigranten resp. “Asylanten”, und jetzt noch “vorgeschobene” KINDER, was klar Kindsmissbrauch ist; Der Bund hat gar nicht die Möglichkeit zu prüfen, wer da alles kommt, die können ja erzählen was sie wollen. Tatsache ist doch dass ein Islamist mit seiner Frau jahrelang hier unter uns als “Asylant” v.d. Fürsorge lebte, heimlich aber Waffen organisierte & blutjunge Menschen anwarb für seinen “Heiligen-Krieg, im Internet HASS versprühte (die Hand die dich füttert sollst Du nie bespucken !) & jetzt mit 12 anderen sogen. Konvertiten aus der SCHWEIZ als ISIS-Islamisten im Nord-Irak Menschen brutal massenweise abschlachten, Kinder, Schwangere Frauen, blutjunge irakische Soldaten, alte Menschen, aus dem einzigen Grund, weil sie “Ungläubige” seien. Nachfolgend können Sie sich mal ansehen, was Hass eigentlich in Wirklichkeit auch noch im Jahre 2014 ist, nämlich der gleiche, grausame, menschenverachtende Massen-Genozid ganzer Völker durch die Nazis im Osten 1941.

    Quelle;
    htt​p://www.pi-news.net/2​014/07/video-islamisc​he-isis-filmt-massenh​inrichtung/

    Die Haltung von M. Gandhi dazu habe ich Ihnen bereits zugesandt.

    Hier was treffendes für Ihre Haltung zu obigen Menschenverachtern, resp. FASCHISTEN neuester Prägung, welche Sie ja immer noch “liebevoll verbäbele” als vermeintlicher “Gutmensch”;

    „Man muss für das Gute einstehen, aber auch gegen das Böse angehen, es nicht dulden.“ M. Gandhi.

    “Wenn du damit beginnst, dich denen aufzuopfern, die du liebst, wirst du damit enden, die zu hassen, denen du dich aufgeopfert hast.

    George Bernard Shaw

    Und zur Flucht aus meistens rein materiellen Gründen ist meiner Meinung nichts anderes, als sich aus reiner Egomanie & Geldgier sich dem Schöpfer zu verweigern, sich in Opposition zu ihm zu begeben.

    Immanuel KANT dazu;
    „Alles, was die Natur selbst anordnet, ist zu irgendeiner Absicht gut. Die ganze Natur überhaupt ist eigentlich nichts
    anderes​, als ein Zusammenhang von Erscheinungen nach Regeln; und es gibt überall keine Regellosigkeit.

    Da kann ich nur noch beten/meditieren; Herr vergebe Ihnen, denn sie wissen ja gar nicht, was sie tun. (Hat auch rein gar nichts mit der dogmatischen röm. kath. Kirche zu tun).

    Da Sie HASS offensichtlich fasziniert Herr ANYMUS “W. Wild”, lesen Sie doch einfach mal;
    Erich FROMM, gut und böse, Untertitel; die Entstehung des FASCHISMUS.

    PS, Erich Fromm hat die Massenmorde im Osten ja noch selber hautnah miterlebt und auch die essentielle Frage darin aufgearbeitet, wie solches von “zivilisierten, pseudo-christlichen Menschen” überhaupt getan werden konnte. Eigentlich ein “muss” für jeden geschichtlich, politisch & gesellschaftlich wirklich seriös interessierten Menschen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu