1. Sicherheit & Kriminalität

Verfassungsmässige Hauptaufgabe der Armee

Nach 5 ver­geb­li­chen Ver­su­chen, Ihnen an der dafür vor­ge­se­he­nen Stelle zu ant­wor­ten, muss ich meine Ant­wort wie­der als Ar­ti­kel veröffentlichen.

Herrn Helmut Barner, Zu Ihrem Kommentar auf meinen Artikel über die Gefahr eines Atomkrieges:

Bottmin​gen, 31,03,2915 Sehr geehrter Herr Barner, Die verfassungsmässige Aussenpolitik der Schweiz,

– Mit allen Länder gute oder mindestens korrekte Beziehungen zu haben,

– Strikt neutral zu sein, dass heisst in Konflikten zwischen Staaten nicht Partei ergreifen, aber als Vermittler zur Verfügung zu stehen,

– und schliesslich eine Armee zu haben, die stark genug ist, einen Krieg vom Land fern zu halten, (das steht als erster Grund für die Armee in der Bundesverfassung), die grundsätzlich nicht ausserhalb der Schweiz kämpft, ausser wenn sie angegriffen wird,  ist die moralisch höchste der denkbaren Aussen- und Verteidigungspolitike​n und die einzige ethisch vertrebare Begründung für eine starke Armee.

Ich kenne einen grossen Teil der Welt und habe so oft von Menschen unterschiedlichster Bildungsstufen das Lob der Schweiz als friedliebendstes, aber wehrhaftestes Land der Welt gehört. Sogar in der Untergrundbahn in Peking ist mir das zu meinem allergrössten Erstaunen passiert, als mich vor wenigen Jahren auf einer sehr langen Fahrt ein ca. 50-jähriger Chinese ansprach, (es zeigte sich dann, dass er Architekt war) , mich fragte, woher ich sei und dann ausrief, “Ah, die Schweizer, das friedliebendste Land der Welt, aber jede Frau und jeder Mann sind in der Armee, bereit, das Land und ihre Freiheit zu verteidigen.” Er rief das so laut, dass sich alle Passagiere umdrehten, auch die, die kein Englisch konnten. Heute stimmt dieses Bild nicht mehr.

Da wir nicht verhindern können, dass andere Staaten Armeen haben, gegenwärtig wird ja weltweit massiv aufgerüstet, brauchen wir eine solche “Kriegsverhindernde Armee”, d.h. eine Armee, die so stark ist, dass jeder, der unser Land angreifen will, in seiner Kosten/Nutzenrechnung​ zum Schluss kommt, es “koste” ihn mehr, als die Vorteile, die er aus einer Besetzung unseres Landes ziehen kann. Das war die letzten 200 Jahre so.

Heute haben wir keine Armee mehr, die einen Krieg verhindern kann. Sie wird mit der WEA noch schwächer gemacht und an die Anforderungen der NATO angepasst. Also bereiten Sie sich mental darauf vor, dass Sie und Ihre Familie und unser Land die ganzen Greuel eines Krieges über sich ergehen lassen müssen, falls ein solcher in den nächsten Jahren in Europa ausbrechen oder Europa wegen seiner grossen Probleme in einen Zustand wie im 30-jährigen Krieg geraten sollte. Leider ist das heute nicht unwahrscheinlich. Das ist keine Angstmacherei, wie jetzt gewisse Leute sagen werden, sondern die Beschreibung der traurigen Realität.

Mit freundlichen Grüssen Gotthard Frick

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Verfassungsmässige Hauptaufgabe der Armee
  • März 31, 2015

    @ Gotthard Frick,

    Sehr gut & sehr treffend beschrieben, unsere “entwaffnete” Armee der links/gründen Fraktion die letzten Jahrzehnte.
    So kommt es leider raus, wenn die “Kückchen mit den Eierschalen” noch am Hintern in Ihrer Politik bestimmen, die noch überhaupt keine Lebenserfahrung haben, und nicht so ein lebenserfahrener,
    fa​st schon weiser Mann wie Sie. Merci für Ihren Artikel.

    Wie heisst es doch so treffend: “Was ihr säet, das werdet ihr ernten,
    im Guten wie im Bösen.”

    Schuld haben eben auch diejenigen, die diese “Entmannung” unserer Miliz- Verteidigungsarmee nicht verhindert haben.

    *******

    ​Einen Vaterlandsverräter entschuldigt weder die Willkür der Zeiten,
    noch die Gewohnheit, noch die Freiheit zu Verbrechen
    von Francesco Petrarca

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer Krieg sät, wird Vernichtung ernten.
      © Volkmar Frank

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ H. Barner,

      Eine legitime Selbstverteidigung, ebenso zivil- & strafrecchtlich zugelassen, ist k e i n Krieg führen, Sorry, wieso kennen Sie den Unterschied nicht ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …seit wann sät die CH Krieg..?…WER SICH NICHT WEHR KANN UND WILL …WIRD VERNICHTUNG ERNTEN!!!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das, Herr Wolfensperger, stammt aus ihrer Feder. Wer ist Wolfenperger?

      “Da sprach Jesus zu ihm; Stecke dein Schwert an seinen Ort! denn wer das Schwert nimmt, der soll durchs Schwert umkommen.”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Halt noch mal, Herr Hottinger: Genau das erzählt seit 200 Jahren jeder Militarist und daher sind wir heute da, wo sie nicht sein wollen, nämlich in der Gefahr, dass uns auch ein Zufallskrieg, ein Black-out eines einzelnen, sogar nur ein Excüsi- Versehen auslöschen kann. Soweit haben es die mit den Stahköpfen gebracht, da sind die Küken mit den Eierschalen direkt harmlos.
      Und, Herr Hottinger, Herr Frick: Wie wollen Sie dank unserer bestgerüsteten halt Verteidigungsarmee genannten Armee einen “unabsichtlichen thermonuklearen Krieg” abwenden. Um das gings ja in Herrn Fricks Pamphlet. Und wie wollen Sie das machen? Eben, dank immer der gleichen Leier in immer die gleiche Richtung haben uns unsere “Nur-Verteidigungsexp​erten” so weit gebracht. Und sie leiern immer noch in die gleiche Richtung…..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer ist Herr Barner, der neuerdings Jesus zitiert und vor allem aus dem Gesamtkontext Zitate heraus reisst?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hey, wer ich bin, ist egal. Aber ich verdrehe nicht Zitate und schon gar nicht aus der Bibel. Es nimmt mich auch nicht Wunder, wer Limaa ist, der mich zum “Züggeln” bringen will.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner..!..wir sind doch alle keine Militaristen!…ich möchte nur,dass man es einem möglichen Besatzer nicht allzu leicht macht,einfach irgendwo hereinzuspazieren,Ter​ror,Zerstörung über sich ergehen zu lassen.Die EU bastelt…vermutlich mit den Amis zusammen,…. an einer 20000 Mann starken sog.Sicherheits-Armee​,die für Ordnung sorgen soll,wenn ein EU- Staat Probleme bekommen soll,mit seinen “Schäfchen”!!
      Ich sage dem eher von Macht getriebene Politik der Einschüchterung.
      Es sind heute Gefahren da…die von mächtigen Geldgebern unterstütze Privat-Armeen beinhalten.Wer das Gemetzel in den arabischen Staaten,in die Wege geleitet hat,liegt in einem Dunstschleier…!!!..​.und…und…und…!

      Wer das einfach so auf die “Seite” schiebt handelt fahrlässig mit seinem Volk.
      Es ist zu hoffen,dass die Sensibilisierung bei unseren politischen “Denkern” und “Lenkern” noch rechtzeitig in Gang kommt.Irgendwelche “staaten-auslöschende​” atomare Szenarien,sind da ausgeklammert,weil dieses einer Apokalypse gleichzusetzen wäre.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Jürg Wolfensperger,

      Ich​ hätte es nicht schöner & treffender formulieren können, Merci deshalb.

      Die Wahrheit liegt doch immer beim einfachen, natürlichen,
      nicht komplizierten studierten.
      Bin ich denn ein Kriegstreiber, wenn ich meine Haustüre abends abschliesse, und nicht Jedermann hereinspazieren lasse, wenn ich süsse Träume schlafe ? Eben, eine Frage des gesunden Menschenverstandes.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Im Blog geht es aber um etwas ganz anderes! Thema: “unabsichtlicher thermonuklearer Krieg”. Und da hilft Ihr Hausabschliessen wenig! Und es geht auch nicht um Besatzer! Nein, nein, das immer gleiche Denken, dass nur noch mehr Waffen sicherer machen, haben uns heute laut Herr Frick dahin gebracht, dass diese Gefahr viel grösser ist, als die, dass wir besetzt werden….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ H. Barner,

      Habe schon verstanden, aber das wahre Problem ist der nekrophile Kern des Macht-Menschen, darum darf man keinem zu viel davon geben.

      Auch thermonukleale Massenvernichtungswaf​fen sind so lange nicht gefährlich, so lange es kein Wahnsinniger, eben nekrophiler Mensch wirklich anwendet, d.h. die Liebe zum bösen, Leben vernichtenden Endpunkt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …also das mit Unabsichtlich gibt es nicht….!!..das da jemand auf einen Knopf drücken kann::???ne.!!…..Da​s “Gute” an diesen Szenarien ist nämlich,dass die ganze holde Politiker-Gilde samt und sonders auch mit in die Luft fliegt…!!Vor möglichen Verstrahlungen ist diese genauso wenig immun,wie alle anderen Erdenbürger.Nach wie vor ist dies eine Abschreckungswaffe und nicht mehr.Der Beitrag von Herr Frick zielt in die richtige Richtung!…auch unsere Armee muss wieder aufrüsten und zu alter Stärke finden:Nur so kann man wenigstens den “Eintrittspreis” genug hoch halten.Gewinnen können wir einen Krieg nicht..!!..aber der Eintrittspreis soll hoch genug sein…!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Unabsichtlicher thermonuklearer Krieg!” Das ist das Thema! Schade, dass Herr Frrick seinen gaaaaaaaaaanzen, laaaaaaaaaaaaangen Text umsonst geschrieben hat, denn es wird ständig über was anderes geschrieben. Zurück zum Thema, auch wenn es einigen nicht passt, sonst muss uns Herr Limaa wieder verwarnen. Also die grosse Gefahr ist der unbeabsichtigte, thermonukleare Krieg, richtig, Herr Frick. Und was wollen Sie dagegen tun? Alle schreiben: Aufrüsten. Komisch. Das hatten wir ja alles schon mal. War man denn da sicherer vor dem unbeabsichtigten nuklearen Krieg? Herr Hottinger, es geht um Zufall, nicht um einen Wahnsinnigen. Es geht um einen Kurzschluss, eine Überspannung, einen Bedienungsfehler. Und da finden Sie, wenn wir auch wieder aufrüsten, sei alles gut? Ich glaub das nicht. Ganz einfach, da sind alle rat- und sprachlos. Mehr Waffen, mehr Gefahr! Mehr Aufrüstung, mehr Gefahr für alle!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wolfensberger, es braucht nur eine ‘gefälschten Anschlag’ auf ein AKW in Deutschland oder in Frankreich, vielleicht auch in der Schweiz. Die voraussehbare Verstrahlung wäre immens. Auch dann könnte eine gestärkte CH Armee helfen, wenn sie denn die nötige Ausrüstung hat (Leben retten)!

      Und richtig, der Eintrittspreis sollte entsprechend sein. Bei den voraussehbaren inneren Unruhren, die damit parallel einhergehen würden, wäre auch eine CH Armee mit 100’000 Mann kaum in der Lage, Herr der Lage zu werden. Umdenken und zwar Völliges ist angesagt. Leider.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Limaa und Herr Wolfensperger, es braucht nicht einmal ein falsches Verstehen einer Situation! Es braucht einen blöden Zufall, welcher Art auch immer. Und nur ein Weithergehen in Richtung weniger Waffen, weniger nukleares Potential, weniger Militär kann uns aus dieser Lage befreien. Es bleibt doch heute dem Zufall überlassen, ob ein Zufall den unbeabsichtigte nuklearen Schlag auslöst. NUR: Die Wahrscheinlichkeit liegt höher, je mehr Waffen es gibt!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ H. Barner,

      Ich kann Ihre Denkweise nachvollziehen, verstehen, aber trotzdem nicht einverstanden sein mit Ihnen, Sorry. Denn ich habe eben einen ganz anderen “Blickwinkel” als Sie, wenn Sie z.B. von “Zufall” reden, verstehen wie etwas ganz fundamental unterschiedliches darunter. Da deutsch eine geistig inhaltlich treffend bezeichnende Sprache i s t , heisst – Z u f a l l – eben, dass es einem auch inhaltlich korrekt & treffend in jenem Moment “zufällt”, wenn inhaltlich der Zeitpunkt erst reif dafür ist, nicht zu früh, aber auch nicht zu spät also. Jeder “Zufall” hat somit seine Bedeutung, den es so zu akzeptieren gilt. Denn das Wesentliche in unserem Leben können wir sowieso nicht selber bestimmen, es fällt einem wie eine reife Frucht zu. Bin praktizierender Christ, Buddhist, Moslem & Freidenker, ohne dogmatische Religionszugehörigkei​t. Denn wichtig ist, dass man nicht zugeordnet, in eine fixe, dogmatische Schublade gesteckt werden kann. Jesus drückte dies so aus; seid wie die Kinder, nämliche neugierig auf alles, probiert alles, und das GUTE behaltet.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ H. Barner,

      Einen “blöden” ZUFALL gibt es nicht, weil deutsch ist eine geistig inhaltlich treffend bezeichnende Sprache, folglich heisst “ZU-FALLEN” eben, inhaltlich gehört das, dieser Zufall adäquat zu DIR. Punkt.

      Da haben wir halt unterschiedliche Standpunkte, und lassen es auch dabei.

      Ich wünsche Ihnen destotrotz schöne & auch besinnliche Ostertage.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ H. Barner,

      Einen “blöden” ZUFALL gibt es nicht, denn deutsch ist eine inhaltlich treffend bezeichnende Sprache, nicht so ein Klim-Bim wie z.B.englisch.

      Ein ZU-FALL fällt Dir somit inhaltlich adäquat zu in genau diesem Moment, wo Du diesen geistigen Inhalt am nötigsten brauchst, obwohl es meistens dann auch mit Schmerzen verbunden ist. Punkt.

      Ich weiss, da haben wir nicht die gleiche Meinung, darum lassen wir es auch dabei jetzt bewenden.
      $Ich wünsche Ihnen schöne & auch besinnliche Ostertage.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wikipedia: Wenn von Zufall gesprochen wird, kann konkret gemeint sein:
      1.Ein Ereignis geschieht objektiv ohne Ursache.
      2.Ein Ereignis geschieht, ohne dass eine Ursache erkennbar wäre.
      3.Ein Ereignis geschieht, bei dem man zwar die Einflussfaktoren kennt, sie aber nicht messen oder steuern kann, so dass das Ergebnis nicht vorhersehbar ist („empirisch-pragmatis​cher Zufall“[2]).
      4.Zwei Ereignisse stehen in keinem (bekannten) kausalen Zusammenhang.

      Aber​ es ist seltsam, für SIE, Herr Hottinger, ist es wichtig, über “Zufall” zu referieren und nicht um die Sache, um die es geht. Herr Frick schweigt dazu. Wie wollen denn Sie beide die Tatsache bekämpfen, dass wir heute eben durch das uralte, falsche Motto “Immer mehr Waffen = Sicherheit” da stehen, wo Herr Frick es als Blog-Thema beschreibt: Vor der Möglichkeit, durch einen Zufall im nuklearen Feuer ausgelöscht zu werden?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner, es wird langweilig. Und wie wollen SIE das ‘bekämpfen’, wenn Sie doch dem Kampf entfliehen (davon laufen), dem uralten falschen Motto des sich in falscher Sicherheit wiegen. So reden m. E. Feiglinge, die sich zu und für nichts einsetzen.

      Und, welch ein Zufall, wenn Ihre Kampfargumente plötzlich in sich zusammen fallen, Herr Barner. Frage: was tun Sie, um Ihre ‘Auslegung’ durchzusetzen?!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Limaa, bleiben Sie doch beim Blog-Thema, auch wenn Sie nichts mehr dazu zu sagen wissen. Ein Feigling, wer sich so drausschleichen will!

      Kommentar melden
  • März 31, 2015

    Genau das erzählt seit 200 Jahren jeder Militarist und daher sind wir heute da, wo sie nicht sein wollen, nämlich in der Gefahr, dass uns auch ein Zufallskrieg, ein Black-out eines einzelnen, sogar nur ein Excüsi- Versehen auslöschen kann. Soweit haben es die mit den Stahköpfen gebracht, da sind die Küken mit den Eierschalen direkt harmlos.

    Kommentar melden
  • März 31, 2015

    Herr Frick: Die Schwierigkeiten die Sie zum antworten haben ist wahrscheinlich das Problem mit der Zeit. Denn sie können nur eine beschränkte Zeit ( halbe Stunde oder so ) in Vimentis sein ohne Aktivität. Dann werden sie nach einer halben Stunden rausgeschmissen. Solange sie was machen in Vimentis passiert das nicht

    Kommentar melden
  • April 1, 2015

    Danke Herr Frick für diesen sehr guten,realistischen Artikel!..der sollte in allen Schweizer Zeitungen im Leserforum erscheinen!..Man muss die Schweiz aufrütteln! ..was jetzt ist,ist eine Schweiz..offen,wie ein Scheunentor……..!!​…lasst uns wieder eine friedliebende,aber wehrhafte Schweiz sein!…..ein Appell,vor allem an die jungen Menschen hier!!

    Kommentar melden
  • April 1, 2015

    Herr Barner müsste doch an vorderster Front stehen und die Machenschaften der NATO anprangern, denn dort sitzen zur Zeit die US gesteuerten Kriegstreiber bis und mit Maistream Pressehetze. Dazu aber bisher kein Wort von Herrn Barner. Was hier geboten ist, konnte sich noch vor 12 Monaten vermutlich niemand vorstellen.

    Wer sich in Gefahr begibt, riskiert, darin um zu kommen!

    Die Panzerspiele der US Armee von Estland via Polen, Tschechien und Bayern, entlang der jeweiligen Ostgrenzen sind nichts anderes als provokativ, dumm und peinlich,

    Wenn die EU / NATO nicht aufpasst, dann werden die korrupten Oligarchen und NAZIs Svoboda in der Ukraine noch einen Krieg in Mitteleuropa anzünden. Unglaublich.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und erst die Panzerspiele ihres neuen Freundes Putin auf der Krim und in der Ukraine? Ach ja, die zählen Sie ja eh Russland zu, egal, was das Volk da will und abstimmt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Huii, ich dachte bisher immer, Putin sei der Liebling aller Linken, Herr Barner, mein Freund ist er nicht.

      Übrigens, was die Panzer in Nova Russia angeht: gem OSZE gibt ers dort keine Russischen Truppen. Woher die Panzer kommen: keine Ahnung, sowenig, wie die Waffen für die ISIS, die die USA denen ständig aus der Luft nachliefern.

      Russische Panzer, wie Schiffe waren schon immer auf der Krim, die sich per Volksabstimmung zu Russland gewendet hat.

      Ihre Aussagen zielen total einmal mehr ins Leere.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie haben keine Ahnung, das sieht man – und es ist Ihnen lieb so. Und die Volksabstimmung auf der Krim war ja so was von schon fast urschweizerischer Demokratie, dass die ganze Welt vor Ehrfurcht erstarrt. Sie treffen ins Volle, Herr Limaa. Sie treten voll rein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Barner glaubt anscheinend, dass weltweit ‘Schweizer Demokratie’ umzusetzen ist.
      Auch eine Art der Conquestatorarroganzd​enke.

      Seltsame Meinung im Gobal-EU-Taumel der Alternativlosen Gewirr.

      Herr Barner, schauen Sie mal nach, unter welchen Bedingungen die EU Volksabstimungen ermöglicht. So ich erinnere: mindestens 1 Million Stimmen aus 7 Ländern oder so ähnlich. Solche Volksabstimmungen sind mindestens mir nicht bekannt.

      Griechenland durfte 2011 die PASOK wegen Alternativlos BK Merkel nicht, die Deutschen dürfen nicht. Die haben weder über das Grundgesetz noch über den 2+4 Vertrag abstimmen dürfen.

      Herr Barner zielt wieder einmal hanbüchene Leere. Ausgerechet er, dessen Partei die Volksrechte in der Schweiz beschneiden will! .–)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe gar keine Partei, Herr Limaa. Also kann “meine Partei” keine Volksrechte beschneiden. Schauen Sie doch die Volksabstimmung auf der Krim an, die Sie so lobend erwähnen. So schlimm ist es nicht einmal in der EU.

      Kommentar melden
  • April 2, 2015

    Diese US Panzerschlange ‘schlängelte’ sich von Estland kommend via Polen, Tschechien und Deutschland jeweils ‘friedenssicherend’ entlang der Ostgrenze. Solche Demonstationen erinnern mehr an die Verhältnisse im alten ‘Warschauer Paket’, denn an ‘Frieden’ und das im ‘souveränen’ Deutschland? Einen NATO Fall gab es bisher nicht. ‘Erhofft’ man ihn demnach?

    Germany: “Army go home!” – ‘Dragoon Ride’ met with anti-US Army protest

    https://www.youtu​be.com/watch?feature=​player_detailpage&v=7​R8RYzR4GKU

    Kommentar melden
  • April 2, 2015

    @ H. Barner,

    Einen “blöden” ZUFALL gibt es nicht, denn deutsch ist eine inhaltlich treffend bezeichnende Sprache, nicht so ein Klim-Bim wie z.B.englisch.

    Ein ZU-FALL fällt Dir somit inhaltlich adäquat zu in genau diesem Moment, wo Du diesen geistigen Inhalt am nötigsten brauchst, obwohl es meistens dann auch mit Schmerzen verbunden ist. Punkt.

    Ich weiss, da haben wir nicht die gleiche Meinung, darum lassen wir es auch dabei jetzt bewenden.
    Ich wünsche Ihnen schöne & auch besinnliche Ostertage.

    (Als Antwort komischwerweise nicht angenommen, mehrfach Versuche, darum hier als neuen Kommentar, Sorry.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen


  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…



Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu