1. Sonstiges

Vimentis als Beispiel für die Einschränkung der Meinungsfrei

Mit einem ü­ber­ra­schen­den, un­an­gekün­dig­ten Fe­der­strich schliesst Vi­men­tis die Kom­men­tar­funk­tion​​ für sämt­li­che Blogs. Ob­schon der Ver­ein sel­ber an­gibt, „­die Kom­men­tar­spalte sei ein wich­ti­ger Teil der Dis­kus­si­ons­platt­​​for­m“, ent­zieht er damit den Le­sern die Mög­lich­keit einer Dis­kus­sion ins­ge­samt. Denn eine Dis­kus­sion lebt von den ver­schie­de­nen Mei­nungs­äus­se­run­​​gen zum je­wei­li­gen Blogt­he­ma. Nicht „ein Teil“ der Dis­kus­si­ons­platt­​​form wird also ge­schlos­sen, son­dern auf die­ser Platt­form wird die Dis­kus­sion an sich verboten!

Begründet wird dies damit, dass „das Löschen nicht tolerierbarer Aussagen“ „heikel“ und „mit grossem Aufwand verbunden“ sei.

Das zeigt, dass Vimentis die freie Meinungsäusserung im Grundsatz gar nicht „toleriert“ und sich zum Meinungszensor mit der Vorgabe einer entsprechenden Ideologie aufschwingt. So kann „der Verein“ das Löschen der gesamten, unliebsamen Meinungsäusserungen in Blogs natürlich viel leichter „stemmen“…

Die „qualitative Verbesserung“ der Blog-Plattform besteht demnach darin, dass die Leser keinen Widerspruch und keine kontroversen Ansichten mehr zu Gesicht zu bekommen. Personen hingegen, welche Interesse an einer Diskussion haben, werden nicht ins Zentrum gerückt, wie verwedelnd formuliert wird, sondern komplett ausgegrenzt.

Es ist ganz sicher kein Zufall, dass die Abschaffung der Diskussionsplattform ausgerechnet in Zeiten sich etablierender, diktatorischer Notrechtsregime verordnet wird und unmittelbar nach dem auch hier besprochenen Skandal um die staatsterrormässige Verhaftung eines unbescholtenen aber fundamentalkritischen​​ Arztes. Denn in den Kommentaren ist zumindest in den letzten Monaten keine Zunahme von „unerträglichen“ oder „verleumderischen“ usw. Aussagen zu vernehmen, die einen totalen Shutdown der Diskussionsfunktionen​​ nahelegen würden um der Situation Herr zu werden.

Tschau Vimentis! Ohne mich. Und wohl auch ohne viele andere freie Schweizer Bürger…

Comments to: Vimentis als Beispiel für die Einschränkung der Meinungsfrei

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu