1. Umwelt, Klima & Energie

Von Strompreisen

Die Fra­ge, ob die Ener­gie­preise durch den Vor­ent­scheid des Bun­des­ra­tes zum Atomaus­stieg an­stei­gen wer­den, scheint geklärt. Mein EW (Elek­tra Bir­seck, Münchenstein EBM) hat sei­nen Kun­den eine In­for­ma­tion mit den Strom­bezugs­va­ri­an​­ten zu­ge­stellt. Die Va­ri­an­ten „Wasserstrom“, „Naturmix“ und „Sonnenstrom“ sind auf­ge­lis­tet und zur Ver­deut­li­chung mit Mo­nats­kos­ten für eine 3-4-köpfige Fa­mi­lie un­ter­legt. Es geht dar­um, die Mehr­kos­ten gegenüber der Grund­va­ri­ante „Co2-frei“(wir wir jetzt wis­sen, gibt es das nicht) dar­zu­stel­len:

Mehrkosten für Wasserstrom/Monat bei ca. 70kWh:    Fr.  4.90

Mehrkosten für Naturmix/Monat bei ca. 70kWh:          Fr.  8.40

Mehrkosten für Sonnenstrom/Monat bei ca. 70kWh:    Fr. 52.50

Wohlverstanden​: Nur (!) Mehrkosten.

Für Sonnenstrom sind also die Mehrkosten gegenüber Wasserstrom 10 x höher! Kein Wunder, halten sich die Bezüger für diese Stromart etwas zurück. Also nicht in der Argumentation, aber im aktiven Bezug.

Und sowenig wie die Risiken für Strom aus Kernkraftwerken in den Tarifen eingerechnet sind, trifft dies auch auf die Risiken bei Staudammbrüchen zu; diese sind ebenfalls nicht versichert.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Von Strompreisen
  • September 5, 2011

    Wir Schweizer sind bereit für Pampers, Nivea etc. das Doppelte zu zahlen. Und da sollen die über 50% AKW-Gegner nicht mal bereit sein die 52.50 Fr. für sauberen Solarstrom leisten? Das ist ja weniger als 2 Fr. / Tag!

    Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Wer sagt denn, dass die Schweizer bereit sind, für überteuerte Produkte zu bezahlen? Ich habe da eine andere Wahrnehmung.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Herr Weibel Mir ist ja klar dass Ihre Partei verzügert hat weil Ihnen die Atomlobby im Nacken sassen anstatt Gelder in erneurbare Energien investieren blockiert man es lieber ich frage mich ob Ihre Partei das auch macht wenn Beznau hochgeht ob sie dann weiterhin die Verzögerungspolitik betreiben

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Herr Vögelin Atomlobby, Sonnenstromlobby, Alternativ-Energie-lo​bby. Unser Land braucht eine sichere Energieversorgung. Sicher in jeder Beziehung. Und da helfen weder Technologieverbote noch Ideologien. Weil beides kommt nicht aus der Steckdose.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Her Weibel Baselstadt schafft es doch auch ohne Atomstrom zu leben. Also denke ich das die Schweiz das uns da die Gobale Erderwärmung uns sogar in die karte spielt sollte man auch nicht vergessen leider. aber eine Frage habe ich an Sie woher und welchen Strom bezieht kanton Baselland?
      Herr Mollet Was heisst schon wieder GUD man sollte Was ich vorschlagen würde wäre das man die Gebäuden im Wärmespeichernd baut oder umbaut dann bräuchten wir diese Atomschleuder nicht

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Herr Vögelin zur Strombeschaffung von Basel-Stadt hat Profl Borner einen einleuchtenden Artikel in der BaZ verfasst. Kurz gesagt. BS hat sich sehr früh sehr viele Strombezugsverträge aus Wasserkraft gesichert. Aus der Steckdose kommt aber der gerade verfügbare Strom von der Strombörse. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen: 45% der Energieproduktion aus Kernenergie muss ersetzt werden. Und zwar auch als Bandenergie.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Dannke Herr Mollet für die auffirschung aber ist ökologisch auch nicht das wahre oder nicht?
      Herr Weibel Sie haben mir eine Frage nicht beantwortet von wo bezieht Baselland Strom und welchen Strom?

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Und das macht michr ein wenig Sorgen. Ich hoffe die Cleantechinitiative kommt bald vors Volk weil alle andere Alternativen mir persönlich nicht ansprechen

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      @Vögelin: Strom Baselland (EBM-Deklaration): Erneuerbare: 23.35%, nicht erneuerbar 38.9% (davon Kernenergie 36.6), nicht überprüfbar 37.7%

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Keller
      Deshalb kaufen ja die meisten in der Schweiz lebenden Personen ihre Pampers etc. in Deutschland.
      Übrigen​s Jahrelang hat jeder einzelne seinen Strom vom KKW bezogen und erst jetzt reagiert man wieder mit übermut.

      Kommentar melden
  • September 5, 2011

    Und jetzt rechnen Sie mal die staatlichen Subventionen für die Atomenergie raus, dann haben wir ein anderes Bild.

    Kommentar melden
  • September 5, 2011

    Herr Weibel ich möchte nocheinmal betonen: die Politik sträubt sich nicht etwa wegen der Machbarkeit oder der Bezahlbarkeit dagegen, sondern weil im Parlament sehr viele Lobbyisten sitzen deren Leute dann eine Menge Geld daran verdienen.
    Bei der SVP zählt nicht der Mittelstand oder das Volk sondern in erster Linie die Lobbyisten.

    Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      @St.Wagner: Ich habe es schon andernorts erwähnt: Atomlobby, Sonnenstromlobby, Alternativ-Energie-Lo​bby etc. Sie sollten dies nicht so einseitig sehen.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Zeit mal mit dem Begriff “Lobby” aufzuräumen: Lobby ist nicht ein Schimpfwort. Eine Lobby ist eine Gruppe im Parlament oder anderswo die aus eigenem Intresse oder bezahlt für einzelne Interessengruppen und nicht für das Volk zu politisieren. Und das geschieht im ganzen bürgerlichen Lager (also genaugenommen alle bis auf die SP, Grüne und Kleinparteien wie die PdA oder LA).

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Yöh wie herzig: Alle ausser SP, Grüne und Kleinparteien. Sie definieren wohl Lobby etwas eng und verbinden damit Geld.–> siehe auch http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Lobbyismus

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Sagen Sie mir doch bitte (ohne sich lächerlich zu machen), welche Partei Ihrer Meinung nach nicht bürgerlich ist bis auf die Sozialdemokraten, die Grünen, die sozialistisch-kommuni​stischen Parteien und die Alternativen Linken?
      Zudem natürlich weiss ich das Lobbyismus auch aufgrund von Bekanntschaften beruht (Eine Hand wäscht die Andere). Trotzdem ist das nicht Politik fürs Volk sondern für einige Wenige.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Herr Wagner. Ich mache mich keinesfalls lächerlich. Ich finde nur die Idee, dass die von Ihnen genannten Parteien völlig uneigennützig und ohne Beeinflussungsversuch​e und ohne Lobbying und ausschliesslich für das Volk (?!) aktiv sind, etwas befremdlich. Aber dies ist wohl eine subjektive Einschätzung.

      Kommentar melden
    • Juli 18, 2021

      Ich bin links, würden Sie mein Profil anschauen, hätten Sie das bemerkt. Und ich muss wohl wissen ob ich für anderen Interessen Politik mache oder nicht. Auf alle übertragen kann man das natürlich nicht sehen, aber eine Tendenz in Richtung bürgerlich ist beim Lobbyismus klar zu erkennen.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu