1. Sonstiges

Wahl von Christian Levrat zum neuen Verwaltungspräsidente​n

SP-Urgestein Chris­tian Levrat ver­lässt das Par­la­ment. Der 50-jäh­rige Frei­bur­ger Stän­de­rat ist vom Bundesrat zum neuen Ver­wal­tungs­ratsprä​­si­den­ten der Schwei­ze­ri­schen Post er­nannt wor­den. Er er­setzt den ehe­ma­li­gen CV­P-­Po­li­ti­ker Urs Schwal­ler, eben­falls Freiburger.

Die definitive Wahl Levrats soll am 27. April erfolgen, wie der Bundesrat weiter mitteilte. Dann findet die Delegiertenversammlun​g der Post statt.

So liest man hier: Levrat neuer Post-Verwaltungsratsp​räsident | Wirtschaft | Bote der Urschweiz

Weiteres kann man hier finden Nachfolger von Schwaller – Levrat wird neuer Post-VR-Präsident – das war die Medienkonferenz – News – SRF oder googlen.

Egal welcher Parteizugehörigkeit jemand ist, der Beste soll die Geschicke der Post (mit-) lenken. Ich denke, dass Herr Levrat inkl. seinem Werdegang dem gesamten Bundesrat und dem Parlament bekannt ist.

Im Übrigen: Mauscheleien gibt es auch an anderen Orten inkl. in der Privatwirtschaft.

Comments to: Wahl von Christian Levrat zum neuen Verwaltungspräsidente​n

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu