1. Sonstiges

Wann funktioniert eine Marktwirtschaft?

In Ro­mans­horn bie­tet sich eich ein mit dem Ort ver­trau­ter Im­mo­bi­li­en­un­ter​­neh­mer an, am Ha­fen, an bes­ter Lage ein Hotel zu bauen und an­sch­lies­send zu be­trei­be. An­sch­lies­send tau­chen zwei wei­tere In­ves­to­ren auf, die auch gerne ein Hotel bauen wol­len. Was soll die Ge­meinde tun?

Spontan würde man meinen: einen Investorenwettbewerb ausschreiben, damit die Gemeinde das Land an den Meistbietenden vergeben kann.

Ich sage: es kann sich für die Gemeinde lohnen, das Land zu einem günstigen Preis dem ortsverbundenen Investor zu geben. Grund: der Gewinner des Investorenwettbewerbs​ will das Hotel nicht selbst betreiben. Er wird also dieses bauen und wiederum dem meistbietenden Hotelbetreiber vermieten oder verkaufen. Dies schmälerst die Chance, dass am Hafen in Romanshorn langfristig ein Hotel betrieben wird. Daran kann die Gemeinde kein Interesse haben. Ev. lohnt es sich daher, dieses Land nicht zum bestmöglichen Preis herzugeben.

Diese Überlegungen führen mich zu einer grundsätzlichen Erkenntnis: eine fünktionierende Marktwirtschaft basiert nicht auf dem Aushandeln des Preisoptimums, sondern auf dem Austausch von Gütern zum langfristigen grösstmöglichen Nutzen aller Beteiligter. Die freie und transparente Preisfixierung bildet manchmal das Optimum, aber nicht immer. Deshalb können administrativ fixierte Preise (Landwirtschaft) oder freiwillig überhöhte Preise (Faire-Trade) Sinn machen. Typisches Beispiel hierfür ist z.B. der Fordismus: das zahlen guter Löhne, damit die Arbeitnehmer, die gleichzeitig Konsumenten sind, die Produkte auch kaufen können.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wann funktioniert eine Marktwirtschaft?
  • Januar 24, 2016

    Das ist genau das, was ich jetzt als “nicht liberal” bezeichne. Das Volk hat mittlerweile gemerkt, dass da etwas nicht stimmt. (Die Hälfte aller Sitze bei der GLP sind weg.)

    Die Möglichkeiten sind verschieden. Es kann sein, dass ein völlig fremder Bauherr das Hotel selbst betreiben will. Aus freiwilliger Basis. Davon muss er die Gemeinde zuerst überzeugen können. Wenn er im Wettbewerb zu anderen steht, kommt es zu einem grossen Teil auf seine Promotion an. Das wäre die liberale Art und Weise des möglichen Käufers. Und so etwas steht für Ihn bis zum Entscheid der Gemeinde in den Sternen. Das wäre liberal.

    Natürlich​ hat die Gemeinde die Möglichkeit einen Architekturwettbewerb​ auszuschreiben, indem jeder Interessent seine Idee präsentieren kann und die Gemeinde einschätzen kann, was ist der Nutzen sie.

    Das ist Ihre Idee ‘es kann sich für eine Gemeinde lohnen, dies zu einem günstigen Preis dem ortsverbundenen Investor zu geben.’ Das Problem ist jedoch, sie schreiben vor, was ja nicht liberal ist, dass es zu einem günstigen Preis sein muss und dass jemand ortsverbunden sein muss. Diese Aussage ist ebenso nicht liberal.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Kneubühl, ich erhebe nicht den Anspruch hier die Mehrheitsmeinung der Mitglieder der glp wiederzugeben. Was ich an der glp so schätze, ist die breite Meinungsvielfalt ihrer Mitglieder. Uns verbindet freies Denken und die Sorge um das Wohlergehen unserer Wirtschaft, der Umwelt und der Staatsfinanzen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      In der Politik geht es nicht um das liberale Denken, Sagen oder Handeln jedes Individuums, sondern um das politisch-liberale System als solches. Dies gilt als feste Grösse, wo sich das Volk an einer Partei orientieren kann.

      Natürlich kann ich sagen, ich will aus meiner liberalen Überzeugung jedem die staatliche Kontrolle auferlegen.

      Privat​ ist so oder so jeder liberal und eigenverantwortlich, egal welche Partei jemand wählt.

      Kommentar melden
  • Januar 24, 2016

    Faire Trade ist besser als grenzenloser und kopfloser Liberalismus!

    Kommentar melden
  • Februar 3, 2016

    Lakonisch
    Das Seeufer gehört der Allgemeinheit und wird nicht an Private verkauft. Nein ich bin kein Sozi oder so was

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu