1. Gesellschaft

Was halten Sie von der Ehe light?

So ist eine Um­frage in „20 Minuten“. Scha­de, dass man keine Be­mer­kun­gen während die­ser Um­frage ma­chen kann. http://www.20min.ch/s​​chweiz/news/story/Wa​s​-halten-Sie-von-der​–​Light-Ehe—273694​33

D​ass man den Part­ner/­die Part­ne­rin unterstütz, sollte eine Selbstverständlichkei​​t sein (auch wenn sich Stellen/Behörden je nach Sta­tus hin­ter dem Da­ten­schutz ver­ste­cken). Dass das Leben sich verändert und ent­spre­chend An­pas­sun­gen ge­macht wer­den soll­ten auch.

Wenn man sieht, wie viele Ehen ge­schie­den wer­den, wie viele Ali­mente be­zah­len müssen (für Ex- un­d/o­der Kin­d), so frage ich mich nach den Rech­ten und Pflich­ten betr. Ehe light. Diese sind zumindest mir noch unbekannt. Jeder Mensch hat seine (Vor­-)­Ge­schich­te.​​ Doch soll auch der neue Part­ner/­die neue Part­ne­rin dafür auf­kom­men müssen?

Was hal­tet Ihr, liebe Mit­le­ser und -schrei­ber von der Ehe light?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Was halten Sie von der Ehe light?
  • März 29, 2015

    Ohne, genau wie Sie es sagen, die genauen ‘Ausführungsbestimmun​gen’ zu kennen, lehne ich die ‘Ehe light’ ab. Zugegeben, es gibt viele Scheidungen. Deren Gründe müssten eigentlich zunächst einmal genau analysiert werden!

    Einerlei, die sogenannte ‘Ehe light’ erscheint mir derzeit eine ‘Verschlimmbesserung’​, denn sie führt, ähnlich wie Sie das ansprechen, zu weiteren Fragen und vermutlich Folgeproblemen finanzieller, rechtlicher und sozialer Art.

    Die aus solchen ‘Leichten Ehen’ hervorgehen Kinder sind die am meisten Betroffenen. Siehe die nun neuerdings durch Gerichte legalisierten Offenlegungen der Väter von Reagenzglas-Spermakin​dern. Jene können nun zu Folgekosten für diese Kinder herangezogen werden, eine Situation, die erst langsam realisierend ‘dämmert’!

    Bei einer Ehe light sollte solchen Partnern schlicht untersagt werden, Kinder in die Welt zu stellen, sofern das überhaupt möglich ist.

    Handkehrum sollte die bestehende Ehe gestärkt werden in Sachen Steuern, Akzeptanz usw.

    Eine Ehe, wie sie auch immer funktionieren wird, ist uns bleibt ein Risiko für beide Partner, denn jene entwickeln sich charakterlich und sozial weiter. Das war schon immer so.

    Das alles in Richtung ‘Konsumation’ zu ‘verbleichen’, ist für mich ein gefährlicher Modetrend, hat unabsehbare Folgen und führt unweigerlich zu einem weiteren Verfall der Keimzelle eines Volkes, nämlich der Familie, eben dem aus den Schienen laufenden Genderbestrebungen.

    Kommentar melden
  • März 29, 2015

    Schliesse mich Vorredner an.

    Braucht es nicht. Heute stehen uns viele Möglichkeiten zur Verfügung, die dieses sog. Verstecken hinter dem Datenschutz aushebelt.

    – Konkubinatsvertrag
    -​ Schweigepflichtentbin​dung
    – Patientenverfügung
    -​ und Notariell beglaubigte Unterschriftsberechti​gungen

    Kommentar melden
  • März 29, 2015

    Schön, wenn es keinen Staat in dieser Frage braucht, braucht es ihn auch nicht bei den Folgekosten, denn die sind dann auch ‘Sache der Freundschaft und Liebe’ Betroffener!

    Demnach: ‘Sache der Freundschaft und Liebe’ individualisieren, aber die Folgen sozialisieren.

    Dafür schröpft man dann, wie selbstverständlich mit ‘Steuersolidaritätspa​rolen’ die anderen, die gefälligst für die Sache der Freundschaft und Liebe gerade stehen sollen? Immer schön wie es passt!

    Kommentar melden
  • März 29, 2015

    Niemand hat geschrieben, dass es die Ehe nicht braucht.

    Die Ehe-Light braucht es nicht, da Absicherungen in dieser Form heute schon möglich sind.

    Und wenn jemand glaubt, man müsse verheiratet sein um seine Charaktereigenschafte​n zu leben, dann soll er das. Ich kann der bessere Partner sein, auch wenn ich nicht “verpflichtet” bin. Heisst aber auch nicht, dass ich nicht durch “dick und dünn” gehen würde für meinen Partner.

    Kommentar melden
  • April 1, 2015

    Besten Dank für eure Antworten. Bindungen zwischen Menschen gab es bereits früher inkl. Promiskuität, Gruppenehe, Vielehe und dann noch Monogamie (älteste bekannte Monogamie = Adam und Eva)… http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Ehe#Beginn Ja, einiges kann man vertraglich regeln und um „Ja“ zu einem Menschen zu sagen, mit diesem durch gute und weniger gute Zeiten zu gehen braucht es keine Ehe light. Eigentlich bräuchte es überhaupt kein Papier -> keine Eheschliessung. Auch wenn die Religionen und der Mensch anderer Meinung sein können. Menschen können sich zudem kreativ aus der Verantwortung ziehen, resp. die Verantwortung abschieben. Genau da, braucht es Staat und Papiere. Wer jetzt meint, um romantisches ohne Eheschliessung herumzukommen, sollte sich mal eher über Gedanken zur Romantik im Alltag und als „Ja“ zum Menschen machen. Feste kann man zudem auch sonst feiern und in die Kirche braucht man nicht zu gehen um nur zu Heiraten und danach diese Institution (Kirche) links liegen lassen. Ich plädiere also für die grösstmögliche Freiheit in der Gestaltung einer Beziehung – bis zur Grenze der anderen -, ohne Belastung der neuen Partner was die Altlasten anbelangt.

    Kommentar melden
  • Juli 28, 2015

    Die Ehe-light existiert doch bereits!

    Jede Frau die einen Second-Hand-Man heiratet weiss das! Sie hat nicht die selben Rechte wie die Erste und ihre Kinder auch nicht! Sie hat nur das Recht, ihren Gatten bei der Erfüllung seiner Pflichten zu unterstützen.
    Das ist litght inkl. unerwünschter Nebenwirkungen!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu