1. Gesellschaft

Was ist Ehe

Rechtswissenschaftler​: „Das ist nicht dis­kri­mi­nie­ren­d“​ An­dreas Gla­ser vom rechts­wis­sen­schaft​­li­chen In­sti­tut der Uni­ver­sität Zürich wi­der­legt den Vor­wurf, die kan­to­nale Volks­i­ni­tia­tive „­Schutz der Ehe“ sei dis­kri­mi­nie­rend.

Den Initianten gehe es nicht um eine Schlechterstellung anderer Lebensformen, sondern „um eine Hervorhebung der gesell- schaftlich erwünschten Funktion der Ehe durch eine exklu- sive Begriffsverwendung für eine dauerhafte Lebensge- meinschaft von Mann und Frau“. Weitere Formen des Zu- sammenlebens würden von der Initiative nicht betroffen.

Vor ein paar Wochen sprach Papst Franziskus dramatisch von einem laufenden „Weltkrieg, um die Ehe zu zerstören“. Die Frage, ob der Ehebegriff in der Kantonsverfassung fest- geschrieben werden solle, hätte er noch vor einigen Jahren verneint, sagt EDU-Kantonsrat Erich Vontobel. Damals sei unbestritten gewesen, was eine Ehe ist.

Auf dem allgemei- nen Konsens von einst fusst auch Artikel 14 der Bundesver- fassung. Er garantiert das Grundrecht auf Ehe, ohne sie zu definieren. Die ethischen Dammbrüche in den letzten Jah- ren hätten dazu geführt, dass die Ehe definiert und ge- schützt werden müsse. Es sei sinnvoll und an der Zeit, in der Verfassung zu präzisieren, was unter Ehe verstanden wird. Vontobel hält es für „Etikettenschwindel, wenn Ehe draufsteht, aber keine Ehe drin ist“. Heftiger wird Parteikol- lege und alt Nationalrat Markus Wäfler:

Dass sich ausser der SVP und der EDU keine andere Partei und keine kirch- liche Organisation für das Ehe-Anliegen stark macht, sei ein „Armutszeugnis und mangelnde Zivilcourage“. Der Initia- tivtext schreibe den Ist-Zustand in der Verfassung fest und verbiete keine anderen Lebensgemeinschaften,​ auch keine künftige rechtliche Regelung von Konkubinat oder Polyga- mie, wie das auf Bundesebene diskutiert werde.

Am 27. No- vember sagen die Zürcherinnen und Zürcher an der Urne, was sie unter Ehe verstehen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Was ist Ehe
  • November 25, 2016

    “Dass sich ausser der SVP und der EDU keine andere Partei und keine kirch- liche Organisation für das Ehe-Anliegen stark macht, sei ein „Armutszeugnis und mangelnde Zivilcourage“.”

    Di​e Tatsache, dass sich ausser der SVP und der EDU keine andere Partei und keine kirchliche Organisation für das Ehe-Anliegen stark macht, spricht für sich.

    Kommentar melden
  • November 28, 2016

    Ich freue mich über das deutliche Abstimmungsergebnis. Das ist ein gutes Zeichen für kommende Abstimmungen über die Öffnung der Ehe.

    Kommentar melden
  • Dezember 6, 2016

    Für sein bestmögliches Heranwachsen bedarf ein Kind einer natürlichen familiären Umgebung.

    “Von der Natur vorgegeben ist, dass jedes Kind einen Vater und eine Mutter hat, die für die Entwicklung des Kindes ihre spezifische Bedeutung haben. Das Kindesrecht des Zivilgesetzbuches (Art.252ff.ZGB) versucht dementsprechend, möglichst jedem Kind auch rechtlich einen Vater und eine Mutter zuzuordnen und damit der Polarität der Geschlechter Rechnung zu tragen.
    Fehlt einem Kind eine Familie, in der es aufwachsen kann, so kann die Adoption als Massnahme der Kinderfürsorge zum tragen kommen. Entsprechend dem natürlichen Kindesverhältnis ist dabei die gemeinsame Adoption durch ein Ehepaar die Regel. Für diese geht es nicht nur um ein Recht, sondern auch um eine Pflicht.

    Die Rechtsordnung will sicherstellen, dass das Kind wie beim natürlichen Kindesverhältnis sowohl eine Mutter wie auch einen Vater hat. Die Einzeladoption ist vom Gesetz zwar nicht verboten. Sie hat aber Ausnahmecharakter und muss deshalb auch durch ganz besondere Gründe gerechtfertigt werden.“

    (Erläutender Bericht des Bundesrates zur Vernehmlassung über die registrierte Partnerschaft gleichgeschlechtliche​​r Paare, S17 2005)

    Kommentar melden
  • Dezember 6, 2016

    „Die Problematik der Stiefkindadoption besteht darin, dass es in den meisten Fällen um die Adoption eines Scheidungskindes geht. Mit der Stiefkindadoption erlischt das Kindesverhältnis zu einem der beiden leiblichen Elternteile. …Die Stiefkindadoption hat für das Scheidungskind in der Regel auch einschneidendere sozialpsychologische Folgen als für das Kind bei der Fremdadoption, bei der eine nähere Beziehung zu den leiblichen Eltern oft fehlt: So verliert es mit der Stiefkindadoption zusätzlich Grosseltern, Tanten, Onkel und weitere Verwandte des Elternteils, zu dem das Kindesverhältnis erlischt. Bei der Stiefkindadoption besteht zudem die Gefahr, dass der eine Elternteil diese benutzt, um den anderen Elternteil aus dem Leben des Kindes zu verdrängen.

    Bei der Stiefkindadoption durch gleichgeschlechtliche​ Paare stellen sich diese Probleme noch in verschärfter Form.“

    (Botschaft zur Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, Adoption, S 907 2014 )

    Kommentar melden
  • Dezember 6, 2016

    „ Dass Kinder in Haushalten mit gleichgeschlechtlich orientierten Personen aufwachsen, ist auch in der Schweiz eine Tatsache. Die Frage, bei wem ein Kind aufwächst, ist jedoch von der Frage zu trennen, wer rechtlich seine Eltern sind. Sowohl der Bundesrat, wie das Parlament lehnen es mit aller Entschiedenheit ab, einem Kind durch Adoption zwei Mütter oder zwei Väter zuzuordnen. Damit würden die Grundprinzipien des schweizerischen Kindesrechts durchbrochen.
    Würde der Gesetzgeber ein gleichgeschlechtliche​s Paar zur Adoption zulassen, so würden die bisherigen Grundprinzipien des Kindesrechts durchbrochen mit der Folge, dass ein Kind entgegen dem natürlichen Kindesverhältnis rechtlich zwei Mütter oder zwei Väter hätte. Das würde das Kind in eine Ausnahmesituation bringen, die sich auf jeden Fall in der heutigen Gesellschaft nicht rechtfertigen lässt. Nicht einzusehen wäre zudem, warum die Adoptionsmöglichkeit auf ein registriertes Paar beschränkt bliebe. Beispielsweise zwei Schwestern die zusammenleben, könnten mit ebenso guten Gründen wie die gleichgeschlechtliche​n Paare verlangen, dass ihnen eine Adoption erlaubt wird.“

    (Erläuternder Bericht des Bundesrates zur Vernehmlassung über die registrierte Partnerschaft gleichgeschlechtliche​r Paare, S17 2005)

    Kommentar melden
  • Dezember 13, 2016

    “Was ist Ehe” in der Schweiz?

    1) In der Schweiz ist die Ehe vor dem Gesetz eine wirtschaftliche Zugewinngemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau, wenn wirtschaftlich nichts anderes vertraglich festgelegt wird.

    2) Das Schweizer Eherecht ist in den Artikeln 90 bis 251 des schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) geregelt und seit 1988 nach dem Grundsatz der Gleichberechtigung von Frau und Mann aufgebaut.

    3) Gleichgeschlechtliche​​​ Ehen sind bisher nicht möglich. Wenn die Ehe eine wirtschaftliche Zugewinngemeinschaft ist, steht – wenigstens juristisch – der Ausweitung auf Gleichgeschlechtliche​​ nichts im Wege.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu