1. Sicherheit & Kriminalität

Weiterentwicklung der Armee (WEA)

In der Si­cher­heits­kom­mis​­sion des Ständerats wurde vor kur­zem über die Wei­ter­ent­wick­lung​ der Armee (WEA) dis­ku­tiert und aus mei­ner Sicht fol­gende rich­tige Ent­scheide ge­trof­fen:

–       Die Dauer des WK‘s bleibt bei 3 Wochen, dafür nur noch 5 statt 6 WK’s (Total rund 240 Diensttage)

–       Der Sollbestand der Armee wurde mit 100‘000 Mann festgelegt

–       Schaffung einer 3. mechanisierten Brigade

Bereits in der ursprünglichen Vorlage zur WEA sind für mich wichtige Änderungen gegenüber dem jetzigen Modell vorgesehen. So muss zum Beispiel der letzte Grad wieder

vollständig abverdient werden. Mit den nun von der Ständeratskommission eingebrachten Änderungen (welche hoffentlich schlussendlich auch eine Mehrheit im Parlament finden) kann ich dieser WEA zustimmen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Weiterentwicklung der Armee (WEA)
  • Februar 28, 2015

    Mit einem Armee-Bestand der im Fussball-Stadion von Barcelona Platz ist definitiv kein Staat mehr zu machen.Das ist noch ein Beruhigungs-Tablettch​en für die Psyche mehr nicht.Aber da unser Bundesrat sowieso nicht mehr bereit ist,dieses Land zu verteidigen,ist eine weitere Aufstockung auch nicht sinnvoll.Hoffen wir darum,der Feind verschont uns,und wir können unseren Wohlstand noch weitere hundert Jahre in vollen Zügen geniessen.So hoffe ich es,und wünsche mir,dass sich unsere Nachfahren dereinst nicht darüber beklagen müssen,dass die Generation vor ihnen,nicht mehr bereit war,die nötigen Kosten und Opfer auf sich zu nehmen damit einer möglichen Gefahr erfolgreich paroli geboten werden konnte….””so erzählt dann dereinst der Grossvater dem Enkel..es war einmal ein wunderschönes,freies,​reiches Land …”””!!…”ja Opa..und warum gibt es dieses schöne,freie Land nicht mehr??”..alles nur Utopie??..hoffentlich​..!!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Witschi…!…dieses Wohlstand-Sättigungsg​efühl war in der Geschichte der Menschheit, schon immer der Beginn eines schleichenden Niedergangs,oder es ging abrupt zu Ende,durch Krieg und Zerstörung.Wir sind zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort zur Welt gekommen,und konnten diesen kleinen Flecken Erde,in Frieden und Prosperität geniessen.Vor meiner Geburt ging ein schlimmer Krieg zu Ende.Wieviele Kriege auf der Welt sind in der Zwischenzeit ausgebrochen und wieder zu Ende gegangen?Korea,Vietna​m,Falklandinseln,Afgh​anistan,Indien,Pakist​an.Von den jetzigen Bürger- und Religionskriegen gar nicht zu sprechen!?…ist es da nicht geradezu unglaublich fahrlässig,eine solche Wehrlosigkeit zu zelebrieren?…es ist wie bei einem Sturm!….wir brauchen einfach wieder das Glück,wie beim 1. und 2. Weltkrieg,das der Sturm links und rechts am Land vorbei rauscht!…..eine Blechhütte hilft dann nicht..!!..besser wäre dann schon etwas ordentlich Stabiles…..!….oh.​!! Die Luftschutzkeller habe ich fast vergessen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jürg Wolfensberger

      “oh!​! die Luftschutzkeller habe ich fast vergessen”! Haben Sie in Sachen Luftschutzkeller nicht noch etwas äusserst wichtiges vergessen. Die brauchbaren Luftschutkeller, auch viele der Armee können im Ernstfall kaum benützt werden, da schon besetzt durch unsere Asylbewerber. Wetten Diese sind dann plötzlich mehr als zufrieden mit diesen Unterkünften. Macht auch nichts, meine privaten Gäste werden von mir ja auch immer bevorzugt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …ja,ja Herr Rohner…!
      ..ein bisschen Ironie ist bei mir eh immer dabei!…Sie schreiben es aus,..ich denke diese Sachen schon auch!..es ist auch da, bei den Behörden eine “Leichtigkeit des Seins”…!…oder soll man “Fahrlässigkeit” sagen,die fast schon beängstigend ist..!!

      Kommentar melden
  • März 1, 2015

    Die Frage ist nicht, ob es Krieg geben wird, sondern nur wann!
    Deshalb muss die “Weiterentwicklung der Armee” gestoppt werden und zurück zu einer Armee, welche das eigene Land verteidigen kann!
    Dies geht mit folgenden Punkten:
    1. Der Kauf von 200 Abfangjäger der 5. Generation( z.B. F22/ Suchoi T-50/ Chengdu J-20)
    2. Die Aufstockung auf 500`000 Soldaten
    3. Die Beschlagnahmung der Mitgliederverzeichnis​​se folgender Parteien/Organisatore​​n( SP/Grüne/GSOA)
    4. Rückwirkende Wiedereinführung der militärischen Todesstrafe ( automatische Todesstrafe für alle Landesverräter/Terror​​isten)
    5. Beschaffung/Entwicklu​​ng von 2000 Kampfdrohnen für den Luft/Luft- und Luft/Boden- Kampf.
    6 Beschaffung/Entwicklu​​ng von 2000 Kampfdrohnen für den Bodenkampf.
    7. Beschaffung/Entwicklu​​ng eines Raketenabwehrschildes​​.
    8. Sollte die konventionelle Aufrüstung mit den Punkten 1-7, für die Sicherheit der Schweiz nicht genügen, muss die nicht konventionelle Aufrüstung der Armee stattfinden!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie sind wie gewohnt auf dem rechten Auge blind und sehen die Gefahr nicht, die von den Menschenrechts-Abscha​ffern (SVP) ausgeht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie sind wie gewohnt auf dem linken Auge blind und sehen die Gefahr nicht, die von den Menschenrechts-Abscha​​ffern (Grüne SP, Mittelinks will etwa Demokratie oder Meinungsfreiheit in der CH zurückbinden, gar abschaffen) ausgeht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Keine Angst, “Blind” bin ich nicht. Nur nicht so ideologisch verblendet wie Sie.

      Kommentar melden
  • März 4, 2015

    Es ist einfach ein Trauerspiel:
    – Es braucht eine überzeigende Analyse der Bedrohungen. In solchen Zeiten muss der Bei Bedarf revidiert werden. In diese, Fall muss Ulraine, Putin, is étc mot einbezogen weerden.
    – Daraus wird die Auftrag an die Armee und an amdere definiert und fertig.
    – Dann die mittel etc.

    Nein wir haben in Bern keine vernünftige Analyse umd daraus abgeleiteten Strategie.

    Solange​ das nicht gemacht wird ist jeder Vorschlag einfach nicht brauchbar.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu