1. Politisches System

Wenn Bilder sprechen….Regieren wäre schön…

Bundespräsidentin Som­ma­ruga feiert (sich?)

 

(Bildqu​​elle SFR1/Bundespräsidente​​​nfeier 11.12.2014 in Bern)

 
Die Frage sei erlaubt:
 
 
Was wollen wohl die beiden SP-Damen (Frau Sommaruga/Frau Egger-Jenzer) mit ihren “Gesten” ausdrücken?

​​​

 
vielleicht:

 
Regi​ere​n wäre so schön, wenn das Volk und direkte Demokratie nicht wären?
 
 
 
Nach​ dem Motto Claude Juncker’s/seines Zeichens EU-Präsident:
 
​​​

 
 
 
 
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wenn Bilder sprechen….Regieren wäre schön…
  • Dezember 12, 2014

    Nanu, auf meinem Maileingang find ich lauter Beiträge, hier keiner, das linke Vimentislöschzugchörl​i war wohl wieder unterwegs, welches den BV-Artikel der freie Meinungsäusserung nicht kennt oder nicht achten kann/bzw. möchte….

    Na ja liebe Beitragsschreiber, nicht ich habe gelöscht, liegt mir nicht, da ich freie Meinungsäusserung vertrete. Trotzdem danke habe eue Beiträge mit Interesse gelesen/halt nur in meinem Maileingang.

    Kommentar melden
  • Dezember 12, 2014

    Guten Abend Frau Habegger,

    Leider hat ein Typ, der offenbar überhaupt keinen Spass versteht (SPler?) meinen Beitrag löschen lassen, der so anfing: “Ich finde das Bild herrlich! Es will wahrscheinlich sagen: “Schreit mich doch nicht so an, ich weiss ….”

    Das zeigt mir, dass ich beim nicht ernst gemeinten, humorvollen Text jemandem auf die Hühneraugen getreten bin. So weit ist man in der Schweiz; man kann keinen Spass mehr machen, wenn Politiker gemeint sind und Genossen sich betroffen fühlen – schade!!

    Wahrschei​nlich wird auch dieser Beitrag von dieser Person gelöscht werden; was mir zeigt, dass die Extremen (Linke wie Rechte) keinen spassigen Text mehr verstehen und dass sie sich (zurecht?) betroffen fühlen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Müller

      das war ich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Schopfer,

      ich hatte es vermutet.

      Leute, die Meinungen anderer Löschen lassen, sind meiner Meinung nach unqualifiziert und mögen es nicht, wenn man anderer Meinung ist und wenn man andere Meinungen kritisiert! es ist für mich also eine Respektlosigkeit, Dummheit und zeugt von totaler Unterlegenheit! Sie wissen, dass ihre Hintergründe irgendwann raus kommen! Die Regierungen der Chinesen, Russen, Türken usf. lassen Texte, die ihnen nicht gefallen, löschen! Sie wissen nämlich, dass ihre Meinungen (und damit Politik) unkorrekt sind und nur für die eigenen Vorteile und die Vorteile der eigenen Partei ausgelegt werden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Müller

      seit ich hier auf Vimentis bin habe ich einmal etwas löschen lassen und zwar weil jemand so frech geschrieben hat Neger.
      Von mir aus können Sie hier anfragen ob es stimmt. Ich habe Sie löschen lassen, weil mein Eintrag hier auch gelöscht wurde. Dass Frau Habegger nicht löschen lässt weiss ich. Wenn ich Sie in Verdacht hatte und das falsch war entschuldige ich mich bei Ihnen. Es wure letzte Zeit bei mir Verschiedenes gelöscht und ich wollte dies retour geben und dabei 3-4 mal Verstoss melden gedrückt.
      Wenn Sie das Gefühl haben die Chinesen, Russen u.s.w. lassen hier löschen weil ihnen meine Politik nicht gefällt, darf ich Ihnen sagen das ehrt mich und freut mich sehr.

      Kommentar melden
  • Dezember 12, 2014

    Frau Habegger,
    wer sehen kann, bemerkt also, dass alle die Ohren zuhalten und nicht nur die beiden Personen, denen Sie spinnefeind sind. Vermutlich hatte es auch SVP-Leute an diesem Anlass, die auch die Ohren zuhielten….
    Was soll also das Foto und der Text, unqualifiziert Dampf ablassen oder was?

    Kommentar melden
  • Dezember 12, 2014

    Ich denke die fotografierte Menge hielt sich die Ohren zu wegen Salutschüssen zur Begrüssung. Habe ich recht? Wenn Ja! Dann frage ich mich, sind dann Gewehre plötzlich beliebt bei gewissen Leuten die sonst so dagegen sind. Wurden die Gewehre zu diesem Anlass alle aus den deponierten Beständen der Zeughäuser geholt.

    Wer war dabei an diesem Fest, das ich sogar verstehe und nichts anrüchiges sehe. Um was ging es bei diesen zugehaltenen Ohren. Alle BundesräteInnen und Bundesrats – PräsidentenInnen lassen sich feiern an Ihrem Wohnort.

    Walter Schmidig

    Ihre Vermutung kann kaum stimmen, man kann nicht zur gleichen Zeit virtuos Piano spielen und sich gleichzeitig auch noch die Ohren zuhalten, dies obendrauf noch auf Distanz. (Ende Ironie)

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Rohner

      sie haben das Recht zu feiern, aber Sommaruga feiert sich und vergisst dabei, von wem sie angestellt und bezahlt ist!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie ist nicht “meine” Widersacherin, sie ist die Widersacherin dieses Landes und dessen Bürger/innen.
      Vom Stimmvolk wäre sie garantiert nicht gewählt worden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Offensichtlich war von den Vimentis Lesern und Schreibern niemand in Köniz bei dieser Feier. Ansonsten hätte uns jemand sagen können, warum sich BRin Sommaruga und die dabeistehenden Bürger die Ohren zuhielten und lachten.

      Es gibt da noch eine andere Variante. Es könnte ja auch sein, dass der SVP Gemeindepräsident eine kurze Ansprache gehalten hat. Sollte dies etwa der Grund für zugehaltene Ohren und den lachenden Gesichter sein.

      War da wirklich niemand dabei, oder schämt man Sich diese Frage zu beantworten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      sind Sie Märchenerzähler? Da sieht man die falsche Fantasie der SVP mit ihren Märchen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Ihre Antwort auf meine Frage hat mich in Sachen BRin Sommaruga nicht vollständig überzeugt. Was wollten Sie mit “Märchenerzähler” und “falsche Fantasie” sagen.

      Möchte immer noch wissen, warum sich die Präsidentin des Bundesrat und die Bürger auf dem Foto die Ohren zuhalten und dazu gespannt lächen. Ist diese Frage so schwer zu verstehen und kann nur beleidigend beantwortet werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      es ist doch klar, dass auf dem Foto ganz klar ist, dass ein grosser Lärm war, dass sich die Leute die Ohren zuhalten und lachen.
      Frau Habeggers und Ihres Geschichtli ist gemacht zum Frau Bundesrätin Somaruga blöd darzustellen. Und das sind für mich Märchenerzähler mit falschen Geschichten. Punkt

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Damit ist immer noch nicht klar woher der grosse Lärm kam und von was. Somit sind auch Sie eine Märchenerzählerin, weil Sie etwas vernuten, vorausgesetzt Sie waren persönlich dabei.

      Es bringt nichts, wenn Sie einfach, weil ich nicht gerade Ihr Freund bin, eine nichtssagende vermutete und beleidigende Antwort geben. Auch ich habe nichts anderes getan als Vermutungen geäussert. Wenn zwei das Selbe tun, scheint es doch nicht das Selbe zu sein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner,

      ich weiss es genau, darf es aber nicht sagen, da sonst meine Meinung erneut gelöscht wird, wie letzte Woche! Hätte Ihnen gerne geholfen! Aber so ist das Leben; die Wahrheit wird oft unterdrückt!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Peter Müller.

      Danke, ich weiss um was es dort ging. Nur wollte ich dies noch von jemandem Anderen auch noch wissen. Unrühmlich war es auf jeden Fall. Es ist noch nicht aller Tage Abend. Wahrheit hat leider weder in der Politik noch in Vimentis Platz. Dies wird uns Tag für Tag zur Genüge bewiesen. Nur merken es noch viel zu wenige.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      Sie schreiben: Es könnte ja auch sein, dass der SVP Gemeindepräsident eine kurze Ansprache gehalten hat. Sollte dies etwa der Grund für zugehaltene Ohren und den lachenden Gesichter sein.
      Das können Sie doch selber nicht glauben Herr Rohner. Ich habe kein Geschichtli geschrieben, ich habe nur das Bild beschrieben und erwähnt, dass da ein Lärm gewesen sei. Zudem ist mir egal was dort für Leute standen, schön war das alle lachen konnten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Sie müssen mir nichts mehr erklähren. Von Geschichtli war nie die Rede. Aber lassen wir dies. Ich habe mit den Jahren etwas gelernt, abwarten und Tee trinken. In dieser unrühmlichen Sache kommt die Zeit noch. Gute Nacht schlafen Sie gut.

      Kommentar melden
  • Dezember 13, 2014

    Nun – Ich mache mir über den Satz des Herrn Junker viel mehr Gedanken als über den Rest hier. Dieser zeigt die übliche Salamitaktik der in der Politik gemacht wird.

    Aber noch schlimmer, dass man es beim ersten Schritt noch abstreitet, was der nächste geplant ist. Und genauso wird man die Schweiz klammheimlich in die EU schieben. Pfui Herr Junker und Konsorze. Demokratie adee

    Kommentar melden
  • Dezember 13, 2014

    Jean Claude Juncker sieht sich nun offenbar als EU Übervater in Sachen ‘Wahlempfehlungen’

    Hier sehen wir, wie er es dieser ‘Demokrat’ mit Griechenland hält. Nur noch absurd.

    Die Griechen müssen selbst entscheiden, was sie wollen, Juncker hat sich da völlig heraus zu

    halten, egal, wie die miserable Finanzsituation bei denen ist.

    EU: Juncker warnt Griechenland vor „falschem Wahlergebnis“
    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 13.12.14 09:27 Uhr

    EU-Präsident​ Jean-Claude Juncker warnt die Griechen, die falschen Parteien zu wählen. Er wünsche nicht, dass extremistische Kräfte an die Macht gelangen. Umfragen weisen die Linkspartei Syriza als stärkste Kraft in Griechenland aus, nachdem 240 Milliarden Euro an Krediten die Lage des Großteils der Bevölkerung nicht im mindesten verbessert haben.

    Bisher waren Wahlen in der EU eine nationale Angelegenheit. Doch Jean-Claude Juncker betätigt sich als Wahlkampf-Helfer für Antonis Samaras und will keinen Machtwechsel in Athen.

    EU-Kommissi​onspräsident Jean-Claude Juncker hat Griechenland für den Fall von Neuwahlen vor einer Abkehr vom Spar- und Reformkurs gewarnt. “Ich denke, die Griechen wissen sehr genau, was ein falsches Wahlergebnis für Griechenland und die Euro-Zone bedeuten würde”, sagte der der frühere Luxemburger Ministerpräsident in der Nacht zum Freitag im österreichischen Sender ORF. Er wolle persönlich nicht, dass extremistische Kräfte in Athen ans Ruder kämen.
    Das griechische Parlament wählt im Dezember einen neuen Staatschef.

    Regier​ungschef Antonis Samaras hat die Abstimmung vorgezogen und ist das Risiko eingegangen, dass es beim Scheitern der Wahl zu einer politischen Krise kommt: Dann wären Neuwahlen fällig, aus denen die Gegner der EU-Hilfsprogramme als stärkste Kraft hervorgehen dürften.

    Die gegen die Sparpolitik kämpfende linke Syriza-Partei liegt einer Umfrage zufolge in der Wählergunst deutlich vorn. Juncker sagte, er hoffe, dass Griechenland von Politikern regiert werde, die sich der Notwendigkeit der europäischen Prozesse bewusst seien. Ministerpräsident Samaras beschwor die Abgeordneten jüngst, dem früheren EU-Kommissar Stavros Dimas das Vertrauen zu schenken und damit eine Wahl im Januar noch abzuwenden.

    Andern​falls drohe dem Land ein “katastrophaler” Rückfall in Zeiten, die der frühere Pleitekandidat Griechenland mit Hilfe seiner Geldgeber von EU und IWF nur mit Mühe überwunden habe. Auch ein Euro-Austritt würde dann wieder zu einem Thema. Griechenland ist seit 2010 mit zwei Kreditprogrammen in Höhe von insgesamt 240 Milliarden Euro im Kampf gegen die Schuldenkrise über Wasser gehalten worden.

    http://deu​tsche-wirtschafts-nac​hrichten.de/2014/12/1​3/eu-juncker-warnt-gr​iechenland-vor-falsch​em-wahlergebnis/

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu