1. Aussenpolitik

Wer ist der Vater von Martin Schulz?

Wer ist Mar­tin Schulz? Wer war der Vater von Mar­tin Schulz?

– ein Polizist?

„Sein Vater Albert Schulz war Polizeibeamter, stammte aus dem Saarland und wuchs in einer Bergbaufamilie auf, die sozialdemokratisch orientiert war.“ (Quelle“ „Wikipedia“ – „Martin Schulz“)

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wer ist der Vater von Martin Schulz?
  • Januar 31, 2017

    Das ist eine Fake Meldung .

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe mir nun auch die Mühe gemacht und etwas recherchiert.

      Wahr ist sicherlich der Teil von Wikipedia und das er ein trockener Alkoholiker ist, wobei auch dass kann man auf Wikipedia nachlesen.

      Die Geschichte findet man nur auf Anonymous News steht und sonst nirgends. Zudem wird behauptet sein Vater sei 1945 geflohen und hätte die Familie zurückgelassen, aber Mar­tin Schulz ist erst 1955 geboren..

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2017

    Lieber Herr Meyer,
    Geschichtsschreibun​g ist die chronische Darstellung eines Zeitgeschehens oder einer Entwicklung. An die sollte man sich auch halten.
    Ihre beliebige Zusammenstellung von Textteilen aus verschiedenen Quellen zum Zwecke, eine Person “schief” darzustellen, ist höchstens eine Nachahmung von amerikanischem Wahlkampf, wo mit wüsten Beschuldigungen die Gegner schlecht gemacht werden sollen.
    – Wenn also Herrn Martin Schulzen’s Eltern zur Zeit des Nationalsozialismus gelebt haben und wie alle Deutschen Mitglied der NSDAP oder in der Wehrmacht mittun mussten, trifft das für alle Deutschen Bürger zu.Alle jetzigen Politiker in Deutschland haben diese “Vergangenheit”. Und es war nicht möglich, als Kind der nationalsozialistisch​ geprägten Volksschule auszuweichen oder bei den Jugendverbänden oder in der Wehrmacht nicht mitzumachen.
    Martin Schulz ist ein bewährter Politiker und er darf sich selbstverständlich als Kanzlerkandidat bewerben.
    Noch etwas zur Frage der ” Befähigung”: Ronald Reagan war ein drittrangiger Western-Schauspieler und wurde Präsident der USA.
    Ruedi Minger der Bundesrat, der während dem 2.Weltkrieg das Militätdepartement innehatte, war “nur” Bauer. Aber er war ein anerkannter und witziger Politiker.
    Schliesslich
    Schliesslich ist es auch eine Frage der “Neutralität”, welche die SVP stets so hochhält. Darum, Herr Meyer sollten wir uns von der Schweiz aus nicht so prominent in die Deutschen Wahlen einmischen.

    Kommentar melden
  • Februar 1, 2017

    “Wer war der Vater von Mar­tin Schulz?”

    Wer war der Vater von Luke Skywalker?

    Die alttestamentarische Sippenhaft gilt im 21. Jahrhundert nicht mehr. Martin Schultz hat in seinem Leben wohl gezeigt, dass er mit der SS null und nichts zu tun hat.

    Interessant auch, dass ausgerechnet ein SVPler die Nazi-Keule schwingt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Im Gegensatz zur SVP? Oder wie muss man diese perfide Anspielung verstehen, Herr Pfister?!

      Nennen Sie die SVP-Nazis doch einfach mal beim Namen, Herr Pfister!
      Oder haben Sie Angst vor einer Klage wegen bösartiger Verleumdung?
      Denn genau das ist es, was sie hier permanent tun!!!

      Aber wehe, andere wagen es den Background eines Martin Schulz zu hinterfragen. Oder stört Sie lediglich die Parteizugehörigkeit? Von Sippenhaftung schaffeln, aber selbst nicht in der Lage, auch mal nur halbwegs sachlich, zu bleiben?!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schon im Mittelalter wusste man:

      Swie man ze walde rüefet,
      dazselbe er widergüefet.

      So wie Sie selber austeilen, sollten Sie nicht wehleidig tun, wenn mal was zurückkommt.

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2017

    Dies ist eine vollkommene verhetze wie die Plakate “Sie schlitzen uns auf etc.” so hat die NSDAP bereits im letzten Jahrhundert hetze auf Juden und Minderheiten gemacht. Wenn man nur etwas Wiki studieren würde, würde dies bemerkt.
    Nur weil man die Leute nicht mag, darf man nicht über Sie lügen. Richtige Kritik verhilft einem zum Gehör.
    Populismus ist hier fehl am Platz

    https://de.w​ikipedia.org/wiki/Mar​tin_Schulz
    https://d​e.wikipedia.org/wiki/​Albert_Schulz

    Kommentar melden
  • Februar 1, 2017

    Herr Jürg Walter Meyer

    Ich denke Sie haben hier beim Vater etwas verwechselt, Sie führen nämlich zwei Vornamen auf wie folgt:

    “Sein Vater – A l b e r t – Schulz war Polizeibeamter, stammte aus dem Saarland und wuchs in einer Bergbaufamilie auf, die sozialdemokratisch orientiert war.“ (Quelle“ „Wikipedia“ – „Martin Schulz“)

    – ein SS-Hauptsturmführer?

    ​„Sohn eines SS-Hauptsturmführers


    Martin Schulz will 2017 Kanzler der BRD werden. … Sein Vater nämlich, – K a r l – Schulz, war SS-Hauptsturmführer und Chef des Konzentrationslagers Mauthausen.

    Welche​r stimmt denn nun ? Für eine Aufklärung bin ich Ihnen dankbar.

    Aggressio​n und primitive Kultur sind normalerweise kein guter Nährboden für Kriege. Erst mit der Zivilisation und dem Streben nach Haben und Macht steigt auch die Kriegsgefahr.
    Erich Fromm sieht als Auslöser von Kriegen, wirtschaftliche, politische und militärische Interessen kleinerer Gruppierungen innerhalb von Staaten. Wie man gut sehen kann, sollte er nach wie vor Recht behalten.

    Kommentar melden
  • Februar 1, 2017

    Herr Meyer
    Wieso löschen Sie eigentlich nur die Hälfte dieser Bullenscheisse?

    Es​ ist ohnehin daneben, jemandem zu kritisieren, der einen Verwandten hatte, der ein Mörder ist oder war.
    Nicht dass ich Herr Schulz mag, aber sowas dürfen Sie keines Falls tun.

    Kommentar melden
  • Juni 5, 2017

    Die einzige Verbindung zu den Nazis, die man Schulz nachweisen kann, liegt auf Casting-Ebene.

    Nachdem ihm Schulz im Europaparlament saufrech vorbeigekommen ist, hat ihn Silvio Berlusconi schon mal für die Rolle des KZ-Aufsehers im neuesten Hitlerfilm vorgeschlagen.

    Hat er das Engagement damals eigentlich angenommen…?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu