1. Sonstiges

Wetterdienst gibt Entwarnung: Derzeit keine Waldbrandgefahr!

Wenn wir schon dabei sind, Vi­men­tis mit Sinn­lo­sig­keit zu füttern: Ich hätte auch noch etwas!

 

Der Schweizerische Wetterdienst gab heute bekannt, dass die Waldbrandgefahr innerhalb der Schweiz  in diesen Tagen bei etwa 0,0% liege. Auch müsse man im Augenblick keine verheerenden Konsequenzen fürchten, wenn man im Freien eine brenndene Zigarette fallen lässt.

“Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern die Angst zu nehmen, indem wir vermelden können, dass momentan nirgendwo in der Schweiz akute Waldbrandgefahr herrscht”, so Diplom-Meteorologe Markus Schäfer. “Und wir können auch mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dieser Zustand mindestens noch zwei weitere Wochen anhalten wird. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit jedoch sogar noch viel länger.” Schröder gehe davon aus, dass frühestens in vier bis fünf Monaten die Gefahr für Waldbrände wieder langsam ansteigen könnte.

Überhaupt, so der Meteorologe weiter, sei es selbst für potenzielle und erfahrene Brandstifter in diesen Tagen äußerst schwierig, Feuer zu legen. “Hier würden wir deshalb schon zu sehr großen Mengen an leicht endzündbaren Flüssigkeiten wie Benzin oder Spiritus raten.”

Doch damit nicht genug: überdies vermeldet der Wetterdienst, dass es bis auf weiteres nicht dringend notwendig ist, sonnige Plätze zu meiden und sich überwiegend im Schatten aufzuhalten. Auch müsse man nicht unbedingt mehr Flüssigkeit als sonst zu sich nehmen.

“Die Leute können also durch und durch entspannen und sich über den anstehenden Winter freuen”, so Schäfer abschließend.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wetterdienst gibt Entwarnung: Derzeit keine Waldbrandgefahr!
  • Januar 30, 2014

    “Schröder gehe davon aus, dass frühestens in vier bis fünf Monaten die Gefahr für Waldbrände wieder langsam ansteigen könnte”.

    Haha! Erinnert mich an Longchamp…. 🙂

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu