1. Sonstiges

Wie das Chaos um den Brexit Europas Fußballligen beeinflusst

Die Streitigkeiten Rund um den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union nehmen nicht ab. Nachdem die Briten sich mit dem Volksentscheid dafür entschieden haben, der EU den Rücken zu kehren, versucht die Regierung auf der Insel vergeblich mit der Regierung Europas einen Ausstiegsvertrag zu entwerfen.

Die inzwischen zurückgetretene Premierministerin Theresa May schien schon auf einem ganz guten Weg zu sein, musste aber aufgrund mangelnder Akzeptanz und Durchsetzungsfähigkei​t in Regierung und Partei über den Brexit ihre Position aufgeben.

Die große Unsicherheit über die genauen Kriterien des Ausstiegs Großbritanniens liegt nun seit Monaten wie ein Bremsklotz auf der europäischen Wirtschaft. Viele Unternehmen sorgen schon seit langer Zeit vor und ziehen Mittel von der Insel ab. Besonders das produzierende Gewerbe und junge sehr international besetzte Unternehmen sehen große Probleme auf sich zukommen. Neben Lieferengpässen durch die Wiedereinführung von Grenzkontrollen ist der Fachkräftemangel aufgrund der dann nötigen Arbeitspapiere für europäische Ausländer eine der größten Sorgen. Die Auswirkungen des Brexits sind aber noch viel vielfältiger.

Schon vor der Abstimmung um den Brexit warnten Fußball- und Wirtschaftsexperten vor den Auswirkungen auf den englischen Fußball. Die englische Liga, die Premier League, gilt als beste Fußballliga in Europa und ist den Ligen in Kontinentaleuropa besonders in finanzieller Hinsicht deutlich überlegen. Jede Transferperiode locken die großen Premier League Mannschaften, wie FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, FC Chelsea, FC Arsenal und Tottenham Hotspurs die besten Fußballer der Welt mit Rekordgehältern auf die Insel. Die Europäer unter ihnen brauchten bisher keine gesondert beantragte Arbeitserlaubnis – dies wird sich durch den Brexit wohl ändern. Zwar haben die Macher im englischen Fußball schon angekündigt, diese Vorgänge zu vereinfachen und beschleunigen, allerdings hat die FA angekündigt, zu prüfen, die Zahl der Nichtbriten zu reglementieren, um mehr jungen Einheimischen die Chance auf Profieinsätze in der Premier League zu geben.

Es wird zudem befürchtet, dass der Brexit eine Abschwächung des britischen Pfund im Vergleich zum Euro nach sich ziehen könnte. Da die Steuern für Profifußballer der Premier League mit den meisten europäischen Ligen vergleichbar ist, konnten die Briten die Spieler mit höheren Gehältern nach England locken. Fällt der Wert des Pfundes, geht so die finanzielle Überlegenheit verloren und die Spieler würden trotz geringerem Eurogehalt mehr auf dem europäischen Festland verdienen.

Die Ängste um die potenziellen Folgen des Brexits sind zwar real, es wird aber insgesamt damit gerechnet, dass die Auswirkungen auf die Vereine in Europa eher marginal sein werden. Die finanzielle Überlegenheit und auch die Strahlkraft der englischen Liga werden wohl bleiben, könnte sich aber etwas abschwächen. Zudem wird die Regierung alles dafür tun, dass der Wirtschaftsfaktor Premier League nicht unter dem Brexit leidet. So werden auch in Zukunft die Topstars, die aus Europa, Afrika und Amerika kommen, leicht eine Arbeitserlaubnis in England bekommen, um jedes Wochenende für eine britischen Fußballclub den Ball hinterherzujagen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wie das Chaos um den Brexit Europas Fußballligen beeinflusst
  • Juli 18, 2019

    Neben Lieferengpässen durch die Wiedereinführung von Grenzkontrollen ist der Fachkräftemangel aufgrund der dann nötigen Arbeitspapiere für europäische Ausländer eine der größten Sorgen. Die Auswirkungen des Brexits sind aber noch viel vielfältiger.
    Grenz-​ sprich Lieferkontrollen gibt und gab es immer. Auf Bedarf oder Verdacht kann und wurde jederzeit Kontrolliert. Da wird sich nichts ändern, …
    Gut aber, wenn Fan’s die ja oft Vandale machen, genauer Kontrolliert werden, gar nicht zu Spielen zugelassen werden.

    Kommentar melden
  • Juli 19, 2019

    Für die Fussballer wird man wohl Ausnahmen machen, da sie dem Normalbürger ja nicht ihren Job wegnehmen.

    Schlies​slich wird man auch nach dem brexit Brot und Spiele erwarten.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu