1. Sonstiges

Wir sind ein Ameisenstaat mit der Verwaltung als Königin

Am 31.07.2018 las ich in der Zei­tung aus An­lass des 1. Au­gusts „Wir müs­sen nicht alle gleich sein. Ein Land der Frei­heit ist kein Amei­sen­staat“ Gleich­zei­tig wurde in an­de­ren Zei­tun­gen über die Zür­cher Rede von Churchill vom 19.09.1946 ge­schrie­ben. Wie so oft wurde er­sicht­lich, dass der Ver­fas­ser Churchill nicht ver­stan­den hat und wie so oft wurde der Schwer­punkt auf die bei­den Wör­ter „­ver­ei­nig­tes Eu­ro­pa“ ge­legt und von einem flam­men­den Ap­pell ge­schrie­ben. Wer Churchill und die Bri­ten kennt weiss, dass er keine flam­men­den Reden hielt, son­dern nüch­tern die Sach­lage ana­ly­sierte und seine Schlüsse dar­aus zog. Er re­dete auch nicht einem ver­ei­nig­ten Eu­ropa wie es die EU will son­dern er sagte : “Die ehe­ma­li­gen Staa­ten und Fürs­tentü­mer Deutsch­lands, in einem fö­dera­lis­ti­schen Sys­tem zum ge­mein­sa­men Vor­teil frei­wil­lig zu­sam­men­ge­schlos­​sen, kön­nen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Eu­ropa ihre ei­ge­ne, in­di­vi­du­elle Stel­lung ein­neh­men.”

Auch wenn es die sich so modern fühlenden Kritiker der Nationalstaaten wünschen. Er ging von souveränen Nationen aus, die zusammenarbeiten. Und er wusste genau zwischen Nationalismus und Patriotismus zu unterscheiden.

Es ist peinlich. Wenn diese Rede, immer wieder herangezogen wird, um ein vereinigtes Europa im Sinne der EU zu propagieren. Churchill lebte im intakten Commonwealth und einem Briten wäre es damals nie in dem Sinn gekommen Souveränitätsrechte ab zu treten. Er hätte den Einheitsbrei, in dem die EU einen Teil Europas verwandelt strikte abgelehnt. Und inzwischen sind sie wieder gescheiter geworden und lösen sich von der EU und wir werden uns die Augen reiben, welche Chancen sich hierbei für die Briten eröffnen!

Und damit komme ich zu Ameisenstaat: Wir sind durch Überregulierung und Einmischung aus dem Ausland (EU) Und dem völligen Fehlen von Stolz unserer Regierung gegenüber anderen auf dem Besten Weg unsere Freiheit zu verlieren wir verurteilen alle die nicht gleich sind und sind schon längst ein Ameisenstaat, wenn auch ohne König (ausser man geht wie ich davon aus das wir in einer Verwaltungsdiktatur leben). Sich dies bewusst zu werden ist unsere Aufgabe als Staatsbürger. In diesem Sinne hoffe ich, dass wir den Weg noch finden, bevor wieder ein „getriebener“ wie Tell gezwungen ist das Heft in die Hand zu nehmen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wir sind ein Ameisenstaat mit der Verwaltung als Königin
  • August 1, 2018

    Allzuoft ist der EU der Sündenbock.

    Dabei ist der Hauptentscheidungsträ​ger der Nationalstaat und die jeweilige nationale Politik.

    Ähnlich wie das heilige römische Reich und die Schweiz bis 1848 gibt es keinen starken Zentralstaat a la Ludwig XIV.

    GB war immer an Freihandel interessiert, aber nicht an einem Zentralstaatmodell, wo man nach und nach Eigenständigkeit verliert. Ein Churchill hätte auch nie auf das british empire verzichten wollen.

    Man muss auch unterscheiden zwischen London und dem Rest. London ist quasi ein eigener Planet.

    Kommentar melden
  • August 1, 2018

    Gehen Sie hin Herr Ebinger und halten eine flammende 1.August-Ansprache!!.​.ist ja schon so gut,wie eine.!!!
    England war stets nur mit halbem Herzen dabei!Eher so als Kontroll-Behörde,die dafür sorgen sollte,dass die EU mit zentralstaatlichen Ausbauplänen nicht überbordet.Nun ging der Krug des Zentralismus eben in Brüche,was eine Mehrheit in England veranlasste,die “Reisleine” zu ziehen.Wir werden sehen,wie sich das entwickelt,zumal England die viel engeren Kontakte pflegt zu den USA und den Commonwealth-Ländern,​was bisher logischerweise auch der EU leichteren Zugang gewährte.Nicht zu vergessen,die Milliarden die GB als Nettozahler in die EU “schoss”!Ein sog. harter Brexit-Ausstieg käme die EU ebenso teuer zu stehen.drum denke ich,dass sich der Poker bis kurz vor das Ausstiegs-Datum hinziehen wird.Es birgt für die EU mindestens so viele Hürden,wie für Grossbritannien.Engla​nd kann sich den Poker locker leisten…!!..ob das für die EU ebenso gilt?..ich bezweifle es..!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu