1. Gesellschaft

Wo sind sind die muslimischen Einsteins?

Ein nicht religiöses Thema zum Islam
Wo sind die muslimischen Einsteins?
Die Schweiz ist ein von Natur aus bitterarmes Land. Dank eigener Anstrengungen und auch etwas Glück wurde es zu einer der führenden Wirtschaftsmächte und seine Einwohner erfreuen sich eines im weltweiten Vergleich sehr guten Lebens. Aber ohne Erfindungen, neue Entwicklungen, Erneuerungen, neue Konzepte kann es längerfristig nicht überleben. Wir brauche also ein Umfeld, in dem innovative, kreative Menschen tätig sein können. Solche Menschen passen oft nichts ins Schema, sind Querdenker. Nur in einer Gesellschaft, die sie nicht am Denken hindert, können sie sich entfalten.
Kürzlich​​ schrieb in der NZZ ein Herr Pascal Gemperli, Generalsekretär des Waatländer Muslimverbandes, einen längeren Artikel zum Islam. Er kennt also die sicher die grossen muslimischer Erfinder und Entdecker in islamischen Ländern,
die, wie in den letzten 200 Jahren im christlich geprägten Westen Albert Einstein und viele tausend anderer in der Physik, Chemie, Biologie, Medizin, Astrophysik, Elektronik und vielen anderen für den Fortschritt der Menschheit wichtigen
Bereichen bahnbrechende Erfindungen und Entdeckunge gemacht haben. Könnte seine wahrscheinlich praktisch leere Liste damit erklärt werden, dass Allah den Muslimen zwar ein genau so leistungsfähiges Gehirn gegeben hat, wie Gott uns,
dass die Muslime sich aber völlig den Imanen und dem Koran zu unterwerfen haben und sich in Lebensgefahr begeben, falls sie selbstständig denken ?
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Wo sind sind die muslimischen Einsteins?
  • September 29, 2018

    Oh ja, die westlich-christlichen​​ grossen Köpfe. Herr Frick, Sie haben noch den Adolf vergessen, oder de Pury, Burckhardt, Sulzer, also prominente Schweizer Unternehmerfamiliendi​​e sich am Sklavenhandel bereichert.haben oder all die hohen Bank-Direktorengrösse​​n, die unser Volksvermögen in Form von Strafen wegen Strafverfahren ins Ausland verlagern müssen, Milliarden inzwischen. Oder all die noch lebenden Herren, die sich am menschenverachtenden Terrorregime Südafrikas und anderen Orten der Welt eine goldene Nase zusammenstahlen. Wahrlich, eine volle Liste, die wir vorzuweisen haben…..

    Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Sich am Sklavenhandel zu beteiligen, Herr Barner, ist eines der wenigen Gebiete, in welchen sich der Islam tatsächlich besonders hervorgetan hat.
      Schwer zu erklären, warum Herr Gemperli nicht dafür gesorgt hat, dass diese Einsteinerei in seine Liste aufgenommen wird…

      Kommentar melden
    • September 30, 2018

      Und nicht vergessen, Herr Knall, auch die Schweiz mischte da tatkräftig mit! Es gab ja was zu verdienen…..

      Kommentar melden
    • September 30, 2018

      Wo sind die Fakten?

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Und allen sei es geschrieben,dass noch keine einzige Diktatur es geschafft hat,Wohlstand an eine breite Bevölkerungsschicht weiter zu geben.Ideen-Reichtum und Erfindergeist können nur unter freiheitlichen Bedingungen gedeihen. Portugal unter Salazar , Spanien unter Franco über Griechenland ,Jugoslawien,Albanien​!!…es sind alle zu Armenhäusern verkommen,weil,wer Geld hatte ausser Landes ging und der Rest verstand es,sein Geld sonstwie ausser Landes zu bringen.Darum ist es für die CH so unglaublich wichtig,frei und unabhängig zu bleiben,und keine!..aber auch gar keine Direktiven an Brüsser abzugeben.Das würde den schleichenden wirtschaftlichen Niedergang einleiten ganz klar..!!

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018
    • Oktober 1, 2018

      Herr Barner

      Sie lenken vom Thema ab.
      Für das interessante Thema die Sklaverei, können Sie einen speziellen Blog kreieren.

      Ich möchte von Ihnen nicht dumme Wiederholungen längst bekannter “Enthüllungen” in Form eines sensationellen Report Links lesen.
      Wenn ich von Ihnen Fakten verlange, meine ich, wenn Sie schon das Sklaventum ansprechen, etwas im Zusammenhang mit den Muslimen zu erfahren.

      In diesem Blog geht es um das Thema, ob in der Neuzeit die Muslime jemals in der Lage waren und in der Lage sind, irgend eine bahnbrechende Erfindung oder Entwicklung zu machen, die der Menschheit dient.

      Wenn Ihnen dieses Thema nicht passt, dann sollten Sie schweigen.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Als Vorwurf gegen die Muslime lassen Sie das aber schon gelten, wenn es vom Knall kommt, da akzeptieren Sie das. Schrieb er doch weiter oben:

      Muslime hingegen hatten das gar nicht nötig. Ihnen war ja das Geldeintreiben, die Sklavenausbeutung und auch das Kriegsgeschäft gegen Ungläubige jederzeit erlaubt. Und davon gab es zu allen Zeiten genug.

      Kommentar melden
    • Oktober 4, 2018

      Ich kenne Sie nicht Herr Barner.
      Und ich kenne auch Herr Knall nicht.

      Aber aus den Kommentaren entnehme ich, dass Herr Knall sich wegen einer allfälligen Islamisierung sorgt. Hier bin ich exakt derselben Ansicht wie Knall.

      Ich bin nicht Freud der gegenwärtigen polnischen oder ungarischen Regierung. Aber diese haben die Zeichen der Zeit erkannt. Ich habe zudem keine Angst vor Ueberfremdung. Aber es gibt zwei grosse Probleme, die nicht nur die Schweiz, sondern ganz Europa bedrohen.
      Erstens: Kulturwechsel
      Zweite​ns: Ueberbevölkerung

      I​hnen und Ihresgleichen scheint dies egal zu sein.

      Kommentar melden
    • Oktober 4, 2018

      Die ungarische Regierung hat was erkannt? Zu viel Geld aus der EU zu kommen, das ist alles! Nicht einmal fürs Volk, sondern für die Orban-Sippe! Da verschwinden EU-Milliarden! Zeigen Sie mir 1 Flüchtling, der nach Ungarn flüchten will. Was will er dort? Im Gegenteil, die jungen Ungarn wandern aus, Fachkräfte wandern aus! Das grösste Problem für ungarische Firmen ist, Arbeitskräfte zu bekommen! Ausgebildete dazu. Von all dem lenkt Orban ab mit Getöse, Schuldenböcke sind irgendwelche Flüchtlinge, die nach Ungarn flüchten wollen. Aber die gibt es nicht.

      Kommentar melden
    • Oktober 4, 2018

      Stimmt, Sie haben recht.
      Aber Sie wissen genau was ich meine!
      Nun, Sie wollen mir meine Worte umdrehen, wie immer.
      Damit schliesse ich diese sinnlose Diskussion.

      Kommentar melden
    • Oktober 5, 2018

      Nur noch: Überbevölkerung in Ungarn? Wohl kaum. Sinkende Bevölkerungszahl, es wandern zu viele Ungarn aus. Zurück mit denen, der Orban soll ihnen Arbeit und Einkommen sichern.

      Kommentar melden
  • September 29, 2018

    Herr Barner
    Sie haben die Aussage dieses Blog weder verstanden noch begriffen.
    Es geht nicht um Ausbeutung der Sklaven.
    Es geht um eine Feststellung.
    Nämlic​h, dass den Muslimen die radikale Auslegung und die Religionspraktik im Wege steht.
    Imame und Mullahs haben die ganze Macht an sich gerissen, zumal ihnen gelang, die Trennung von Kirche und Staat zu verhindern.

    Noch etwas über Ihre blödsinnige Sklavenideologie:
    Di​e muslimischen Araber waren die Sklavenhändler!
    Sie haben den Häuptlingen in Afrika, jene, die die Schwarzen gejagt und gefangen haben, geeignete kräftige Burschen und schöne Mädchen ihres eigenen Klans gefangen und an die muslimischen Araber für ein paar farbig leuchtende Glassteine verkauft. Jene haben sie dann mit grossem Profit manchmal den Christen, und manchmal den Juden, und manchmal anderen Muslimen weiterverkauft. Das ist der Sachverhalt.

    Den Blog von Gotthard Frick finde ich übrigens ausgezeichnet.

    Kommentar melden
    • September 30, 2018
    • September 30, 2018

      Herr Barner
      Wozu das? Wieso diesen Link? Haben Sie nichts dazu zu sagen?
      Sagen Sie etwas Brauchbares zum Blog!

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Herr Barner versucht nur, sein eigenes Sklavenverhalten und seinen inneren Wunsch Untertan sein zu dürfen, geschichtlich zu erklären, Herr Hofer.

      Da passt es gut, wenn er folgern kann, in der Schweiz sei Sklavenhandel seit jeher Tradition, genauso wie das Sklavendasein…

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Knalliges Ablenkungsmanöver. Wenn man nicht mehr weiter weiss und die Theorien versagen, versucht man abzulenken. Man weist auf die muslimischen Sklavenhändler hin – die gab es – aber die eigene Schande und das schweizerische Verhalten will man einfach ausblenden. Immer nur die Muslime, da sind wir doch andere, viiiiiiiel bessere Menschen…..

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Ganz genau, man versucht abzulenken, Herr Barner.
      Aber nicht Herr Knall – sie sind es, der ablenkt.
      Das Thema ist nicht die Sklaverei, die Sie plötzlich in Spiel bringen.

      Das Thema des Blogs ist die Feststellung, dass die Muslime in der Neuzeit keine grossen Dinge mehr zuwege brachten.

      Ein Beispiel:
      Während der Westen alle Varianten von Verhütungsmittel erfanden,
      predigen die Imame und die Mullahs von Vermehrungen.
      Die Jugend schicken sie dann zu uns, damit wir sie dann füttern.
      Nun bauen sie präventiv Moscheen in ganz Europa.
      Gut, es hat auch schon Päpste gegeben, die von Vermehrung gepredigt haben…

      Zum Thema Sklaverei können Sie ja selber einmal einen Blog kreieren.
      Aber das gibt ein bisschen Arbeit.
      Nur einen Link zu einer entsprechenden Webseite reicht nicht.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Herr Hofer, schauen Sie mal oben und lesen Sie da von Herrn Knall:

      “Muslime hingegen hatten das gar nicht nötig. Ihnen war ja das Geldeintreiben, die Sklavenausbeutung und auch das Kriegsgeschäft gegen Ungläubige jederzeit erlaubt. Und davon gab es zu allen Zeiten genug.”

      Wenn Herr Knall das ins Spiel knallt, stört es Sie nicht? Aber wenn ich antworte schon. Komisch…..

      Kommentar melden
    • Oktober 4, 2018

      Herr Barner
      Das muss ich noch klarstellen.
      Der allererste Kommentarschreiber auf diesen Blog versuchte das Thema mit einem Sklaventhema zu verändern. Und das sind Sie selber, Herr Barner!
      Sie können nun weiter verdrehen wie Sie wollen, ich werde nicht mehr reagieren.

      Kommentar melden
    • Oktober 5, 2018

      Herr Hofer, vor 4 Tagen schrieben Sie noch:

      ueli hofer sagte Vor 4 Tagen
      Wo sind die Fakten?

      Die haben Sie bekommen und nun, da Ihnen nichts mehr dagegen einfällt und Sie die Tatsachen über unser sauberes Bergvölkchen Schweiz und seine Bewohner nich anerkennen wollen, weil es wohl nicht in Ihr Geschichtsbild passt, steigen Sie aus. Gut so.

      Kommentar melden
    • Oktober 15, 2018

      Die Verwendung des von Ihnen zitierten Textausrisses, Herr Barner, ist typisch für Ihre völlige Inkompetenz.

      Ich habe dies in ironischer Weise geschrieben, weil Herr Eberhart in unsäglicher Arroganz behauptet hat, die Nobelpreise an Juden resultierten aus Berufsverboten, die ihnen nur Berufe wie Geldverleiher erlaubt haben sollen. ¨
      Ich habe daraufhin den absurden Gedanken weitergeführt, um zu zeigen welch unglaubliche, gemeinhin antisemitische Rhetorik dahinter steckt. Lesen Sie nochmals nach.

      Kommentar melden
  • September 29, 2018

    Ob aus der muslimischen Welt grosse “Erfinder” herausgewachsen sind – Herr Frick – weiss ich nicht. Der Koran ist erst ca. 600 Jahre nach Christus entstanden.
    Doch wenn wir die Grösse und Ausdehnung des Persische Reiches (500 J. vor Chr.) betrachten, können wir feststellen, dass Persien in Sachen Landwirtschaft, Wasserbau, Sternkunde, Mathematik, Architektur, Medizin, Dichtung, Kunst und Kunsthandwerk weit entwickelt war. Dasselbe gilt für das römische Reich, dessen Architektur, Wasserbau ,Strassenbau, Amphitheaterbau und die Nutzung der warmen Quellen bis heute sich bis heute erhalten hat.
    Ich denke, ” Nachfahren” von Kulturen haben Teile davon übernommen und das Wissen und Können weiterentwickelt und durch ” Wanderung” in der Welt verbreitet. Heute ist das “Wissen” über die ganze Welt verteilt. Neue Erfindungen sind also heute überall möglich. Was nicht sicher ist: Nicht alle “Erfindungen” werden sinnvoll eingesetzt, zum Wohle der Menschheit. Beispiel: Roboter der uns schwere monotone Arbeit abnimmt >< Kriegsroboter, der selbst entscheidet, wann geschossen wird.

    Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Weder die damaligen Perser noch die Römer, Herr Müller, und auch nicht die Roboter waren Muslime.
      Seit es den Islam gibt, ist unter diesem Markenzeichen nur Hass, Mord und Versklavung Ungläubiger „erfunden“ worden.

      Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Es stimmt, dass die persische Kultur wissenschaftlich sehr modern und weit fortgeschritten war, wie auch andere arabische Länder. Aber da sind einige Hundert Jahre dazwischen.

      Ganz fatal hat sich die Islamische Revolution im Iran um das Jahr 1980 ausgewirkt, als der Schah Reza Pahlewi verjagt wurde und die Mullahs die Macht an sich rissen… Damit möchte ich natürlich nicht sagen, dass der damalige Schah gut war. Diese Revolution musste kommen. Aber das Regime wurde durch ein viel Schlimmeres abgelöst.

      Die Entwicklung dieses extrem reichen Landes (grösste Erdölvorkommen) ist seither stehen geblieben. Weit und breit keine Erfinder zu finden.

      Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Sie haben Recht, Herr Müller. Und nicht nur in Persien wiesen die Lebensumstände einen hohen Standard auf, bevor die Islamisten die Regierungen übernahmen.

      Agypten, Irak, Syrien, da sah man überall Schulen und Universitäten, es gab funktionierende Gesundheitssysteme und die Frauen fuhren mit dem Auto an den Strand wo sie im Bikini sünnelten. Eigene Reisen und alte Fotos belegen diese Unterschiede.

      Es ist überall das gleiche. Sobald die Muslime an die Macht gelangt sind, ist alles zusammengebrochen.
      Und Aktuell ist die Türkei gerade daran in den Islamismus abzusaufen.

      Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Und Aktuell ist die Türkei gerade daran in den Islamismus abzusaufen.
      Und in Deutschland neue Moscheen einzuweihen.

      Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Wahnsinn, Herr Hofer. Ich war im letzten Jahr in Köln als nach der ehrwürdigen Begräbnisprozession eines Kardinals im fantastischen Dom das traditionelle, jährlich stattfindende Lichterfest gefeiert wurde. Alle fröhlich alle hipp.

      Dann bin ich an diesem Monstrum von Grossmoschee vorbeigefahren. Ich sag‘s Ihnen, da bekommt man echt Angst! In dieser Gegend ist es besser, im Umkreis von 500m nicht als „Ungläubiger“ erkannt zu werden…

      Kommentar melden
    • September 29, 2018

      Angst?
      Ja, ich begreife – aber Mutti findet es cool.

      Kommentar melden
    • September 30, 2018

      @Knall

      Was erzählen Sie da für Schauermärchen?
      “Dan​n bin ich an diesem Monstrum von Grossmoschee vorbeigefahren. Ich sag‘s Ihnen, da bekommt man echt Angst! In dieser Gegend ist es besser, im Umkreis von 500m nicht als „Ungläubiger“ erkannt zu werden…”

      Ich bin in Friedrichshafen bei einer Moschee zu Fuss vorbeigelaufen, ich habe fast in die Hosen gepinkelt, aber nicht wegen Angst vor der Moschee, sondern weil kein Klo in der Nähe war…

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      z’Friedrichshafen war ich halt noch nie, Herr Huber. Ämu sicher nicht z’fuess.
      Deshalb kann ich wenig zur öffentlichen Klodichte dort sagen.

      Sie hätten ja fragen können, ob Sie in der Moschee mal eben auf’s Klo dürften? Dann hätten Sie sich wenigstens nicht auch noch über die Schuhe gepinkelt. Die muss man dort nämlich ausziehen…

      Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      Herr Alex Müller
      Persisches Grossreich war kein Islamstaat…

      Kommentar melden
  • September 29, 2018

    https://de.wikipedia.​org/wiki/Bl%C3%BCteze​it_des_Islam

    Zu den Zeiten stand der christliche Glauben den Europäern im Weg.

    Kommentar melden
  • September 29, 2018

    Erdogan in Deutschland:
    “Es war ein erfolgreicher Besuch” – nach Einweihung der Moschee.
    https://www&#8203;.srf.ch/news/internat​ional/erdogan-in-deut​schland-es-war-ein-er​folgreicher-besuch
    U​nd Mutti findet das cool.

    Kommentar melden
  • September 30, 2018

    Auf dieser Seite gibt es eine Liste von muslimischen Erfindungen:

    https​://www.huffingtonpost​.de/2015/01/05/erfind​ungen-muslime_n_64158​84.html

    “Die Schweiz ist ein von Natur aus bitterarmes Land.”

    Da muss ich energisch widersprechen, sind die Berge, die Flüsse, die Seen, das Wasser, die Wälder etwa nichts?

    Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Das ist eine völlig lächerliche, typische „Huffington-Populismu​s-Liste, Herr Huber.

      • Das „Ziffernsystem“, das weiss man heute, haben die Muslime bei ihren Eroberungsfeldzügen aus Indien übernommen. Es war keine ihrer Erfindungen.

      • Ob man das Kauen auf einem trockenen Zweig, als „Erfindung der Zahnbürste“ bezeichnen kann, ist schon weit hergeholt. Immerhin gibt es heute Ultraschallzahnbürste​n. Die wurden gewiss nicht von Muslimen weiterentwickelt. Die kauen noch heute auf einem Zweig herum.

      • Die „Marschkapellen“ waren wohl einfach furchteinflössende Krachmachkompanien und hatten mir „Musik“ wohl wenig zu tun. Darin nun eine weltbewegende „Erfindung“ zu sehen, ist schon bemüht.

      • Die behauptete „Erfindung der Gitarre“ basiert auf der Legende, „angeblich hätte ein Musiklehrer eine Laute nach Spanien mitgebracht“. Mehr gesichertes Wissen darüber scheint aber niemand zu haben. Nur der Nachsatz gibt Aufschluss: Die moderne Gitarre entwickelte sich aus vielerlei Einflüssen. Wer hat sie also erfunden?

      • Vom „Erfinder der Lupe“, Alhazen, weiss man nicht einmal ob er Muslim war. Seine wissenschaftliche Tätigkeit konnte er am Hof des minderjährigen Kalifen Al-Hakim ausüben, solange der Slawische Eunuch Bardschawan an seiner Stelle herrschte. Sobald Hakim volljährig wurde und natürlich Bardschawan ermordet hatte, musste sich der Gelehrte Alhazen als geistig krank verstellen und seine Wissenschaft im Irrenhaus weiterführen, um nicht vom Islamisten Hakim, der seine Geistesarbeit ablehnte, ebenfalls umgebracht zu werden.

      • „Der Kaffee“, das wird schon im ersten Satz des Abschnitts klar, stammt aus (dem Christlichen) Äthiopien. Die Muslime haben diesen nur „populär“ gemacht, indem sie ihm beim endlosen Herumsitzen (der Männer) gerne tranken. Da haben sie auch gleich noch das Kaffeehaus erfunden, um nicht an der prallen Sonne palavern zu müssen.

      • Die erzählte „Erfindung des Krankenhauses“ kann keinem „Erfinder“ zugeschrieben werden. Das wie behauptet „erste Krankenhaus“ (ausser natürlich jene die es längst in China oder Indien gab) entstand während der ganze 37 Jahre dauernden „Dynastie der Tuluniden“, dessen Oberhaupt ein ehemaliger Türkischer Sklave war und der sich vom Islamischen Kalifat distanzierte.

      Der Einzige aus dieser Liste, den man als tatsächlich einflussreichen Wissenschaftler bezeichnen kann, ist der Chirurg und Forscher Albucasis. Er war ein arabischer Secondo im damals muslimischen Spanien und war Hofarzt zweier der brutalsten Herrscher der Cordoba-Kalifaten-Maf​ia die sich ihrerseits vor allem mit der massenhaften Kreuzigung von Christen, dem schänden von Kirchen und der Vergewaltigung von Nonnen hervorgetan haben.
      Wer weiss, vielleicht war er eine Art Doktor Mengele des Islam? Als Wissenschafter und Ärzte wurden jedenfalls beide bezeichnet…

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Aber die Atombombe, die kommt nicht aus muslimischen Köpfen! Die kann nur in westlichen Grinden erzeugt werden!

      Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Atombomben?
      Ja, stimmt. Brandgefährlich.
      Vor​ allem wenn sie den Taliban in Pakistan in die Hände bekommen…
      Und dies wird mit grosser Wahrscheinlichkeit in diesem labilen Land passieren.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Ich denke Taliban sind Muslime, oder…? Herr Barner.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Ziemlich sicher. Aber die Atombombe haben sie nicht erfunden. Das waren unsere Genies!

      Kommentar melden
    • Oktober 4, 2018

      Und unsere “Genies” waren es auch, die das Now How zum Atombombenbau gar erst in die gefürchteten islamischen Länder gebracht haben…
      Nacht dem Motto für Geld tun wir alles, wenn wir es nicht machen macht es ein anderer…

      Kommentar melden
  • Oktober 1, 2018

    Finden Sie Ihre Argumente nicht einfach lächerlich Hr Frick angeblich SP-Mitglied? Sie haben vergessen zu Fragen. wo sind die Nobelpreise der Staaten Vatikan? Monaco? Liechtenstein? Andorra? Vanuata? Samoa? Tonga? Tuvalu? Salomonen? usw usw usw usw usw usw usw usw usw. Was soll also der dämliche Vergleich der Schweiz zum Islam/Muslime und deren Potential an Erfindungen und Nobelpreisträgern (die muslimische Welt hat 2)?

    Kommentar melden
    • Oktober 1, 2018

      Auch ich frage mich, auf was Sie bei diesem Vergleich genau herauswollen Herr Frick?!
      Sie wollen vermutlich einfach aussagen, dass Religion dem freien Denken im Wege steht. Wie Sie in den Kommentaren nachlesen können, wird diese Fragestellung von den islamophoben Individuen ausgeschlachtet und als Argument für ihren Islamhass verwendet. Will man fair sein, müsste man auch anschauen, wie viele “Denker” und “schlaue Köpfe” andere Religionen wie Buddhismus, Judentum, Hinduismus u.s.w. hervorgebracht haben.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Es ist ziemlich SP-mässig, Frau Fischer, die Anzahl Nobelpreise von 1.6 Milliarden Muslimen mit jenen von 38‘000 Liechtensteinern vergleichen zu wollen. Aber typisch.

      Dabei ist auch da Liechtenstein weit voraus. Erinnert sei an den Nobelpreis für den Arzt Farin Urlaub (mit Liechtensteinischen Wurzeln in vierter Generation) für seine grundlegenden Studien über das Sterben einer Hose beim Tragen durch Campino.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Sind nicht viele Nobelpreise von Juden errungen worden? Speziell von deutschen Juden?

      Einstein war auch Jude.

      Lange Zeit waren Juden von Christen Berufsverbote auferlegt und sie durften nur in Berufen wie Geldverleiher arbeiten. Zu Zünften gab es keinen Zugang. Deshalb war Bildung umso wichtiger.

      Ein elitärer und reicher Muslim in den Ölstaaten braucht nicht unbedingt Bildung, da er einen Status hat, der ihm vieles ermöglicht.

      Dazu wird die Wissenschaft immer noch weissen alten Männern aus dem Westen dominiert, die gerne Preise unter ihresgleichen vergeben.

      Mancher Pysikprofessor ist noch im 19. Jahrhundert und glaubt, Wissenschaft sei nur für Männer und per se männlich geprägt.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Die Juden, Herr Eberhart, die im Geldverleihergeschäft​ nicht unterkamen, oder die gar kein Geld hatten das sie verleihen konnten und denen sonst alles andere Verboten war, haben da eine Gesetzeslücke entdeckt! Sie merkten auf einmal, dass es nicht verboten war Nobelpreise zu erringen und viele von ihnen verlegten sich gezwungenermassen auf diesen Lebensstil. Die Nobelpreisproduktion war für Juden praktisch der einzige Ausweg aus dem Zwangs-Geldverleiher-​Leben.

      Muslime hingegen hatten das gar nicht nötig. Ihnen war ja das Geldeintreiben, die Sklavenausbeutung und auch das Kriegsgeschäft gegen Ungläubige jederzeit erlaubt. Und davon gab es zu allen Zeiten genug.

      Kommentar melden
  • Oktober 2, 2018

    Ein Staat, dessen Hauptreligion muslimisch ist und deren Führer in der heutigen Zeit noch Todesurteile gegen Satiriker und Andersdenkende Todesurteile aussprechen, wird nie erfolgreich sein. Hauptbedingung ist die Trennung von Religion und Staat. Aber Imame verhinern dies.

    Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Dafür ermorden Mafia und Politiker Journalisten in Malta und Slovakei.

      In Polen und Ungarn werden die Medien unter die Aufsicht von PIS und Orban geführt und nur noch regierungstreu berichtet.

      Die Todesstrafe gibt es noch in den USA und China, wobei zu China keine genauen Statistiken bekannt sind.

      Dazu gibt es in manchen europäischen Staaten Blasphemiegesetze und Strafen wenn man ein (ausländisches) Staatsoberhaupt beleidigt.

      Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Ja, was Sie nicht sagen, Herr Eberhart.
      Dass die Mafia lästige Politiker aus dem Wege räumen – komplett neu für mich.
      Polen, Ungarn, PIS, Orban – gibt es noch andere?
      Die USA und China üben die Todesstrafe aus? Ist das nicht sonderbar?
      Spass beiseite. Ich würde ja gerne von Ihnen etwas lernen, aber Ihre Kommentare passen nicht zum Blogthema.

      “Blasph​emiegesetze”, das passt hingegen. Und exakt das meine ich. Blasphemie ist das Problem, das die meisten islamischen Staaten haben. (Salman Rushdie, Charlie Hebdo zum Beispiel.)
      Ich empfehle jedem, der seinem Leben ein Ende setzen will, in einer islamischen Stadt öffentlich den Koran zu verbrennen. Das ist besser als sich von der Eisenbahn zerstückeln zu lassen, wo nebst der Verkehrsbehinderung das Zugspersonal psychischen Schaden erleidet.

      Auf dem Petersplatz in Rom hingegen, sollten der Selbstmordkandidat die Bibel nicht verbrennen, denn er wird es mit grosser Wahrscheinlichkeit überleben.

      Kommentar melden
  • Oktober 2, 2018

    Was genau Sie mit diesem Blog sagen oder fragen wollen erschliesst sich mir noch nicht so ganz. Sie versuchen die wissenschaftliche Brillanz innerhalb einer Religionsgemeinschaft​, mit der einer anderen zu vergleichen. Dabei vergleichen Sie den Islam mit dem “christlich geprägten Westen” und fügen im selben Satz als Beispiel Albert Einstein an, welcher jüdischer Abstammung ist. Klar, hat dieser auf den “christlich geprägten Westen” gewirkt, allerdings müsste man bei einem seriösen Vergleich schon etwas konkreter sein.

    In der Regel ist es ja eh so, dass sich solch brillante Wissenschaftler von der Religion distanzieren (so auch bei Einstein), da sich deren Lehren (Religion und Wissenschaft) ja oft widersprechen.
    Somit mögen Sie mit der Erkenntnis Recht haben, dass wer sich intensiv mit Religiösen Schriften und Lehren befasst, nicht gleichzeitig in der Wissenschaft bahnbrechende Erfolge erzielen kann oder will.

    Ich finde es jedoch unfair, diesen Fakt nur auf den Islam zu reduzieren. Ihre Aussage kann vermutlich auf alle Religionen angewendet werden. Wie Sie in den Kommentaren lesen können wird, sobald der Islam ins Spiel kommt, die Diskussion sofort unnötig emotional aufgeheizt und teilweise sehr unsachlich und primitiv argumentiert.

    Ich weiss nicht ob dies von Ihrer Seite beabsichtigt wurde oder ob dieser Artikel vielleicht sarkastisch gemeint ist und ich dies einfach nicht erkannt habe.

    Kommentar melden
    • Oktober 2, 2018

      Ihr gutmenschlicher Wunsch, Herr Zoller, eine Variante zu finden die besagt, dass der Islam doch genauso viele wissenschaftliche und kulturelle Leistungen hervorgebracht habe wie das Christentum, ist einfach lächerlich.

      Bis zur Reformation unterstanden alle Wissenschaften sowie praktisch alle Schulen und Bildungsanstalten der katholischen Kirche. Alles was damals erfunden, entdeckt, oder erschaffen wurde, gelang nur durch die Duldung, das Meiste auch unter Förderung der Christlichen Institutionen.
      Nach der Reformation war es erst recht das Christentum, das die Geistes- und Naturwissenschaften von Denkverboten befreit hat und das die Ingenieurkunst oder generell die Entwicklung der Technik erst richtig explodieren liess und die Möglichkeiten freier Erfindungen schützte.

      Der Islam unterdrückt jedoch bis zum heutigen Tag jede freie Entfaltung der Gedanken seiner Gläubigen. Nicht einmal Musik und bildliche Kunst sind in diesem Zwangskorsett „halal“.

      Kommentar melden
    • Oktober 3, 2018

      “Ihr gutmenschlicher Wunsch, Herr Zoller, eine Variante zu finden die besagt, dass der Islam doch genauso viele wissenschaftliche und kulturelle Leistungen hervorgebracht habe wie das Christentum”

      Herr Knall
      Sie verdrehen mir einmal mehr die Worte im Mund. Ich habe nie behauptet, dass der Islam gleich viele “wissenschaftliche und kulturelle Leistungen” wie das Christentum hervorgebracht habe. Sie haben ganz offensichtlich meinen obigen Text nicht verstanden.

      “Alles​ was damals erfunden, entdeckt, oder erschaffen wurde, gelang nur durch die Duldung, das Meiste auch unter Förderung der Christlichen Institutionen”

      Ach​ ja?
      Galileo Galileis wissenschaftliche Arbeit wurde von der katholischen Kirche unterdrückt und zensiert.

      “Der Islam unterdrückt jedoch bis zum heutigen Tag jede freie Entfaltung der Gedanken seiner Gläubigen.”

      Mag sein, der Islam wurde halt noch nie reformiert.

      Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      Herr Bruno Zoller,
      Wir sind im hier und jetzt. Es gilt das hier und jetzt…unter der Kenntnisnahme, dass alle einmal angefangen von der Steinzeit über das Mittelalter in der Neuzeit ankamen…

      Alle? da gibt es welche die noch im Mittelalter leben…das sind Fakten..

      Kommentar melden
  • Oktober 10, 2018

    Fairness hat damit doch nichts zu tun. Wir sind hier doch nicht in der Kuschelgruppe!

    Es geht um die Fakten. Und die sprechen eine klare Sprache! Wieso darf Herr Frick, das Kind denn nicht beim Namen nennen? Denn nur so ist ein sinnvoller Diskurs unter intelligenten, aufgeklärten und reifen Erwachsenen möglich…..

    Denn Fair ist es auch nicht, diesen Diskurs ständig mit irrelevanten, aber emotionalen, Ausflüchten zu torpedieren.
    Diese Religion nur in Schutz zu nehmen, ihr möglichst tief in den Allerweresten zu kriechen und die Schuld, bei allen anderen zu suchen, löst unsere Probleme mit ihr def. nicht, es verschärft nur die Fronten in unseren Reihen. Und man kann sich fragen, was genau ein Gemperlin oder Kollege Barner, sich davon eigentlich versprechen.

    Wer nichts zur Lösung beitragen will, ist schlicht Teil des Problems. Daran ändert auch die Existenz und Geschichte eines Typens Namens Adolf nichts. Vielleicht sollten wir was ihn betrifft, einfach alle nur froh sein war er kein Psychopath und gläubiger Moslem. Sondern nur ein Psycho und Walburgisnächtler.
    Aber vor allem dass er, ganz im Gegensatz zu Kollege Erdogan, längst Geschichte ist!

    Kommentar melden
  • Oktober 24, 2018

    Es ist besser mit dem Chef “Gott” selber zu kommunizieren “beten” wie mit irgendwelchen selbsternannten “Vertretern” welche aus “Büchern” vorlesen und aus diesem Grund dem Anderen den Kopf einschlagen.

    Ich bin mir sicher, in den 2000Jahren hat sich Gott ebenso emanzipiert ist nicht stehengeblieben, denn alles was es auf der Erde gibt, ist gewollt und stammt von Ihm…

    Kommentar melden
  • Oktober 24, 2018

    Man muss natürlich auch die andere Seite sehen. Es gibt tatsächlich auch Muslimische Einsteins!

    https:/​/www.facebook.com/Eur​opastattEU/videos/867​284096789780/

    Kommentar melden
    • Oktober 25, 2018

      …und in England gibt/gab es pakistanische Gruppen, die organisiert jahrelang weisse, meist minderjährige Frauen/Mädchen vergewaltigen/vergewa​ltigten.

      Die Polizei wusste es, aber sie getraute sich nicht einzuschreiten, wegen Rassismus-Vorwürfen.

      Eine Betroffene soll darüber ein Buch geschrieben.
      Dieses Buch soll ein Umdenken bei Scotland Yard ausgelöst haben.

      https://www&#8203;.tagesanzeiger.ch/pan​orama/vermischtes/die​-maedchen-von-telford​/story/22524763
      und schon früher
      https://de.wi​kipedia.org/wiki/Miss​brauchsskandal_von_Ro​therham

      Kommentar melden
  • November 28, 2018

    ” Könnte seine wahrscheinlich praktisch leere Liste damit erklärt werden, dass Allah den Muslimen zwar ein genau so leistungsfähiges Gehirn gegeben hat, wie Gott uns,
    dass die Muslime sich aber völlig den Imanen und dem Koran zu unterwerfen haben und sich in Lebensgefahr begeben, falls sie selbstständig denken ?”

    Unsere Ziffern, die Null, die Mathematik, die Algebra, die Astronomie, etc. wurden im 9. Jahrhundert in Bagdad (ir) erfunden. Von hier wurden die griechischen Schriften der Antike, ins Arabische übersetzt, nach Europa gebracht. Die klügsten Gelehrten forschten im Mittelalter im Nahen Osten, und ihr Entdeckergeist hat die (christlichen) Kulturen in Europa massgeblich geprägt. Unser Deutsch enthält eine Unzahl arabischer Lehnwörter, und die Liste der bedeutenden Wissenschafter aus der Blütezeit der islamischen Welt füllt Bände, Herr Frick.

    zeit.de/zeit-gesc​​hichte/2017/04/entst​e​hung-wissenschaft-i​sl​amische-welt-neunt​es-​jahrhundert-bagda​d

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu