1. Wirtschaft

Zur heutigen Welt der Finanzen

 

Zur heutigen Welt der Finanzen.

 

 

 

Betrifft den NZZ Artikel Der Liberalismus und die Logik des Finanzsektors vom 01. Juli 2013 von Herrn Prof. Marc Chesney über die Welt der Finanzen und das Interview der BAZ Aktien werden noch 22 Sekunden gehalten vom 26.07.2013 mit Prof. Marc Chesney.

 

 

 

In ihrem Interview mit Prof. Marc Chesney erwähnt die BAZ den am 01. 07. 2013 in der NZZ erschienen, ausführlichen Artikel Chesneys über den Liberalismus und die Logik des Finanzsektors.

In seinem Artikel (NZZ 01.07.2013) hatte Marc Chesney einleitend dessen Zweck definiert. Er solle analysieren, “inwiefern die Funktionsweise der Finanzsphäre den Grundprinzipien und den deklarierten Zielen des Liberalismus noch entspricht”. Dieses Ziel hat er mit seinem Artikel erreicht.

Am 24.07.2013 veröffentlichte die NZZ eine harsche Kritik zweier Senior Consultants von AVENIR SUISSE. Sie warfen Prof. Chesney vor, ohne Struktur und ohne Verbesserungsvorschlä​ge wahllos mit Argumenten um sich zu schlagen. Der Titel der Kritik lautet: „Eine Abrechnung ohne Tiefgang“. Meinten die Autoren vielleicht  ihre eigene Abrechnung mit Prof. Chesney, als sie noch „ohne Tiefgang“ anhängten?

 


 

N​un ist es sehr verständlich, dass die Welt der Finanzen über die schonungslose, umfassende Offenlegung ihrer heutigen, in der ganzen entwickelten Welt als so unethisch wahrgenommenen Natur nicht glücklich ist. Sie ist ja schon lange nicht mehr das, was sie nach der, einige Jahre zurückliegenden Meinung eines Teilhabers einer sehr  bedeutenden Schweizer Bank sein müsste: Ein Ort, wo der Coiffeur am Abend seine Tageseinkünfte deponieren kann. Mit anderen Worten, sie müsste der Wirtschaft dienen, aber sicher kein Spielcasino sein.  Chesney zeigt, dass sie das nur noch zum kleinsten Teil macht, sich dafür mit astronomischen Summen an von ihr geschaffenen Glücksspielen beteiligt. 

 

 

In​ ihrer Selbstdarstellung erklärt AVENIR SUISSE, „unabhängig“ zu sein. Zu ihrem Förderkreis, der sie finanziert, gehört die Crème de la crème der Schweizer Finanzbranche. Ist es da erstaunlich, dass die beiden Autoren rasch einen Artikel schreiben und Chesneys Argumentation als nicht seriös angreifen mussten? Dabei  schrecken sie auch vor Unterstellungen nicht zurück. Ein Beispiel. So wird impliziert, Chesney habe die “Gleichmässigkeit der Einkommensverteilung​” als Massstab für das “Wohl des Ganzen” herangezogen. Das hat er aber nicht gemacht, sondern darauf hingewiesen, das “Verdienste” von durchschnittlich 657 Millionen Dollar im Jahr 2006 für jeden CEO von 20 führenden Hedge-Funds in den USA, oder die 3’500’000’000 (3.5 Milliarden!) Dollars,  die der Hedge-Fund CEO John Paulson 2007 “verdiente”, entsprechend 80’000 Durchschnittsjahres-e​inkommen, problematisch sind.  Das gelte erst recht für die halbe Milliarde Dollar, die Richard Fuld, CEO, von Lehmann Brothers von 2000 bis 2007 “verdiente”, da die Firma unter seiner Führung 2008 ja unterging.

 

 

 

Wie wir in den letzten Jahren zur Genüge erlebt haben, werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten, wenn Finanz-Casinos untergehen. So mag der Durchschnittsbürger meinen, die EU und andere helfe z.B. Griechenland oder Spanien.  Aber es geht nur darum, diese Länder in die Lage zu versetzen, den Banken die Schuldzinsen zu bezahlen und die Schulden zurückzuzahlen.

 

 ​

Chesney verglich die obigen Jahreseinkommen mit den 2 (zwei!) Dollar pro Tag, die als Armutsgrenze gelten und wies darauf hin, dass 40% der Weltbevölkerung nicht einmal über diesen bescheidenen Betrag verfügen, um sich über Wasser zu halten. Nirgends redet er einer “Gleichmässigkeit” der Einkommensverteilung das Wort.

 

 

Am Ende ihrer Kritik anerkennen die AVENIR SUISSE Autoren, das der Finanzmarkt Korrekturen braucht. Da sind wir uns ja alle einig.

 

 

 

Gott​hard Frick, Bottmingen

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Zur heutigen Welt der Finanzen
  • August 17, 2013

    Die Rolling-Stones haben je mehr als eine Milliarde-Vermögen. Madonna verdient mit einer Welttournee in einem Jahr 250 Millionen Dollar. Steven Spielberg hat ein Vermögen von 8 Mrd. Dollar. Ich wette, die SP-Mitglieder geben gerne Geld aus für solche Kultur.

    Wer kauft i-Phones, wer kauft Microsoft-Produkte???​???? Die SP.

    Der Wiederspruch Ihrer Partei ist bereits da.

    Wer will ständig vom Staat leben? Wer will nur 60 % arbeiten? Wer schiebt alle Männer in die Täter-Ecke? Wer will die Sicherheit in der Schweiz abschaffen? Wer macht solche Probleme? Die SP.

    Wenn die SP sich nur schon interessiert für das fremde Portemonnaie, dann grenzt das an das sich selbst vergessen und eifersüchtig sein auf den Anderen. So macht man gegenüber Unschuldigen Probleme.

    Helfen Sie gefälligst aus Ihrem eigenen Portemonnaie, wenn Sie sozial sein wollen. Die Armen werden Ihnen dankbar sein. Den Anderen das Geld wegnehmen wollen, so wie das bei der SP gang und gäbe ist, ist versuchter Diebstahl und das ist strafbar.

    Einen Sozialismus wird es in der Schweiz nie geben, weil sonst wird jeder zum Nutzniesser und unsere Errungenschaften und unsere Freiheiten gehen verloren. Das ist logisch.

    Kommentar melden
  • August 18, 2013

    Zitat/Werner Witschi: “Das Privatvermögen in den westlichen Ländern nimmt in dem Masse zu, wie die Staatsverschuldung zunimmt.”

    In der Schweiz wohl eher, das Privatvermögen wird vom Staat geklaut um die verfehlte linke Politik und überdimensionierte Bürokratie über Wasser zu halten.

    Avenir Suisse gehört auch zu den überflüssigen Bürokratien.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Lohmann

      erneut: Ich bin nicht ihre beste Frau Habegger!

      Organisa​tiönchen wie Avenir Suisse erweisen sich immer häufiger als reine/meist linke Bürokratenhochburgen:​

      Ausser Kosten und Spesen, nichts gewesen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger wer hat to big to Fail mit entschlossen das heisst den Fehler der Banken musste der Steuerzahler übernehmen das waren SVP BDP,FDP,CVP UND GLP gegen wen mwar das gegen die Linken also ist es doch entlarvend von Ihnendas man den Fehler bei den Linken sucht damit man den eigenen Fehler vertuschen kann nicht wahr Frau Habegger

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Vögelin

      ist Ihnen die derzeitige Hetzplakatkampagne noch bekannt, welche man der SVP in die Schuhe schieben wollte/will?

      Zur Info:

      http://www.t​agesanzeiger.ch/schwe​iz/standard/IVChef-st​eht-zu-provozierender​-Plakatkampagne/story​/29144123

      Das dezetige Gesundheitsunwesen und die zuweilen korrupt anmutenden Machenschaften in der IV sind in SP-Händen bis hin zu BR Berset. Habe noch nichts gehört, dass sich dessen Entouragen für Behinderte einsetzen. Eher das Gegenteil. War diese Woche in einem Behindertenheim wo man eine mongolide Frau seit 20 Jahren mit Medis abgefüllt hat und sie nun in die Psychi stecken will.

      Was meinen Sie zu solchen Dingen? Ich finds gelinde gesagt erbärmlich.

      Kommentar melden
  • August 19, 2013

    “Herrn Prof. Marc Chesney über die Welt der Finanzen und das Interview der BAZ Aktien werden noch 22 Sekunden gehalten vom 26.07.2013 mit Prof. Marc Chesney.”

    Ein Professor, lol. Ich frage mal meinen Gärtner ob er auch dieser Meinung ist. Warum sollte ich auch meinen Banker fragen, der hat doch keine Ahnung wie lange Aktien heutzutage gehalten werden 🙂

    Das ist gut möglich, dass einige “Zocker” Aktien so kurz halten. Aber das man diese beschränkte Aussage jetzt als Standard markiert ist doch mehr als lächerlich.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Steffen
      Nun gibt es meiner Ansicht nach gleich mehrere Gründe, warum man sich bei Prof. Marc Chesney Worten nicht gleich hilflos lachend auf dem Fussboden herumzuwälzen sollte:

      Erstens ist es in der Schweiz durchaus realistisch, dass sich dort, wo Banker ausgebildet werden (in der Regel Universitäten) auch ernstzunehmendes KnowHow herumtreibt.

      Zweitens ist es mir zur Gewohnheit geworden, Leuten genauer zuzuhören, welche die Avenir Suisse harsch kritisiert. Seit die Brüder sogar Studenten kaufen um Blogeinträge zu positionieren, ist deren Glaubwürdigkeit bei mir untendurch (Sie sind nicht etwa Student? … kleiner Scherz, verzeihen Sie bitte) und deren Kritik eine gute Empfehlung.

      Dritte​ns werde ich ganz gewiss nie einen Banker fragen. Nie. Die dümmsten Fehler sollte man als lernfähige Gesellschaft ja nicht dauernd wiederholen.

      Möglicherweise hat Prof. Chesney die verkürzte Überschrift des Artikels auch nicht selbst ausgesucht. Jedenfalls ist sein Artikel in vielerlei Hinsicht lesenswert und der ungesunde Trend zu immer kürzerem Aktienbesitz unbestritten.
      http://www.tagesanz​eiger.ch/wirtschaft/A​ktien-werden-noch-nob​r22-Sekundennobr-geha​lten/story/29524892

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die meisten hier, Herr Steffen, haben keinen Gärtner, den sie fragen könnten.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu