1. Aussenpolitik

Zurück zu unserer traditionellen Neutralität!

Weil die Schweiz im Ukraine-Krieg ihre bewährte dauernde, bewaffnete, umfassende Neutralität preisgegeben hat, steht sie mitten im Kriegsgetümmel. Hoffentlich erkennen wir wieder den Wert unserer traditionellen Neutralität, die eben nicht von Fall zu Fall gehandhabt werden darf. Diese muss dauernd und umfassend sein, damit sie jederzeit – gerade in Zeiten von Konflikten und Kriegen – glaubwürdig in Erscheinung treten kann.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Zurück zu unserer traditionellen Neutralität!
  • Mai 10, 2022

    Offenbar will Herr Schneider zurück zur \”Neutralität\” wie sie der Bundesrat während des zweiten Weltkrieges verstanden hat …

    Dass sich die Schweiz im Zweiten Weltkrieg nicht an die Neutralität gehalten hat, beweist nicht nur die Ausfuhr und Durchfuhr von Kriegsmaterial an das Deutsche Reich.

    Jean-François Aubert: La science juridique suisse et le régime national-socialiste (1933–1945)

    Kommentar melden
  • Mai 10, 2022

    Als der italienische Diktator Mussolini 1935 Abessinien angriff, sollte sich die Schweiz am Wirtschaftskrieg gegen Italien beteiligen. Italien aber hatte ein begehrliches Auge auf das Tessin geworfen und drohte der Schweiz unverhohlen mit militärischer Aggression. Unser Land war darum heilfroh, als es 1938 – kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs – aus dem Völkerbund austreten und zur vollständigen Neutralität zurückkehren konnte. Der bodenständige Bauer und Bundesrat Rudolf Minger soll ausgerufen haben: «Endlich ist der Albdruck vorbei!»

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu