1. Gesellschaft

JA zum Verbot von “Homo-Heilern”

“Konversionstherapien​”, oder auch “Re­pa­ra­ti­v-” oder “Re­ori­en­tie­rungs­​the­ra­pi­en” ge­nannt, sind die Be­zeich­nun­gen für eine Gruppe von Me­tho­den in der Psy­cho­the­ra­pie, wel­che Ho­mo­se­xu­elle in He­te­ro­se­xu­elle „umpolen“ wollen.
Da Homosexualität je­doch weder eine Krank­heit noch in ir­gend­ei­ner Weise heil­bar ist, haben sol­che The­ra­pien schlicht­weg nicht die ge­wollte Wir­kung. Dafür haben sie einen an­de­ren Ef­fekt: sie führen zu psy­chi­schen Schäden wie De­pres­sio­nen, die bis hin zum Sui­zid führen können. Daher wer­den sol­che The­ra­pien von allen führenden in­ter­na­tio­na­len psych­ia­tri­schen und psy­cho­lo­gi­schen Fach­ge­sell­schaf­te​n abgelehnt.
In der Schweiz sind sie bis heute er­laubt und tra­gen Jahr für Jahr dazu bei, ins­be­son­dere Ju­gend­li­che Homo- und Bi­se­xu­elle in tie­fes, see­li­sches Leid zu stürzen. Dies wi­der­spricht unter an­de­rem un­se­rer Bun­des­ver­fas­sung,​ wel­che vorschreibt:  „Kinder und Ju­gend­li­che haben An­spruch auf be­son­de­ren Schutz ihrer Un­ver­sehrt­heit und auf Förderung ihrer Entwicklung.“
Als li­be­ra­ler Po­li­ti­ker bin ich ein Geg­ner von unnötigen Ver­bo­ten und setzte mich auch kon­se­quent gegen sol­che ein. Ver­bo­ten gehört nur, was an­de­ren einen un­zu­mut­ba­ren Scha­den zufügt. Dies ist im Fall von Kon­ver­si­ons­the­ra​­pien ge­ge­ben, da sol­che The­ra­pien den “Pa­ti­en­ten” nur scha­den, ohne ir­gend­ei­nen Nut­zen zu brin­gen. Des­halb ist es so­wohl aus li­be­ra­ler Sicht, als auch nur schon auf­grund der Menschenwürde nicht wei­ter zu to­le­rie­ren, dass sol­che “Be­hand­lun­gen” in der Schweiz durchgeführt wer­den dürfen.
Um dem nun end­lich einen Rie­gel zu schie­ben, habe ich die on­line Pe­ti­tion “JA zum Ver­bot von schädlichen Kon­ver­si­ons­the­ra​­pi­en!” ge­st­ar­tet. Diese ver­langt vom Par­la­ment ein ent­spre­chen­des Ver­bot, um die mit sol­chen The­ra­pien ver­bun­den Qua­len, De­pres­sio­nen und Sui­zide zu be­sei­ti­gen. Den Wort­laut der Pe­ti­tion, sowie die Möglichkeit diese on­line zu un­ter­schrei­ben, fin­den sich hier:http://www.petit​ionen24.com/konversio​nstherapieverbot 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: JA zum Verbot von “Homo-Heilern”
  • Juni 25, 2015

    Hoi Gregori

    Homosexual​ität ist eine natürliche Gegebenheit, die es seit der Menschheit gibt. Je nach toleranz, die es in der früheren gesellschaftlichen Umgebung nicht gab, so waren diese Menschen gezwungen in sich zu kehren. Zum Beispiel im Mittelalter in kirchlichen Umgebungen. Zu meiner Zeit, ich bin Jahrgang 1972, in meiner Jugend oder Kindheit war Jimmy Sommerville von den Bronsky Beat mit seinem Song “Smalltown Boy” der Erste, der es schaffte und dies war im Jahre 1984, der in Europa die Toleranz bewegte. Auf seiner LP ist sein rosa Dreieck zu sehen. Im zweiten Weltkrieg wurden die Schwulen in Deutschland in den Konzentrationslagern mit diesem Dreieck so gekenntzeichnet.

    H​omoehe vors Volk?

    Am Besten würde ich diese Frage in drei Teile vorlegen.

    1. Homoehe ja oder nein.

    2. Adoptionsrecht für verwandte Kinder für gleichgeschlechtliche​ Paare.

    3. Adoptionsrecht für fremde Kinder für gleichgeschlechtliche​ Paare.

    Das Problem ist:

    Wenn die Homo-Ehe, wie die klassische Ehe vors Volk kommt, dann wird sie vielleicht abgelehnt.

    Bei meinem Vorschlag kommen die ersten beiden Fragen durch. Und die dritte Frage wird womöglich abgelehnt, so meine Prognose.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Grundsätzlich ist dem wohl so! Die Kriterien für eine Adoption werden nicht gross anders sein als bei hetero Paaren. Was aber bei einer Abstimmung, der Homo-Ehe genau das Genick brechen könnte.

      Und ich frag mich, ist es wirklich Sache des Stimmvolkes, zu entscheiden wer sich als Ehepaar sehen darf und wer nicht? Alle Menschen sind gleich… egal welcher sexuellen Orientierung.. Ein NEIN gegen die Homoehe, ist doch lediglich eine persönliche Meinung, denn ein JA, tut für einmal ja nun wirklich keinem weh, kostet den Steuerzahler auch nichts und bringt ihm auch keinen Nachteil. Also wozu eine Abstimmung? Um anderen etwas zu verbieten, nur weil man selbst zufällig nicht betroffen ist. Nichts ist perfekt! Auch die Baupläne der Natur nicht und die Betroffenen haben es sich ja nicht ausgesucht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Homosexuelle habe Heute ja die Freiheit der eingetragenen Partnerschaft, was juristisch & vor allem i.S. Erbschaft einer Ehe sehr nahe kommt. Und was neues LEBEN hervorbringt, ist 1. klassig, Homo-Paare die kein Leben hervorbringen, 2. klassig. Richtig ist, dass man Homosexuelle nicht aus der Gesellschaft ganz ausschliessen darf.

      2. Eine EHE ist nur möglich zwischen Mann & Frau, deren Legitimation primär natürlich die Arterhaltung ist. Letzterem vermöchte eine Homo-Ehe schon mal gar nicht zu genügen, unbestreitbar rein schon von der Natur her nicht, und dies gilt es nun mal als gegeben zu akzeptieren.

      3. Nach einer Homo-Ehe, rein nach bekannter Salamitaktik, käme dann natürlich noch das Adoptions-Recht für fremde Kinder, was dann natürlich absolut ein no go ist, denn diese Kinder fragt ja Niemand, ob sie damit einverstanden sind, die zwangsläufig folgenden Stigmationen in Kauf nehmen zu wollen. NEIN, primär kommen die Kinder, & nicht die egomanen Wünsche Homosexueller Erwachsener.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger ich gebe Ihnen recht, vor den egomanen Wünschen der Erwachsenen, sollte das Wohl des Kindes stehen. Die Betonung lege ich aber auf SOLLTE, denn in Tat und Wahrheit, tut es das bei den Heteros sehr, sehr oft, leider auch nicht! Und meine Erfahrung zeigt, dass dies nicht nur absolut legitim ist, sondern von Behörden und auch von Richtern sogar noch unterstützt wird! Schwule und Lesben, sind def. nicht die schlechteren Menschen und das was Sie zu recht fordern, ist Charaktersache und keine Frage der sex. Orientierung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schön sind wir uns mal einig, Herr Witschi! 🙂

      Kommentar melden
  • Juni 26, 2015

    Das ein junger Mensch der erkennt, dass er Homosexuell ist, sich psychologisch braten lässt, ist nachvollziehbar. Wenn es aber auf’s umpolen oder heilen hinausläuft, ist das sicher alles andere als hilfreich für die “Patienten”. Allerdings therapieren wir auch verurteilte Phädophiele um sie zu heilen. Und generieren damit sehr hohe Kosten die der Allgemeinheit auferlegt werden. Dabe sit das doch genauso unsinnig wie einen Homosexuellen heilen zu wollen. Eine sexuelle Neigung ist nicht heilbar, Punkt! Wieso sollte das bei einem Pädophilen anders sein als bei einem Homosexuellen. Er kann doch nichts dafür, dass er auf Kinder abfährt und er kann’s auch nicht ändern!
    Der einzige Unterschied ist doch lediglich, dass der Pädophile in der Verantwortung steht, seine Triebe im Griff haben zu müssen. Und zwar egal unter welchen Umständen. Aber heilen, kann man da genauso wenig.

    “Wenn die Homo-Ehe, wie die klassische Ehe vors Volk kommt, dann wird sie vielleicht abgelehnt.

    Bei meinem Vorschlag kommen die ersten beiden Fragen durch. Und die dritte Frage wird womöglich abgelehnt, so meine Prognose.

    1. Homoehe ja oder nein

    Ist für mich klar ein Ja! Gemäss dem Motto, jeder Hetero-Depp kann heiraten ohne Rücksicht auf Verluste, wieso dann nicht auch die Homosexuellen.

    2. Adoptionsrecht für verwandte Kinder für gleichgeschlechtliche​​ Paare.
    Hier bin ich sehr skeptisch! Nicht weil ich Homosexuelle Menschen für die schlechteren Eltern halte, sondern weil ich das Wohl des Kindes als oberste Priorität sehe und nicht den Wunsch aus einem Patchwork rechtlich eine Familie zu konstruieren. Jedes Kind, es sei den ein Halbwaisenkind hat bereits Eltern! Denn Vater, auch wenn man ihn ev. nur aus dem Reagenzglas kennt einfach durch eine zweite Frau zu ersetzen um sich den Kinderwunsch zu erfüllen, finde ich persönlich brutalst egoistisch. Ausserdem sind Schwule hier klar benachteiligt.

    3. Adoptionsrecht für fremde Kinder für gleichgeschlechtliche​​ Paare.
    Wenn wir hier von Waisenkindern sprechen, würde ich den Vorschlag heute annehmen!
    Auch wenn ich der festen Überzeugung bin, dass ein Kind Vater und Mutter braucht und diese durch nichts und niemanden zu ersetzen sind, glaube ich trotzdem, dass auch ein gleichgeschlechtliche​s Paar, einem Waisenkind, ein liebevolles Zuhause geben kann und ich sehe keinen Grund, wieso sie allein aufgrund ihrer Sexuellen Neigung schlechter Eltern sein sollten als Hienz und Kuenz, die niemanden je um Erlaubnis fragen oder einen “Kinderführungskurs” absolvieren mussten.

    Und angesichts des Horrors bei Kampfscheidungen dem die Kinder hilflos ausgeliefert werden und auch keinen Beistand bekommen, bin ich sogar sicher, dass viele Homosexuelle Paare sogar noch die besseren Eltern sind. Weil ihre Kinder, eben keine Selbstverständlichkei​t oder gar Mittel zum Zweck sind.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Punkt 3: das sagt sogar der BRD homophile Glöckler und mit ihm auch andere.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Schwulen die ich kenne, begnügen sich mit Nichten und Nefen und Göttikindern. Sie hätten sicher auch gern eigene, sind sich aber bewusst, dass dem Kind “die Mutter” fehlen würde und haben sich wie andere Paare, die auf natürlichem Weg halt keine Kinder zeugen können, mit ihrem Schicksal arrangiert. Das Leben ist nun mal weder fair noch ein Wunschkonzert, es ist hart und kennt kein Mitgefühl, punkt!

      Doch wenn ich mich frage, lieber in einem Kinderheim in Rumänien aufwachsen, oder bei gleichgeschlechtliche​n Adoptiveltern, ist Letzteres glaub das kleinere Übel. Klingt jetzt etwas gemein, ein Übel muss es ja absolut nicht sein, aber das Nonplusultra für ein Kind ist es nun mal leider Gottes auch nicht. Soviel Ehrlichkeit darf glaub sein! Denn es ist wieder der Natur, das schläckt nun mal leider keine Geiss weg und auch wenn es einige (tendenziell eher links orientierte Gleichmacher) nicht wahr haben wollen, auch der moderne Mensch, kann seine Natur nicht überlisten, sie wird sich rächen, in irgend einer Form.

      Kommentar melden
  • Juni 30, 2015

    Wer glaubt, sich heilen lassen zu müssen, soll es tun. Von solchen ‘Quatschverboten’ halte ich überhaupt nichts. Hat die GLP eigentlich keine wichtigeren Sorgen?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Das ist eine Petition von mir, nicht von der GLP. Kennen Sie den Unterschied?
      2. Doch, sowohl die GLP wie auch ich haben noch weitere Sorgenpunkte der Politik. Aber ist das ein Grund, selektiv Punkte auf unserer/meiner Liste zu ignorieren?
      3. Wenn Kinder und Jugendliche von ihren Erziehern zu solchen Therapien gezwungen werden, ist wohl kaum mehr von Freiwilligkeit die Rede.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sind Sie ein Homo Versteher? Dann ist es doch gut.

      Den Rest überlassen Sie bitte den Eltern. Mehr gibt es doch zu der Sache nicht zu sagen oder – pardon – brauchen wir nun auch noch Homo-Blockwarte? Das wird irgendwie langsam luschtig.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Gregori, wie oft kommt den Punkt 3. bei uns vor? Und wie viele homosexuelle “Kinder” sind Ihnen schon begegnet? Und wer sind diese Therapeuten?

      Und wäre es nicht sinnvoller ihre Erzieher aufzuklären, statt Verbote zu verhängen? Es ist ja kaum so, dass diese Erzieher, ihr homosexuelles Kind eher akzeptieren nur weil Sie Konversionstherapien​​ verbieten! Sie bekämpfen nur ein Symthom, aber nicht die Ursache und damit ist leider keinem geholfen! Denn auch als Erzieher braucht man in dieser Situation ev. etwas Unterstützung und Verständnis dafür, dass man sich für sein Kind ein anderes Leben wünschen würde und das nicht einfach so beim Zmorgäkaffee verdaut. Klären sie auf, statt nur Verbote aufzustellen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      In der Auswahlmöglichkeit ärztlicher Angebote sollte überhaupt nichts verboten werden. Herr Gergori ist auf dem völligen und grünen Holzweg.

      Nächsten verbieten wir Unschwulenberater von Kindern, die zwei Schwule Väter haben und nicht schwul werden wollen. Das ist doch alles total verblödet.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.
  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu