1. Sicherheit & Kriminalität

Zivil- und Militärdienst gleichstellen

Die Eidgenössische Kom­mis­sion für Ju­gend­fra­gen for­dert die Gleich­stel­lung von Zi­vil- und Militärdienst. Kon­kret sol­len Männer frei wählen können, ob sie in den Militär- der Zi­vil­dienst gehen wol­len. Die Dienst­pflicht bliebe damit be­ste­hen, die Wehr­pflicht würde de facto je­doch ab­ge­schafft. Trotz­dem ist die For­de­rung der Kom­mis­sion sinn­voll. Aus fol­gen­den Gründen:

 

Erstens: Heute leisten noch etwas mehr als 60% der Männer eines Jahrgangs Militärdienst. Dank dem einfacheren Zugang zum Zivildienst, bedingt durch die Abschaffung der Gewissensprüfung, sowie den neuen Musterungsverfahren scheint dieser Wert immerhin nicht weiter zu sinken. Trotzdem kann von Wehrgerechtigkeit keine Rede sein. Mit einem einigermassen schlüssigen Arztzeugnis, sonderlichem Benehmen oder einem passenden Antworten im Rahmen von psychologischen Tests ist es nicht allzu schwer als dienstuntauglich klassifiziert zu werden.

Fazit: Wer wirklich nicht Dienst leisten will, der tut dies bereits heute nicht. Für die dienstleistende Mehrheit ist dies ein unhaltbarer, weil unfairer Zustand. Mit einer Gleichstellung von Militär- und Zivildienst liesse sich dieses Problem zumindest massiv eingrenzen, denn die Dienstanforderungen könnten deutlich gesenkt werden.

 

Zweitens:​ Der Zivildienst muss massiv ausgebaut werden. Nach wie vor werden die allermeisten subsidiären Assistenzeinsätze von der Armee geleistet. Dies ist unsinnig. Wieso braucht es einen an der Waffe ausgebildeten Soldaten, um eine Skipiste zu präparieren, nach einer Naturkatastrophe aufzuräumen oder ein Schwingfeststadion zu bauen? Das weiss wahrscheinlich nicht einmal Bundesrat Maurer. Auch für einen Katastrophenhilfeeins​atz wäre eine angepasste vorgängige Ausbildung sinnvoll. Im Militär fehlt dazu im Unterschied zum Zivildienst die Zeit.

Fazit: Zivildienstleistende sollten so weit wie möglich alle Nicht-militärischen Aufgaben der Armee übernehmen. Dies ist effizienter, günstiger und vor allem professioneller.

 

Drittens: Die Armee wird sich weiter professionalisieren. Das System der jährlichen Wiederholungskurse stösst vor allem in Bezug auf die Professionalität an seine Grenzen, Durchdienermodelle müssen weiter gefördert werden. Zudem werden die Truppenbestände so oder so in den kommenden Jahren deutlich gesenkt. Nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus technischen Gründen. Moderne Waffensysteme sind schlicht weniger Mann-intensiv, benötigen dafür aber eine professionellere und damit länger Ausbildung und Anwendungsphase. Der Armee bleibt somit nur eine realistische Möglichkeit; sie muss die Kriterien zur Zulassung zum Militärdienst weiter verschärfen und wird damit die Wehrgerechtigkeit noch mehr in Zweifel  ziehen. Damit würde sich die gleiche Entwicklung wie in den meisten unserer Nachbarländer abzeichnen; das Heranwachsen eines Berufsheers.

Fazit: wer die Milizarmee erhalten will, brauch den Zivildienst je länger je mehr.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Zivil- und Militärdienst gleichstellen
  • Oktober 5, 2011

    Lieber Simon
    Mit Jahrgang 41 habe ich als Truppenkommandant auf der Höhe des Kalten Krieges Dienst geleistet. Seiher hat sich die Lage, mindestens in Mittel-Europa, geändert. Mit vielen Deiner Forderungen bin ich einverstanden. Was aber gleich bleibt ist, dass ein Wehrmann im Ernstfall sein Leben einsetzt. Deshalb muss der “Zivildienst” doppelt solange dauern. Neu sollte der obligatorische Dienst am Vaterland “Allgemeine Dienstpflicht” heissen. Eingeschlossen wären auch alle Frauen. Der Einbezug von Ausländern mit Niederlassungsbewilli​gung ist abzuklären.
    Sollte der Truppenbestand der Armee unter 100 000 Mann sinken, wäre unsere Bundesverfassung anzupassen. Der Auftrag für eine bewaffnete Neutralität wäre dann nicht mehr zu erfüllen. Die Milizarmee müsste zugunsten eines kleinen Berufsheeres aufgegeben werden (was sicher teurer wird) und unser Land unter den Schutz einer Europäischen Verteidugungsgemeinsc​haft gestellt werden. Was ich zwar nicht wünsche. Aus Solidarität zu Europa wären dann bewaffnete Auslandeinsätze kaum zu verhindern. Die Wehrpflicht abzuschaffen ist der falsche Weg und führt im Bedrohungsfall automatisch in die Abhängigkeit fremder Mächte. Das wollen die Meisten nicht. Einen Mittelweg zu finden ist nicht einfach und die Aufgabe der zukünftigen Politikerinnen und Politiker.

    Kommentar melden
  • Oktober 6, 2011

    Müssten dann konsequenterweise nicht auch die Frauen in diese “Dienstpflicht” einbezogen werden? Ich höre schon den Aufschrei der Frauenorganisationen!​

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Oder der Dienst für die Männer genauso freiwillig sein wie für die Frauen (Aufhebung der Wehrpflicht).

      Das wäre auch Gleichberechtigung. Und ist obendrein liberaler.

      Jeder ist ja gemäss Bundesverfassung vor dem Gesetz gleich. Die Ausnahmen (Lohn, Militär) sollten endlich auch beseitigt werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Guten Tag Herr Pfister

      Hat es jetzt nicht schon genügend Abstimmungen darüber gegeben? Die Bevölkerung wollte die Arme bisher nicht abschaffen. Zudem ist Frau und Mann nicht gleich, werden sie auch nicht. Wie wir heutzutage ja schon in der Krippe lernen müssen, gibt es da Unterschiede.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Nünlist,

      ich will die Armee freiwillig machen. NICHT abschaffen. Nur freiwillig machen. Das ist ein Unterschied.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Guten Tag Herr Pfister

      ich möchte die Steuern freiwillig machen, nicht abschaffen, nur freiwillig machen. Wer weiss, vielleicht gibt es so ja mehr einnamen, wenn die Leute viel einzahlen. Wie die Steuern, gerne zahlen tun wahrscheinlich sehr wenige und trotzdem braucht es sie. Das selbe bei der Arme.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie vergleichen Kraut und Rüben.

      Sinnvoller ist es, den Militärdienst mit einem anderen Dienst zu vergleichen. Zum Beispiel Polizeidienst. Oh Wunder, es gibt jede Menge Leute, die freiwillig Polizeidienst leisten. Warum sollte es im Militär gross anders sein?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dann sind sie für eine Berufsarme. Wieso schreiben sie das nicht gleich?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein, für eine freiwillige Milizarmee.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gut, der Vergleich mit der Polizei, hinkt in dem Fall.

      Kommentar melden
  • Oktober 21, 2011

    Absolut einverstanden, was die aufgeworfene Problematik betrifft. Ob dies der Zivildienst in der jetzigen Form ist – d.h. lokal organisiert – glaube ich nicht – eher national einsetzbar ist gefragt.

    Es fehlt nach wie vor eine gesamthafte Analyse im Rahmen eines Sicherheitsberichtes,​ welche auch die Umwelt einschliesst.
    Sehr gut kann ich mir eine Truppe vorstellen, welche nationale Ereignisse gut abdecken kann und auch entsprechend ausgerüstet wird.

    Sicher nicht getarnte Soldaten im Leuchtdress beim Parkplatz anweisen. Oder für den Kampf ausgebildete Soldaten welche Skipisten stampfen, Tribünen bauen etc. Habe nichts dagegen, dass dies gemacht wird im Rahmen einer Dienstleistung im nationalen Interesse. Aber dann soll man entsprechend ausgebildet und ausgerüstet sein.

    Ergo brauchen wir die Dienstpflicht für alle und man kann es in drei Hauptbereiche gliedern:
    – die eigentliche Armee und nur für das soll sie ausgerüstet trainiert etc werden.
    – einen Dienstleistungsteil für nationale Anlässe wie eben Schwingfest, Lauberhorn, Expo und dergleichen. Falls es komerzielle Abgrenzungsprobleme gibt, müssen die entsprechenden Veranstalter etwas oder alles bezahlen zu Gunsten der Bundeskasse
    – Zivil- und Katastrophen Schutz in Ergänzung zu den lokalen Organisationen. Die sollen statt mit Panzer mit Baggern und dergleichen ausgerüstet werden und müssen auch auf Abruf zur Verfügung stehen können.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Bald 9 Mio Menschen in der Schweiz! Nur wenn endlich energische Massnahmen gegen die Überbevölkerung ergriffen werden, besteht in der Schweiz eine Chance, dass wir gravierende Folgeprobleme wie die Energieknappheit, Wohnungsnot, Kulturlandverlust, Identitätsverlust, Sozialkosten und Verkehrschaos noch rechtzeitig in den Griff bekommen.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu