1. Gesundheitswesen

NEIN zum Gegenvorschlag – Keine Barfussmedizin !

Ist Ihnen auf­ge­fal­len, dass im Ver­fas­sungs­text des Ge­gen­vor­schla­ges der Haus­arzt nicht mehr erwähnt wird?

Die „medizinische Grundversorgung“ ist eine Mogelpackung mit einer „Hausarztmedizin“ ohne Hausarzt. Beim WHO-Konzept der “medizinischen Grundversorgung” ist für die breite Bevölkerung eine zweitklassige – letztendlich jedoch teurere – „Hausarztmedizin“ vorgesehen: Der Patient würde in erster Linie von einem Nichtarzt (Krankenschwester, Ernährungsberater, Fusspfleger usw.) empfangen und “behandelt” und nicht mehr unbedingt von seinem Hausarzt.

Dieses WHO-Barfussärzte-Mode​​ll wurde in den 1970ern als billiger Basisgesundheitsdiens​​t für Entwicklungsländer propagiert und ist gescheitert. Das nach dem Vorbild von Mao’s „Barfussärzten“ konzipierte WHO-Modell führte in der Praxis zu einem unzureichend ausgestatteten öffentlichen Gesundheitswesen mit unmotivierten, überarbeiteten und schlechter qualifiziertem Personal sowie einem Privatsektor, der qualifizierte Leistungen nur gegen hohe Bezahlung bereitstellte.

Der​ zentralistische Gegenvorschlag ist gefährlich und unnötig, weil die Kantone die Hausärzte in eigener Initiative fördern können, wie das der Kanton Uri vormacht.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: NEIN zum Gegenvorschlag – Keine Barfussmedizin !
  • Mai 22, 2014

    “(…) Bund und Kantone sollen Hausärzte als wesentlichen Bestandteil der Grundversorgung anerkennen und sie entsprechend fördern. Die Zuständigkeiten ändern sich für Bund und Kantone nicht. (…)

    Der “Hausarzt” war früher der freiberufliche Arzt, der Hausbesuche machte, offenbar manchmal auch barfuss. Er kommt im Gesetzestext richtigerweise NICHT vor, weil es einen solchen Beruf bzw. eine so definierte Funktion nicht gibt. Gemeint sind Humanmediziner verschiedener Ausbildungsrichtung, freiberufliche oder angestellte, die für einen Patienten immer die selbe erste Anlaufstelle für die medizinische Grundversorgung bilden.

    Noch weniger gibt es eine “Hausarztmedizin” oder eine “Barfussmedizin”. Die “Hausarztmedizin” kommt leider im “Bundesbeschluss über die medizinische Grundversorgung” als “wesentlicher Bestandteil der Grundversorgung” wider Erwarten vor, obwohl hier der Begriff “Hausarzt” richtigerweise vermieden wird.

    Der Gesetzestext spricht aber juristisch korrekt von der “medizinischen Grundversorgung”. Diese kann umschrieben werden. Sie soll nun laut Volksabstimmungsresul​​​​​​​tat gestärkt werden, was sehr erwünscht ist.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu