1. Was will «­Schutz der Ehe»? Die In­itia­tive klärt, was eine Ehe ist: «Die Ehe ist die auf Dauer an­ge­legte und ge­setz­lich ge­re­gelte Le­bens­ge­mein­schaf​t von Mann und Frau.» Das ist die natür­li­che De­fi­ni­tion, die so­wohl vom Bun­des­ge­richt wie auch vom Eu­ropäi­schen Ge­richts­hof für Men­schen­rechte ge­stützt wird. Für das Bun­des­ge­richt ist die Ehe eine auf Dauer an­ge­legte und ge­setz­lich ge­re­gelte Le­bens­ge­mein­schaf​t zwi­schen einem Mann und einer Frau (BGE 126 II 425 E. 4). Auch der Eu­ropäi­sche Ge­richts­hof hat in sei­nem Ur­teil vom 10. Juni 2016 bestätigt, dass sich das Men­schen­recht auf Ehe aus­sch­liess­lich auf die Ver­bin­dung zwi­schen einem Mann und einer Frau be­schränkt. Das ist ein La­bel­schutz für die Ehe, denn die Ehe ist aus­sch­liess­lich Mann und Frau vor­be­hal­ten. Diese De­fi­ni­tion ist so natür­lich, dass jeder Kin­der­gärt­ler sagen wür­de: «Eine Ehe ist, wenn ein Mann und eine Frau ver­hei­ra­tet sin­d.» Mit einem Ja zur In­itia­tive wird die Ehe in ihrem natür­li­chen Be­stand er­hal­ten – ehe es zu spät ist. Wei­tere For­men des Zu­sam­men­le­bens sind von die­ser In­itia­tive nicht be­trof­fen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Schutz der Ehe
  • November 16, 2016

    Die Zeiten verändern sich Herr Marco Peyer.

    Eine Kirche / Pratei die so etwas fordert ist nicht mehr meine Kirche.

    Kommentar melden
  • November 16, 2016

    “so natür­lich, dass jeder Kin­der­gärt­ler sagen würde”

    Die Kindergärtler sind wahrscheinlich weniger homophon als die alten EDUler. Verschiedene Umfragen zeigen: je jünger die Befragten, desto normaler finden sie gleichgeschlechtliche​ Liebe und desto weniger Probleme haben sie damit, wenn ein Mann auch einen Mann und eine Frau auch eine Frau heiraten darf.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich glaube kaum, dass das mit homophob zu tun hat. Die sehen ja nur was vorgelebt wird und ziehen darauf ihre Schlüsse.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Aussenpolitik
Neutralität: Glaubwürdigkeit als Vermittlerin erhalten! Die aktuelle Weltenlage zeigt auf dramatische Weise, dass es ein Land wie die Schweiz braucht, das zwischen Kriegs- und Konfliktparteien vermitteln kann und einen Platz für Verhandlungen bietet. Es versteht sich von selbst, dass glaubwürdige Neutralität bedeutet, dass die Schweiz nicht Teil von Sanktionen oder kriegerischen Handlungen sein kann, da sie sonst zur Partei wird und ihre Glaubwürdigkeit als Vermittlerin verliert. Die Welt braucht mehr denn je eine neutrale, vermittelnde Schweiz!

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu