1. Sonstiges

CVP wird von Levrat unter Druck gesetzt

Es geht um eine (n) Bun­des­rat (tin) der Grü­nen. Nach­dem die Grü­nen Stim­men ge­won­nen ha­ben, wol­len sie nun so­fort in den Bun­des­rat. Frau Ritz greift nur einen Bun­des­rat an, näm­lich Cas­sis. Taucht ein an­de­rer Name auf, sagt sie “wir tre­ten nicht gegen xxx an.” Auch: “ich ver­stehe die Tes­si­ner, trete aber trotz­dem gegen Cas­sis an.” Ein löb­li­ches Ver­ständ­nis, das ­nie­man­dem nützt.

Nun kommt auch Herr Levrat mit einem Erpressungsversuch: Wenn die CVP nicht jetzt einen grünen Bundesrat unterstützt, wird die CVP keine Zukunft mehr haben. Herr Levrat, wenn eine Grüne antritt und gewinnt muss wahrscheinlich die SP um ihren Bundesratssitz bangen. Die SP verliert dauernd. Bei den anderen Parteien ist es ein Unterbruch im Gewinnen.

Bis anhin musste eine Partei mit einem Bundesrat warten, bis sich der Stimmengewinn bei den nächsten Wahlen bestätigt hat. Die Zusammensetzung des Bundesrates wird immer wieder diskutiert werden müssen, weil sich Stimmenverhältnisse ändern. Meistens wird ein Thema sehr wichtig und beschert jenen, die sich das Thema auf die Fahne schrieben, Stimmen .

Mir ist im Moment unklar, weshalb offensichtlich so viel Aufwand wegen dieser Bundesratsbestätigung​​ gemacht wird. In der Regel werden die Messer im Geheimen gewetzt. Vielleicht sieht es jemand klarer.

Wir sind in der Schweiz gewohnt, alles mit der nötigen Ruhe anzugehen. Wenn es Schule macht, dass bei jeder Bundesratsbestätigung​​swahl es neu darum geht, Bundesräte abzuwählen, dann werden wenige Bundesrat werden wollen. (eine Pension gibt es, glaube ich, erst ab 4 Jahren).

Was steckt hinter diesem Eifer , in der Regel ist es Angst. Wovor ?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: CVP wird von Levrat unter Druck gesetzt
  • Dezember 2, 2019

    Ist doch politisch vertretbar!
    Es spielt doch keine Rolle, wer den Kasper spielen darf, er muss einfach mitspielen!

    Auch Frau Rytz spielt die gleich Klaviatur nur etwas mit anderen Tönen! Hans wie Heiri!
    Es gilt die Betrügereien in Zusammenhang mit dem Geldsystem und Geldschöpfungsumlage der Staats-, Sozial- und Gesundheitsaufgaben zu beenden!
    Die Politik wird es sicher nicht angehen; denn die Justiz verbleibt in versetzter Agonie! Wo bleiben die Mitmenschen welche sich vom Zahler Virus befreien?

    Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Herr Bender Sie meinen es sei politisch vertretbar, dass ein abtretender Parteipräsident andere Parteien unter Druck setzt ? Wenn es die SP ernst meint mit grünem Bundesrat (welche Klaviatur er oder sie auch immer spielt) soll sie doch grosszügig einen Sitz zur Verfügung stellen. Sie kann ja selbst wählen welchen.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Herr Otto Jossi

      Sehe ich nicht ein, Brot und Spiele, etwas Anderes kann man nicht erwarten. Sie betrügen uns doch schon mit der Willkür (Brot und Spiele) – Preis – Zuordnung ihrer Staats-, Sozial- und Gesundheitsaufgaben! Wirtschaftseinnahmen = Rückfluss direkt von der Wirtschaft an die Berechtigten (Abgeltung gegenseitige Leistung)!
      Die Sesselfurzer in Bern verstehen nicht einmal das Geldsystem, reden aber laufend über die Verteilung!

      Kommentar melden
  • Dezember 2, 2019

    Da die SP Rytz gerne im BR möchte darf sie gerne den Sitz von Sommaruga zur Verfügung stellen.

    Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Muss ein Sesselfurzer – Platzbesitzer seinen Platz freiwillig zur Verfügung stellen, oder sollen man darum kämpfen (Brot und Spiele)?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
AHV ausbauen und 2. Säule reduzieren! Um im Rentenalter die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise sicherzustellen (Art 113 Abs. 2 a. BV) ist - zumindest für die Kleinverdiener:innen - der Ausbau der AHV besser geeignet als die zusätzliche Alimentierung der 2. Säule, da er effizienter und unabhängig von Finanzmarktturbulenzen ist.
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Deutschpflicht auf dem Pausenplatz der Kreisschule Reinach-Leimbach AG Nur wer alt ist und hinsehen will, kann erkennen, dass die schöne Landschaft CH und die verschiedenen Eigenarten der CH-Bevölkerung langsam aber stetig unter dem Druck der Internationalisierung zerbröseln. Hab mich schon in manchem Bahnhof gefragt, in welchem Land ich lebe.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu