1. Abstimmungen & Initiativen
  2. Kanton BL

Es war einmal im Laufental

 

Ein Blick in die Ver­gan­gen­heit und die nahe Zu­kunft zeigt, dass die Identitätsfindung und die Zugehörigkeit des Lauf­en­tals immer wie­der von neuem in Frage ge­stellt wird. 1970 gewährte der Kan­ton Bern mit einem Ver­fas­sungs­zu­satz​​​ dem Lauf­en­tal und den wei­te­ren 6 Ju­ra-­Be­zir­ken das Selbst­be­stim­mungs­​​​recht. 1974 ent­schlos­sen sich die ju­ras­si­schen Be­zirke des Kan­tons Bern für die Selbstständigkeit.

​n

​n

Dies war der Auf­takt einer be­we­gen­den Ge­schichte die unser Tal bis heute immer wie­der ein­holt. Da­mals durf­ten die Lauf­en­ta­ler und Lauf­en­ta­le­rin­nen​​​ selbst be­stim­men wohin der Weg führen soll. Am 14. Sep­tem­ber 1975 ent­schlos­sen sich die Stimmbürger/Innen mit einer Nein-­Mehr­heit von 74 Pro­zent sich nicht am neuen Kan­ton Jura zu be­tei­li­gen. Das war ge­lebte De­mo­kra­tie und der Föderalismus hatte ge­siegt. Aber es war erst der Be­ginn und die Ruhe vor dem ge­wal­ti­gen Sturm wel­cher unser Tal heim­su­chen soll­te.

In den fol­gen­den Jah­ren wurde über einen möglichen An­schluss an einen Nach­bar­kan­ton de­bat­tiert, dies weil durch die Schaf­fung des Kan­tons Jura das Lauf­en­tal geo­gra­fisch vom Kan­ton Bern ab­ge­schnit­ten wur­de. 1983 ent­schloss man sich zu einem An­schluss­ver­fah­re​​​n an den Kan­ton Ba­sel­land. Im Ge­gen­satz zu den Separatisten,  bekämpften die bern­treuen Lauf­ten­ta­ler seit den 70er Jah­ren den An­schluss an einen Nach­bar­kan­ton, dies im Be­wusst­sein, dass man im Kan­ton Bern  weit­ge­hende Au­to­no­mie ge­noss.

1983 schien die Welt bei uns wie­der in Ord­nung zu sein. Mit einem Stim­men­mehr von 56,7 Pro­zent, dies bei einer Stimm­be­tei­li­gung von 92,3 Pro­zent! lehnte das Lauf­en­tal den Kan­tons­wech­sel ab. 1988 erklärte das Bun­des­ge­richt je­doch den Ur­nen­gang wegen heim­li­cher Zah­lun­gen der Ber­ner Re­gie­rung an die Ak­tion Ber­ni­sches Lauf­en­tal für ungültig; die Ab­stim­mung musste also wie­der­holt wer­den. Der Sturm zog gna­den­los durch un­se­ren Be­zirk, tiefe Gräben ver­lie­fen mit­ten durch Fa­mi­li­en, Ver­eine und Freund­schaf­ten. Der Ab­stim­mungs­kampf riss tiefe Nar­ben durch die Dörfer und deren Ein­woh­ner wel­che bis heute noch nicht ganz ver­heilt sind.

Es kam wohl so wie es kom­men muss­te. Mit einem Stim­men­mehr von 51,7 Pro­zent, dies bei einer Stimm­be­tei­li­gung von 93,6 Pro­zent sprach sich das Laufental  1989 für einen Wech­sel zum Kan­ton Ba­sel­land aus. 1993 schliess­lich gaben alle 26 Stände und das Schwei­zer Volk mit einem Stim­men­mehr von 75,1 Pro­zent dem Übertritt ihren Se­gen. Der Kan­tons­wech­sel des Lauf­en­tals wurde auf den 1. Ja­nuar 1994 Realität. Urs Gro­li­mund früherer Ex­po­nent der Pro Ba­sel­biet-­Be­we­gu​​​ng, sprach im No­vem­ber 2003 in einer Rede von einem “30-jährigen Krieg”. 

Die heute knapp 18‘000 Ein­woh­ner des Lauf­en­tals wer­den seit Kur­zem be­reits wie­der von un­ver­bes­ser­li­che​​​n Fu­si­ons­-Tur­bos ein­ge­holt. Die An­ge­le­gen­heit ist so de­li­kat wie da­mals, die ge­brann­ten Ein­woh­ner/In­nen des Tals wer­den auch in naher Zu­kunft nicht von den Geg­nern des Föderalismus ver­schont. Das Aus­mass die­ses Schreckensszenarios  ist je­doch er­heb­lich grösser – sol­len doch gemäss den In­iti­an­ten zwei grund­ver­schie­dene Mentalitäten, die Ba­sel­bie­ter und die Baselstädter, mit­ein­an­der zu einem Kan­ton Basel ver­schweisst werden. 

Kon­flikt​e sind vor­pro­gram­miert, denn er­neut wol­len uns ei­nige Fusionszwänger wie­der mit der Identitätsfrage kon­fron­tie­ren. Um die fast ver­heil­ten Nar­ben nicht wie­der auf­reis­sen zu las­sen, be­darf es eines so­li­da­ri­schen und überwältigenden Nein zum Kan­ton Ba­sel. Aus Überzeugung und dem Wis­sen um die be­wegte Ver­gan­gen­heit be­kenne ich mich zum Ba­sel­biet!

Genug​ ist genug – ein Kan­tons­wech­sel reicht.

 

Comments to: Es war einmal im Laufental

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu