1. Aussenpolitik

EU: Gedanken zum Friedensnobelpreis

Ich werde hier Ge­dan­ken zu Ge­dan­ken rei­hen.

Die Europäische Union (EU), die den Friedensnobelpreis erhalten hat, ist der zweitgrösste Waffenexporteur der Welt. Der drittgrösste ist Deutschland, das zur EU gehört, das den Israelis 4 U-Boote schenkt, die von diesen mit A-Waffen ausgerüstet werden, damit Israel, auch wenn es zerstört ist, noch den Gegner zerstören kann.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: EU: Gedanken zum Friedensnobelpreis
  • Dezember 30, 2012

    Grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, Herr Meyer. Ich bin mit der Vergabe des Friedensnobelpreises auch nicht einverstanden.

    Abe​r warum dieser unterschwellige Antisemitismus?

    Kommentar melden
  • Dezember 30, 2012

    Eigentlich hätten NATO und Warschauer Packt diesen Preis verdient und nicht die EU. In Europa hatten wir 50 Jahre lang keinen Krieg, weil NATO und Warschauer Packt sich gegenseitig mit Atomwaffen abschreckten und sich dadurch gegenseitig vor einem Erstschlag bewahrten.

    Und logisch hatten wir bis heute keinen grösseren Krieg mehr in Europa, da nach einem Weltkrieg mit 55 Millionen Toten nicht sogleich ein neuer Flächenbrand erfolgt. Nach dem 30. Jährigen Krieg gab es schließlich auch für einige Jahrzehnte keinen Krieg mehr in dieser Grössenordnung.

    Im​merhin gab es dann dennoch wieder Kriege im ehemaligen Jugoslawien und in europäischen GUS-Staaten, womit dies kein Ruhmesblatt ist für die EU!! Diese EU schmückt sich mit falschen Federn und ist wirtschaftlich stark ramponiert!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)
  1. Finanzen & Steuern
OECD-Mindeststeuer: Mehreinnahmen gehören den heute steuergünstigen Kantonen. Die Zuweisung von Mehreinnahmen an den Bund führt faktisch zu einer materiellen Teilharmonisierung der Gewinnsteuern. Die Einführung der Mindeststeuer ist nicht für eine weitere innerstaatliche Umverteilung zu missbrauchen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu