1. Sonstiges

Echte Lösungen für echte Probleme

Die Schweiz ist of­fi­zi­ell knapp an der Re­zes­sion vor­bei­ge­schrammt, doch die Fol­gen der Fran­ken­krise sind des­halb nicht we­ni­ger real: Tau­sende Stel­len sind schon weg, ent­we­der schlei­chend ab­ge­baut oder dann gleich in einem Rutsch ins Aus­land ver­la­gert. Viele «kleine» Stel­len­strei­chun­g​en wer­den nicht ein­mal als Kurz­no­tiz ver­mel­det. Aber sie sum­mie­ren sich. Zehn­tau­sende wei­tere Stel­len sind in Ge­fahr. Sogar der – ge­linde ge­sagt – nicht zu ra­schem Han­deln nei­gende FD­P-­Wirt­schafts­mi​­nis­ter Jo­hann Schnei­der-Am­mann warnt un­ter­des­sen vor einer De­in­dus­tria­li­sie​­rung der Schweiz.

Besonders​ bit­ter: Diese Re­zes­sion ist haus­ge­macht. Un­sere Re­al­wirt­schaft ist nicht in Schwie­rig­kei­ten, weil sie schlecht ar­bei­ten würde. Ganz im Ge­gen­teil: wir haben in­no­va­tive Un­ter­neh­men, sehr gute Pro­dukte und her­vor­ra­gende For­schen­de, Ent­wi­ckelnde und Wer­ken­de. Zu ver­dan­ken haben wir die Re­zes­sion in ers­ter Linie dem SNB-Präsidenten Tho­mas Jor­dan. Der hat am 15. Ja­nuar dem Druck der Spe­ku­lan­ten und der Fi­nan­z­in­dus­trie nach­ge­ge­ben und liess den Eu­ro-­Min­dest­kurs fal­len. Dafür wurde er noch am glei­chen Tag an einer Ver­an­stal­tung der Zürcher SVP ge­fei­ert. Seit­her steht ins­be­son­dere die Ex­por­t­in­dus­trie unter noch grösserem Druck. Es ist eine alte und trau­rige Er­kennt­nis: Jobs, die ein­mal ins Aus­land aus­ge­la­gert sind, kom­men kaum je wie­der zurück.

Die andere Bedrohung für unsere Stellen und unseren Wohlstand ist das ungeklärte Verhältnis zur Europäischen Union, unserer wichtigsten Handelspartnerin. Mit der Annahme der sogenannten «Masseneinwanderungsi​nitiative» sind die Bilateralen Verträge massiv gefährdet.

Was also ist zu tun?

  1. Die Nationalbank muss dringend wieder einen Mindestkurs einführen und durchsetzen. Damit unsere Exportunternehmen wieder Planungssicherheit haben und nicht mehr der Willkür der Währungsspekulanten ausgesetzt sind.
  2. Die Bilateralen Verträge müssen gerettet werden. Die Personenfreizügigkeit​ ist zentral für unser wirtschaftliches Fortkommen. Damit dies nicht auf dem Buckel der Lohnabhängigen geschieht, sind die flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping konsequent durchzusetzen. Der Grundsatz «Schweizer Löhne für Schweizer Arbeit» muss ohne Ausnahme gelten. Zudem sind die Rechte der älteren Arbeitnehmer auszubauen, um diese vor ungerechtfertigten Kündigungen zu schützen. Als weitere Massnahme muss das Angebot an bezahlbarem Wohnraum ausgebaut werden.
  3. Die Schweiz braucht eine Aus- und Weiterbildungsoffensi​ve und eine fortschrittliche Familienpolitik. Nur wenn alle Menschen die Möglichkeit haben, sich gut aus- und stets weiterzubilden, können wir als rohstoffarmes Land bestehen. Das gilt für junge Menschen genauso wie für ältere. Erst recht gilt es für Frauen, die nach einer Familienzeit wieder einsteigen wollen. Hier liegt ein enormes Potential brach. Das ist nicht nur gesellschaftlich unbefriedigend, das ist auch ökonomisch unsinnig. Sparen bei Bildung und Forschung ist immer verantwortungslos, in einer Krise aber ganz besonders.
  4. Die Energiewende muss zügig und mit Blick auf die Industrie mit ökonomischer Vernunft umgesetzt werden. Sie ist nicht nur ökologisch richtig, sondern auch ein eigentliches Ankurbelungsprogramm für die einheimische Wirtschaft. Sie ist Industriepolitik im besten Sinne und ermöglicht endlich gleich lange Spiesse für unsere Spiesse für unsere Unternehmen im Verhältnis zu den ausländischen Mitbewerbern, deren Regierungen im Unterschied zur Schweiz schon seit Jahrzehnten Industriepolitik machen.

Die Energiewende schafft neue und nachhaltige Stellen in Forschung und Industrie. Allein für die ersten Jahre rechnen Ökonomen mit 85’000 neuen Jobs in der Realwirtschaft. Der energetische Umbau der Schweiz sichert darüber hinaus die Arbeitsplätze in regionalen KMU- und Gewerbebetrieben. Heute überweisen wir Schweizerinnen und Schweizer Jahr für Jahr rund 13 Milliarden Franken in Ausland für Erdöl, Erdgas, Uran und weitere Rohstoffe. Den grössten Teil dieses Geldes können wir mit der Energiewende im Land behalten und damit unseren Wohlstand nachhaltig sichern und fördern. Statt Ölscheichs und Rohstoffspekulanten zu mästen, soll dieses Geld künftig Schweizer Arbeitsplätze in Industrie und Gewerbe schaffen und sichern.

Die wirtschaftliche Lage unseres Landes ist ernst. Denn zu den von der Nationalbank und isolationistischen Kreisen verursachten hausgemachten Problemen, ist auch die weltweite Situation fragil, wie in den vergangenen Tagen gerade die Entwicklungen in China und deren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft gezeigt haben. Aber unser Land hat schon mehrfach bewiesen, wie stark und innovativ wir sind, wenn alle vernünftigen Kräfte in der gleichen Richtung am gleichen Strick ziehen. Damit müssen wir sofort beginnen und aufhören, uns mit aufgebauschten Pseudo-Problemen zu beschäftigen. Wir haben genug echte Herausforderungen. Packen wir sie endlich und energisch an.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Echte Lösungen für echte Probleme
  • August 29, 2015

    Der Nationalratspräsident​ Thomas Jordan hat in keinster Weise dem Druck der Spekulanten und Finanzindustrie nachgegeben. Er hat nur spät genug, endlich der Geldverschwendung durch die unnötigen Stützungskäufe von Euros etwas Einhalt geboten. Interessant finde ich die Feststellung von SP Exponennten, dass dadurch Arbeitsplätze verloren gingen. Uns wird dann jedoch wieder vorgegaukelt, dass die Arbeitslosigkeit abgenommen hätte. Müsste es bei der obgenannten Behauptung, Summa Summarung jetzt nicht mehr Arbeitslose geben. Oder hat der Ausgleich etwas zu tun mit den nicht mehr gezählten Ausgesteuerten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat:
      “Der Nationalratspräsident​​ Thomas Jordan hat in keinster Weise dem Druck der Spekulanten und Finanzindustrie nachgegeben. Er hat nur spät genug, endlich der Geldverschwendung durch die unnötigen Stützungskäufe von Euros etwas Einhalt geboten.”

      Ob Jordan denn Sklave der Finanzhaie ist, sein dahin gestellt; ich denk auch nicht. Diese – vor allem HedgeFonds um Blackrock und Lone Stare atmeten allerdings auf, obwohl sie ob des Termins überrascht und beleidigt waren. Jordan hat diesen aus einer relativen Misere geholfen.
      Von einer Geldverschwendung zu sprechen ist leider dumm, Herr Rohner. Man muss eher an das Klumpenrisiko denken, dass quasi die Schweiz (rsp. die SNB) alleine die Macht haben würde, den Eurokurs zu steuern; dieses zeichnete sich allerdings bereits seit Mitte 2014 ab.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie wissen offensichtlich die ganze Wahrheit über die Romas in Rumänien. Da gobt es Anständige, eben leider auch Unanständige. Wenn Sie der Meinung sind dass die Romas die tragende Kraft in Rumänien sind, dann wissen Sie offensichtlich mehr wie ich. Waren Sie schon mal in einem vorzeige Dorf der Romas in Rumänien. Dann können wir gerne weiter diskutieren. Die Romas werden nicht aus Rumänien hinausgeekelt, nein Diese gehen selbst, weil die EU es Ihnen möglich gemacht hat das Land zu verlassen um sich dort einzunisten wo sie mehr Möglichkeiten haben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich weiss, Herr Rohner, sehr viel über die Zigeuner in Europa von Osten bis Westen.
      Und ja – gucken Sie, wie die nationalistische teils faschistische Regierung in Ungarn mit den Zigeunern gerade neulich in Miskolc umgegangen ist. So einen Mist den Sie hier in der Antwort rausgelassen haben, bestätigt mir, dass Ihnen zu einem richtigen Esel bloss nur noch das Geweih fehlt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner
      Die Zentralbank verschwendet kein Schuldengeld, sondern schafft aus dem Nichts Basisschuldengeld, welches das Verhältnis zur gesamten Schuldengeldmenge verändert, aber nicht erhöht! Die Geschäftsbanken haben die Schuldengeldmenge bei den Devisenkäufen bereits erhöht! Inwieweit die Realwirtschaft (Investitionen) zum Handkuss kommt hängt von der Verwendung der neu geschaffenen CHF resp. Kreditvergaben ab!
      Die Funktion und Auswirkung (Kreislauf) des Schuldenschneeball – Systems verstehen, bildet jedoch einzig die Grundlage, um die Wirtschafts- Steuer- und Sozialsysteme, korrekt einschätzen zu können um die richtigen Antworten auf die Wirtschaft- und Politikmanipulationen​ zu finden!
      Wohin fliesst die Staatsquote und wie findet sie den anteiligen Weg zurück? Wer generiert den Gegenwert der Arbeit/Leistung und wie dreht sich das überlassene Schuldengeld im Kreise? Warum werden die Sozialausgaben auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt, obwohl die Generierung einzig aus dem Tauschhandel Arbeit/Leistung gegen Güter/Dienstleistunge​n stammt?

      Kein Land braucht Export zur eigenen Bedürfnisabdeckung! Die Leistungsbilanz sollte ausgeglichen sein, um nicht Arbeitsplatzdiebstahl​- und Schuldengeldimport zu tätigen! Der Wettbewerb sollte im Binnenmarkt funktionieren und nicht an den Volkswirtschaftskrieg​en gemessen werden! Die Freihandelsabkommen nehmen die Freiheit und sind demnach zu torpedieren!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jarles-Louis Joris, herzlichen Dank für Ihre aussagekräftige Antwort. Ihr letzter Satz zeigt deutlich wessen geistes Kindes Sie sind. Ein total gelungenes Selbtbildnis. Damit haben Sie bewiesen, dass Sie tatsächlich sehr nahe Kenntnis Derer haben welche Sie dermassen verteidigen. Es gibt, was Ihnen offensichtlich noch nicht begegnet ist zweierlei Zigeuner, (Ihre Bezeichnug)für mich ein Schimpfwort, anständige und unanständige, wie unter uns auch. Ich habe von Jenen geschrieben, die ich kenne, die nennen sich selbst nicht Zigeuner, sondern Romas. Damit schliesse ich meine Unterhaltung mit Ihnen, weil es für mich ein Niveau gibt, das ich nie unterschreite.

      Kommentar melden
  • August 29, 2015

    Zitat aus Frau Heims Artkel:
    “Die Bilateralen Verträge müssen gerettet werden.”

    Das stimmt so – pauschal gesehen.

    “Die Personenfreizügigkeit​​​ ist zentral für unser wirtschaftliches Fortkommen.”

    Mag stimmen ; allerdings muss die Schweiz bei der EU und vor allem bei den Ost-EU Staaten Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Tschechien vorstellig werden, auf dass das systematische elende rausekeln und vertreiben der Problemminderheiten (d.h. v.a. Zigeuner) Richtung Westeuropa unter missbräuchlicher Ausnutzung der Personenfreizügigikei​​tsklauseln sofortn unterbunden wird.

    “Damit dies nicht auf dem Buckel der Lohnabhängigen geschieht, sind die flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping konsequent durchzusetzen.”

    St​​immt voll und ganz – bloss müssen da unsere Genossen SP endlich mal auf den Tisch hauen und den zweiten Punkt auch lauthals auf den Tisch bringen….und gerade da hapert’s leider. Die Genossen nehmen das Dumping bis anhin leider eher in EU-Nibelungentreue einfach so bedingungslos hin..

    Kommentar melden
  • August 29, 2015

    im Gegenteil – Die SNB hätte gar nie einen Mindestkurs einführen dürfen.

    Entweder kann unser Franken im Wirtschaftsraum existieren ohne künstliche Hilfe, oder wir machen etwas falsch. Der Kurs war zu DM Zeiten schon rund 20% differenziert. Es ist einfach so, ,dass wir dank dem Mindestkurs eine “Höhe” erreicht haben, in die wir nicht gehören. Der Franken muss sich selber bestätigen und dazu muss eine kontrollierte Einwanderung her, damti die Löhne stabil bleiben, die Arbeitslosenquote kontrolliert werden kann und vorallem sollte man endlich einen Verkaufsstopp unserer Firmen an ausländische Firmen erwirken.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu