1. Ausländer- & Migrationspolitik

Stetiges Grenzgänger*innen-Wac​hstum: Wollen wir das?

Die Zahl der Grenz­gän­ger*in­nen wächst seit der Jahr­tau­send­wende ste­tig: Soll das immer so wei­ter gehen?

Grenzgänger*innen sind jünger, mobiler und immer besser ausgebildet und stehen daher zunehmend mit den einheimischen Arbeitskräften im Wettbewerb.

Die Personenfreizügigkeit​ im Jahr 2002 eröffnete den Grenzgänger*innen zusätzliche Wege, um am Arbeitsmarkt zu partizipieren. . Der Marktzugang wurde einfacher, und Grenzgänger*innen konnten jetzt auch als Selbstständigerwerben​de oder über Arbeitsvermittlungen in der Schweiz arbeiten. Darüber hinaus brachte die Freizügigkeit Verbesserungen insbesondere bei der Anerkennung ihrer Rechte im Bereich der Sozialversicherungen mit sich. Grenzgänger*innen profitieren beispielsweise von den Bestimmungen zur Kurzarbeit. Das hat sich gerade während der Corona-Krise als wichtig erwiesen. Ausserdem können sie sich bei einem regionalen Arbeitsvermittlungsze​ntrum melden.

Comments to: Stetiges Grenzgänger*innen-Wac​hstum: Wollen wir das?

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu