1. Gesundheitswesen

Covid-19-Gesetz: Leer einlegen!

Mit dem Covid-19-Gesetz und seinen Änderungen ist es dem Bundesrat und dem Parlament einmal mehr gelungen, mit einer Paketvorlage Gutes mit Unakzeptablem zu verbinden. Während die Unterstützung von Personen und Unternehmungen im Grundbedarfssektor der Wirtschaft in diesem Krisenfall nötig und verantwortbar ist, ist es unverständlich, warum es im Wahlbedarfssektor (z. B. Reisen, Kultur, Sport, Events) dafür noch keine Reserve- und/oder Versicherungspflicht gibt. Es sind auch keine politischen Vorstösse in dieser Richtung in Sicht. So ist es absehbar, dass auch in einem kommenden wirtschaftlichen Krisenfall diese Kreise wieder eine staatliche Unterstützung einfordern werden. Völlig daneben ist die Unterstützung der grossen und gewinnträchtigen Medienhäuser (Art. 14).

Die vorliegende Vorlage erlaubt der Stimmbevölkerung keine der Sache angemessene differenzierte Stimmabgabe. Meine Empfehlung deshalb: Leer einlegen!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Covid-19-Gesetz: Leer einlegen!
  • November 6, 2021

    Ich habe die Abstimmungsunterlagen erhalten und das COVID-Gesetz durchgelesen. Fest steht, dass es in dieser Abstimmung nicht nur um das Zertifikat und die Hilfsgelder geht. Tests, medizinische Güter, politische Rechte, Beschränkung Bundesrat -> Einbezug Kantone sind inkl.

    Fun Fact dabei für mich ist, dass wenn abgelehnt wird, wieder auf Basis des von der Bevölkerung angenommenen Epidemiengesetz Beschlüsse gefällt werden können (Firmen, die nach staatl. Hilfe schreien. Menschen, die vereinfachte Reisemöglichkeiten wünschen etc. etc. etc.).

    Kommentar melden
  • November 6, 2021

    Herr Schneider, Sie schreiben:

    «Völlig daneben ist die Unterstützung der grossen und gewinnträchtigen Medienhäuser (Art. 14).»

    Völlig daneben ist, was Sie schreiben. Welche grossen Medienhäuser meinen Sie, die Unterstützung bekommen?

    Diese Medienhäuser beherrschen den Schweizer Medienmarkt mit über 80%:

    https://www.conviva-plus.ch/?page=2613

    und hier

    https://www.medienmonitor-schweiz.ch/konzerne/meinungsmacht/

    – SRG SSR
    – TX Group
    – CH Media
    – Ringier
    – NZZ-Mediengruppe

    Diese grossen Medienhäuser bekommen bestimmt keine Unterstützung!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu