1. Ausländer- & Migrationspolitik

Einwanderung dämpft Lohnentwicklung

„Es ist of­fen­sicht­lich, dass die Ein­wan­de­rung eine dämp­fende Wir­kung auf das Lohn­ni­veau in der Schweiz aus­übt re­spek­tive aus­ü­ben wird. Die­ser Druck kann in der Un­ter­bie­tung von bis­he­ri­gen bran­chenüb­li­chen Lohn­stan­dards be­ste­hen oder in der Ver­hin­de­rung von Lohn­stei­ge­run­gen in der Hoch­kon­junk­tur. So hat die starke Zu­wan­de­rung von mehr­heit­lich höher qua­li­fi­zier­ten Ar­beits­kräf­ten aus Deutsch­land in der Hoch­kon­junk­tur­pha​se der Jahre 2006/2007 den Lohn­auf­trieb bei Mit­tel­schich­ten­st​el­len und Ka­der­stel­len si­cher ge­dämpft oder sogar ver­hin­dert (was ja un­aus­ge­spro­chen immer auch die Ab­sicht der Per­so­nen­frei­zü­gi​g­keit war). Der Lohn­druck wird, wenn er in einer Re­zes­sion be­son­ders spür­bar wird, auch zu po­li­ti­schen Rück­wir­kun­gen, zum Wi­der­stand gegen wei­tere Mark­töff­nun­gen führen.“ (Ru­dolf H. Strahm: „Warum wir so reich sin­d“, Sei­ten 201-202, 2008)

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Einwanderung dämpft Lohnentwicklung
  • Juli 1, 2019

    Die Einwanderung ist nicht die URSACHE des Lohndrucks, Herr Schneider. Einwanderung ist die logische FOLGE der Hochkonjunktur in der Schweiz, wäre also per se nichts Schlechtes.

    Herr aNR Strahm hat bereits vor 2008 geahnt, dass die gleich hohe Bezahlung für eingewanderte Angestellte unterwandert werden würde – trotz Kontrollen. Die heutige Wirtschaftsblüte in der Schweiz konnte er sich noch gar nicht vorstellen.

    Heute – elf Jahre später – können die krass unterdotierten tripartiten und paritätischen Kommissionen kaum noch etwas ausrichten gegen Lohndumping und Scheinselbständigkeit​​ bei ausländischen Angestellten, und die Bussen sind zu tief. Aus dieser Kontrollschwäche entsteht dann auch die Unterbietung einheimischer Firmen mit Schweizer Löhnen durch ausländische, die in der Schweiz bei den Handwerksbetrieben bereits grossen Schaden angerichtet hat – mitten in dieser Hochkonjunktur.

    Es ist ganz egal, was man betr. Lohnkontrolle in den Rahmenvertrag schreibt; man kann ihm so oder so zustimmen. Das relativ hohe Schweizer Lohnniveau ist auf Dauer auch mit dem Rahmenvertrag nicht mehr zu halten.

    Kommentar melden
    • Juli 2, 2019

      Gerade DESHALB sollte man den Rahmenvertrag NIEMALS zustimmen, sondern die flankierenden Massnahmen verstärken (=Bussen erhöhen, kontrollen verbessern).
      Wir brauchen diesen Rahmenvertrag schlichtweg NICHT!–

      Er schadet der Mehrheit der Schweizer Bevölkerung.–

      Kommentar melden
    • Juli 2, 2019

      > Das relativ hohe Schweizer Lohnniveau ist auf Dauer auch mit dem Rahmenvertrag nicht mehr zu halten.

      Und schon deshalb wird man früher oder später gar nicht anders können, als mit einer Ausweitung der Geldmenge den Schweizer Franken auf etwa die Hälfte des jetzigen Gegen-Wertes zu anderen Währungen schrumpfen zu lassen. Es wäre eine der sehr wenigen Möglichkeiten, unser Land und seine Bevölkerung vor einer sonst zwangsläufig zu erwartenden gesellschaftlichen Zerreissprobe zu bewahren.

      Aber das wird man wohl nicht schaffen, sondern eher noch versuchen, so lange wie möglich so viel wie möglich zu profitieren, und den Rest dem Zufall zu überlassen. Und was immer auch geschehen wird, die EU wird sich bestenfalls darüber freuen, wenn unsere Politiker|innen dann einmal darum betteln, auch Vollmitglied der EU zu werden.

      Vergessen wir es einfach nicht, für das Kapital sind wir nur eine Grösse, und so für den Markt mehr oder weniger interessant. Und die Berge und Seen werden weiter bestehen, völlig unabhängig davon, wer letzlich dieses Land regiert. Und deshalb fahren wir halt einfach weiter, im Zug nach Nirgendwo, und hoffen vielleicht auch darauf, dass es noch möglichst lange nicht passiert.

      In 50 Jahren wird sich sowieso kein Hund mehr dafür interessieren, das ist wenigstens sicher …

      Kommentar melden
    • Juli 2, 2019

      ..das ist schon richtig!..aber warten wir mal ab,wer den längeren “Atem” hat..!..die EU steht vor einer Zerreissprobe grösseren Ausmasses!Nicht einmal über den Nachfolger von Juncker sind sie sich einig…! ..und der Brexit ist für die EU mehr und mehr ein gröberes Problem,da einige Länder mit der harten Gangart ebenso nicht einvestanden sind.
      Die konservativen Kräfte haben sich auf eine EU zurück zu ihren erfolgreichen Anfängen geeinigt und Frau Merkel taumelt ebenso..!!und auch der Macron ist angezählt…!..dass hingegen, kann man von unserem Bundesrat noch nicht sagen..!!
      Deshalb dürften sie ruhig noch etwas mutiger gegen neue, zu erwartende Schikanen auftreten!Die Mehrheit dieses Landes täte das wohl begrüssen.Sber vielleicht irre ich….

      Kommentar melden
    • Juli 15, 2019

      Ja, ich würde es begrüssen, Hr. Wolfensberger, wenn der Schweizer Bundesrat mutiger gegen neue Schikanen auftreten würde.–
      Die Meisten einfachen Bürger würden es begrüssen; ausser die neoliberalen Finanzeliten, Linksliberalen und Rotgrünen, die uns ohnehin der EU verschachern wollen.

      Kommentar melden
    • Juli 15, 2019

      Ja natürlich sehnt sich alles nach dieser sozialistisch ausgerichteten EU,wo im “Schutz* einer überdimensionierten EU-Verwaltunsg die Geld-Töpfe noch etwas rascher erreichbar sein würden,um sich und seinesgleichen ein relativ “sorgloses Leben zu sichern.Dazu passt der “Verrat” der einstigen Arbeiter-Partei der Sozialisten, die grossen Unternehmen und Konzerne mit Billig-Angestellten zu “bedienen”.
      Im “Soge” der neuen Medien-Landschaften von FB und Twitter und weiteren Informationsgefässen die weg vom Zeitungs-Mainstream informieren,bekamen diese Parteien allerdings unliebsame Konkurrenz,die den “Wahrheitsgehalt” eben dieser öffentlichen konventionellen Medien arg in Nöte gebracht haben.So hat nun auch ein “Niedergang” an Macht und Einfluss aus Brüssel begonnen,deren Tragweite im Moment noch in der “Schwebe” ist.Es sind leider auch wieder totalitäre Strömungen festzustellen,die sich mit Gewalt an der Macht halten wollen.Und wieder kommen diese leider aus Deutschland..!!..dere​n Demokratie steht auf dem Prüfstand.Diese “Völkervermischungs-S​trategie” kommt auch bei unserem nördlichen Nachbarland nicht mehr so gut an…!!!

      Kommentar melden
  • Juli 2, 2019

    Hr. Schneider,
    Ihre Beitrag und Ihre Schlussfolgerungen sind völlig richtig.
    Deshalb bin ich auch gegen den sog. “Freihandel” gemäss neoliberaler Ideologie.

    Kommentar melden
  • Juli 2, 2019

    2. Juli 2019

    In der Schweiz fehlen im dritten Quartal 42’778 Handwerkerinnen*. Die KMU benötigen dringend Schreinerinnen*, Sanitär-Installateuri​nnen* und Elektrikerinnen*. Aber die Arbeitslosigkeit ist tief wie noch nie. Die Lücken werden also weiterhin Ausländerinnen* füllen …

    Z. T. nach:
    blick.ch/news/​wirtschaft/in-der-sch​weiz-fehlen-42778-han​dwerker-schreiner-san​itaere-und-elektroins​tallateure-verzweifel​t-gesucht-id15399544.​html

    (* Männer sind mit gemeint; die maskulinen Begriffe sind ja in den femininen enthalten.)

    Kommentar melden
    • Juli 2, 2019

      Zu behaupten, die Arbeitslosigkeit in der Schweiz sei so tief wie nie, ist eine völlige Falschaussage, wie jedermann nachprüfen könnte, wenn er sich dafür interessiert.
      Und wohl unfreiwillig aber treffend ist die Feststellung, dass die offenen Stellen von Schreinerinnen, Sanitär-Installateuri​nnen, und Elektrikerinnen nicht mit Fachkräften, sondern mit Ausländerinnen besetzt werden…

      Kommentar melden
    • Juli 2, 2019

      Die fehlenden Handwerker in der Schweiz sind hausgemacht. Mein Sohn hat nach einer Zimmermannslehre rasch aufgehört auf diesem Beruf zu arbeiten. Grund:
      – ständiger Stress und lange Arbeitszeiten
      – ein Lohn von dem man kaum leben kann
      – Hauptgrund: schlechtes Arbeitsklima weil bestimmte Ausländergruppierunge​n mobbing betreiben.

      Solange​ für die KMU die Rechnung mit den Ausländern aufgeht, haben sie kein Interesse Schweizer einzustellen.

      Kommentar melden
  • Juli 2, 2019

    «Es ist offensichtlich, dass die Einwanderung eine dämpfende Wirkung auf das Lohnniveau in der Schweiz ausübt respektive ausüben wird.»

    De Artikel von Strahm ist über 10 Jahre alt, Herr Schneider. Er wäre ein Hellseher, wenn er im Jahre 2008 voraussagen hätte können, wie die Wirkung der Einwanderung auf das Lohnniveau im Jahre 2019 aussehen wird.

    “Wieso die Zuwanderung zu einer höheren Beschäftigung für alle führt – und zu mehr Einkommen:”

    https://www.derbund​.ch/wirtschaft/konjun​ktur/darum-sind-die-l​oehne-in-der-schweiz-​hoeher/story/18071308​

    und

    https://www.​handelszeitung.ch/kon​junktur/zuwanderung-a​us-der-eu-positiv-fur​-schweizer-arbeitsmar​kt

    Kommentar melden
    • Juli 8, 2019

      ev. konnte er auch nur logisch denken und 1 und 1 zusammen zählen!?

      (ein intelligenter Unternehmer sagte mir schon vor 20 Jahren, dass das Lohnniveau in der Schweiz sinken MUSS. Weil ich die EU Länder, logischerweise nicht an unser Niveau anpassen können.)

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu