1. Sonstiges

EU: Paris im Aufruhr

Die EU steht an einem Schei­de­weg, ent­we­der zu noch mehr Büro­kra­tie und ego­ma­ner Macht­geil­heit der EU-Büro­kra­ten, oder aber zu einem fried­li­che­ren, de­mo­kra­ti­sche­ren​​​​​​​​​ Eu­ro­pa, wo die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wie­der Gehör fin­den kön­nten bei ihrer Führungs­rie­ge. Das Volk will keinen EU-­Mo­loch ohne Na­tio­nal­staa­ten, alles “gleich platt” ge­macht wie da­mals in der So­wje­tu­nion “UDSSR” oder in der ehemaligen “DDR”, alle gleich ge­schal­tet im Stech­schritt Mar­sch. Nein ganz im Ge­gen­teil, eine de­mo­kra­ti­sche­re,​​​​​​​​​ fried­li­chere EU mit ei­genstän­di­gen Na­tio­nal­staa­ten, mit di­rek­ter De­mo­kra­tie wie in der Schweiz – mit ei­ge­ner Au­to­no­mie wie die der Kan­tone in der Schweiz, ebenso Selbstbestimmung für alle EU-­Staa­ten – aber unter dem ge­mein­sa­men Dach eines EU-­Bun­des­staa­tes,​​​​​​​​​ wieder wie in der Schweiz der “Bund der Eid­ge­nos­sen­schaft​​​​​​​​​”.

Die Menschen hungert es in der ganzen EU gewaltig nach eigener Identität, Regionalität, politisch mehr direkte Selbstbestimmung. Die Bürgerinnen und Bürger wollen sich gewaltfrei auf den Strassen wieder Gehör verschaffen, nur weil es nicht mehr anders geht, denn direktes Wahlrecht hat die EU ja keines wie die Schweiz es ihren Bürgern gewährt. Und die grosse Frage ist, wollen die Schweizer sich jetzt gleich selber mit einem neuen EU-Waffenrecht entwaffnen lassen ? Und mit einem “EU-Rahmen-Anbindungs​​​​​vertrag” diese äusserst wertvolle politische direkte Mitbestimmung, etwa damit gleich selber wegnehmen lassen ? Wie die dümmsten Kälber, die ihren “Metzger” gleich selber wählen ?

Persönlich habe ich rein gar nichts gegen einen Herrn Macron aus Frankreich, aber als Präsident der freiheitsliebenden, brüderlichen Franzosen hat er nicht genügend Lebenserfahrung um die nach gleichen Rechten strebenden Franzosen – auch nur im Ansatz – verstehen zu können. Der Präsidentensessel muss ihn wie ein Blitz getroffen, die Vernunft, den Verstand, geraubt haben, krankhafter, arroganter Narzissmus & Grössenwahn ist nicht nur meine (vgl. Video) Diagnose. Ein Junge oder ein Mädchen im Kindesalter, um zu einer Frau oder einem reifen erwachsenen Manne heranwachsen zu können, muss – möglichst noch in seiner Pubertät – aus dem elterlichen “Heim/Nest” springen, schon in, aber spätestens nach der Pubertät. Denn nur so landet er auf seinen EIGENEN Beinen, in seinem eigenen, selbständigen LEBEN. Dabei hat es die Schöpfung (Natur) derart weise eingerichtet, dass ein Sohn (oder eine Tochter) immer absolut gegenteilig gepolt ist als der gleichgeschlechtliche​​​​​​​​​ Elternteil. Darum kommt es in der Pubertät dann zu Spannungen, zum Streit, damit schlussendlich der junge Mensch endlich aus der elterlichen “Wohlfühl-Oase” springt, denn nur so landet er auf seinen “eigenen Beinen”, mutiert dadurch erst zum eigenständigen, reifen Erwachsenen, gefestigten lebensfähigen Menschen.

Aber keine Angst, die wenigsten schaffen diese Eigenständigkeit je in ihrem Leben, und wenn, so lassen sie sich doch bald wieder, z.B. von einem Lebenspartner anbinden, und schon wieder neu fremdbestimmen.

Privat ist so etwas absolut nicht die Welt bewegendes, aber genügend tragisch. Wenn aber nun so ein unausgegorener, also noch immer fremdbestimmter Mensch zum noch sehr jungen Staatspräsidenten gemacht wird wie eben Macron, ja dann ist es schon etwas fataleres, sogar womöglich sogar die Welt (Europa) bewegendes. Präsident Macron hat meiner Meinung nach ja noch nicht einmal richtig “pubertiert”. Dies weil er selbst, als jetzt schon lange erwachsener junger Mann, sich immer noch von seiner – immerhin um zwei Jahrzehnte – älteren Lehrerin (aus der Bubenzeit) an “ihrer Hand” auch durchs erwachsenen Leben “führen” lässt. Jeder Mensch der in keiner Partnerschaft, keiner Familie, keiner Kommune, keiner Provinz in altiver Führung die erforderlichen Erfahrungen sammeln konnte, ist auch nicht fähig eine ganze Nation, oder sogar ganz Europa zu führen, ohne Kravalle und Aufstände der Bürgerschaft zu provozieren. Deshalb taugt er mit absoluter Gewissheit auch kaum zum weisen Regierenden einer aktuell brodelnden “Grande Nation”, ja wie Frankreich immer noch eine ist. Nicht wirtschaftlich gross, aber was den Geist von

“FREIHEIT, GLEICHHEIT, BRÜDERLICHKEIT”

betrifft. Denn knutet & entmündigt man die EU-Bürger immer ärger wie z.B. in der damaligen DDR oder der ehemaligen Sowjetunion üblich, sind doch die Franzosen in Europa bei einem Aufbegehren der Bürger gegen eine Versklavung immer an vorderster Front dabei, wie uns ja auch die Geschichte lehrt. Ganz anders verhält es sich mit den Deutschen Bürgern, denn die sind es nicht nur gewohnt, sie wollen direkt einen Kaiser und Monarchen, um sich von dem (z.B. Friedrich der Grosse, Kaiser Wilhelm, Hitler ect.) führen zu lassen mit starker Hand. Die Deutschen leben bekanntlich um zu arbeiten, die Franzosen arbeiten um zu leben, ein nicht unwesentlicher Unterschied.

In Frankreich ist ein Präsident wie Macron darum noch viel leichter von den im geheimen Hintergrund operierenden Wirtschafts- und Finanzverbänden gut steuerbar, eben als eine im Vordergrund strahlende “Marionette”, doch “fremd gesteuert”. Dies noch etwas leichter als wie schon auch bei Frau Merkel in Deutschland, analog, fast genau gleich.

D​ie​ Französinnen und Franzosen sagen jetzt im Klartext auf den Strassen Frankreichs was sie von der Regierung Macron’s wirklich halten, nur hört ihnen Herr Macron gar nicht zu, er geht viel lieber ins Ski-Wochenende in die Ferne, in die Berge. Eine Französin empfiehlt sogar Macron herzlichst sich doch zur jetzt nötigen Pflege in ihr “Hopital” zu begeben (fast am Ende des Videos), denn er sei krank, so krank, zudem auch taub auf beiden Ohren.

Artikulierung eines wütenden Franzosen, Macron, aber auch die EU sei ihr Problem:

“C’est pas une priorité macron, c’est l’union européenne notre problème, parce que macron applique les ordres de l’union européenne ! ECRIVEZ ” SORTIE DE L’UNION EUROPEENNE ” sur vos banderolles et les européistes trembleront ! Il faut SORTIR DE L’UNION EUROPEENNE, retrouver la SOUVERAINETE DE NOTRE ETAT POUR REPRENDRE LES COMMANDES DE LA NOTRE FRANCE ! La souveraineté de notre Pays nous a été volée par l’union européenne avec la complicité des élites françaises pour détruire la France ! En attendant, ils pillent notre pays et macron a donné notre souveraineté à l’Allemagne ! Pas de violence surtout, c’est tout ce qu’ils attendent”.

Die Freiheitsliebe treibt in Frankreich jedenfalls die reifsten Blüten immer noch zuerst, nicht erst seit 1798.

EMMANUEL MACRON GEGEN GILET JAUNE

https://www.you​​​​​​​​​tube.com/watc​h​?​v​=​S​S​8​2​Ly9Va​7E​

S​og​ar​ Assad, Präsident von Syrien, er bat Macron die Gewalt in Paris zu stoppen:

GILETS JAUNES LA REALITE EN 7 MIN

https://www.youtu​​​​​​​​​be.com/watch?​v​=​d​I​o​L​m​O​F187M​

D​ie​ Antwort Macron´s auf diese zu Beginn friedlichen, gewaltfreien Demostrationen in den Städten im ganzen Land, Begehren und Forderungen seiner Französinnen und Franzosen: Er schickte die Polizei und lässt einfach alles brutal nieder knüppeln, ob unbeteiligte junge Mutter, ob pensionierter alter Mann, spielt scheinbar keine Rolle. Nicht mal die DDR hat ihre Bürger derart durch den Fleischwolf gedreht wie jetzt in Frankreich, Deutschland, Spanien geschehen. Achtung nicht für unter 16-jährige, nichts für schwache Nerven, z.T. unglaubliche Polizeigewalt, auf eigene Gefahr::

40 minuts de l’HORROR de l’1-O (imatges de 500 agressions, aproximadament).

https​​​​​​://www.yo​​​utube.c​o​m​/​w​a​t​c​h​?v=C8CCW​_A​tl​hE​​

​​

Schlussf​​olg​​eru​nge​n

1. Schweizer Bundesparlamentarier/​​Innen in Bern, wie z.B. SP-Nationalrätin Sibil Aslan (Türkei/Schweiz), SP-Nationalrat Cedric Wehrmuth (Italien/Schweiz), und sogar FDP-Bundesrat Cassis (Italien/Schweiz), alle mit Doppelbürgerrechten, sie alle werden voraussichtlich die direkt demokratische Schweiz, zusammengewachsen in blutigen Schlachten gegen die habsburgischen Besatzer, daraus die “Eidgenossenschaft” hervorgegangen ist, jetzt aber schon dafür Sorge tragen, dass diese direkt demokratische Eidgenossenschaft in der gleichgeschalteten Masse der EU-Bürokratie sich bald wieder auflösen, von der Landkarte verschwinden wird.

2. Frankreich ist nur die Spitze dieses “Eisberges” der aktuellen Polizeigewalt gegen “friedlich demonstrierende Demonstranten, für eine Demokratisierung, Regionalisierung” der EU.

3. Diese Polizeigewalt gegen friedlich demonstrierende Bürger/Innen in Frankreich, Belgien, Deutschland und Spanien in Bildern im folgenden Video. Achtung nicht für unter 16-Jährige, nichts für schwache Nerven, also ganz auf eigene Gefahr:

h​ttps://w​​​​​​ww​​.youtube.co​m​/​w​a​​t​ch?​v​=OD4gZ​xT​y6​BI​​​&f​eatu​re​​=y​out​u.b​e

Solange es das noch gibt, diesen wolkenlosen blauen Himmel, darf ich nicht traurig sein.

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: EU: Paris im Aufruhr
  • April 18, 2019

    Nein und nochmals Nein
    Die direkte Demokratie würde die Schweiz auch nicht haben, wäre sie in die WK verwickelt gewesen. Es gehört zur Wesensart der Menschen, schnell zum Herdentier zu werden und sich von Einpeitscher (Nationalisten neigen dazu) führen zu lassen!
    Die parlamentarische Demokratie funktioniert so gut, wie die Menschen, ihr Leben gestalten können!

    Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Die Schweiz wurde 1815 Wiener Kongress(Grenzen) und 1848 damals als Bewaffneter Neutraler Staat (Politisch) und anerkannt von den Europäischen Mächten so gewollt. Die Kantone wollten es auch so,…..und heute geistert 1291 herum, was schön ist zu lesen und feiern.
      Und wir sind keine Nationalisten, sondern Schweizer.

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Oder besser Kantönligeist Zürcher Basler Berner Tessiner usw wobei die Zürcher die Besten sind.
      Das versteht aber in Europa niemand. LOL.

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Die Zürcher die Besten sein wollen, aber niemals sind! Die Überhöhung ist jedoch tagtäglich sichtbar!
      Der Geburtsort ist reiner Zufall. Also müssen wir nicht den Zufall huldigen, sondern in naher Umgebung, die Heimat verantwortungsvoll sichern! Das ist auch in der EU möglich!

      Fremde sind auch Menschen, welche zu uns kommen, weil wir sie holen, oder Vorort die Bedingungen dafür schaffen!

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Herr Georg Bender,
      Nebst nicht Landesansässigen gibt es im Kanton Zürich sehr viele Ausserkantonale, die hier her gezogen sind, die jeden Tag hier her pendeln.

      Das mit dem Geburtsort ist eben nicht so Zufall. Weil, Frau und Mann = Eltern in der Gegend auf die Idee kamen, eine Familie zu gründen. Vorher waren es Ihre Eltern Ihre Eltern..
      Und alle haben den Kindern mit auf den Weg gegeben, Sorge zum “Erbe” zu tragen, was wieder mal nicht nur Materiell sondern auch Kulturell zu verstehen ist.

      Kommentar melden
    • April 20, 2019

      Genau und die Afrikaner wandern nun in die Schweiz, genau nach Ihrem Prinzip!

      Nebenbei:​ Die Pendlerei ist auch die Auswirkung der bewusst falsch konzipierten Umlage des Pflichtpreises für das Gemeinwohl und Soziales, welche im Geldvolumen enthalten ist! Damit verbunden ist der einfältige Preiswettbewerb unter den Gemeinden, welche derart sinnlos ist wie nur irgend etwas! Der Aussenwert einer Währung ist massgebend. Die Leistung hat überall den gleichen Wert. Die Wohnqualität ist jedoch unterschiedlich hier kann Wettbewerb umgesetzt werden. Die Pendlerei wäre als nur noch in der Wohnqualität begründet!

      Frohe​ Ostern!

      Kommentar melden
    • April 21, 2019

      Das Problem Herr Georg Bender,
      Wenn auf einem Stuhl oder einer Bank Menschen sitzen, Sie kommen dazu, stellen fest, der Stuhl ist besetzt, werfen sie dann einfach jemanden vom Stuhl, vom Bank?

      Heisst: wenn ich an einen Ort komme, wo per Zufall schon jemand, oder mehrere sind, heisst es in der International anerkannten “Erziehung”, dass derjenige der dazu kommt, Rücksicht auf die bereits da lebenden nimmt.
      Jene die schon da sind, gewähren so weit wie möglich Gastrecht, heisst aber für den Neu dazugekommenen, sie / er passt sich an.
      Da scheinen sie gewaltige Defizite zu haben, Herr Bender, oder schreiben einfach jenen nach, die nicht gelernt haben, wie man sich verhält, wenn man “neu dazukommt” in Gebiete, in welchem per Zufall schon wer lebt.

      Kommentar melden
    • April 21, 2019

      Das ist das Ergebnis von Arbeit:
      Wenn ich draussen in der Natur Holz sammle, (das allen gehört) ein Feuer entfache, ist es wegen meiner Arbeit die ich geleistet habe “mein Feuer”.
      Kommt jemand dazu, möchte seine Wurst auch bräteln, fragt dieser, ob es erlaubt ist. Hat dieser auch keine Wurst mit dabei, schnappt man nicht einfach die Wurst des schon Anwesenden.
      Man kann fragen, erklären dass man Hunger hat, eventuell bekommt man etwas.

      Das sind so Regeln, die schon seit immer gelten.

      Kommentar melden
    • April 21, 2019

      Und genau mit durch diesen “Zufall” ist eine Schweiz entstanden. Da waren viele die hier her kamen, das gemacht haben, was man heute “Schweiz” nennt.

      Und so wegen dem copy right : Künstler verlangen vehement, Urheber Rechte, dass Worte Zeilen Lieder Filme (Kunst) für Sie geschützt wird.

      Kapital, wo Arbeit dahinter steckt, ebenso wie bei Kunst, soll man aber ungeschützt verteilen, das sind einfach alles Widersprüche, sollte man als Sozialisierter Mensch kennen.

      Kommentar melden
    • April 21, 2019

      Herr Werner Nabulon

      Sie interpretieren meine Meinungen nach Ihrem Gusto, bleibt Ihnen unbenommen!
      Ich bin für Eigentumsschutz und die Freiheit des Anderen hört da auf, wo meine beginnt! Etwas anderes habe ich nie geschrieben! Oder belegen Sie mir mein Vergessen?

      Wer zu uns kommt, hat sich vorerst an unsere Gesetze und Regeln zu halten. Wird jedoch Kulturvermischung von der Mehrheit gutgeheissen, so sind auch Veränderungen denkbar! Das wie viel ist das Mass aller Dinge!

      Frohe Ostern!

      Kommentar melden
  • April 18, 2019

    Machen wir uns doch nichts vor!Es wird gezielt auf ein Europa hingearbeitet,das zentral regiert und gesteuert werden soll.In Brüssel haben alle grossen Wirtschafts-Verbände und Konzerne ihre Büros,wo sie Einfluss nehmen auf wirtschaftliche und politische Entscheidungen,die dann für ganz Europa bindend sein sollen.Da hat es keinen Platz mehr für einzelne Sonderstellungen von einzelnen Ländern,sondern es muss alles im Einklang sein in einem gesamteuropäischen Konzept,damit den grossen Arbeitgebern die volle Fülle an Auswahl und Selektion von Angestellten für ihre Geschäfte zur Verfügung steht.Zuwanderer (Migranten) garantieren den immerwährenden Lohndruck,damit man seinerseits genügend in die eigenen Taschen wirtschaften kann.Alles,was irgendwie Kosten im sozialen Bereich und Infrastruktur anfällt haben die arbeitenden Steuerzahler zu berappen.Auch in unserem Parlament sind “Macrons” unterwegs,mit den gleichen Zielen vor Augen!Die tiefen Stimmbeteiligungen sind all denen,die solche demütigenden Ziele verfolgen,willkommen,​weil sie annehmen können,dass denen die direkte Demokratie längst am Arsch vorbei geht und ihnen die langsame Abschaffung derselben merklich erleichtert.Wundern wir uns nicht,wenn ein BR.Cassis,(der mich immer mehr auch an Macron errinnert!),diesen unseligen Wisch unterschreibt und das noch feierlich bei einem grossen Essen,dass der Schweizer Steuerzahler grad auch noch selber bezahlt.Wie wahr..!!!”Nur die grössten Kälber …!…suchen sich ihren Metzger selber..!!
    Das “Abschlachten” ist bereits im Gange!

    Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Jürg Wolfensperger

      Fast​ einig. Abweichung schon mehrmals geschildert, scheinbar kein Interesse die Realität verstehen zu wollen?
      Nur den Steuer- oder Sozialzahler als Phantom indoktriniert von der betreuten Bildung und in Ihrem Denkvermögen abgespeichert, sollten Sie doch endlich als Betrug erkennen.
      Oder erhalten Sie das von Ihnen doch so sagenumworbende Steuer- und Sozialgeld vom Himmel und nicht aus dem Schuldengeldumlagevol​umen welches als Betrug über das Erwerbseinkommen abgerechnet wird, zur Weitergabe erhalten. In die Lohnabrechnung ist nur das frei verfügbare Einkommen ersichtlich, welches den individuellen Lebensstandard abdecken soll.
      Würden die Menschen, diese seit jeher bestehender Realität begreifen, müsste sich auch die Politik in Brüssel anpassen; denn es ist dann allen klar, dass kein Geld fehlt! Der Export nach Bangladesch kann dann nicht mehr mit inländischer Sklaverei umgesetzt werden.

      Es wäre so einfach, wenn man nur für 5 Minuten die Geldschöpfung und Umlage begreifen möchte! Mit der Geldschöpfung wird das notwendige Volumen gedruckt, es sind sämtliche Faktoren enthalten, also auch die Steuern und Abgaben. Wir legen das Geld nur noch um!

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Ein klein bisschen vielleicht..!Nur ist die Schweiz eine Willensnation,die nur auf der Basis von demokratischen Mehrheits-Entscheidun​gen nachhaltig funktionieren kann.Eigentlich könnte sich doch der deutschsprachige Teil der Schweiz in einer zentral regierten EU locker Deutschland anschliessen,und die Romandie sich mehr und mehr Frankreich anlehnen.Ebenso der Kanton Tessin und die südlichen Bündner Talschaften,Richtung Italien schauen.Wenn ganz Europa nach denselben Normen und Regeln zu funktionieren hat braucht es diese Nation Schweiz gar nicht mehr..!Wir sind dann Teil eines grösseren Verbundes,wo es keine Rolle spielt,wer uns nun verwaltet,wenn alle gleich verwaltet werden!
      Eigentlich sind wir doch im Moment noch das Paradebeispiel eines Europas im Kleinformat,dass so auch gesamteuropäisch funktionieren könnte,wären alle bereit,ihre Macht mit den kleinen politischen Einheiten respektvoller und toleranter zu teilen und anzuerkennen.Nur dann hätte unser Land wieder einen Platz in einem demokratisch regierten Europa!Das jedoch ist überhaupt nicht der Fall,sondern es werden mehr und mehr totalitäre Strukturen sichtbar.(Gerichte die demokratische Entscheide kippen!…Erpressung und Nötigung bei nicht erfüllten EU-Normen usw.)
      Wollen wir das alles wirklich?Es ist zu hoffen,das die Gleichgültigen doch noch rechtzeitig erwachen…!!..das ist der Optimist…!!..der Pessimist…???

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Eine Vereinigung verhindert untereinander, kriegerische Gräueltaten!
      Es gibt keine Erpressung und Nötigung ausserhalb der vereinbarten Regeln. Wenn ein Staat, kraft seiner Möglichkeiten, Macht gegenüber seinen Bürgern ausübt, so ist das für mich verwerflich.

      Würden die Menschen das Geldsystem verstehen und sich vom Virus Steuer- und Sozialzahler endlich befreien können, nachdenken reicht, würde die Staat- und Wirtschaftsmacht relativieren.

      Mit oder ohne Rahmenabkommen, man trägt die Verantwortung seines Handelns, in diesem Fall, der Mehrheit zu folgen!
      Nebenbei, welche direkten Folgen muss ein normaler Bürger in der Schweiz, bei der Annahme tragen. Mehr als ein EU-Verbündeter?

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Nun.mir hat ein deutscher Handwerker erklärt warum er in der CH eine Stelle gesucht hat und nicht in seinem Heimatland.Hier kann er mit dem Verdienst und dem seiner Frau im Sommer noch drei Wochen in den Urlaub fahren.Das können viele Deutsche heute auch mit zwei Einkommen nicht mehr,oder noch im beschränktem Umfang.Millionen EU-Bewohner müssen mit zwei Jobs versuchen,sich noch einigermassen über Wasser zu halten,sofern es überhaupt möglich ist,noch eine Zweitstelle zu ergattern.In Frankreich bekommt eine studierte Apotheker-Gehilfin netto auf 1100 Euro mtl.Wer eine Wohnung mieten will,muss bis drei Monatslöhne Akkonto hinblättern um überhaupt zu einer Wohnung zu kommen.Es käme eine Teuerung auf uns zu,weil der MWST-Satz auf mindestens 15 bis 18 % angehoben werden müsste,um die Netto-Zahlungen an die EU zu gewährleisten.Das ist der EU-Alltag für die kleinen Leute in diesen Ländern!!Leider erfährt man auf unseren Medien-Kanälen von diesen Kehrseiten des “EU-Paradieses” nur sehr wenig..!..da muss man mal auf Phoenix-Fernsehen schalten,oder NTV mitten in der Nacht..!..oder der Doku-Kanal..!Ein zukünftiger Schweizer EU-Bürger müsste in Zukunft eben mit diesen gewaltigen negativen Folgen irgendwie fertig werden.Positv wäre vielleicht ein Abnahme der Zuwanderung,wenn hier die Firmen wegziehen,wenn sie dieselben negativen Folgen haben wie in der EU,wird der Standort CH obsolet und damit uninteressant.Und nicht vergessen !..eine Zunahme von Schwarzarbeit und papierlosem Warenhandel,zum MwSt zu umgehen usf.
      Die üblichen Ueberlebens-Strategie​n,wenn sich der Staat in die Wirtschaft und Handel zu stark einmischt.
      Darum ist ein Ja zum Rahmenabkommen der Supergau mit irreparablen Schäden für die einst so stolze Eidgenossenschaft.Ob sie noch zur Besinnung kommen??Ein Cassis bestimmt nicht..!!

      Kommentar melden
    • April 19, 2019

      Herr Jürg Wolfensperger
      Deutsc​hland ist der Innbegriff, moderner Sklaverei! Diese wird jedoch bröckeln, sobald die Menschen, endlich das Geldsystem verstehen wollen. MMT modern Money Theory, heterodox Ökonomen, geben in den USA den Ton an und in Europa wird man auch aufmerksam. Wenn man sich jedoch mit dem indoktrinierten Phantom Steuerzahler sehr wohl fühlt und sich gerne von der Wirtschaft und Regierenden vorführen lässt, werden nur die Symptome behandelt nicht aber die Ursachen beseitigt!

      Nein es kommt keine Teuerung auf uns zu! Die Mehrwertsteuer ist ebenfalls ein Betrugssystem, welches vorgaukelt, der Preis der Gemeinwohl- und Sozialaufgaben, seien nicht enthalten! Blöd gebildet kann ausgenutzt werden!

      Die Journalisten (Medien) sind ebenfalls vom Virus infiziert und reden über die Symptome! Das Geld wird morgen abgeschafft oder wie? Die Automatisierung wird den Wohlstand sowieso zügeln; wenn die Bevölkerung nicht endlich geistig aufwacht und das Geldsystem verstehen lernt und sich gegen die Wirtschaft und Staat aufsteht!

      Es fehlt kein Geld, ich mag nicht über Symptome diskutieren, welche auf falschen Grundlagen beruhen. Die Ursachen beenden und die Irrläufer abservieren!

      Diese Erkenntnisse sind Sprengstoff und würde weltweit die Politik und Gesellschaft, verändern. Die Betrüger müsste ihre Betrügereien und die Judikative, ihre Agonie, erklären.
      In jeder Geldschöpfung sind sämtliche Wirtschaftsfaktoren enthalten, somit die Anteile Wirtschaft, Staat und Soziales! Im Schuldenumlagevolumen​ ist der Staat und Soziales als Wirtschaftsderivat zur Abdeckung der Gemeinwohl- und Sozialaufgaben, immer enthalten; denn die Ausgaben werden zu Einnahmen der Wirtschaft. Nun beginnt der weitere, weltweit als Virus Steuer- und Sozialzahler-Phantom,​ indoktrinierte Betrug: Obwohl die Anteile als Umsatz verbucht werden, wird der Rückfluss (nicht bezahlen) über das Erwerbseinkommen, anstatt direkt zwischen Wirtschaft und Staat, abgerechnet. Diese Anteile sind systemimmanent, gehören nicht den Erwerbstätigen. Die Begriffe Steuer- oder Sozialgelder sind reine Phantasien, beherrschen jedoch das Denken der Menschen! Die Regierenden betrügen und belügen die Bevölkerung; denn es kann kein Geld fehlen, die Armut und Existenzkämpfe sind organisiert.

      https​://oxiblog.de/alle-re​den-ueber-mmt-woruebe​r-ein-ueberblick-zur-​modern-monetary-theor​y/

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      © Herr Jürg Wolfensperger

      Eine​r der (die) besten Kommentare die ich auf Vimentis je lesen dürfte. Merci.

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Diesen Satz habe ich so oder in ähnlicher Form, von Ihnen schon mehrmals gelesen. Ich beschreibe wie man mit dem IST umgeht, resp. mit Betrugssystemen die Armut und Existenzkämpfe schützt! Widerlich! Aber Sie sind ja ein Befürworter der Sklaverei!

      Schopen​hauer Prinzip: Sie und Ihre Anhänger (Daumen nach unten Drücker, wenden es an,
      Die Wahrheit zuerst lächerlich mach, dann bekämpfen und dann einsehen, dann akzeptieren, dass es evident ist.

      Sachlich keine Argumente, aber werten, wie sinnvoll ist das denn?

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Ich beschimpfe niemand, ich antworte nur auf dem gleichen Niveau, wie man mir begegnet. Gleich lang Spiesse, ist fair!

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      © G. Bender

      Sie beschimpfen mich wieder mit: „Aber Sie sind ja ein Befürworter der Sklaverei!, also wieder als äusserst Rechtsextrem, spielen sich als Oberlehrer auf und wollen hier eine eigene ZENSUR bei VIMENTIS einführen. Das geht nicht, die V-Moderatoren machen IHRE Arbeit vorbildlich, also kein Grund zur Sorge. Sie verletzen erneut V-Forumsregel Nr. 1, agieren erneut strafrechtlich nach StGB relevant, sind einer entsprechenden Strafanzeige würdig.

      So wie Sie hier auftreten sind Sie auch ein TROLL. Schämen Sie sich.

      Was ist ein Troll

      1.​​​ Trolle agieren absichtlich, wiederholt und schädlich.
      2. Trolle ignorieren und verletzen die Grundsätze der Community.
      3. Trolle richten nicht nur inhaltlichen Schaden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Community zu schüren.
      4. Trolle sind innerhalb der Community isoliert und versuchen ihre virtuelle Identität zu verbergen, etwa durch die Nutzung von sockpuppet (Sockenpuppen).

      ​​​​​2013 haben die Psychologen Buckels, Trapnell und Paulhus von der University in Winniped (Kanada) die Persönlichkeit von sogenannten of Manitoba Internet-Trollen untersucht. Bei einer Befragung 2013 von 418 Personen, die regelmässig eine Seite ansurften, welche zugleich die Möglichkeit bot, über Kommentare mit anderen zu kommunizieren, konnten 5,6 Prozent von ihnen als Trolle identifiziert werden und durchliefen anschliessend weitere Persönlichkeitstests.​​​​​​ Bei diesen entdeckten die Wissenschaftler dann hauptsächlich Alltagssadismus, aber auch weitere Merkmale der sogenannten Dunklen Tetrade; für Psychologen ein bestimmtes Persönlichkeits-Profi​​​​​​l, das sich aus verschiedenen sozial unerwünschten Eigenschaften zusammensetzt (Erweiterung der Dunklen Tiade zu einer Tetrade aus vier negativen Eigenschaften). Besonders häufig wurde bislang ein derartiges Profil bei Menschen gefunden, die als Jugendliche, aber auch als Erwachsene, andere schikanieren. Dazu gehören

      – der Sadismus
      – der Nerzissmus,
      – der Marchiallismus
      – und die Psychopathie.

      Aus den Fallanalysen ergeben sich verschiedene Motivationen der Trolle:

      1. Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache
      2. Spass und Unterhaltung
      3. Wunsch, der Community möglichst grossen Schaden zuzufügen.

      Troll​​​​​ “G. Bender”, er hat wiederholt, erneut öffentlich auf Vimentis mit diffamierenden, verleumderischen, die Person herabsetzenden, hetzerischen Voten, z.B. wie folgt; “Herr Hottinger ist äusserst rechts, also noch schlimmer als ein Nazi. Sie verbreiteten öffentlich erneut mit Absicht weitere Beschimpfungen, Unterstellungen, Verächtlichmachungen und Verleumdungen, welche alle eine klare Strafrelevanz haben werden.
      Öffentliche Verleumdungen, Verächtlichmachung der Person mit dem alleinigen bewussten Ziel, Gilbert Hottinger sei kein ehrbarer Mensch.

      Das reicht wiederholt für eine Strafverurteilung wegen Verleumdung, übler Nachrede in dem öffentlich Jedermann zugänglichen Medium “Vimentis”. Herr G. Bender erweckt willentlich immer wieder bewusst den Eindruck , G.H. sei kein ehrbarer Mensch nach StGB Art. 173 & Art. 174. Die Ehre ist der Anspruch einer Person auf Geltung (Art. 173 bis Art 178 StGB, vgl. auch Bundesgerichts-Entsch​​eid (BGE) in BGE 114 IV 16, in BGE 116 IV 37). Geschützt wird der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein. Auch das Internet ist nämlich KEIN Freibrief für Verleumdungen, und üble Nachrede wird auf Antrag mit Gefängnis bis zu sechs Monaten, oder mit Busse bestraft. Bei vorliegen eines rechtskräftigen Strafurteils muss der Straftäter zusätzlich mit einer saftigen Zivil-Schaden-Ersatzk​​​​l​age rechnen.

      G. Bender, Sie haben sich jetzt mehrfach schon einer Meldung und einer Strafanzeige für würdig erwiesen.

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Wo bitte habe ich Ihre Ehre mit Füssen getreten! Ich bin mir keinerlei Schuld bewusst!

      Wir haben Meinungsfreiheit, ich kann mich nicht erinnern, Sie jemals verleumdet zu haben. Wenn Sie meinen, dass ich Ihre Ehre verletzt haben sollte, so entspricht Ihre eigene Wahrnehmung nicht meinem Denken! Es liegt mir fern, die Person zu attackieren sondern ich argumentiere für oder gegen eine Sache. Denn die Argumentation, trifft den Kern des ICHS: Ihre Denkweise kann nicht die meine sein und für Sie wahrscheinlich umgekehrt? Man soll sich sachlich streiten können!

      Von christlichem Gedankengut zu schreiben und Handeln sind für mich zweierlei Dinge! Ich bin mir keiner Schuld bewusst, aber Tun Sie was Sie nicht lassen können!

      Kommentar melden
    • April 22, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Noch zur Klärung; ich beschäftige mich nicht mit den Gesetzbüchern, weil ich noch nie mit dem Gesetz in Konflikt kam!
      Ich habe ein gerütteltes Mass an Rechtssinn, darum bleibe ich bei den sachlichen Begründungen, welche natürlich mit der Person, welche die Gegenmeinung artikuliert zusammenhängt. Es ist mir lieber, man erklärt die Bewertung, als das man einfach nur wertet; denn eine solche Handlung, kann der Sache niemals dienen!

      Noch einen schönen Ostertag!

      Kommentar melden
    • April 23, 2019

      Ein Teilnehmer ist meiner Meinung, somit braucht es keine zusätzliche Begründung!
      Vier Teilnehmer jedoch meinen, dass ich mit meiner Aufklärung und Link nicht punkten kann. Warum weiss ich nicht; denn die Argumentationen fehlen. Eine Bewertung ohne Begründung ist sinnlos; denn man kann nicht voneinander lernen!

      Kommentar melden
  • April 22, 2019

    ZORN der Bürger

    Die VERNUNFT kann sich mit grösserer WUCHT dem BÖSEN entgegenstellen,
    wen​n der ZORN ihr dienstbar zur Hand geht.

    Von Papst Gregor dem frommen vor 700 Jahren

    Hat viel, viel Wahres (keine Regel ohne Ausnahme, gilt auch für Päpste)
    insbesondere​ wenn ich an die weiter anhaltenden Bürgerproteste in Frankreich denke.
    Präsident Macron würde es mit Sicherheit in seiner “Misere” weiter helfen, wenn er ernsthaft Geschichtsbücher studieren,
    oder dann bei seiner ehemaligen Lehrerin weitere Nachhilfestunden absitzt.

    Kommentar melden
  • September 2, 2019

    “(…) die direkt demokratische Schweiz, zusammengewachsen in blutigen Schlachten gegen die habsburgischen Besatzer, daraus die “Eidgenossenschaft” hervorgegangen ist (…)”

    Und das sind die Tatsachen:

    Um 1250 bis 1814: Das Gebiet der heutigen Schweiz war mehr als ein halbes Jahrtausend lang formell ein Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation (HRR). In den eidgenössischen Orten übte der Stadt- bzw. der Landadel die Macht aus. Ein grosser Teil der Eidgenossenschaft bestand ausserdem aus aus Untertanengebieten der eidgenössischen Orte bzw. aus rechtlosen “zugewandten” Orten.

    1618 bis 1648: Tagsatzung, Reformierte und Katholische, beschlossen, neutral zu bleiben und verhinderte so den Einmarsch fremder Truppen und einen Bürgerkrieg. Die Eidgenossenschaft wurde erst 1648 praktisch aus dem Reichsverband entlassen. Die Reichsinstitutionen wirkten noch bis zum Ende des Ancien Régimes nach (1798), so etwa das Reichsstrafrecht und das Amt des Reichsvogts in Appenzell Innerrhoden und in St. Gallen. Einzelne Gebiete der heutigen Schweiz gehörten jedoch bis um 1800 zum HRR, so das Fürstbistum Basel, das Fricktal und Tarasp.

    1798 bis 1814 musste die Eidgenossenschaft, ausführen, was Napoleon befahl, so Kriegsdienste bis nach Russland leisten.

    1814 bis 1847 war die Eidgenossenschaft ein sehr rissiger instabiler Staatenbund – wie heute die EU – mit weitgehend selbstständigen Kantonen und unter der diesmal von den Siegermächten verordneten Neutralitätspflicht.

    1848 bis 1875 war die junge Schweiz voll unter der Fuchtel des Vormunds Frankreich. Zum Beispiel der Kurs des Schweizer Frankens wurde von der Nationalbank Frankreichs bestimmt, und die Schweiz schickte weiter ihre Söldner dahin.

    1875 bis 1914 war die Schweiz erstmals ein autonomer Staat – in einem sich industrialisierenden Europa mit offenen Grenzen.

    1915 bis 1992 gab es in ganz Europa wieder kontrollierte Staatsgrenzen, die erst durch die Gründung der EU wieder geöffnet wurden – eine neue Chance für die Schweiz.

    Kommentar melden
  • September 2, 2019

    Wollen Sie mit Ihrem untenstehenden Vortrag, Herr Oberli, dozieren, dass es der Schweiz eigentlich besser ginge, ginge es ihr so wie zu den von Ihnen beschriebenen Zeiten?
    Als Teil des Römischen Reiches? Beamtet vom Reichsvogt? In Kriegsdiensten für Napoleon? Mit von Siegermächten verordneten Verpflichtungen? Unter der Fuchtel eines Vormunds?

    Das alles werden wir wieder durchleben, sollten wir unsere Souveränität, unsere Unabhängigkeit und unsere Neutralität an die EU, deren Agenten in der Schweiz und schlussendlich an die von der gezöpfelten Greta halluzinierte Weltdiktatur verkaufen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu