1. Sozialpolitik & Sozialsysteme

Probleme eine bezahlbare Wohnung zu finden

Bundesverfassung Art. 41: Bund und Kantone setzen sich in Ergänzung zu persönlicher Verantwortung und
privater Initiative dafür ein, dass: Wohnungssuchende für sich und ihre Familie eine angemessene Wohnung
zu tragbaren Bedingungen finden können.

Doch offenbar wird dies immer schwieriger eine bezahlbare Wohnung (auch auf dem Land) zu finden. So geht es den Mietenden – Mieten und Wohnen

Als Begleitperson eines Wohnungssuchenden EL-Bezügers hörte ich durchaus auch, dass zuerst geschaut wird, ob man arbeitet oder nicht. Dies geht mir betr. gesicherte Mieteinnahme einfach nicht auf! Die EL folgt monatlich. Bei Jobs kann es sein, dass man diesen verliert, in Kurzarbeit darf etc. etc. etc. Der Mietzinsdeckel ist gegeben und kann entsprechend deklariert/nachgeprüft werden.

So stellte ich mir die Frage, ob es denn politisch gewollt ist, dass man Menschen in die EL drängt und als EL-Bezüger die Wohnsituation erfolglos anpassen muss? So landen doch einige mehr auf der Gasse, wenn es in der Notschlafstelle wegen Psychiatrieentlassenen keinen Platz mehr hat. Auf der Gasse werden Menschen dann erst recht auffällig und im schlimmsten Fall kriminalisiert. O.K. Ich habe hier bewusst zumindest teilweise etwas übertrieben um die mögliche Aus-/Nebenwirkung aufzuzeigen. Es ist klar an der Politik und ggf. den Stimm- und Wahlberechtigten die entsprechenden Weichen zu setzen. Aber solange man Renditeerwirtschaftung (auch seitens Pensionskassen) so betreibt …

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Probleme eine bezahlbare Wohnung zu finden
  • Dezember 21, 2021

    Die gesetzliche Kostenmiete wird von den Vermietern NICHT eingehalten, weil jeder Mieter einzeln gerichtlich gegen Missbräuche vorgehen muss. Das können und wollen die wenigsten Mieter. Deshalb liegen heute die Mieten in der Schweiz 40% (!) über der Kostenmiete. Es ist für unterdurchschnittlich Verdienende fast unmöglich, eine bezahlbare Wohnung zu finden, und die Sozialämter müssen Notlösungen finanzieren, als die Steuernzahlenden. Da hilft nur noch ein gesetzlicher Mietendeckel. Der kann auch von einzelnen Städten eingeführt werden.

    Kommentar melden
  • Dezember 26, 2021

    Die Spartricks der Sozialämter treiben auch Blüten und die Politik schaut zu wie mir scheint.

    https://www.beobachter.ch/geld/sozialhilfe/sozialhilfe-das-sind-die-spartricks-der-behorden

    Kommentar melden
  • Februar 14, 2022

    Möglichkeiten, die Wohnkosten zu senken

    – Baugrund verbilligen
    – Baurechtszins verbilligen
    – Baukosten subventionieren
    – bescheidenere Ausstattung
    – gesetzliche Kostenmiete einhalten
    – Mietpreis individuell verbilligen
    – Sozialamt bezahlt die Miete teilweise oder ganz

    Kommentar melden
  • April 23, 2022

    78 Milliarden Franken wurden den Mietern in der Schweiz seit 2006 zu viel für ihre Wohnungen abgenommen – seit 16 Jahren jeden Monat im Schnitt 200 CHF.

    https://vimentis.ch/78-mia-chf-mietzins-zuviel-an-die-vermieter-200-chf-pro-monat/

    Die SP muss andere Parteien überzeugen, um eine Mehrheit für einen \”Mietendeckel\” bilden zu können. Dann werden viele Wohnungen wieder bezahlbar werden.

    Kommentar melden
    • April 23, 2022

      Statt Mietendeckel sollten die Zonenvorschriften so formuliert werden, dass Zweitwohnungen und Luxuswohnungen ausgeschlossen werden.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. 1. Die Verdichtung wurden in den Kantonen von den \"bürgerlichen\" Mehrheiten demokratisch beschlossen. – 2. Bei den Verdichtungen muss der…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu