1. Wirtschaft

Der Bundesrat reagiert auf Automatisierung + Jobvernichtung

http://www.facts.ch/a​rticles/13007420-bund​esrat-wird-aktiv-weil​-roboter-uns-die-arbe​it-wegn / http://www.blick.ch/n​ews/politik/bundesrat​-wird-aktiv-weil-robo​ter-uns-die-arbeit-we​gnehmen-id4310109.htm​l Bun­des­rat wird aktiv weil Ro­bo­ter uns die Ar­beit weg­neh­men. Viele Jobs in der Schweiz sind be­droht – durch mo­derne Ma­schi­nen und Soft­wa­re. Nun will der Bun­des­rat die Fol­gen der Au­to­ma­ti­sie­rung un­ter­su­chen.

50 oder gar 60 Pro­zent der Jobs sol­len be­droht sein. Da muss doch nach gründ­li­cher, kor­rek­ter Prü­fung eine Lö­sung her. Diese kann nicht ein­sei­tige Leis­tungs­kür­zung bei Be­dürf­ti­gen heis­sen. Der ge­lebte Ka­pi­ta­lis­mus muss ü­ber­dacht wer­den. Chan­cen müs­sen ge­nutzt wer­den (kön­nen) und auf Ri­si­ken muss rea­giert wer­den (kön­nen). Dazu gehört auch die fi­nan­zi­elle Mög­lich­keit sich wei­ter­bil­den zu kön­nen nebst dem ent­spre­chen­den Bildungsangebot.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Der Bundesrat reagiert auf Automatisierung + Jobvernichtung
  • November 2, 2015

    Facts und Blick sind nun nicht grad führende Zeitschriften, die als ernsthaft zu betrachten sind.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Meldungen kann man prüfen. Offenbar beantragte der Bundesrat das entsprechende Postulat anzunehmen: http://www.parlament.​ch/d/suche/seiten/ges​chaefte.aspx?gesch_id​=20153854.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Robotertechnik und auch die Hardware auf der ja Software laufen, wird sicherlich immer besser und leistungsfähiger werden. Dennoch, wenn Konsumenten, dazu gehören auch Firmen, kein Geld mehr haben, können die auch nicht diese Technik einkaufen. In 30 Jahre dann vielleicht, wenn alles immer wie günstiger geworden ist.

      Ich glaube jedoch und bin der felsenfesten Überzeugung, dass der Mensch eine sinnvolle Beschäftigung braucht, die soviel Kohle einspielt, dass man davon leben kann. Auch mit einer Familie. Wenn das nicht mehr garantiert ist, gibt es bürgerkriegsähnliche Episoden. Und das ist kein Fingerzeig von mir, sondern aus der Geschichte eine Tatsache.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke auch für den Link, Frau Sägesser. Wenn ich aber draufklicke, kommt unter http://www.parlament.ch die Fehlermeldung “Seite kann nicht angezeigt werden”.

      Vermutlich hat da ein BR den Hosenschisser gekriegt, weil 60% Arbeitslose das Ende der CH bedeutet.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Besten Dank für Ihre Antwort und Hinweis Herr Bischof! Ich sehe es wie Sie. Der Mensch braucht eine Beschäftigung und das Gefühl gebraucht zu werden. Doch braucht er auch mindestens die Grundbedürfnisse (Nahrung, Dach über dem Kopf etc.) und die entsprechenden Mittel dazu. Fehlen diese Anzahl Jobs, denke ich, dass das System angepasst werden muss (arbeitstechnisch und sozialhilfetechnisch)​. Dies je schneller, desto besser. Das BGE (Bedingungslose Grundeinkommen) könnte hier eine Richtung aufzeigen. Folglich finde ich es gut, wenn der Bundesrat das Postulat zur Annahme empfahl. Hier ist der Link nochmals:
      http://www​.parlament.ch/d/suche​/seiten/geschaefte.as​px?gesch_id=20153854

      Manchmal kann sich auch nur einen Punkt – als Satzende z.B. – dranhängen. Dieses kann man löschen und der Link geht. Zumindest nach meiner Prüfung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Genau, Frau Sägesser. Ich denke, dass es in 3-4 Jahrzehnten so aussieht, dass die Mehrheit der Bevölkerung keinen Job mehr hat. Und dann braucht es Lösungen. Also besser jetzt darüber Pläne machen, als erst dann, wenn es zu spät ist.

      Kommentar melden
  • November 2, 2015

    Bevor bewerten oder kommentieren bitte ganz lesen und nachdenken:

    Eine kleine Frage an die Daumendrücker zu meiner Antwort an Herrn Bischof. Was hat daran nicht gefallen? Mein Name? -> was generell heisst, Daumen runter wenn sie schreibt? Was nicht qualitätsfördernd wäre und entsprechend meine Aussage, dass ich auf die Bewertung nichts gebe untermauert.

    Text betr. Prüfung von Aussagen mit Link zu entsprechendem Postulat? Wenn ja, bitte um Präzisierung und Verbesserungsvorschlä​ge.

    Wie oben erwähnt, vor Bewertung und Kommentar bitte gründlich überlegen!

    Kommentar melden
  • November 2, 2015

    Kein Mensch, weiss es! Der Mensch kann maximal 4 Jahre einigermassen sicher in die Zukunft planen.

    Diese Zeitspanne wird auch immer kleiner, je schnelllebiger wir sind. Irgendwann einmal können wir dann noch ein knappes Jahr planen und dann ist es nicht mehr lustig.

    Ich frage mich aber beim Artikel, warum der Bundesrat erst jetzt reagiert. Hätte er vor 30 Jahren schon tun sollen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dazu kommt, dass die Gewählten die Auswirkungen seiner Vorherigen mittragen oder erneut verändern muss, was unter umständen wiederum seine ganze Amtszeit fordert. So gesehen können wir kaum erkennen (in 4 Jahren) welcher Kandidat tatsächlich etwas erreicht hat, weil seine Auswirkungen erst NACH seiner Amtszeit sich zeigen.

      Kommentar melden
  • November 3, 2015

    Es gibt Leute, die glauben, dass es immer so weiter geht. Das Jobangebot wird sich in den nächsten Jahren sehr stark wandeln, vor allem wird es immer weniger Leute brauchen, die Jobs erledigen.

    Grundannahme müsste allerdings sein, dass die Computer immer zuverlässiger werden, resp. dass neue Softwareprogrammiersp​rachen, die Software immer sicherer machen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mit Ausnahme – Je mehr man etwas einer Software übergibt, umso mehr ist die Gefahr, dass dieses falsch genutzt wird.

      Aber das war früher schon so und wird auch künftig so sein.

      Jede Handlung die wir machen (im Guten) birgt die Gefahr, dass diese Missbraucht wird.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu