1. Politisches System

BR Burkhalter – verschenken Sie nicht die Nation!

In der direkten Demokratie hat  das Volk einer Na­tion das Wort ,

weder fremde Richter – noch eigenwillige Bundesräte/Innen

Ber​icht/Berner Zeitung 31.08.2013 Von Stephan Israel, Brüssel. Aktualisiert um 08:28

Die EU-Richter reden ein Wort mit

http://www.berne​rzeitung.ch/schweiz/s​tandard/Die-EURichter​-reden-ein-Wort-mit/s​tory/26677675

  

BR​ Burkhalter scheint zu vergessen, dass in der Demokratie, das stimmende Volk, bzw. der Souverän das Sagen hat!

  • Die Schweiz ist eine Demokratie
  • Die Mehrheit des Souveräns will keine fremden Richter
  • Der BR hat die Schweizer Bevölkerung zu vertreten nicht Eigeninteressen

 

Bei diesem herrschsüchtig anmutenden “Alleingang”, steht die Frage des Amtsmissbrauches am eigenen Volke im Raum

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: BR Burkhalter – verschenken Sie nicht die Nation!
  • August 31, 2013

    Hallo Frau Habegger, Sie sprechen mir und dem grössten Teil des Schweizervolkes aus dem Herzen.
    Warum vergessen fast alle Behördenmitglieder immer gleich nach ihrer Vereidigung von wem sie gewählt wurden?
    Und von wem sie ihr fürstliches Gehalt beziehen.
    Sogar in Bern sollte doch ganz LANGSAM erkannt werden, was eigentlich der Volkswille wäre!
    Auf diesen Moment der Einsicht warte ich nun schon lange vergebens.
    Wie könnte man diese klare Mitteilung in einem Politiker-Gehirn endlich verankern?
    Das ist doch hier die Frage!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke Herr Eberling

      meine Antwort zu Ihrer Frage:

      Engagieren,​engagieren, engagieren, seine Meinung äussern immer und immer wieder, ganz einfach “DRANNEBLIBE” bis sie die Stimme des Volkes wahrnehmen.

      Faust im Sack und motzen, sind keine Lösung habe ich herausgefunden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi

      Verhandeln​, heisst auf Augenhöhe ein Geben und Nehmen auszuhandeln.

      BR Burkhalter verschenkt jedoch die Souvernität der Schweiz geradezu, oder können Sie mir erklären was er im Gegenzug zu dem dass fremde Richter mitreden wollen als Forderung Seitens der Schweiz verlangt und gar erreicht hat?

      Bis dato habe ich dahingehend nchts gehört, lasse mich aber gerne belehren, wenn es Neuigkeiten gibt, danke !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi

      Sind wir beide im Bundesrat? Ist es unsere Aufgabe zu verhandeln?

      Im Weiteren verstehe ich unter Souveränit etwas Anderes/Wichtigerees als Sie, wie es mir scheint.

      Für mich bedeutet Souveränität nicht eine Worthülse, sondern Unabhängigkeit, Selbstverantwortung, Freiheit.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi,

      ich kann Ihnen nur Recht geben. Wenn Frau Habegger sich über Herrn Burkhalters Verhandlungen beklagt, ihm gar vorwirft, die Schweiz zu verkaufen, sollte sie schon sagen können, wie sie es an seiner Stelle gemacht hätte. Kritisieren ist einfach. Es selber besser machen ist schwieriger.

      Kommentar melden
  • September 1, 2013

    Wir waren gewarnt. Einige Leute vermuteten, der bilaterale Weg werde dahin führen, dass wir irgendwann nur noch die Vorgaben der EU übernehmen könnten – ohne sie mitbestimmen zu können.

    Wir können es abstreiten, es weit von uns weisen und lauthals behaupten das sei noch ferne… aber wir sind nun sehr nahe dran. Wir sollten uns darauf einrichten dieser Tatsache ins Auge zu blicken.

    Wir können den bilateralen Weg weitergehen, werden aber nicht mehr dieselben Konditionen bekommen, von denen wir bis anhin profitiert haben. Die EU besteht nun aus 28 Staaten.

    Wir können uns der EU anschliessen und mitreden – ein klein wenig – und uns dabei die direkte Demokratie von der Backe wischen.

    Oder wir planen den Alleingang – Ohne EU, Personenfreizügigkeit​ und Wirtschaftswunder.
    D​azu müssten wir einig und damit stark sein.
    Sind wir aber nicht.

    Ist es in einer solchen Situation eine sinnvolle Strategie, sofort jedem zu unterstellen, er verkaufe die Heimat zugunsten seiner Eigeninteressen? Müsste man in dieser Situation nicht Bündnisse schliessen, Gemeinsamkeiten suchen und durch gegenseitige Akzeptanz die Basis für einen erfolgreichen Fortbestand der Eidgenossenschaft sichern?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kann alles unterschreiben bis auf die Behauptung, dass direkte Demokratie bei einem Beitritt nicht mehr möglich sei. Sie wäre nach wie vor möglich. Solange wir uns innerhalb des übergeordneten EU-Rechts bewegen. Genau wie die Kantone nicht gegen Bundesrecht verstossen dürfen.

      http://www.nzz.ch​/aktuell/startseite/n​ewzzF2EC0EXP-12-1.367​169

      Herrn Fehrs Beitrag ist hier erhellend:

      http://​www.vimentis.ch/d/dia​log/readarticle/der-e​u-beitreten-heisst-so​uveraenitaet-gewinnen​/

      Ein EU-Beitritt hätte, wie die meisten Dinge im Leben, Vor- und Nachteile. 15% Mehrwertsteuer zählt zu den Nachteilen. Das grössere Mitbestimmungsrecht zählt definitiv zu den Vorteilen. Die direkte Demokratie wird bestehen bleiben und wir könnten sogar im EU-Parlament die Einführung von Volksabstimmungen auf EU-Ebene beantragen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister hat sicher in einem Recht: Auch der Beitritt wird seine Vorteile haben. Und es wäre dumm, sie nicht wenigsten auch zu erwägen.

      Mir hat es aber eindeutig auch zu viel Gift im EU Becher.

      Für einen Alleingang ist unser Team zurzeit zu schwach. Solange wir uns intern nur mit Schuldzuweisungen eindecken wird das nichts.

      Bleibt wohl nur das Bilaterale wursteln. Wer einen besseren Deal als Bundesrat Burghalter anbringt, der eine Chance auf Akzeptanz bei der EU hat, soll bitte vortreten.

      Wie steht es mit Ihnen Herr Kunz? Welche der drei Schweinderl hätten Sie den gern?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was man “verschenkt” hat kann man nicht mehr zurückholen.

      EU-Be​itritt auf Versuch hin? Nein Danke.

      Kommentar melden
  • Oktober 8, 2013

    Liebe Frau Bea Habegger

    Es ist eines der besten Youtubevideos wie heute Politik gemacht wird. Es ist eine Einführung in dessen, wie heute Gesetze gemacht werden in Deutschland. In der Schweiz dürfte es nicht viel anders sein.

    Hören sie bei 6:14 Minuten einmal rein, da stehen ihnen die Haare zu Berge.

    http://www.youtub​e.com/watch?v=1oY7k1J​7ayA

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie dürfen gerne auch das ganze Video hören. Der Anfang ist auch interessant. Es gibt Geschäfte in Hinterzimmern…

      Kommentar melden
  • Oktober 9, 2013

    @ Bea Habegger

    Die Stimmbürger haben seinerzeit ebenfalls der übergeordneten Bundesverfassung zugestimmt. Deshalb müssen sie auch ihre übergeordneten Bestimmungen respektieren. Wer das Gegenteil behauptet, spricht nicht für die Demokratie sondern für die Anarchie.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu