1. Wirtschaft

Fachkräftemangel: Sollen Studierte länger arbeiten?

Studierte fangen rund 10 Jahre später mit gut bezahlter Arbeit an, also sollen sie auch länger im Arbeitsprozess bleiben. Ist diese Forderung gerechtfertigt und sinnvoll? Es stellen sich folgende Fragen: Ist Studium nicht auch Arbeit? Arbeiten nicht viele Studierende auch noch in einem Nebenjob? Wieviel Kompetenz und Motivation sind bei Studierten mit 65 noch vorhanden?

Der Schweizer Binnenmarkt für Studierte (Ärzt:innen, Lehrkräfte, Manager) – aber auch für andere Ausbildungskategorien (z.B. im Pflegebereich, Detailhandel, Bau-, Auto- und Gastgewerbe)) –kann am besten durch eine Reduktion der masslosen Zuwanderung entlastet werden.

Der exportorientierte Sektor, der heute mit vielen ausländischen Arbeitskräften betrieben wird, muss eine Verlagerung ins Ausland prüfen, wo Arbeitskräfte zu günstigeren Bedingungen als in der Schweiz rekrutiert werden können.

Comments to: Fachkräftemangel: Sollen Studierte länger arbeiten?

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu