1. Ausländer- & Migrationspolitik

“Flüchtlinge”: Party-Orgien auf Steuerzahlers Kosten

Eriträische “Flücht­lin­ge”:

Party-Orgien in Luxus-Clubs auf Schweizer-Steuerzahle​​​​​​rs Kosten in Eritrea, ihrem Heimatland, von wo sie sich als an Leib und Leben verfolgt erklärten?

http://www.anony​​​​​mo​usnews.ru/2019​/​0​1​/​07/​party-org​ie​n-​au​f-​steu​erza​hle​rko​ste​n-f​luech​​tli​nge-​verp​rass​e​n-soz​​ialh​ilfe-​fue​r-​exz​essi​v​e-lust​​reisen​​/?fbcli​d​=Iw​AR​0eSXD​3Z​1naaO​eAD​A​DYt​zRi​ogo3y​XUD​2​xp6io3​j​3​v3hU4h9h​E​​qnsXh54Qg

Sch​​l​ussfolg​eru​nge​n

1. ​ Athiopien und Eritrea haben 2018 einen Friedensvertrag abgeschlossen. Warum war es denn dem Migrationsamt (SEM) in Bern bisher nicht möglich, ein viel dringenderes Rücknahme-Abkommen mit Eritrea abzuschliessen, woher die weitaus grösste Anzahl vermeintlicher “Flüchtlinge” unkontrolliert i.d. Schweiz einreisten, fast ausschliesslich kräftige junge Männer ohne Papiere?

2. Ein Vorschlag meinerseits: Das Migrationsamt in Bern, unter neuer Führung von FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter, entsendet umgehend einige vertrauenswürdige Türsteher und Fotographen in die benannten Luxus-Party-Clubs in Eritrea. Diese notieren einfach die genauen Parsonalien diesbezüglicher Partygänger. Mit desen unanfechtbaren Beweismitteln kann dann vom Migrationsamt in Bern eine Liste von zwingend “Ausreisepflichtigen”​​​​ erstellt werden, mit Beweisbeilage der rechtsverbindlichen Fotodokumentationen​​​​​​. Solcher eklatanter Rechtsmissbrauch muss weder geduldet, noch gefördert werden von amtlichen Stellenä

3. Eritea erklärt sich bereit, eigene Staatsangehörige ohne rechtskräftiges Aufenthaltsrecht in der Schweiz – dazu gehören zwingend auch in einem rechtsstaatlichen Asylverfahren bereits abgewiesene, mit provisorischen Aufenthaltsrecht (in Ermangelung eines erforderlichen Rücknahmeabkommen) jetzt zurückzunehmen. Darüber hinaus muss das Abkommen die Abläufe zur Prüfung und Feststellung der eriträischen Staatsangehörigkeit ebenso bindend festhalten. Neben der Möglichkeit zur freiwilligen Rückkehr bestehen dann damit auch eine rechtliche Grundlagen für zwangsweise Rückführungen nach Eritra, dies bei Verweigerung einer freiwilligen Rückkehr, und ohne die Rückkehrshilfe von CHF 4000.00.

4. Die 7-Jahresfrist wo der Bund die Asyl- & Flüchtlingskosten tragen muss, ist stark zunehmend abgelaufen, danach beginnen die Gemeinden und Kantone finanziell dafür zu “bluten”. Die Gemeinde Aarburg z.B. im Kt. Aargau – wo gemäss der Gemeindepräsidentin 80 % der Eriträer schon seit Jahren von der Sozialhilfe leben – drohe der sichere Konkurs infolge zu enormer Sozialhilfekosten, wenn sich jetzt nicht schnell genug etwas ändert. Eine praktikable schnelle Lösung dieser enormen Gemeindeprobleme bedeutet also soviel wie: Eine sichere Wiederwahl der verantwortlichen diesbezüglichen Entscheidungsträger.

5. Eine Zusammenarbeit der Schweiz im Rückkehrbereich mit Äthiopien ist jetzt endlich 2018 geregelt, zustandegekommen. Dies betrifft zwar nicht einmal eine Hundertschaft, während mehrere Zehntausend Eritreer – die weitaus grösste Anzahl Asylanten/Flüchtlinge​​​​​​ in der Schweiz – für die es immer noch an einer analogen vernünftigen Regelung mangelt. Diesbezügliche Prioritäten zu setzen, dies war ganz offensichtlich auch nicht Frau S. Sommarugas Stärke in der Eigenschaft als EX-Migrations-Chefin.​​​​​​

https://www​.​p​o​l​ize​i-schweiz​.c​h/​sc​hw​eiz-​zusa​mme​nar​bei​t-i​m-rue​​ckk​ehrb​erei​ch-m​i​t-aet​​hiop​ien-g​ere​ge​lt/​

Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.

​​

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: “Flüchtlinge”: Party-Orgien auf Steuerzahlers Kosten
  • Januar 17, 2019

    Genau Herr Gilbert Hottinger

    Es wird nichts weggenommen! Aber um das zu verstehen, muss man unbedingt die Auswirkung Geldschöpfung im Umlageverfahren verstehen?

    Beantwo​rten Sie die einfache Frage: “Können Sie die Steuern “bezahlen” bevor Sie das Geld erhalten haben? Wenn nicht, von wem haben Sie es wohl erhalten?

    Es gibt kein Steuergeld, nur Staatsausgaben welche wieder zur Rückgabe zugeordnet werden. Sie leben vom frei verfügbaren Brutto, welche Ihnen aus der Geldschöpfung zur Umlage zugeordnet wurde!

    Einfach zu verstehen, wenn man selber zu denken beginnt?

    Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      Herr Bender

      Leider beantworten sie inhaltlich nie meine Fragen, obwohl ich bald noch der $einzige bin, der Ihnen noch sachliche Fragen stellt. Also denken Sie doch erst einmal darüber nach bitte.

      Ich bin nicht lebensfremder Theoretiker, sondern lebensnaher Praktiker.

      1. Tauschmittel “Geldscheine” oder Buchgeld auf einem persönlichen Bankkonto gutgeschrieben erhält jede Person in Form einer zuvor erbrachten ARBEIT oder DIENSTLEISTUNG. Dieser Geldschein fällt keinesfalls vom heiteren “Himmel”, wie sie mir immer wieder bei Vimentis verleumderisch und diffamierend unterstellen.

      2. Von dieser meiner Hände- oder Kopfes-Arbeit resp. Dienstleistung bezahle ich dann meine Steuern an den Staat, wovon Schulen für unsere Kinder, Strassen, Verwaltungs- und Sozialkosten allesamt bezahlt werden. Jede Gemeinde, Kanton & Bund haben deshalb ein Finanzbudget – gesetzlich zwingend mit doppelter Buchhaltung zu führen – und auch einzuhalten. Das sind die FAKTEN, und nicht IHR illustres völlig praxisferne “Geldsystem”.

      3. Das wirklich Einzige was Sie richtig verstanden haben im “Geldsystem ist allem Anschein nach dies, dass früher alleine die Nationalbanken aller Länder befugt waren solche “Geldscheine aus an und sich fast “wertlosem” Papier (ca 30-50 Rappen pro Schein gleich welcher Wertaufdruck ihn ziert) in den Geldkreislauf setzen zu dürften. Jedenfalls mindestens der reale Gegenwert zu 70/80 % der Geldscheine & Buchgeld in Form von Goldbarren oder realen Finanzbeteiligungen (Checks, Aktien, Obligationen) in der Schweizerischen Nationalbank, die sich physisch direkt neben dem Bundeshaus befindet, gebunkert, hinterlegt werden mussten, als Sicherheit für den Bürger, diese an sich fast wertlosen Geldscheine jederzeit gegen realen physischen Goldwert in der Not noch umtauschen zu können. Erst dann hatte der Bürger den physischen Gegenwert seiner Arbeit in seinen Händen. Im Jahre 1973 wurde diese zwingende “Golddeckung” dann von US-Präsident Nixon einfach eigenmächtig, also willkürlich ohne Ersatz aufgehoben, um mittels rasanter Inflation des US-$ global verteilt in der Art den unseligen Vietnam-Krieg einfach “verdeckt” von ALLEN $-Besitzern (kalt) finanzieren zu lassen. Alle diese US-$ Besitzer, wozu auch unsere “Suisse” Banken und die Mehrzahl der mit dem Ausland handelnden Unternehmen gehörten, sie alle konnten diesen Betrug, diesen eigentlichen “verdeckten Diebstahl also völlig verblödet” nach Ihnen nicht sofort schlussfolgern. Vielleicht nach einiger Zeit erst, weshalb sie heute ja auch selber “Buchgeld aus dem Nichts” künstlich erst seit einigen Jahren selber “schöpfen” dürfen, mit dem Segen der entsprechenden “Politik”.

      4. Also bitte Herr Bender, beginnen Sie jetzt einmal selber ernsthaft zu denken was folgt: Warum gingen sie 45 Jahre lang ganz freiwillig auf eine Privatbank arbeiten, wenn für sie das Geld aus dem Nichts geschöpft für ALLE (auch ohne jede Arbeitsleistung) einfach auch ohne Arbeit so auf wundersame Weise für Sie einfach vom Himmel fällt, jedenfalls nach IHREM Geldsystem?.

      4. Ganz dumm gelaufen für sie nicht? Aber warum haben Sie denn ganze 45-Jahre lang nichts vom von Ihnen als “kriminell betrügerischen falschen Geldsystem” – wie Sie immer hier bei Vimentis hier fast chronisch krank immer propagandieren – SELBER nicht bemerkt? Waren Sie so lange zu denkfaul, konnten Sie so lange nicht Schlussfolgern? Ausser Ihnen sind ja alle nur denkfaule Idioten, die nicht richtig zu denken vermögen.

      Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Sie beschreiben nicht die Fakten, sondern was Sie meinen, zu verstehen!
      Haben Sie jemals die Links an Prof. Binswanger, Freie Bank Basel, Deutsche Bundesbank oder Bank of England gelesen? Ich meine Nein!

      Ich beantworte Ihnen jede Frage, so wie es mein Denkvermögen ermöglicht.
      1. Gutschreiben ist das eine! Wie sind die Ziffern entstanden, das ist die Grundfrage, welche es korrekt zu beantworten gilt, damit der Zahler-Virus aus dem Denkvermögen verschwindet und das ewige betrügerische Gezetttere von Steuerzahler oder fehlendem Geld endlich beendet wird. Auch der Discobetreiber hat Arbeitsplätze. Es ist nicht Ihr Geld, welches verwendet wird, sondern das Geld aus nicht getilgten Bankkrediten!

      2. Sie bezahlen keine Steuern, sondern den Pflichtpreis für die Gemeinwohlausgaben geben Sie zurück! Würde der Anteil korrekt zwischen Wirtschaft und Staat abgewickelt, haben Sie kein Geld erhalten um die Steuern zu “bezahlen” Einfach, oder? Das notwendige Geld ist mit der Geldschöpfung bereits vorhanden, wird nur noch umgelegt, oder fällt es vom Himmel?

      3. Seit 4000 Jahren gibt es Buchgeld, nicht nur von der Zentralbank! Geschichte studieren!
      Geldschöpfung zur Leistungserbringung = Umlagen! Schwer zu verstehen? Ich habe kein eigenes Geldsystem, ich beschreibe es in Retroperspektive zu meiner Aktivzeit, korrekt. Wie entsteht nochmals Geld, erklären Sie die zwei verschiedenen nicht miteinander zu verschmelzenden Buchgeldarten (Keine Durchlässigkeit = Botschaft zum Bundesgesetz vom 26.05.1999).

      Alles​ was aus der Natur mit der Geldschöpfung aus dem Nichts veredelt wurde, hat nach Ihrer Denkweise keinen Wert. Gold hat dann aber einen Wert, komisch!
      Wie hat nun der Diebstahl für den Vietnamkrieg stattgefunden! Hat die Schweiz, Schweizerfranken zu Verfügung stellen müssen?

      4. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich Geld mittels Kreditvergaben für die Leistungserbringung zur Abdeckung der Bedürfnisse der Menschen schöpfen dürfen! Eine sehr wichtige Aufgabe! Sie glauben es nicht, es war nur eine Buchung:

      Kreditneh​mer an Leistungserbringer aus dem Nichts mit Ziffern verbucht!

      5. Nochmals und nun hoffentlich endgültig?
      Genau, wie ich schon mehrfach zu erklären versucht habe, bin ich während meiner Aktivzeit der Betrugslehrmeinung der Fakultät Ökonomie gefolgt, wonach die Banken die Kundenguthaben für ihre Kreditvergaben verwenden, darum die Verzinsung der Guthaben ökonomisch begründet sei, wenn Sie so wollen, war ich damals zu blöd; denn ich habe die Auswirkung Schneeballsystem, geschöpft von der Zentralbank aus dem Nichts als Liquidität oder Manövriermasse nicht korrekt eingeordnet.
      Im Gegensatz zur Fakultät und seinen Spezialisten wie Jordan, Ermotti, Maurer und die Mitmenschen, wie Sie, habe ich kurz nach der Pensionierung, den infamen Betrug entschlüsselt!

      Die​ Dummheit wird von der Judikative geschützt: denn sie müssten längst Anklage erheben (Irreführung der Menschen). Bleiben Sie dumm? Denkfaul? Links lesen und sich schlau machen, wie es z.B. einige in diesem Forum tun! Anstatt den real bestehenden Denkfehler auszumisten, träumen Sie vom Zahler weiter und glauben wirklich, dass die Armut und Existenzkämpfe notwendig sind, weil Geld fehlt. Diese Blödheit hat System!

      Können Sie das Zitat verstehen, oder wollen Sie einfach nicht?
      Ich zitiere sinngemäss, Wirtschaftsprofessor William Mitchell, University of Newcastle, Australien, aus dem Buch “Die sieben unschuldigen, aber tödlichen Betrügereien der Wirtschaftspolitik”: “Die Verbreiter der Zahler Mythen sind nicht nur im Unrecht, sondern auch nicht schlau genug, um zu verstehen, was sie anrichten. Jede Behauptung, es doch vorher schon verstanden zu haben, wird zu einem Schuldeingeständnis – eine undenkbare Selbstbeschuldigung. Zu den Tölpeln, die “unschuldig” diese billigen Unwahrheiten weiterverbreiten, gehören Ökonomen, die Medien und vor allem die Politiker, Zitatende.

      Leider sind die Menschen denkfaul, anders kann ich mir die erfolgreich praktizierten Betrügereien, nicht erklären? Zitat von H.F. sagt doch alles? Geistige Revolution, würde schon helfen!

      Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      @Herr Bender

      Ich habe Ihren Beitrag mühsam ganz durchgelesen, aber wenn Sie ständig monoton in alle vier Richtungen “argumentieren”, danach wieder mind. in zwei entgegengesetzte fabulieren die sich widersprechen, da kann, da muss man Sie doch nicht mehr ganz Ernst nehmen.

      Ich habe wirklich grosse Geduld mit möglichst allen Menschen, vor allen mit jenen wie Sie, die überzeugt von sich behaupten, selber schon auf eigenen Beinen, also eigenständig, denkfähig und selber auch schon logisch mit Verstand und Vernunft schlussfolgern zu können. Sorry Herr Bender, aber Sie schiessen wiederum den “Vogel” ab. Auf alles kann und will ich nicht mehr eingehen, nur Ihnen noch nahebringen, dass wenn Sie andere Menschen hier nicht nur kritisieren, sondern sie immerzu beleidigen, sie unisono fast alle als 100%-ige Vollidioten hin stellen, sie sich keine Freunde machen. Sie werten mich z.B. wie folgt wiederum persönlich nekrophil krankhaft ab wie folgt, wortwörtlich:

      “Ble​iben Sie dumm? Denkfaul? Links lesen und sich schlau machen, wie es z.B. einige in diesem Forum tun! Anstatt den real bestehenden Denkfehler auszumisten, träumen Sie vom Zahler weiter und glauben wirklich, dass die Armut und Existenzkämpfe notwendig sind, weil Geld fehlt. Diese Blödheit hat System!”

      Selbst wenn sie sich mit materiellen “Geldwerten” in der brutalen Wirtschaftsrealität auskennen würden, was ich aber bestreite, sie haben dies ja zugegebenermassen genau dies 45 Jahre lang nicht kapiert, Punkt, eine Tatsachenfeststellung​, anscheinend begreifen Sie immer noch nicht, dass es im Leben auch spirituelle, nicht materielle Werte gibt, dich ich über die materiellen einordne.
      Vielleicht​ kann Ihnen dies Emanuel KANT, norddeutscher Phylosoph in der Art. etwas näher bringen:

      “Mensch höre auf den Ruf deiner Seele,
      und mache diesen Ruf zu deinem BERUF,
      dann bist du

      – zufriedener,
      – glücklicher,
      – gesünder

      (genau in dieser Reihenfolge). Jetzt bitte nachdenken und die nötigen Schlussfolgerungen selber ziehen.

      Wenigstens​ stellen sie mir – neben ihrem ganzen übrigen “Geldsystem-Schmarren​” – jetzt doch noch eine vernünftige praxisnahe Frag, die ich beantworten will. Sie schreiben:

      “Wie hat nun der Diebstahl für den Vietnamkrieg stattgefunden! Hat die Schweiz, Schweizerfranken zu Verfügung stellen müssen?”

      Meine Antwort: Der US-$ war damals die alleinige globale “Geld-Tauschwährung” im internationalen Handelsverkehr. Indem ein US-$ damals CHF 4.18 kostete, der US-$ seither jedoch durch künstliche Entwertung (Inflation/Entwertung​/Abwertung) auf heute CHF 0.98 bewusst gebracht wurde, haben demnach logisch (Denkfähigkeit!) alle $-Besitzer weltweit per summa summarum mit der DIFFERENZ (unbewusst) den Vietnamkrieg sowie alle nachfolgenden Kriege (Haiti, Chile, Afghanistan, Jemen, Kuweit, Irak, Syrien ect.) bezahlt. US-Rüstungsbetriebe verdienten sich sogar ein fettes “Butterbrot” dazu. Die US-Amerikaner mögen sich ein eventuelles schlechte gewissen damit beiseite schieben, indem sie sich sagten: “Wir führen diese Kriege ja als Weltpolizisten für ALLE freiheitsliebenden Menschen auf der ganzen Welt. Aber wie gesagt, das muss ich als keine objektive Sicht dieser Begebenheiten bezeichnen.

      Zu Ihrer ZIff. 5: Ich rechne es Ihnen hoch an, dass Sie sich jetzt selber eingestehen können, nämlich die Tatsache, dass Sie selber 45 lange Jahre lang auf einer Bank arbeiteten und SELBER das “betrügerische” Geldsystem nicht erkannt haben. Bravo, diese Einsichts-FÄHIGKEIT, nämlich in eigene Fehler, somit eigene Unvollkommenheit, dies bringen nämlich die wenigsten Menschen zustande.

      Aber bitte unterlassen Sie in Zukunft, Menschen wie Sie nach 45 Jahren weiter als nicht denkfähige Vollidioten ständig weiter jetzt in der Art zu beleidigen, das wäre nochmals ein grosser Fort-Schritt von Ihnen. Danke.

      Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      @ G. Bender

      “Es gibt kein Steuergeld, nur Staatsausgaben welche wieder zur Rückgabe zugeordnet werden”

      Nun bei der Sozialhilfe geht es um Gemeindeebene. Wenn eine Gemeinde übermässig viele Sozialhilfeempfänger hat, diese keinen Steuerrückfluss generieren und das Geld nicht in ihrer Wohngemeinde wieder ausgeben erzeugt das der Gemeinde einen höheren Geldabfluss und einen zu geringen Zufluss, meine ich?

      Aber eben, Geld kann heute oder schon seit langer Zeit durch Druckerpresse oder indem Zahlen in einen Computer eingegeben bedarfsgerecht erzeugt werden. Wir leben nicht mehr in der Zeit der Gold- und Silbermünzen. Wenn man das Geld ausgibt hält man auch den Wert in der Hand. Geld braucht keinen Eigenwert, da es in erster Linie ein Tauschmittelersatz darstellt. So wäre es besser, der Staat würde die Sozialhilfe ausgeben der Grabenkampf unter den Gemeinden wäre dann beendet.

      Man sieht es ja in der Stadt Rorschach, wo der Gemeindepräsident das Problem dadurch lösen will, indem Altbauten mit günstigen Wohnungen abgerissen werden sollen damit nicht noch mehr Sozialhilfeempfänger in seine Gemeinde kommen.
      Aber damit ist das Problem nur verschoben und nicht aufgehoben. Und dass dies dann auch Rentner mit Ergänzungsleistungen trifft welche vorher jahrzehntelang gearbeitet haben blendet er offenbar aus?

      Das gleiche Trauerspiel läuft im Steuerwettbewerb zwischen Gemeinden und Kantone. Da wird um potente “Steuerzahler” gebuhlt wo man sich dann ein Klumpenrisiko schafft und sich erpressbar macht. Der Reiche bzw. Konzern kann dann sagen passt auf, ich gebe euch x Steuern wenn euch das nicht passt ziehe ich weg…

      Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      Genau Herr Emil Huber

      Der indoktrinierte Virus Zahler Mythen wirkt auf grausame Weise! Zufall, natürlich nicht; denn die Menschen sollen unterdrückt bleiben. So sind sie viel besser zu führen!
      Wir hatten pro Kopf der Bevölkerung noch nie so viele Schulden, äh Geld, trotzdem glauben die Menschen es fehle überall? Dummheit oder Faulheit den Denkapparat zu aktivieren! Arena vom vergangenen Freit ist reiner Betrug an der Menschheit, anders kann man es nicht nennen. Blum meint, er verwahre sich gegen die Anschuldigungen und droht mit möglichen Anklagen. Könnte funktionieren; denn die Judikative ist Teil des Problems.

      Wie meint doch Herr Hottinger: Bender meint er verstehe alleine das Geldsystem? Seine Darstellungen teilen sicher 90% der Menschen! Wo liegt nun das Problem. Bei uns selbst, so wie es uns H.F. in seinem Zitat mitteilen wollte!

      Wenn Sie meine Kommentare verfolgt haben, so habe ich den Rückflussparameter Umsatz statt Lohnsumme, sowohl für die Staats- als auch Sozialausgaben erwähnt. Damit kommt klar zum Ausdruck, dass es ein Paradigma Wechsel von Wohn- zu Tauschort braucht. Der Rückfluss wird dem Abfluss gleichgestellt, resp. kann über die Anzahl von Sozialhilfeempfänger umgelegt werden. So einfach! Man will aber Wettbewerb gegen die Hilfe erzeugen. Diese menschlich unglaubliche Wahrheit, wird auch im Fernsehen von SRF geworben. Besseres Wissen oder Dummheit, Sie können wählen!

      Exakt das Gleiche ist der nicht existierende Steuerwettbewerb! Dieser Wettbewerb dient der Anwerbung von Staatsquotenrückflüss​en, welche bei höheren Einkommen, rein mathematisch gegeben ist. Weil die Ausgaben leicht durch den mathematisch höheren Rückfluss leicht zu erreichen ist, werden die Tarife gesenkt und damit das schönere wohnen, subventioniert.
      Ihre Erpressungsmöglichkei​t wäre mit der Umlage über den Umsatz beseitigt, genau wie die Steueroasen. Vernichtung von weltweit unnötigen Arbeitsplätzen, wären die Folgen, dagegen wäre die Armut und Existenzkämpfe und wahrscheinlich auch Völkerwanderung beendet!
      Sie sehen, ich versuche mit dem Aufzeigen die durch die Indoktrinierung Virus Zahler-Mythen ermöglichten Betrügereien zu verunmöglichen, ernte aber fast nur Diffamierung!

      Dumm​heit oder Faulheit, sich der Wahrheit gedanklich zu nähern? Sie können wählen!

      Kommentar melden
    • Januar 17, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Auf Ihre Diffamierungen gehe nicht ein; denn mit dem Zahler-Virus, welcher die Wirkung nicht verfehlen kann, können Sie nicht anders urteilen!
      Seit ewigen Zeiten habe ich offenbart, dass ich den Betrügern der Fakultät Ökonomie auf den Leim gegangen bin, wie 99% der Menschen! Nun habe ich im Gegensatz zu Ihnen uvam, den Virus besiegt, welcher damals von der betreuten Bildung in mein Denkvermögen indoktriniert wurde! Es würde der Menschheit dienen, wenn mir die Mitmenschen, weltweit gedanklich folgen könnten. Am Denkvermögen kann es definitiv nicht liegen, nur am Willen.
      Herr Emil Huber konnte mir folgen, vielen Dank dafür! Mit seinen eigenen Worten erklärt er die Vorkommnisse haargenau! Die mathematische Geldkreislaufformel lässt keine zwei Meinungen zu! Herr Hottinger, erklären Sie uns doch, wie Sie sich die Geldschöpfung in Umlage vorstellen. So wie Sie beschrieben haben, zahlen Sie dem Staat Steuern, damit er seine Gemeinwohlaufgaben erfüllen kann.

      Diese Feststellung, ohne sich dabei Gedanken der Mittelherkunft zu machen, hat die gleiche geistige Qualität, wie die Fakultät Ökonomie straffrei behaupten darf, dass die Banken aus Kundenguthaben (darum verzinst) Kredite gewähren würden, ohne erklären zu können, wie denn die Guthaben entstanden sind!

      Ihre Kriegslogik zeigt doch deutlich, dass Sie das Geldsystem nicht verstehen wollen!
      Jedes Land kann die Kriegsflotte mit Gelddrucken erhöhen, der Aussenwert spielt doch keine Rolle, solange die Währung als Zahlungsmittel akzeptiert wird!
      Die Zentralbank erhöht einfach die Ziffern für den Staat. So einfach! Das Volumen der USDollar wurde seit 4.30 laufend erhöht. Alle Währungen hängen am Dollar! Der Dollar wiederum an den Ölvorräten!

      Im Gegensatz zu Ihnen, habe ich als Devisenchef einer Zürcher Privatbank den USD von 4.30 bis 2.30 begleiten dürfen. Hochinteressant! Shortpositionen über Nacht waren verboten!

      Kommentar melden
    • Januar 18, 2019

      Herr Bender

      Hier ist das Thema Flüchtlinge, nicht das Ihnen krankhaft anhaftenden Geldsystem. Also bitte.

      Kommentar melden
    • Januar 18, 2019

      Herr Lous Blanchot
      Kommen die Flüchtlinge nicht wegen der einseitigen Geldverteilung. Die Völkerwanderungen haben seine Ursachen und immer spielt Geld eine wesentliche Rolle. Würde die Geldschöpfung aus dem Nichts allen Ländern erlaubt (Zahlungsmittel akzeptieren) es gäbe weniger Gründe, die Wanderung zu beginnen?
      Die Zusammenführung der Kulturen, stellt eine grosse Herausforderung dar, niemals das Geld!
      Also bitte? Beantworten Sie sich nur einmal die Frage: “Wie kann es sein, dass Geld fehlen soll, wenn doch die pro Kopf Verschuldung (Geldvermögen Rückseite der Medaille) noch nie so hoch waren wie derzeit und immer noch tätlich zunehmen?”
      ARD, Maischberger fragte: Darf ein Sozialstaat, Armut und Existenzkämpfe zulassen?

      Vergleic​he mit SRF: Können wir uns die Soziallasten noch leisten”? Die Dreistigkeit der Meinungsmacher ist doch damit bewiesen?

      Leider wurde bei beiden Sendungen, die Frage bewusst nicht gestellt?

      Kommentar melden
  • Januar 17, 2019

    Herr Hottinger, die Webseite anonymousnews.ru scheint mir nicht seriös. Lesen sie nur mal die Artikel unter “Hintergründe”. Alte Propoganda aus der Nazizeit: ” Spiel und Sport im KZ” oder der beste “Tierschutz unter Adolf Hitler”. Auch die immer wiederkehrenden Verschwörungstheorien​ über 9/11 wirken wenig schlüssig. Das Bild der feiernden Eritreer ist ohne Quellenangabe.

    Mein Kommentar: Die Frage, wann ein Flüchtling wieder in sein Land zurückkehren kann, muss von unserem Land natürlich stets neu geprüft werden.

    Kommentar melden
  • Januar 29, 2019

    Troll “oberli”

    Sie/Er meldet sich schon wieder – sehr frech & ausschliesslich wieder sehr provokativ mit Verleumdungen, Beschimpfungen (wie der schwarz-braune Herr H. (für Herr Hottinger), Unterstellungen, falsche Zahlen über die Zuwanderung, natürlich auch wieder ohne jede Angabe von glaubwürdigen Quellen.

    Dieser/e Troll/In provoziert ausschliesslich die Vimentis-Forumsteilne​hmer/Innen.

    Wiederum ein ausschliesslich der Zerstörung jedes sachbezogenen Meinungsaustausch, wieder mit dem Pseudonym „oberli“, unterwegs als illegaler anonymer Troll-Vimentis-Forums​​​teilnehmer, unterwegs auch als Alias „Barner“, und Alias “Beck”.

    Nochmals​:​​ Was ist ein Troll,

    Trolle – Männchen oder Weibchen – sie stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

    Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein diabolisch böses Spiel, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

    Trolle sind meisten Studenten/Innen, noch recht unerfahren von des Lebens Ernsthaftigkeit, den Realitäten, also keinesfalls aus reiner individueller Bosheit, verdienen sie sich ein willkommenes Zubrot damit. Am besten völlig ignorieren, dann sprechen Trolle bald ausschliesslich nur noch mit sich selber, und verschwinden mit der Zeit dann von alleine.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu