1. Ausländer- & Migrationspolitik

Geldgierige Girlie-Gang mit “Asyl”-Haupt-Beteilig​ter.

Sie haben ihn eis­kalt aus­ge­nom­men, sechstellig.

Die Gir­lie-­Gang nutzte die Ver­ge­ss­lich­keit des pen­sio­nier­ten In­ge­nieurs H. G. scham­los aus. Für die Staats­an­walt­schaft​ ist klar, dass H. G. ein Opfer und kein Täter ist.

Eine unscheinbare Mietwohnung in Buchs AG. Hier lebt der pensionierte Ingenieur H. G.* (75). Seine junge Nachbarin Sara (14) ging beim Witwer in den letzten Monaten ein und aus. Die Familie der Somalierin wohnt seit zehn Jahren im selben Block.

Sara ist die Anführerin der gierigen Girlie-Gang von Aarau.

 

Seit Januar suchten sie und ihre Freundinnen den gutgläubigen Rentner regelrecht heim. Immer wieder verliessen die Mädchen seine Wohnung mit mehreren Tausend Franken in den Hosentaschen.

Eine Nachbarin zu BLICK: «Es heisst, er sei dement. Auf mich wirkte er manchmal verwirrt.» Das hält die Bande nicht zurück. Wie diverse Quellen bestätigen, soll der Deliktsbetrag im sechsstelligen Bereich liegen. Die frühreifen Mädchen prahlten mit ihrem Reichtum. Am 2. April etwa plagiert Jollanda (17) auf Facebook mit ihrer «Lambo time». Dazu stellt sie ein Foto, auf dem die Teenies in einem Lamborghini herumkurven.

Am Ostersamstag flog das Treiben auf. Sara (14) aus der “Asylantenfamilie” setzte den Ford Focus des Rentners in einen Baum. Auf dem Heimweg von einer Club-Tour! Jetzt sitzt Sara in Untersuchungshaft. Beifahrerin Melia (14) ist im Heim – in der geschlossenen Abteilung. Sie soll H. G. nur einmal besucht haben.

Auch die beiden arbeitslosen Schwestern Jollanda und Isabella (24) wurden verhaftet. Bei ihnen zu Hause in Aarau beschlagnahmte die Polizei Luxusartikel – und ­einen BMW. Isabella sitzt weiter in Untersuchungshaft, Jollanda ist wieder auf freiem Fuss (BLICK berichtete).

Fakt ist: Auch Freunde und Verwandte der Girlie-Gang profitierten von den Machenschaften. So soll die Polizei auch Isabellas Verlobten, den Asylbewerber Joan R.*, verhaftet haben. Saras Vater hat laut einer Nachbarin von seiner minderjährigen Tochter «ein Auto» bekommen. Wohl kaum vom Sackgeld finanziert.

Die Luxuslolitas merkten wohl schnell, dass der Rentner vergesslich und verwirrt ist. Für die Aargauer Staatsanwaltschaft ist klar: H. G. ist Opfer und nicht Täter. In der Unfallnacht muss er geahnt haben, dass etwas nicht stimmt. Er rief die 14-Jährige an und wollte mit ihr reden. Kurz darauf kam es zum Crash.

 

Schlussfol​gerungen;

1.  Um zum vornherein Missverständnissen vorzubeugen; Hier kann exemplarisch aufgezeigt werden, wie es raus kommt, wenn Menschen hier unter dem Titel Flüchtlinge aufgenommen werden, die gar keine sind, sondern wie der wilde Bär einfach an den Honigstock will, ohne jeden Skrupel.

 

2.  Der somalischen Familie wurde der Flüchtlingstatus i.d. Schweiz vor 10 Jahren gewährt

Eine somalische Familie wurde als Flüchtlinge i.d. Schweiz vor 10 Jahren der Asylstatus gewährt, die heutige Haupttäterin, das geldgierige Girlie Sara von 14 Jahren (Minderjährig, somit “nur” das Jugendstrafrecht zuständig) war damals gerade 4 (vier)  Jahre alt. Die Frage stellt sich;  Was haben denn ihre Eltern Sara an Erziehung, Anstand & Respekt die letzten 10 Jahre lang gegenüber ihren Gast- & Geldgebern angedeihen lassen, dass sie sowas von perfidem gegen einen Pensionierten alten Mann & Menschen ausheckt ? Die Frage ist auch, und wäre prinzipiell falsch, wenn die Eltern die Verantwortung an staatlich geförderten Institutionen wie z.B. die KESB früh abgaben ? Nahmen sie deshalb gar  ihre Pflichten gegenüber ihren Kindern nicht mehr war ?.

Oder wurde sie von ihren Eltern gar nur missbraucht wie z.T. bei den Zigeunern bei den Einbruchraubzügen, weil ein Kind noch nicht entsprechend der Tat bestraft wird ?. Oder ist es der sehr schlechte Charakter dieses Kindes, der sich hier im goldenen Westen einfach viel schneller & radikaler durchsetzen kann ? Mit 14 Jahren führt sie sich immerhin schon wie eine professionelle Prostituierte auf.

 

3.  Girlie Bande hat mehrere hunderttausend Franken “abgeräumt”,

Jedenfalls bin ich der Auffassung, dass das Letztere zutrifft, somit ist es, wie die kriminellen & höchst verwerflichen Tatsachen es ja anschaulich genug doch eindrücklich unter Beweis stellen, ein grosser Fehler gewesen, diese Menschen hier eine Aufenthaltsbewilligun​g zu erteilen, die sie ja absolut nicht zu schätzen wissen, im Gegenteil, sie betrügen und bestehlen einen einheimischen, kranken alten Mann bis auf die Unterhosen. Sechs stellig heisst mehrere hunderttausend Franken “abgeräumt”, kein “Klacks” also. Sicher hätte ihr schlechter Charakter an ihrem Geburtsort alleine die nötigen, adäquaten schwierigen Lebensumstände vorgefunden, wo ihre Seele – wie ein Teig im Backofen – die ihr vom “Himmel” vorbestimmte Chance vorgefunden hätte, dass aus diesem “Teig” noch ein anständiges, köstlich knuspriges Brot wird. Diese Gören hatten keine Erziehung und leider fehlt immer mehr der nötige Respekt vor älteren Menschen, was aber auch eine Charakterfrage ist

 

4.  War die Flüchtlings-Familie nicht erziehungsfähig ?

Meiner Auffassung nach ist hier bei der Sara auch * k e i n e r l e i * Sondersetting à la Carlos mehr erforderlich, sondern nur eine sofortige Landesverweisung der ganzen Familie, was natürlich infolge unserer momentanen zu laschen Migrationspolitik völlig  illusorisch ist. Ist ein “Vater” überhaupt erziehungsfähig, der von seiner 14-jährigen Tochter ein Auto “geschenkt” annimmt ? Es ist zu offensichtlich, dass der wissen musste, woher der Zaster kam, und schwieg, einfach “die Kohle” von der Tochter einsteckte & genoss.  Und was da noch für Kosten auf die Schweizer/Innen zu kommen, kann ja jeder selber sich mal ausmalen. Aber was soll’s, vielleicht wollte der gutmütige, hilfsbereite Rentner der Flüchtlingsfamilie ja nur GUTES  TUN !!!

Ich bin hingegen der Meinung, dass diese Familie keine echten Flüchtlinge sind, es nie waren, ein exemplarisches Beispiel, ansonsten wären sie ehrlich, anständig und vor allem auch dankbar an Leib & Leben nicht mehr gefährdet zu sein, was sie erwiesenermassen eben leider nie waren, wie so viele andere auch, die Straftaten begehen. 

Quellen-Na​chweis,  mit fünf Fotos & einem Video;

http://www.bl​ick.ch/news/schweiz/a​argau/so-wurde-der-re​ntner-h-g-75-opfer-de​r-girlie-gang-von-aar​au-sie-haben-ihn-eisk​alt-ausgenommen-id364​8625.html

 

(falls der Link nicht funzt, ist er im 1. Beitrag vorsorglich nochmals reingestellt)

 

 

 

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Geldgierige Girlie-Gang mit “Asyl”-Haupt-Beteilig​ter.
  • April 13, 2015
  • April 14, 2015

    ..ja nun kann sich ja wieder ein ganzes Heer von Therapeuten,Psychiate​rn,und Sozialarbeiter über diese Familie hermachen…!…wenn sie sich denn getrauen…!…und der Steuerzahler zahlt,und zahlt und zahlt…!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Wolfensberger; Welche Steuerzahler meinen Sie? Wir als Bürger sichern mit unserer Arbeit/Leistung die Wirtschaft und mit dem zugeordneten Geld nehmen wir im Geldkreislauf-Spiel teil! Der Deckungsbeitrag des Preis der Staatsdienstleistung (Staats- und Sozialquote) wird auf verschiedene Steuersubstrate, als Pflichtleistung zugeordnet! Der Staat ist ein Pflichtunternehmen der Bürger! Die Bürger setzen in unserem demokratischen Land, die Aufgaben fest! Diese Pflichtleistung ist auch in den Tauschwerten einkalkuliert! Bei tieferer Pflichtleistung wird der Nettowert nur vorübergehend höher, weil die Wirtschaft, die “Erhöhung” durch Verlangsamung der ord. Lohnerhöhungen kompensiert!
      Wir bezahlen nicht sondern wir Arbeiten zum Wohle von uns selbst, Familie, Gesellschaft und Wirtschaft (Gewinne)! Wenn der Arbeitsplatz nicht rentiert, wird er abgebaut!
      Die Therapien sind reglementiert und gilt für alle Menschen!
      Ich hatte viel Glück in der Schweiz geboren zu sein und Leben zu dürfen!
      Esoteriker meinen es sei vorbestimmt, damit sie sich abgrenzen können! Eine Partei bietet sich für diese Denkweise an!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ..Herr Bender..
      .. zumindest von diesen Carlos Therapeuten hätte ich echt keine Lust,”therapiert” zu werden.Da würde ich ja definitiv zum Sozialbezüber “aufsteigen”…!Das sind klassische sozialistische Wünsche an den Staat für alles und jedes ein Reglementchen und ein Therapeutchen im Gesetz zu verankern.Der Staat ist kein Pflichtunternehmern der Bürger,sondern die Bürger in diesem Lande sind gemäss Bundesverfassung der Staat und das oberste Gremium.Leider ist dem schon eine Weile lang nicht mehr so.Es ist eine Partei…eben die “esoterische”…!!..d​ie das verzweifelt wieder in ihre “Bahnen” versucht zu lenken.Wo war den die Kesb,wenn die Therapien für alle gelten..??Die sind ja sonst unrühmlich rasch zur Stelle,wenn Kinder in der Schule sich nicht nach den “Normen” verhalten?..Hat man da wieder einmal weg geschaut….!…weils​ ein anderer Kulturkreis ist??……hätte tödlich ausgehen können..!..wieder einmal…!!
      Abgrenze​n??….nichts ist grenzenlos…!!..Herr​ Bender..!..es werden uns immer Grenzen gesetzt überall..!!!..wenn man sie überschreitet,kann`s übel ausgehen…! das hat nichts mit “Esoterik” zu tun.Und noch etwas! Glück sollte man nicht mit einem schlechten Gewissen “geniessen” und meinen,man müsse alle und jedem hier auch ein Zuhause anbieten müssen.Nebst denen, die sich nun hier in diesem Lande “bedienen”,leben in ihrer ehemaligen Heimat immer noch Millionen von Menschen.So ist den anzunehmen,dass es auch dieser Familie eigentlich möglich sein sollte ebenfalls dort zu leben…..!..Nun den,bei dieser Vergangenheit könnte allerdings das Problem “auftauchen”,dass diese tolle Familie eben deswegen geflüchtet ist.!..Meistens fährt man früher oder später im selben “Fahrwasser” weiter…!…oder der Apfel fiel nicht weit vom Stamm…!…alles uralte Weisheiten von denen viele nichts mehr wissen möchten..!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @J. Wolfensperger; In Demokratien ist der Staat, für mich, eines von den Bürgern gegründetes Wohlfahrtsunternehmen​! Die Bürger als Teilhaber bestimmen die Gesetze und Reglemente! Weil es ihr Unternehmen ist, hat der Bürger und seine Wirtschaft auch für den Unterhalt aufzukommen! Darum ist der zugeordnete Pflichtanteil der Staats- und Steuerquote, welche im Tauschwert Arbeit/Leistung eingespeist ist, als Preis abzuliefern! Ohne Staat wäre das Einkommen nicht höher! Grenzen setzen hat eine andere Dimension als ausgrenzen! Oder werden die Kindern, welche man Grenzen setzt, von den Eltern ausgegrenzt! Ich überhöhe mich nicht, weil es für mich ein Beweis von mangelndem Selbstbewusstsein ist!
      Es sind immer Menschen, welche Fehler machen! Sie zu denunzieren liegt nicht in meinem Charakter! Man muss die Fehler benennen und sie korrigieren! Wir leben in einem Rechtstaat! Auch beim Staat sind viele Konservative angestellt! Die KESB hat Euer Übervater eingeführt! Arbeitsplätze!
      Ohne Vertrauen kann kein Leben funktionieren! Es wird immer Einzelfälle geben, von denen man lernen sollte! Leben und Leben lassen!
      GELD als Lebensspiel – wer stiehlt wem? Würden die “Eindringlinge” das Geld mitbringen, wäre der Aufschrei sehr klein! Die Funktion des Geldsystems verstehen, hat die gleiche Wirkung!
      Ihre Denkweise der (GE)RECHTEN?
      Satire:​ “Was ist daran sozial, oder gerecht, wenn wir Flüchtlinge aufnehmen und ihnen ein besseres Leben ermöglichen, wenn im Herkunftsland, ihre Landsleute weiter leiden müssen? Wo bleibt die Solidarität der Flüchtlinge?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ..Herr Bender,der Uebervater hat gar nichts eingeführt,das waren Vorschläge von ihm.Das Parlament hat in vollem Vertrauen ein etwas professionelleres Gremium damit zu beauftragen,zu einer Reform zugestimmt.Es ist wie immer,die Idee war gu!…..was man daraus gemacht hat,wie es aussieht,eher nicht.Scheinbar ist,und die ins “Uferlose”steigenden Soziakosten beweisen es!…das Ganze ziemlich dramatisch aus dem Ruder gelaufen.Also,ich hätte gerne erfahren,wo,und wie und ob diese Familie,bereits soziale Hilfe,bzw ob die Kesb in dieser Angelegenheit bereits aktiv tätig war!Davon liest man nämlich sinnigerweise gar nichts.Das gleiche Schema läuft ja schon bei der linken “Gleichmacherei”der Frauen!Ueber Fragen,wie “gleich”den muslimische Frauen zu sein haben,schweigt man sich wohlweislich aus!…..aber vielleicht wissen Sie mehr darüber,………???

      Kommentar melden
  • April 14, 2015

    Ha, denen gehört ein Lebens-Job bei einem Schweizer-Bank-Manage​​ment angeboten, da wären sie am richtigen Platz. Die Fähigkeiten wären da, über die Boni könnte man sich sicher einigen…..

    Kommentar melden
  • April 14, 2015

    Ich bitte Sie, das sind doch Einzelfälle, fehlgeleiteter noch pubertierender Jugendlicher, denen man keine Möglichkeit bot, als integriert zu gelten. 10 Jahre sind einfach nicht genug. Die hatten doch keine Chance in der Spielgruppe.

    Statt Setting Gelder des Staates, hat der alte Mann jene bereits vorfinanziert. Und überhaupt, wer sagt denn, dass der Mann das eigene Geld rechtmässig erarbeitet hatte!

    Es ist doch eine ungeheure Verdrehung, den Girlis Fehlverhalten vorzuwerfen. Wenn schon, dann sind die Behörden schuld, die Lehrer schuld, die Gemeinde schuld, überhaupt alle in der Schweiz.

    Zum Donnerwetter, Herr Barner hat recht, den halbjugendlichen Girlis sollte man einen Bankposten in der Registratur anbieten mit 50% Arbeitszeit, FR. 10000.- x 15 im Jahr, bei vollen Sozialleistungen und Wiedergutmachungspräm​ien für das nicht funktionierende Auto.

    Der Rentner soll die Wohnung räumen und zur Strafe gefälligst unter einer Brücke wohnen. Wo leben wir denn eigentlich, wenn ein paar knapp Jugendliche nicht mal mehr eine Streich ausführen dürfen.

    Und nun bietet die neue Heimat gar exterme Wohlfühlheime. Welch Polsterklassenluxus der gehobenen Gefühle. Richtig so!

    Wäre ich Anwalt, ich würde mich sofort freiwillig anbieten, um vorsorglich zu verhindern, dass der ganze Asylantenclan abgeschoben wird, der Unverstandene. Am besten sofort nach Strassburg, denn dann geht es schneller und die Verurteilung der Schweiz zu top Lebensrenten dürfte sicher sein. Und wer wollte diese armen Somalier zurückschaffen, wohlmöglich in die Arme der Schabap Milizen.

    Alles ganz banal. Aber vielleicht sollte man doch einen Job im SP Zentralverwaltung in Bern überlegen, damit haut- und zeitnahe der diesen Girlis angetane Ungerechtigkeit ‘erfühlt’ werden kann.

    Immer diese Einzelfälle. Es wird langweilig.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie man in Frankreich sieht, reichen auch 50 Jahre nicht für eine Integration. Ich würde sagen, es braucht 3 Generationen. Bis dahin sind so viele Moslems in der Schweiz, dass es die Schweizer sind, die sich integrieren müssen. Teilweise ist das ja jetzt schon so.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Neben den Fehlern mit der Integration, die in Frankreich offensichtlich mehr als gemacht wurden (Banlieus!), sehe ich leider auch einen mangelnden Willen, eine solche Integration überhaupt zu wollen, denn Chancen für die dortigen betroffenen Jugendlichen hat es auch. Wer aber meint, sofort alles gratis zu bekommen, irrt. Mag hart tönen, ist aber so, auch bei uns und jenseits jeglichen Passes.

      Anderersei​ts sehen wir auch viele erfolgreiche Muslime bei uns. Wie weit das alles mit Geld bei uns ‘zugedeckt’ wird, wäre eine Untersuchung wert.

      Diese Muslime haben in den meisten Fällen kaum gelernt, selbstverantworlich zu handeln. Das hat aber nicht nur mit dem Islam zu tun, sondern mit archischen Strukturen.

      Und das zu ändern, ist mehr als eine ‘Generationenfrage’. Wie weit es dann zur Überlagerung der eigenen Identität der Schweiz kommt, ist auch für mich eine mehr als offene und bange Frage, die mit Geld kaum zu lösen sein wird.

      Dazu braucht es guten Willen und das Lösen von Wertvorstellungen. Und an diesem Punkt könnte das alles scheitern, vor allem wenn wir, nicht nur in der Schweiz, nicht dafür sorgen, dass Scharmacher in den Moscheen ausgewiesen werden und es muss verlangt werden, dass ‘Predigten’ dort in deutscher Sprache gehalten werden.

      Ich bin der Ansicht, dass die Mehrzahl der hiesigen Muslime friedfertig ist und keinen ‘Kulturkampf’ will, wie er uns in EU Europa regelrecht aufgezungen wird, verursacht durch die USA.

      Solange aber Hauptschuldabschlüsse​ von Betroffenen als Integrationssieg ‘gefeiert’ werden und die Schulsysteme, vor allem in der BRD, herunterdiskutiert und gefahren werden, ist leider eine Anspruchswertegesells​chaft vorprogrammiert. Und auch bei uns geht es in diese Richtung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun ja, dort wo es Probleme gibt mit den Moslems ist es hauptsächlich die 4. Generation, die diese verursacht. Sie radikalisieren sich und wohlen Europa in ein muslimisches System verlagern. Wenn selbst die EU-VERTEIDIGUNGSMINIS​TERIN Federica Morgherini fordert den POLITISCHEN Islam in Europa und in die Demokratie zu integrieren, sträuben mir wirklich die Haare zu Berge.
      Call to Europe V : Islam in EU – Speech by Federica MOGHERINI https://www.youtube.c​om/watch?v=6yrv0z-04U​w

      http://www.priso​nplanet.com/eu-securi​ty-head-political-isl​am-is-the-future-of-e​urope.html

      Kommentar melden
  • April 14, 2015

    Oh, ich vergass diesen Link, der die schreiende soziale Ungerechtigkeit darlegt und auf Gemeinde
    missstände hndeutet.

    https://diegerman​in.wordpress.com/2014​/12/31/das-ist-die-wa​hrheit-asylantenheim-​vorher-und-nachher/

    So geht es aber nicht.

    Kommentar melden
  • April 14, 2015

    Welche Strategie verfolgt Herr Hottinger? Fühlt er sich etwa berufen, sich als Retter des Abendlandes im Ganzen und die Schweiz im Einzelnen, auf zu spielen?

    Er kommt keine Sekunde auf die Idee, dass er mit seiner Kampagne, den meisten hier ansässigen sehr anständigen “Eindringlinge” schadet! Wo haben diese „Teenies“, eigentlich ihre Vorbilder sehen dürfen?

    Als aufgeklärter Schweizer distanziere ich mich in aller Form von jeder Hetzjagd! Einfach unterste Schublade und Selbstredend!
    Ich hatte viel Glück in der Schweiz geboren zu sein und Leben zu dürfen!
    Esoteriker meinen es sei vorbestimmt, damit sie sich abgrenzen können! Eine Partei bietet sich für diese Denkweise an!

    Zur ewigen Kosten-/Ertragsfrage möchte ich hinzufügen!
    Wir bezahlen nicht mit Geld, sondern mit der Arbeit/Leistung zum Wohle von uns selbst, Familie, Gesellschaft und Wirtschaft (Gewinne)! Wenn der Arbeitsplatz für den Arbeitgeber nicht mehr rentabel ist, baut er ihn ab!
    Als Bürger sichern wir mit unserer Arbeit/Leistung die Wirtschaft und mit dem zugeordneten Geld nehmen wir im Geldkreislauf-Spiel (Wirtschaftsleistung)​ teil!
    Der Deckungsbeitrag des Preises der Staatsdienstleistung (Staats- und Sozialquote), wird auf verschiedene Steuersubstrate, als Pflichtleistung zugeordnet! Der Staat ist im Sinne der Demokratie, ein Pflichtunternehmen der Bürger! Die Bürger setzen die Aufgaben und Budgets, demokratisch fest! Diese Pflichtleistung ist wie alle anderen Wirtschaftsfaktoren in den Tauschwerten einkalkuliert! Bei tieferer Pflichtleistung erhöht sich der Nettowert nur vorübergehend, weil die Wirtschaft, die “Erhöhung” durch Verlangsamung der ord. Lohnerhöhungen kompensiert!

    Kommentar melden
  • April 14, 2015

    Herr Hottinger, ich werde gleich das erste Mal einen Blog melden. Ihre ständigen Attacken gegen Flüchtlinge, ihr regelrechtes aufheizen von Einzelfällen, die Versuche möglichst niemandem in der Schweiz in irgendeiner Form ein ehrliches Asylrecht zuzugestehen (Definition vom Ostersonntag) werden langsam wirklich unerträglich. Ich verstehe einfach nicht das Sie ständig solche Blogs posten aber scheinbar erstaunt darüber sind wenn man Sie für einen Rassisten hält. Wenn Sie kein Rassist sind, WER DANN?

    Sie brüsten sich mit christlicher Nächstenliebe und sind dabei derjenige hier mit den zynischsten und menschenverachtendens​ten Blogs überhaupt.

    Widerlich.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Na, Herr Wagner, ‘Blockwarte’, die ‘Meldungen’ erstatten. Das hatten wir früher.

      Aber Sie haben natürlich vollkommen recht. Wir haben zahllose Einzelfälle hier, die auf keinen Fall eine Summe sein dürfen.

      Nur, werter Herr Wagner, die Realität der Verdichtung greift auch hier: es verdichten sich immer mehr ‘Fälle’ zu einem Gesamtbild, dass man auch per ‘Melungen’ leider nicht wesdiskutieren kann.

      Sie liegen offensichtlich, pardon, auf Psiramlinie, sollten aber mehr in Richtung ‘Snowdon’ denken lernen. Dies so als Vorschlag und ohne Meldungssyndrom.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es hat mehrere zehntausend Menschen in der Schweiz im Asylprozess oder mit Asylhistorie. Wie viele Einzelfälle, Herr von Limaa, braucht es Ihrer Meinung nach für eine “Verdichtung” die es erlauben würde die Gesamtheit aller Asylanten ständig zu attackieren? Von wie vielen Einzelfällen lesen Sie pro Tag?

      Wenn man die Beiträge von Herrn Hottinger in einen Gesamtkontext setzt merkt man eines: er will überhaupt keine Fremden in der Schweiz. Er hat am Ostermontag eine Definition von “Wirtschaftsflüchtlin​g” gepostet (leider gelöscht weil es Antwort auf ein Posting von mir war das er hat löschen lassen) die JEDEM EINZELNEN aktuellen Flüchtling keinen anerkennswerten Asylgrund zugesteht.

      Stellen​ Sie sich der Realität, suchen Sie nicht immer in Verschwörungstheorien​. Kein Flüchtling der sich hier anständig benimmt, und das sind die allermeisten, hat es verdient sich Hottinger’scher Hetze auszusetzen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Stefan Kernen sagte Vor 5 Minuten

      Herr Wagner!

      Man kann von den zahllosen Blogs von Herrn Hottinger halten, was man will (mir gefallen sie auch nicht), doch sind solche Blogs zulässig. So lange Herr Hottinger nicht offen rassistisch formulier , bewegen sich die Blogs wohl im Rahmen des zulässigen Zugegeben, in früheren Zeiten wäre solches wohl nicht als Leserbrief veröffentlicht worden, doch die Zeiten haben sich (leider) geändert und der Ton wurde härter. Schon her Wild (auch von Wildenstein) hat mehrfach Blogs von Herrn Hotinger gemeldet, wobei ihm dann mit Sperrung wegen falscher Löschmeldung gedroht wrude.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner, Toleranz auch bei Meinungen, die einem selbst nicht, besser Ihnen nicht passen, ist urliberale Grundhaltung.

      Ihre Rassismusvorwürfe bearbeiten Sie mit Herrn Hottinger. Ich, für meinen Teil, sehe das nicht als rassistisch. Nur weil jemand hier Fälle aufzeigt, die eben so geschehen sind, ist er noch lange kein Rassist, ob es genehm ist oder nicht..

      Aber wir haben das immer wieder, der Überbringer der schlechten Nachricht wird ‘geköpft’, die Ursachen werden unter den (Rassismus-)tisch gekehrt.

      LEIDER verdichten sich solche Einzelfälle, nicht nur in der Schweiz, zu Mehrfachfällen und die werden unter dem Mantel billigster Integrationsargumenta​​tion weg geredet und jeder, der das thematisiert wird zum ‘Verschwörer’ oder dergleichen hingestellt und genau das ist die Argumentationsnot solcher Verdreher.

      Das Problem selbst ist indessen nicht weg. Das erinnert an die Entscheidung der SP, die sich weigert, EU Frage in den Wahlkampf zu tragen. Man schweigt die eigene Argumentationsproblem​​atik einfach weg. Die EU Frage ist damit nicht vom Tisch. Verweigerungshaltung ändert das nicht.

      Oder ungefähr so: Soldaten sehen einen Angriff kommen und sehen einfach weg. Der Angriff bleibt und die möglichen Folgen auch.

      Das ist kein liberales Denken, das ist schlicht und einfach Feigheit, garniert mit irgendwelchen, pardon, Sprüchen.

      Ihre Einträge gefallen mir oft auch nicht. Aber jene mit Rassismus oder sonstigen Psiramargumenten zu begegnen, ist haarsträubender Unsinn und Schubladenablenkung.

      Aus meiner Sicht haben Sie offensichtlich noch nicht begriffen, dass sich die Dinge drehen. Die tägliche Realität beweist uns, das mit geschlossenen Augen die Sonne dennoch strahlt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kremsner,

      1. Ihre Unterstellungen schlagen Puzrelbäume der Akronyme, deren Aggregatszustand sich verflüchtigt.
      2. Erzählen Sie hier Märchen à la ‘es war einmal’, was es nie gab!
      3. Als Parteilioser lehne ich SP/GSOA Toilettenfotomontagen​ ab

      Ihre Rassismusunterschiebu​ngen sind nur noch lächerlich. Menschenverachtend ist aber die Asylpolitik der SP, mein Lieber.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr von Limaa, Sie haben recht wenn Sie schreiben das jemand noch kein Rassist ist nur weil er Fälle aufzeigt. Wenn jemand zum Beispiel wie Herr Hottinger vor ein paar Wochen einen Fall aus Schweden aufzeigt wo ein syrischer Flüchtling 23 Fälle sexueller Belästigung begangen hat ist das kein Problem.

      Wenn aber dann in den “Schlussfolgerungen” folgendes steht:

      Hier zeigt sich ein chronischer SEX-Kranker, ODER DIE EINSTELLUNG IM KULTURKREIS IN SYRIEN ist gegenüber der unsrigen vielleicht eine ganz andere, weil erstaunlicherweise zeigt dieser Mann offensichtlich gar keine sichtbare Reue ob der – A n z a h l – der SEX-Strafdelikte.

      ​Das stand übrigens schon drunter als Herr Hottinger aufgrund einer Falschmeldung einer Verschwörungsseite noch annahm das es 21 “Vergewaltigungen” gewesen wären. Er unterstellt das sexuelle Belästigung und Vergewaltigung üblich und toleriert SEIN KÖNNTE, und nur dieses SEIN KÖNNTE rettet diese Aussage davor eindeutig rassistisch zu sein.

      Wenn man dann all die Beiträge von Herrn Hottinger in einen Kontext setzt, seine Klage über eine “bunte afrikanische Mama” am Bieler Bahnhof bzw. insgesamt zu viele Ausländer an Bahnhöfen und viele andere Dinge, dann erkennt man eine Gesinnung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Solange Sie sich auf Psiram und weitere ‘Herrschaftsseiten der einzig richtigen Weltanschauung’ berufen, Herr Wagner, kommen Sie mir hier mit Ihrer Ethik nicht. Das ist wenig glaubhaft.

      Alles andere machen Sie bitte direkt mit Herr Hottinger ab. Vielleicht regen wir uns nächstens darüber auf, dass in Hotten-Totten-Land ein Schweizer mit Jeans und Leibli an einem Bahnhof gesehen wurde, der auf den Zug wartet. Herr Wager, pardon, haben Sie sonst wirklich keine anderen Sorgen?

      Kommentar melden
  • April 15, 2015

    1. Es freut mich, dass es schon einige sehr sachliche & gut formulierte Kommentare gibt, jene die gegen die klaren Vimentis Forumsregeln verstossen wegen krasser Diffamierung & sogar strafrechtsrelevanter​ Beleidigung, Verleumdung & Persönlichkeitsverlet​zung, die es automatisch hier immer wieder gibt, werde ich konsequent den Moderatoren melden zur Löschung wie bisher. Wir haben i.d. Bundesverfassung die Meinungsfreiheit verankert, und ich werde mir sicher nicht den Mund verbieten lassen, grobe Missstände auf zu zeigen.

    2. Wenn ich wie in diesem Artikel ein krasses Fehlverhalten von anerkannten Flüchtlingen, seit 10 Jahren i.d. Schweiz, anprangere & zur Diskussion (sachlich pro & kontra) stelle, kann wohl schwerlich wiederum in bekannter Manier, ohne sachliche Argumente, einfach die “Rassismuskeule” geschwungen werden. Wer aber solch egoistisches, unmoralisches, undankbares Fehlverhalten von dem Anführer Asyl-Girlie auch noch grundsätzlich verteidigt, befürwortet dieses Lotterleben & diesen krassen Diebstahl an dem Pensionierten, und stellt sich damit selber auf die gleiche Stufe mit der Täterin. Darüber gilt es mal nach zu denken.

    3. Wer sich als Gast in einem fremden Land nicht an die Regeln desselben hält muss zwingend ausgeschafft werden, dies ist meine Meinung. Ich habe jahrelang im Ausland gewohnt und glauben Sie mir, es wäre mir nie in den Sinn gekommen, kriminellen Tätigkeiten nachzugehen, weil sich dies einfach nicht gehört, & auch weil ich wusste, dass dann sofort zu recht fertig lustig wäre. Ich kenne viele Länder und ich kann Ihnen sagen, dass es kein Land gibt wie z.Zt. die Schweiz, welches noch so nett ist mit selbst schwer kriminellen Migranten.

    4. Eine sachliche Diskussion wert wäre, ob ein mit 14 Jahren schon so geldgieriges Girlie es wohl je auf die Reihe kriegen wird, auf die eigenen Füsse zu kommen, ohne weiter ihr ganzes Leben lang zu betrügen & zu bestehlen, um auf so ganz grossem Fusse, auf Kosten anderer, hier zu leben ?.

    5. Also wenn das Girl, das ja wohl noch zur Schule geht, dem Vater ein Auto schenkt, steht es mit der elterlichen Aufsicht wohl nicht zum Besten.
    Sind sie seit 10 Jahren bei der Sozialhilfe oder arbeiten beide denn so hart ?.
    Die Eltern sollen alles zurück zahlen müssen, dann können sie lernen die Verantwortung nicht einfach abzuschieben.

    ****​***

    Die Welt ist viel zu gefährlich um darin zu leben –
    nicht wegen der Menschen, die Böses tun,
    sondern wegen der Menschen, die daneben stehen
    und sie gewähren lassen.
    von Albert Einstein

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger!

      Zu Punkt 2: Wenn ich oder auch andere Ihre Blogs kritisieren, in denen Sie kriminelle Taten von Asylbewerbern etc. aufzählen, heisst das in keiner Weise, dass ich die dargelegte kriminelle Tat gutheisse, sondern nur an Ihrer Argumentation und Meinung etwas kritisiere. Ich (und auch die Anderen) heissen dann weder diese Girliebande-Tat gut noch irgendwelche Vergewaltigungen. Ich habe Probleme mit Ihren Schlussfolgerungen daraus, und nur das kritisiere ich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zu Punkt 1: Auch ich werde mir nicht den Mund verbieten lassen, wenn ich Aeusserungen rassistisch finde. Die Bundesverfassugn gilt (leider) in diesem Fall auch für mich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, eine Frage zu einer Aussage von Ihnen:

      “Wer sich als Gast in einem fremden Land nicht an die Regeln desselben hält muss zwingend ausgeschafft werden, dies ist meine Meinung. Ich habe jahrelang im Ausland gewohnt und glauben Sie mir, es wäre mir nie in den Sinn gekommen, kriminellen Tätigkeiten nachzugehen, weil sich dies einfach nicht gehört …”

      Sie begehen also keine Straftaten im Ausland weil es sich “nicht gehört”? Fänden sie Straftaten in Ihrem Heimatland weniger schlimm? All das was Sie immer wieder Flüchtlingen vorwerfen machen Schweizer auch … sexuelle Belästigung, Körperverletzung usw. … sind dieselben Taten durch Schweizer weniger schlimm, weil sie es in ihrem Heimatland tun?

      Oder sollte es doch einfach ein gesunder Sinn für Recht und Unrecht sein der einen daran hindern sollte Straftaten zu begehen statt ein Sinn dafür was sich “gehört” oder nicht?

      Kommentar melden
  • April 15, 2015

    Herr Wagner,

    wären Sie eine Frau und hätten das Pech, in Saudi Arabien vergewaltigt zu werden, wenden sich dann an die dortige Polizei, werden Sie ins Gefängnis geworfen, eben weil Sie sich haben vergewaltigen lassen.

    So sind die Gesetzte dort. So kürzlich geschehen einer Norwegerin und so geschehen einem Blogger, der man zu 1000 Peitschhieben verurteilte, auf Basis von Scharia Recht, dass das Regime dort verbreitend nach Europa massiv mit sehr viel Geld via die Moscheen unterstützt.

    Trage​n Sie dort ein Kreuz an einer Kette, riskieren Sie Strafe.

    In Nigerias Norden fackelt man nicht lange, wären Sie eine Frau: Boku Haram sagt Ihnen, wem Sie sich zu unterwerfen haben. ISIS dasselbe.

    Zugegeben, das sind Extreme, aber keine Einzelfälle mehr, sondern bestimmen bereits das Leben der Tagesordnung ganzer Länder, Herr Wagner.

    In Kenia fackelt die Al Shabad Miliz auch nicht mehr, sondern bringt Menschen um im Namen von was?

    Das Delta der Zunahme der auch sexuellen Verletzung ist hier bei uns zu betrachten und zwar im Einzelfall und im Ausmass. Und da zeigen sich hier wie europaweit erschreckende Entwicklungen.

    Der​​ generelle Prozentsatz von veruteilten Ausländern in CH Gefängnissen spricht eine mehr als überdeutliche Sprache.

    In Gross-Britannien, wo in einer Kleinstadt über Jahre eine Pakistanische Gäng hunderte von Mädchen und Kindern missbrauchte, tobt eine öffentliche Auseinandersetzung. Der Skandal reicht mittlerweile bis in die UK Regierung nach Belgien, in die USA und nach Brüssel.

    Großbrita​​nnien: Sex, Lügen, MI5 – und 200 vermisste Kinder …
    http://www.googl​​ e.ch/url?sa=t&rct=j&q​​=&esrc=s&source=web&​c​ d=1&cad=rja&uact=8&ve​​d=0CB8QFjAA&url=http​%​ 3A%2F%2Fwww.welt.de%2​​Fvermischtes%2Fartic​l​e134755777%2FSex-Lu​eg​ en-MI5-und-200-vermis​​ste-Kinder.html&ei=x​x​kuVZH4Gsety gPgyoGQDQ&usg=AFQjCNF​​Ltb-LjW00072Ylra_Z_D​-​LlU–A&bvm =bv.90790515,d.bGQ


    ​’Taten’ von Schweizern sind nicht weniger schlimm. Aber unsere Gerichte werden mit unserem Steuergeld mehr und mehr ‘fremd’ beschäftigt und das zu sagen, ist kein Rassismus, sondern die Realität.

    Was ist denn ein ‘gesunder Sinn für Recht und Unrecht’ Herr Wagner?

    – Besserwisserei oder
    – mangelnde Akzeptanz anderer Meinungen oder
    – Unterwerfung unter extreme Gerichtsurteile aus EU Europa?
    – fremd bestimmte Gesinnung?

    Meinung​spolizei nach Neusprech ist diese Entwicklung der Definition, ‘was gesund’ ist oder wie? Das erinnert aber mehr als an dunkele Zeiten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wir reden über Syrien, nicht über Saudi-Arabien. Zudem auch nicht über die Rechtsprechung von Terrorgruppen namens Boko Haram oder Al-Shahab. Wir reden über das normale Rechts- oder Unrechtsempfinden von Leuten aus den jeweiligen Ländern.

      Akzeptier​en anderer Meinungen ist keine Einbahnstrasse, Herr von Limaa. Nicht nur die von Herrn Hottinger und Ihnen zählen.

      Ich kann Ihren Google-Link nicht nutzen, bitte geben Sie einen richtigen Link an.

      Ich nehme aber mal an Sie meinen die Vorfälle im englischen Rotherham. Und Sie meinen das sich anhand dieser Vorfälle eine grundsätzliche Haltung der pakistanischen Gesellschaft zu Kindesmissbrauch ableiten lässt? Weil eine Handvoll Pakistani (mit zusätzlich weiteren Personen asiatischer Herkunft) Kindesmissbrauch begangen haben? Obwohl die britisch-pakistanisch​e Gesellschaft und auch muslimische Verbände die Taten verurteilten? Was leiten Sie von den vielen Kindesmissbrauchsfäll​en durch katholische Priester und von deren Herkunftsländern ab? Glauben Sie das es in der Schweiz keine Fälle von Kindesmissbrauch und anderen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung durch Schweizer gibt?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Akzeptier​en anderer Meinungen ist keine Einbahnstrasse, Herr Wagner. Gut, das Sie das kapiert haben.

      ‘..Ich nehme aber mal an Sie meinen die Vorfälle im englischen Rotherham. Und Sie meinen das sich anhand dieser Vorfälle eine grundsätzliche Haltung der pakistanischen Gesellschaft zu Kindesmissbrauch ableiten lässt..?’

      Davon habe ich kein Wort geschrieben, Herr Wagner. Das ist wieder einmal reine Unterstellung von Ihnen.

      Aber wenn Sie das Thema ‘Pakistan und Frauen’ oder ‘Afghanistan und Frauen’ ansprechen, dann bitte ich doch, dass Sie sich in der Tiefe informieren, denn gerade aus diesen Ländern kommen arachische Frauenbilder, sehr weit geprägt von Islamschulen!

      Und in Mitteleuropa wird das von den Salafisten auch in Extremkoranschulen weitgehend in arabisch kommuniziert, die sich damit in einem rechtsfreien Raum wähnen.

      Gera​de hatte wir eine junge Afghanin, die den Nobelpreis für ihren Mut bekam. Ist Ihnen vermutlich entgangen. Macht nichts.

      Die kriminelle Bande in Rotherham hat sehr weit verzweigte ‘Beziehungen’, Herr Wagner. Da gibt es nichts mehr schön zu reden, denn das reicht bis in die Königshäuser und eben auch in den Vatikan.

      Ich würde lieber hier an Ihrer Stelle ‘leiser’ treten, denn das, was von dort täglich auf den Tisch des Hauses kommt, wird immer grauenhafter.

      Und mir ist eine ‘Verurteilung’ durch was weiss ich für Verbände völlig egal, denn damit sind die Wurzeln der verbrecherischen Gesinnungsirrsinns nicht vom Tisch.

      Ich habe auch keineswegs in Abrede gestellt, dass es Fälle von Kindesmissbrauch von Schweizern gibt. Wie sollte ich auch?

      Wie erklären Sie sich aber den überproportionalen ausländischen Anteil von Häftlingen in der Schweiz? Sie reden m. E. an der Realität vorbei.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie haben offensichtlich mal wieder den Faden verloren wenn Sie sich darüber wundern das ich Ihnen unterstelle Sie würden aufgrund der Vorfälle in Rotherham Rückschlüsse auf die grundsätzliche pakistanische Haltung zur Kindesmissbrauch ziehen. Immerhin basiert diese Diskussion auf den Taten eines einzelnen syrischen Asylanten in Schweden und Herrn Hottingers Rückschlüssen auf die syrische Mentalität. Zudem bestätigen Sie Ihre Vorurteile noch, indem Sie von “Gesinnungsirrsinn” sprechen. Welche Gesinnung bitte?

      Bezüglich Ausländeranteil in den Schweizer Gefängnissen: es gibt ca. 6.5 – 7 Millionen Schweizer, aber – von der Schweiz aus gesehen – fast 6 Milliarden Ausländer. In dem Sinne und auch weil ja nicht nur in der Schweiz wohnhafte Ausländer, sondern auch Kriminaltouristen in Schweizer Gefängnissen sitzen, müssten Sie mir erst mal nachweisen das es ein Missverhältnis zwischen ausländischen und schweizer Gefangenen in den Schweizer Gefängnissen gibt. Aber bitte unter Berücksichtigung aller demografischen Daten. So einfach wie es Ihre SVP vorbetet und Sie es ihr nachplappern ist die Sache nämlich nicht.

      Wussten Sie übrigens das es fast 1.8 Mio. Ausländer, aber gerade mal 6’000 Gefängnisplätze in der Schweiz gibt? Über welche Verhältnisse sprechen wir überhaupt?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hier steht, wie seriöse Statistik sich von SVP-Propaganda unterscheidet:

      htt​p://www.nzz.ch/aktuel​l/startseite/kriminal​statistiken-und-ihre-​interpretation-1.1805​8240

      “«Statistiken​ lügen», wird in diesem Zusammenhang häufig behauptet. Doch das stimmt nicht. Es sind vielmehr die Interpreten der Statistiken, die absichtlich oder unbewusst Fehler machen. Die skandalisierenden Schlussfolgerungen von Christoph Mörgeli werden von der Strafurteilsstatistik​ nicht gestützt. Schockierend ist der Stammtisch-artige Umgang mit der Kriminalstatistik.”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Herr Lars von Limaa,

      Ich kann Sie grossmehrheitlich nur unterstützen, möchte Sie jedoch bitten, sich nicht zu oft von F. Wagner durch seine offensichtlichen Polemiken provozieren zu lassen. Ich weiss, es ist manchmal schwer zu widerstehen, wenn er einen totalen Stuss zusammenkritzelt wie vorher wieder, indem er 7 Millionen Schweizer mit fast 6 Milliarden (?) Ausländern gegenüberstellen will i.S. Kriminalität i.d. Schweiz.
      Hier die genauen Zahlen;

      Unten links grünes Kreuz anklicken;
      http://ww​w.bfs.admin.ch/bfs/po​rtal/de/index/themen/​19/04/05/01/02.html

      a) Verurteilte Personen, welche die Kriterien gemäss direktem Gegenentwurf des National- und Ständerates1) erfüllen, 2012 Total Schweizer/Innen 745, Ausländer 1’613

      b) A-Verurteilte wegen Straftaten 2) die mit einer Mindeststrafe von einem Jahr bedroht sind, oder wegen schwerer Körperverletzung (Art. 122 StGB) verurteilt worden sind :
      Schweizer 603, Ausländer 1’325, bei 23,8 Ausländeranteilmacht genau 5,49 % mehr strafrechtlich verurteilte Ausländer i.d. Schweiz, die Straftaten mit Strafen (vgl. oben) begangen haben.

      Die Polemik von F. Wagner ist entlarvt und damit nachgewiesen, auf weitere Polemiken neben dem Sachthema werde ich darum nicht mehr eingehen, bei weiteren Verleumdungen und Diffamierungen aber unmittelbar Strafanzeige einreichen.

      Ich erwarte jetzt sachliche Stellungnahme pro und kontra meiner Schlussfolgerungen Ziff. 1 bis 4.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was Sie vergessen in Ihrer Rechnung, Herr Hottinger, ist das es Ausländer gibt die zwar in Schweizer Gefängnissen sitzen, aber nie zur ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz gehört haben: Kriminaltouristen, Asylanten, etc. GENAU DAS macht dien Versuch Insassen in Gefängnissen ins Verhältnis zu setzen zur ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz so niederträchtig und unfair. Stammtisch-Polemik eben.

      Natürlich war das mit den 6 Milliarden Ausländern überzogen, sollte aber auf den Denkfehler hinweisen den Herr von Limaa macht, und den offensichtlich auch Sie machen. Sie sollten Herrn Pfisters Link aufmerksam lesen, vielleicht lernen Sie was.

      Gegen Asylantenkriminalität​ wäre ganz einfach vorzugehen: man beschäftigt die Leute einfach sinnvoll. Teilweise wird das bereits gemacht. manche renovieren ihre Unterkünfte oder machen Hilfsarbeiten. Junge Leute wochen- oder gar monatelang ohne sinnvolle Beschäftigung einzukasernieren ist absolut kontraproduktiv, fördert Langeweile und Frust.

      Mich amüsiert sehr das ausgerechnet SIE MIR Polemik vorwerfen. Sie dürfen gern sachliche Stellungnahme zu Ihren Punken 1 bis 4 erwarten, aber was soll man hierzu schon sagen was man nicht zu den vielen, vielen, vielen anderen Asylantenhetze-Blogs von Ihnen nicht schon geschrieben hätte? Es mag ja sein das Attacken gegen eine sehr schwache soziale Gruppe im Land, die sich zudem meist aufgrund von Sprachdefiziten hier nicht wehren kann, ihr liebster Lebensinhalt ist … andere Leute sind da ethisch weiter wie Sie und möchten auf IHRE Polemik nicht weiter eingehen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke, Herr Hottinger. Freund Wagner kann mich gar nicht provozieren. Er widerspricht sich permanent selbst und antwortet mit Unterstellungen. Lohnt sich oft nicht mal, in die Tiefe zu gehen bei den Mengeneinzelfallüberz​iehungen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dachte mir schon Herr Wagner, dass in Ermangelung guter Argumene kommt:

      – Polemik
      – Anhänglichkeit zu Verschwörungstheorien​

      Sie vergassen noch Psiram. Wenn jeman in einer Diskussion nicht mithalten kann, dann argumentiert er haargenau so. Ich will Ihnen aber nicht mental noch mehr Probleme bereiten und entlasse Sie in Ihre eigene Polemiktheorie per Psiram usw… :—)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Sie können z.B. Afrikaner nicht einfach “arbeiten lassen”, die lassen in ihrer Kultur meistens die Frauen die schweren Köperarbeiten verrichten, während sie lieber “spielen” & kommandieren, eine ganz andere Welt eben. Deshalb sind sie nicht zum voraus böse Menschen, sie lernen eben nichts anderes als solches Verhalten. Hier ein Beispiel liebevoll umsorgter Asylanten, denen man neu erstellte, schöne saubere Wohnungen, von denen viele hier nur träumen können, z.V. gestellt hatte, gratis, was diese (dankbar in Sicherheit zu sein) damit anstellen. In der Schweiz ist das nicht anders, aber hier lässt man solches “unter den Tisch” fallen, bei Kriminalität gibt die Presse darum ja auch keine Namen bekannt, auch wenn diese bekannt sind.
      Darum sagte ich immer wieder, solange solch naive “Gutmenschen” hier wie Sie oder Frau S. Sommaruga, nicht selber Afrikaner bei sich aufgenommen haben mindestens für 6 Monate, sind & bleiben sie für mich unglaubwürdig.

      Sor​ry, aber Sie sind immer noch unverbesserlich NAIV;

      DAS IST DIE WAHRHEIT! ASYLANTENHEIM

      Hier​ hausten einige schwarze Wirtschaftsflüchtling​e. Männer die viel Geld für Schleuser hatten, haben aber gerne Frauen und Kinder zurück gelassen. Mehrere Wohnungen in dem Haus wurden für Wirtschaftsflüchtling​e (keine Kriegsflüchtlinge) von den Dorfbewohnern mit Liebe hergerichtet, auf den Bildern ist zu erkennen wie einige Wohnungen nach einer Zeit aussahen.

      Flüchtli​nge in Bayern: Sie scheißen die Spielplätze voll – sind ständig am saufen – aber traumatisiert Meist afrikanische Asylanten urinieren an Hauswände und benutzen den Spielplatz als Toilette, treten immer in Gruppen auf, die Gegend um das Asylantenheim wird vermüllt. Den Anwohnern reicht es jetzt. Ein Video Clip über aufgebrachte Anwohner.
      Quelle;


      https://diegermanin.​wordpress.com/2014/12​/31/das-ist-die-wahrh​eit-asylantenheim-vor​her-und-nachher/

      U​nd kommen Sie mir jetzt nicht wieder mit Hetze.

      Kommentar melden
  • April 15, 2015

    Ich ersuche die Forums-Teilnehmer hier nur sachlich über meine Schlussfolgerungen Punkte 1 bis 4 zu referieren, ohne jegliche Diffamierungen, Verleumdungen & sogar Hass-Tiraden gegenüber anderen Forumsteilnehmern/Inn​en, da vorgängiges alle die Vimentis-Forumgsregel​n verletzen.

    Ist das nicht möglich, lasse ich die Kommentare schliessen, denn über diese Punkte 1 bis 4 habe ich noch wenig sachlich brauchbares pro oder kontra hier vorgefunden, was sehr schade ist.

    Merci für das Verständnis & die zukünftige Beachtung.

    Kommentar melden
  • Juli 11, 2015

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. 1. Die Verdichtung wurden in den Kantonen von den \"bürgerlichen\" Mehrheiten demokratisch beschlossen. – 2. Bei den Verdichtungen muss der…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu