1. Gesellschaft

Recht auf Meinungsfreiheit

«Das Recht auf Mei­nungs­frei­heit gilt nicht absolut»

Quelle Berner Zeitung 10.01.2015

h​ttp://www.bernerzeitu​ng.ch/schweiz/standar​d/Das-Recht-auf-Meinu​ngsfreiheit-gilt-nich​t-absolut/story/29975​942

Der Islamwissenschaftler Frank Peter plädiert für Mässigung in diffamierender Kritik am Islam. Meinungsfreiheit sei nie absolut. Muslime hält er nicht für weniger kritikfähig als Angehörige anderer Religionen.

 

Muslime beten am 11. Februar 2006 auf dem Berner Bundesplatz während einer friedlichen Demonstration gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen.

 

 

Es gibt kein Recht und nichts rechtfertigt  zu morden aus Glaubensgründen!

J​ede/r soll seinen Glauben leben dürfen, nach den Gesetzen und Gepflogenheiten des Gastlandes.

Keine “Absolution” an Mörder und Leute, welche bereits Kinder rekrutieren.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Recht auf Meinungsfreiheit
  • Januar 11, 2015

    Ist so…

    Zwei verschiedene Dinge:

    Punkt 1 – Meinungsfreiheit ist und darf nicht absolut sein, für niemanden. Es gehört die Moral dahintern.

    Punkt 2 – Menschen zu töten wegen anderer Glaubens- Meinungsrichtung ist nicht zu rechtfertigen und hat nichts mit Religion zu tun.

    Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    Kritik am Islam (unter anderem)so wie er sich darstellt, ist angebracht. Es gibt nicht nur Mohamed, sondern auch andere Religionen die eine Daseinsberechtigung haben. Der Islam verweigert jedoch allen anderen Religionen ihre Daseinsberechtigung. Unter anderem ist Mord und Totschlag durch Muslime die Folge davon.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Stimmt nicht. Schauen Sie sich mal das grösste muslimische Land an:
      “Der Islam verweigert jedoch allen anderen Religionen ihre Daseinsberechtigung”

      http://de.wikipedi​a.org/wiki/Indonesien​#Religion

      Die haben zwar die komische Vorschrift, dass sich jeder zu einer von fünf Religionen bekennen MUSS, aber dafür sind die alle gleichberechtigt; die 88% Muslime zwingen den anderen 12% nicht ihren Glauben auf. Ach ja, eine Demokratie ist das Land auch.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Woher das wissen, dass dort alles friedlich läuft? Aus Wiki wo sich JEDER verewigen kann.

      2. So so, dann wären also andere Muslimischen Staaten wo es nicht so läuft der Beweis das Herr Safado doch recht hat!?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      christiano safado hat eine allgemeingültige Aussage gemacht. Da reicht ein einziges Gegenbeispiel, um sie zu widerlegen. Ich könnte auch noch Senegal oder den Libanon aufzählen.

      Aber wenn jemand den Islam und die Muslime unbedingt negativ sehen WILL, wird er sich durch solche Fakten nicht davon abhalten lassen. Ein schönes Beispiel war Lukas Reimann in der Arena. Die muslimischen Organisationen verurteilen die Gewalttat von Paris, und Reimann sagt, es sei ihm zu wenig innbrünstig.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ” Da reicht ein einziges Gegenbeispiel,”
      ja warum kommts dann nicht. Nochmal woher das wissen, dass es friedlich läuft. Wo sind Beweise.

      “Die muslimischen Organisationen verurteilen die Gewalttat von Paris, und Reimann sagt, es sei ihm zu wenig innbrünstig”
      Da haben wir wieder das Ding mit der Meinungsäusserungsfre​iheit… Ja hat Herr Reimann gesagt und das stimmt auch, es wirkte an manchen Stellen aufgesetzt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Indonesien IST dieses Gegenbeispiel. Senegal und der Libanon sind weitere.

      Im WIki gibt es seit einigen Jahren Qualitätskontrollen; da kann man nicht mehr so leicht Blödsinn reinschreiben wie zu Anfangszeiten.

      Und wenn SIE behaupten, dass die Informationen auf WIki nicht stimmen, müssen SIE auch den Gegenbeweis antreten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      PS. Wenn mir dies noch erlaubt ist zu erwähnen, meine gesamte Antwort und Reaktion auf seinen “neuen” Eintrag steht über seinem “neuen” Eintrag

      PSS. Wie definiert man eigentlich Verzweiflungsaktion? Mit “siehe oben” ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister, ihnen ist schon bewusst, dass Indonesien grad mal ein paar Jahrzehnte lang, nicht mehr unter Westlicher Kolonialherrschaft steht? Und der Budismus und Hinduismus, lediglich noch auf Bali überlebt hat? Dafür regiert in der indonesischen Provinz Aceh, inzwischen wieder die Sharia!

      Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    Zu Punkt 1: Herr Schweizer, das ist Glatteis, mit der Moral.

    Durchtriebe​ne Moralelastix wird uns täglich vorgeführt bzw. – geschleimt. Wie defnieren Sie ‘Moral’? Das Maistraempressegetöse​ im Sinne, wir die Guten, die anderen die Schlechten, jenseits jeglicher Glaubensauffassungen ist tranig und stinkt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Limaa

      Moral ist das was jeder Lebt, halt eben,,,, nicht jeder so, dass er andere Menschen damit nicht beleidgt, verunglimpflicht oder mordet.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Moral ist das was jedem passt oder ‘wie jeder lebt’?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Treiben Sie es nicht zu weit Herr Limaa 😉

      Moral ist nicht immer gleich – Jeder Mensch hat ein eigenes Moralempfinden. Wenn man das Wort Moral überhaupt so nutzen kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Moral ist sehr dehnbar und hat etwas mit Wertehaltungen zu tun…..

      Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    Eigentlich habe ich mir vorgenommen mich hier nicht mehr zu Äussern. Die Ereignisse aber jetzt in Paris, zwingen mich fast dazu Stellung zu nehmen.
    Wenn ich das Wort “Meinungsfreiheit” lese, kommt mir einfach die Galle hoch!
    Da kann man die Wörter noch sooo behutsam auf die Goldwaage legen, (um ja niemanden zu verärgern) wenn es einem Anderen nicht in seinen Kram passt, wird einfach gelöscht!
    Auch Vimentis und die “normale” Schweizer Presse, ist da kein Haar besser!
    Zum tausendsten Male:
    “Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinung und Meinungsäusserung.
    A​llg. Erklärung der Menschenrechte, 10. Dezember 1948, § 19 Genf”

    Ein solch freies Land gibt es nirgends und wird es NIE geben.

    (Meinungsäu​sserunsunterdrückung kann zu Krieg führen, wie wir nun in Paris sehen mussten!)

    Wünsche Ihnen frohes Löschen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr gut Herr Eberling!

      Nur bitte die Meinungsfreiheit nicht überspannen und mit dieser Freiheit keine anderen Religionen zutiefst beleidigen. Sicher muss man Äusserungen gewisser Extremisten-Religions​führer zurück weisen und darf NIE das zulassen, was in Paris geschehen ist! Indes; wo sind die Grenzen der Karikaturisten? Wo ist die Grenze der Meinungsäusserung? Hier in diesen Foren werden meiner Meinung nach die Grenzen (durch Vimentis oder die Votanden veranlasst) auch zu eng gesteckt. Hier gilt oft die Meinungsfreiheit nicht viel, man fühlt sich zu schnell beleidigt!

      Dies gilt auch für diverse Politiker, die sich mit unglaublicher Frechheit in die erste Reihe der Demo für die Freie Meinungsäusserung gestellt hatten, ohne diese Freie Meinungsäusserung in ihren Länder zu gewähren! Kaum ein Politiker hat sich darüber beschwert! Wo also ist für die die Freie Meinungsäusserung??!!​

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke, für ihre Antwort, Herr Müller
      Vor etwa 19 Stunden habe ich hier geschrieben, dass erwachsene und vernünftige Menschen dieses Recht nicht missbrauchen sollten. Es sollte doch logisch sein, dass man niemanden direkt beleidigt, oder diffamiert.
      Die Meinungsfreiheit und das nachträglich erzwungene Rassismusgesetz passen aber wie eine Faust aufs Auge!
      Aber damit kann man eben sehr gut steuern, dass keine Rechtsanwälte oder Richter Arbeitslos werden. Sich sogar eine goldene Nase verdienen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      NACHTRAG:
      Ein erwachsener Mensch sollte die reine Wahrheit sagen und schreiben dürfen! Auch ohne nachher Angst zu haben, mit dem Bus zu fahren und auf dem Markt einzukaufen! (Worte von Frau Sommaruga)

      Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    Natürlich gilt Meinungsfreiheit nicht absolut. Aufruf zu Gewalt ist beispielsweise strafbar. Beschimpfung und üble Nachrede auch. Die Schweizer Gerichte entscheiden im Zweifelsfall meistens zu Gunsten der Meinungsfreiheit. Man muss sich aber immer bewusst sein, dass Freiheit auch Verantwortung heisst.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gemäss Ihrer, Herr Pfister, Definition, müssten demnach viele Suren strafbar sein.

      Der Trick ist, dass man die Korantexte nicht unter Meinungsfreiheit sondern unter Religionsfreiheit einzustufen geruht.

      So kann man besser feinsteuern, wen man niederhalten will…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Natürlich gilt Meinungsfreiheit nicht absolut”

      Stimmt aber für alle sollen gleiche Rechte geben. Es gibt übrigens linke Kreise die finden das Recht auf Versammlungs- und Demonstrationsfreihei​t gelte nur wenn die Meinung den Linken passt. Erlebt man sehr gut Aktuell am Beispiel PEGIDA

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Wenn die Meinungsfreiheit tatsächlich so frei wäre, warum ist es denn nicht jedem erlaubt, das zu sagen was er will? So sollte es demzufolge auch Jedem erlaubt sein, jemanden zu “beschimpfen”, das ist Meinungsfreiheit….

      Meinungsfreiheit ist ein Labberwort, welches keine definitive Grenze zwischen gut oder schlecht hat. Es ist auch ein typischer Verfassungsartikel der eigentlich gar nicht umsetzbar ist.

      Würde man dem Menschen heute wieder mehr lernen, dass Respekt und Anstand das Grundelement ist, dann bräuchten wir keinen solchen Verfassungsartikel, denn so könnte jeder seine Meinungsfreiheit haben wie er will, aber er hätte den Respekt und Anstand diese nicht zu Aeussern.

      Es ist nähmlich ein grosser Unterschied zwischen Meinungs- und Aeusserungsfreiheit.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Offenbar ist nicht jedem klar, was Meinungsfreiheit bedeutet und war es bedeutet, wenn ich die Meinungsfreiheit über Karikaturen, Witze usf. “überliste”. Für mich gibt es auch im Bezug der Karikaturen Grenzen, diese sollten aber meiner Meinung nach nicht zu eng gezogen werden. Ich kann schliesslich auch sagen, “der ist für mich kriminell” und für die gleiche Person “der ist kriminell” sagen, wobei ich für die Erstaussage nicht belangt werden. Wie sage ich das nun in Form einer Karikatur?

      Sicher aber ist, dass Karikaturen immer härter werden, je mehr Druck gegen die Karikaturisten und dessen Karikaturen angewendet wird. Das ist normal, denn auch im normalen Leben gilt, Druck erzeugt Gegendruck! Der EXTREME Islam ist Diktatorisch und sieht jeden, der nicht an den Islam glaubt, als Ungläubigen an. Das ist sogar sein Recht! Auch ich kann sagen, dass der Islam für mich nicht der richtige Glauben ist; indes, gewisse Extremisten bestrafen solche Aussagen mit dem Tode! Soll man nun bei diesen extremen Ansichten noch Karikaturen zulassen? JA, meine ich, denn kein Mensch hat das Recht, andere zu töten nur weil sie eine andere Religion haben! Umgekehrt sollten wir alle Religionen, auch den Islam, versuchen zu verstehen, um dann auch toleranter zu werden.

      Wissen ist Macht; dies gilt auch in der Religion. Wenn ich nun die neuesten Erkenntnisse bezüglich der Entstehung der Welt, der Tierwelt und des Menschen heranziehe, bekomme ich ein mulmiges Gefühl, was die Religionen betrifft! Hat Gott die Welt in 6 Tagen erschaffen; bzw. was bedeutet diese Aussage. Wer ist/war der Christliche, Jüdische, Islamische Gott? Wie können wir für/gegen Religionen votieren, wenn wir Menschen nicht einmal das wissen! Oder wissen wir es? Warum also dieser Hass gegenüber anderen Religionen? Müsste man nicht dort ansetzen, wo Bern den Weg des Religionsübergreifend​en Gotteshauses macht; Gemeinsamkeit!

      Kur​zum! Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und darf genau deswegen nicht überspannt werden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Freiheit, Herr Müller, können Sie nicht eingrenzen. Sonst ist es per Definition keine Freiheit mehr. Denn Freiheit ist das Gegenteil von Einschränkung.

      Genauso ist es mit der Meinungs- oder der Glaubens- und Gewissensfreiheit die durch die Bundesverfassung garantiert werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Daumen hoch Herr Knall

      Freiheit ist OHNE eine Grenze

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herren Knall und Schweizer,

      richtig​, ich bin auch dieser Meinung, nun gibt es dennoch Grenzen, die Grenzen z.B. bei der Gotteslästerung. Der Islam kann gewisse Karikaturen als Gotteslästerung ansehen, so wie die Katholiken, wenn z.B. das Kreuz entsprechend dargestellt wird. Es gibt übrigens ein Gesetz, welches die Gotteslästerung unter Strafe setzt.

      Nun fragt sich, wie immer, wo sind die Grenzen. Klare Grenzen gibt es keine; hingegen gibt es eine Definition, die da sagt; “Was ich nicht möchte, weil es mich beleidigt, sollte ich gegenüber Dritten unterlassen”! Dies wird praktisch tagtäglich negiert.

      Selbstver​ständlich kann Gewalt gegen Gotteslästerung genau so wenig akzeptiert werden, wie die Gotteslästerung selber.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der Punkt ist einfach, Herr Müller, dass Gott es nicht nötig hat, eventuelle Beleidigungen durch seine Anhänger rächen zu lassen. Ein Gott der so mächtig sein soll wie Allah, der steht über solchen „Gotteslästerungen“ von kleinen Menschlein. Nötigenfalls steht es jederzeit in seiner Macht, sie selber zur Räson bringen.

      Gotteslästerung als Vergehen wird nur vorgeschoben, denn beleidigt ist nämlich nur der Religionsanhänger, weil andere Leute es wagen, seinen Glauben nicht zu teilen oder gar abzulehnen. Aber ein Gottesgläubiger sollte sich nicht Göttlichkeit bei der Bestrafung anmassen.

      Leider gibt eben der Koran diesbezüglich detaillierte Straf- und Racheaufträge an seine „Gläubigen“ weiter.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, Gott wird eine Rache gegen Lästereien nie zulassen. Das ist der Grund dafür, dass ich die Attentäter nicht verstehe, die unter dem Deckmantel Gottes solche Taten verüben. Angeblich soll es auch der Islam nicht zulassen, was aber offenbar vom Verständnis des Koran abhängen soll!

      Ich hörte diesbezüglich eine interessante Diskussion im Fernsehen. Da waren sich die Islamisten (angebliche gute Kenner des Koran) überhaupt nicht einig, ob der Koran Rache verlangt oder nicht. Der eine war strikte dagegen und behauptete, dass der Islam nach Vorgaben des Koran eine friedliche Religion sei, die keine Gewalt anwenden dürfe, während der zweite behauptete, dass sich die Islamisten gemäss Koran “verteidigen” (so nannte er es) dürften und dass sie auch zur Waffe greifen dürften.

      Eine weitere Frage stellt sich mir! Was ist das für ein Gott, der die Frauen unterdrückt, bzw. der die Unterdrückung zulässt? Schon hier ist das Unverständnis bei mir sehr gross!

      Für mich heisst “Glauben” treffend nicht wissen! Ich glaube etwas, weis es aber nicht! So kommt mir der Glaube unter der Betrachtung der neuesten Erkenntnisse der Entstehens des Universums vor Millionen von Jahren vor. Dabei denke ich an die Religion, wonach Gott die Welt in 6 Tagen erschaffen haben soll! Wer also ist Gott, der in 6 Tagen die Welt erschaffen haben soll und den man so beleidigen kann, dass man zu Waffen greift und Unschuldige tötet!? Was soll das für ein Gott sein, der solches zulässt, egal welcher Religion? Ist es der christliche, jüdische, der islamistische! Wie arrogant (oder blind) müssen Menschen sein, die von sich behaupten können, dass sie wissen was Gott will und sich dessen annehmen? Wie arrogant (oder blind) müssen die Menschen sein, die die einen als “Gläubige” (Islamisten) und die anderen, weil sie nicht dasselbe glauben, als “Ungläubige” klassifizieren? Ich muss hier hinzu bemerken, ich verstehe als Katholik auch das Christentum immer weniger.

      All den Problemen wegen bin ich der Meinung, dass wir Menschen, ob “Gläubige” oder “Ungläubige”, endlich verstehen sollten, dass es nur in Frieden vorwärts gehen kann, und zwar nur dann, wenn jeder den anderen achtet und akzeptiert, so wie er ist und was er ist! Aber das ist wohl Wunschdenken!

      Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    Die Freiheit hat dort Grenzen, wo andere gefährdet werden. Deshalb braucht es auch eine Anti Rassismus Strafnorm.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gibt es eigentlich Rassen unter den Menschen, Herr Haldimann? Wenn nicht, dann ist doch sowohl der Rassismus wie auch der Anti-Rassismus reiner Leerlauf…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Denke auch Herr Knall

      Es gibt die menschliche Rasse, was wohl sonst noch?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Na ich weiss ja nicht warum das ein Daumen runter gegeben hat. Denn wir selber nennen es so. Wir die menschliche Rasse. Und daher wäre grundsätzlich ein Rassismusgesetz falsch. Denn wir bezeichnen uns damit als gesamte Menschheit.

      Aber solange wir die Menschenrasse nicht einsehen können, dass es nicht an ethnischen, religiösen und was auch immer für Problemen liegt, dass die Menschen sich gegenseitig töten, dann werden wir auch nicht einsehen, dass es an der Grundlage Mensch ist, dass das falsch gehandhabt wird. Es ist einzig und alleine der REspekt und Anstand, der uns dazu bringt Menschen mit anderen Ansichten, Aussehen, Regligionen usw. zu tollerieren.

      Doch auch da haben wir grad wieder das Gegenüberproblem, denn wir können Respektieren und Akzeptieren wie wir sollen, wenn das Gegenüber nicht mitmacht.

      So nach dem Motto: Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenns dem lieben Nachbarn nicht gefällt.

      Kommentar melden
  • Januar 11, 2015

    § 19 des Menschenrechts, wurde dazumal geschaffen, für erwachsene, vernünftige Menschen!
    Das bedingt sowieso dass das Recht nicht missbraucht wird! Vernünftige Menschen beleidigen und diffamieren niemanden.
    Dazu hätte es nicht einmal den Gummiartikel des Rassismus gebraucht! Viele Jahre ging es ganz gut auch ohne. Aber das ist eben sehr gutes Advokaten-futter!

    Kommentar melden
  • Januar 12, 2015

    Quellenwut und -hörigkeit – Folgen einer Informationsverdrehun​​​g

    Es ist ein interessantes Phänomen, dass etliche Blogger hier eine regelrechte Quellenwut einfordern. Anscheinend wird Meinungen, die man hier schreibt, einfach nicht geglaubt und durch Unterstellungen werden jene einfach ins Negative gedreht, um Blogger zu diskreditieren.

    Da​​​nn geht es weiter mit zahllosen ‘Bewertungen’, was angeblich eine gute und was angeblich eine schlechte Quelle oder WEB Seite sei. WER aber dazu die Kriterien liefert, bleibt im Graubereich der Besserwisser und selbsternannten ‘Meinungsführer’.

    ​​​In deutschen TV Nachrichten bei ARD und ZDF sind nachweislich falsche Informationen geliefert worden, von angeblichen Helikoperabschüssen in der Ukraine bis hin zu sieben Jahre alten Fotos aus dem Iraq.

    Und so lief es auch mit Bildern aus Leichenhäusern angeblich aus der Osturkaine. Dabei stammten diese Bilder aus Syrien und / oder aus dem Iraq und waren wiederum Jahre alt.

    Es ging sogar so dreist weiter, dass der Presserat in Deutschland die ARD zurück pfeifen musste.

    Das ging Monate lang mit unterschwelligen Schuldzuweisungen, begründet auf unterschobenen Meldungen und Bilder, die falsch waren.

    Der Proteststurm in deutschen Medienforen war und ist gewaltig. Als Verlagshäuser und TV Sender bemerkten, dass sich die Menschen nicht mehr meinungsmanipulieren lassen, haben sie entweder die Zuschriftenforen gesperrt oder die Menge der Negativstimmen in Richtung ‘positiv’ verdreht. Auch das ging monatelang so weiter.

    Parallel dazu mussten Verlage wie der Spiegel, FAZ, Süddeutsche Zeitung und viele andere mehr mit ansehen, wie viele treue Altabonnenten massenweise ihr Abos kündigten als Antwort auf diese Situation.

    Die Folge: hunderte von Journalisten wurde auf die Strasse gesetzt, denn wo das Geld fehlt, geht der Job verloren.

    Dabei kam dann auch nach und nach heraus, dass die Presse durch Organisationen wie die Atlantikbrücke usw. massiv beeinflusst wird, was die gefärbte Berichterstattung anbelangt, weiotgehend gesteuert durch CIA usw.

    Dann kam Edward Snowden und stellte mit seinen NSA Offenbarungen alles auf den Kopf.

    Plötzlich wurde klar, dass die ‘Verschwörer’ auf der falschen Seite sassen.

    Fassungslo​​s musste nicht nur die deutsche Öffentlichkeit zur Kenntnis nehmen, dass so gut wie alle Telefonate mitgehört werden, mit unglaublichen Verbiegungsrechtferti​​​gungsargumentatione​n​ seitens der Politik.

    Und dann platzte der Bericht des US Kongressabgeordneten in die Medien wie eine Bombe mit den CIA Foltermethoden usw.

    Entgegen einer sich zeigenden unglaublichen Meinungsmanipulation der Mainstreamedien halten nun einige verbissen an den so genannten ‘Guten Medien’ fest, wobei die Kriterien dazu nun fast täglich ins Absurde rutschen.

    Die ‘Quelleritis’ nimmt potemkinsche Ausmasse an und wird ein Objekt der totalen Lächerlichkeit. Und in der Schweiz hat sich die Schawinskymethode endgültig ins Abseits geredet!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, Herr von Limaa,

      und die CIA fühlt sich durch Snowden verraten und will ihn mit aller Macht hinter Gittern sehen.

      Hier (CIA, Deutscher Nachrichtendienst, Fernsehen etc.) muss man sich schon auch fragen, wie weit darf die Meinungsäusserung generell gehen, wenn sie nur zur Beeinflussung der “Massen” dient!? Und wenn sie dazu dienen soll, die Meinung gewisser Bevölkerungs- und Religionsgruppen so zu manipulieren, dass es einen Krieg rechtfertigt, oder schlussendlich rechtfertigen soll, ganze Religionsgruppen auszulöschen, dann sollte man die freie Meinungsäusserung sogar stark einschränken!

      Kommentar melden
  • März 6, 2015

    Jeder und jede mit einem Mindestmass an politischer Bildung, weiss, dass Herr Peter recht hat.

    Kein Grundrecht gilt absolut und uneingeschränkt.

    J​edes Grundrecht kann eingeschränkt werden, wenn es Grundrechter anderer beeinträchtigt. Steht auch so in unserer Verfassung…

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jeder und jede mit einem Mindestmass an politischer Bildung, weiss, dass Herr Peter nicht zwingend recht hat. Und die “Grundrechte andere einschränkt” beliebig intepretiert, ausgelegt, böswillig angewandt werden kann. Nach dieser Logik wäre es also i.o. wenn die Grundrechte von A eingeschränkt werden weil es bei B die Grundrechte einschränken würde, wenn A seine Grundrechte nutzt. Das wiederrum dann aber die Grundrechte von A einschränkt.

      Alles​​ klar, mein Guter?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu