1. Bildung & Forschung

PISA: Leseleistungen schwach wegen Schüler:innen mit Migrationshintergrund.

Schon 2019 lag die Leseleistung von Schüler:innen mit Migrationshintergrund um 52 Punkte tiefer als jene von Schweizer Schüler:innen. Das sind die Folgen einer verfehlten Immigrationspolitik. Wobei nicht die Kinder von qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland das Problem sind, sondern eine durch die Personenfreizügigkeit und durch die Asylmigration unkontrolliert gewordene Zuwanderung. Masse statt Klasse.

Und übrigens: Kein Land gibt in der OECD pro Kopf mehr für die Bildung aus als die Schweiz. 2020 waren es rund 26‘000$ pro Kind in der Primarschule (1. Rang).

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: PISA: Leseleistungen schwach wegen Schüler:innen mit Migrationshintergrund.
  • Dezember 7, 2023

    Herr Schneider. Ich weiss nicht woher Sie diese Info haben. Schaut man sich jedoch den Link betr. Medienmitteilung
    zur Pisa-Studia an, lese ich das Resultat ganz anders als Sie.

    https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-99216.html

    Bern, 05.12.2023 – Im internationalen Vergleich schneiden die 15-jährigen Jugendlichen in der Schweiz in Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften gut bis sehr gut ab. In allen drei getesteten Kompetenzbereichen liegt die Schweiz über dem OECD-Durchschnitt. Die durchschnittliche Leseleistung von 15-jährigen Jugendlichen in der Schweiz bleibt mit 483 Punkten gut. Das Ergebnis liegt über dem OECD-Durchschnitt von 476 Punkten und ist mit den Ergebnissen 2015 und 2018 vergleichbar. Der Anteil der leistungsschwachen Jugendlichen beträgt 25 %, derjenige der leistungsstarken Jugendlichen 9 %. Konsolidiert hat sich die Entwicklung der durchschnittlichen Leistungen im Bereich Naturwissenschaften. Mit 503 Punkten liegt die Schweiz über dem OECD-Durchschnitt von 485 Punkten. Dieses Ergebnis unterscheidet sich statistisch ebenfalls nicht von den Resultaten von 2015 und 2018.

    Hier bitte ich um Angabe Ihrer Quelle mit Link. Danke!

    Kommentar melden
    • Dezember 8, 2023

      „Die Pisa-Studie zeigt schonungslos die Folgen einer verfehlten Immigrationspolitik auf. Die Leseleistung von Schüler:innen mit Migrationshintergrund liegt um 52 Punkte tiefer als jene von Schweizer Schüler:innen. Wobei nicht die Kinder von qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland das Problem sind, sondern eine durch die Personenfreizügigkeit und durch die Asylmigration unkontrolliert gewordene Zuwanderung. Masse statt Klasse.“ (Peter Keller in Weltwoche 49/2019, 4.12.2019)

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu