1. Wirtschaft

Bankenregulierung nach wie vor ungenügend

Die heutige Lage verführt systemrelevante Banken dazu, grosse Risiken einzugehen, weil sie im Verlustfall darauf zählen können, dass sie von den Steuerzahlenden gerettet werden. Falls die UBS wie im Jahr 2008 wieder zahlungsunfähig würde, kann dies in der Schweiz zu hoher Inflation, hoher Arbeitslosigkeit und Armut führen. Die letzte internationale Grossbank der Schweiz setzt die Bevölkerung einem viel zu hohen Klumpenrisiko aus. Doch das Management der UBS liess verlauten, die Bank sei nicht zu gross, sondern vielmehr zu klein. Man weiss also, was uns erwartet.

Die Finma kann über die Probleme der Banken gar nicht offen informieren. Sonst würden sich die Probleme noch verschlimmern. Aus diesem Grund sind öffentliche Äusserungen der Finma immer von beschränkter Aussagekraft. So erfährt man etwa nicht, um welche Stresstests und Prüfungen es sich bei der UBS genau handelt. Und über die Resultate wird die Finma nicht vollständig informieren. (Auszug aus Prof. Marc Chesney in Infosperber vom 16.4.2024)

Comments to: Bankenregulierung nach wie vor ungenügend

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
NEIN zum neuen Stromgesetz: Es garantiert keine sichere, keine zuverlässige und keine kostengünstige Energie. Es braucht für jedes Windkraftwerk noch ein anderes Kraftwerk, das zuverlässig Strom liefert. Oder Speicherseen beziehungsweise riesige Batterien, die es noch gar nicht gibt. Mit den Sonnenkollektoren ist es ähnlich.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. JA zur Kostenbremse-Initiative: Es gibt viele Hebel! Die Kostenbremse funktioniert wie die bewährte Schuldenbremse des Bundes. Steigen die Gesundheitskosten jährlich…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu