1. Ausländer- & Migrationspolitik

Bezahlkarte statt Bargeld: Ein Instrument auch für die Schweiz!

In Deutschland haben Landräte ein Instrument gegen unliebsame Migranten entwickelt, das erlaubt, einen Teil der Migrantenunterstützung auf eine Bezahlkarte zu laden, mit der die Menschen einkaufen gehen können. Und zwar nur in der Region, in der sie untergebracht sind. Geld abheben geht auch nicht. Der Landkreis kann das Guthaben jederzeit sperren oder einziehen, wenn es Ärger gibt. Erfolg hat sich bereits eingestellt: Die ersten Asylbewerber reisen ab.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Bezahlkarte statt Bargeld: Ein Instrument auch für die Schweiz!
  • Januar 27, 2024

    Sprich: Erfolg ist, wenn unliebsame Menschen aus der Gegend verschwinden? Ganz weg von der Erde sind sie jedoch trotzdem nicht. Kosten für die Karten und das Aufladen? Welche Geschäfte machen mit? Auch Restaurants/Tea Rooms zwecks Zeitvertreib, wenn die unliebsamen Menschen halt Hausordnungbedingt draussen bei Wind/Wetter sein müssen? Fragen über Fragen …

    Kommentar melden
    • Januar 28, 2024

      Nein! Illegale Migration soll damit erschwert werden. Oder lautet dein Motto: Legal, illegal, scheissegal?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu