1. Ausländer- & Migrationspolitik

BK-Merkel; Das schaffen wir schon

Die EU-­Kom­mis­sion hat Mit­glied­staa­ten neue Straf­ver­fah­ren wegen Verstößen gegen ge­mein­same Asyl­re­geln an­ge­droht. Es gehe unter an­de­rem um die Ein­hal­tung der Richt­li­nien zu Auf­nah­me­be­din­gun​​​​­gen und Fingerabdrücken.
 

© AFP Flüchtlinge auf dem Bu­da­pes­ter Bahn­hof war­ten am Mon­tag auf die Reise nach Deutschland.

 

Di​​​​ese legen zum Bei­spiel fest, dass Asyl­su­chende Un­ter­kunft und Ver­pfle­gung be­kom­men und er­ken­nungs­dienst­l​​​​ich er­fasst wer­den. Letz­te­res soll ermöglichen, dass die so­ge­nannte Du­blin-­Ver­ord­nung​​​​ um­ge­setzt wer­den kann. Sie re­gelt, dass der­je­nige Mit­glied­staat, in dem ein Asyl­be­wer­ber erst­mals europäischen Boden be­tritt, für das Asyl­ver­fah­ren ver­ant­wort­lich ist.

Interessant ist diesbezüglich jetzt die Tatsache, dass die Dublin & Schengen Verträge zwar seit 25 Jahren bestehen, aber von Italien und Griechenland bis heute eigentlich nie eingehalten wurden, beide Länder leiten die Migrations-Ströme einfach nach Norden i.d. Schweiz & nach Deutschland, Schweden weiter, grossmehrheitlich ohne Registrierung, von Italien sogar mit einem Reisegeld von € 400 noch ausgestattet. Ist zwar ein klarer Verstoss gegen den Dublin-Vertrag, doch muss auch gesagt werden, dass diese beiden Dublin-Schengen-Ausse​​​​nstaaten von den übrigen Mitgliedstaaten, den EU-Staaten elendiglich, ja feige & zu selbstsüchtig bis heute einfach  im Stich, im “Regen” stehen gelassen wurden mit der Masse Asylantragsteller, weil bis heute die EU keinen einheitlichen Verteil-Schlüssel der Asylanten & Wirtschaftsimmigrante​​​​n auf die übrigen Mitgliedsländer vereinbaren konnten oder auch gar nicht wollten. Ein Trauerspiel von Egomanie & Selbstsucht sondergleichen, denn daraus ist auch zu schlussfolgern, die EU treibt primär wirtschafts- & finanzpolitische Anliegen voran, menschliche, gar ethische Grundsätze bleiben da einfach als “Quantité négligable” ganz auf der Strecke. Der toote, angeschwemmte 4-jährige Junge ist ein Symptom dafür, ich schäme mich für diese egoistische, selbstsüchtige EU. Und die SP & die FDP will uns da hinein führen ?
 
 
1.  Hier kommt mir der geistige Grundsatz in den Sinn; “Wer nicht hören will, muss fühlen sprich Leiden”,
 
denn für die Schweiz, die 2014  noch ein mehrfaches an Asylantragsteller wie Italien & Deutschland pro 1000 Einwohner aufwies, rührte BK-Merkel nie einen Finger, erst jetzt wo vollgestopfte Züge direkt nach Bayern/Deutschland rollen & weiter zu rollen drohen, mahnt sie ganz schnell alle Dublin- & Schengen Staaten ab, diese Verträge einzuhalten. Der Ministerpräsident von Ungarn sagte heute; “Das ist kein Problem von Ungarn, sondern von Deutschland, denn die wollen bekanntlich alle nach Deutschland.”
Tausen​​​​de Migranten haben im Bahnhof von Budapest “Germany, Germany” gerufen, das ist wohl wahr. Jetzt kann BK-Merkel in Bern heute ja mal praktischen Unterricht nehmen, wie die Schweiz seit je her förderativ & demokratisch aufgebaut ist, hier z.B. der Bund die Verteilung der Asylantragsteller auf die Kantone praktisch zwingend vornimmt. Einfach unglaublich ist doch, die EU besteht seit 25 Jahren und ist i.S. Demokratie noch nicht weiter ? Man muss sich doch heute tatsächlich ernsthaft die Frage stellen, was lamentieren denn diese 741 Europa-Parlamentarier​​​​ in Strassburg die ganze Zeit ?
Ich meine die haben gar keine gesetzgeberische Funktion wie ein richtiges PARLAMENT, die Gesetzgeber sind doch primär die EU-Kommissare, wobei jedes Land einen stellt. Präsident & oberster Chef ist Herr Juncker.
 
2.  Als in Heinau in Sachsen kürzlich aufgebrachte Bürger auf die Strasse gingen, sogar ein Asylheim einfach “abgefackelt” wurde, betrieb sie schnell & effektiv gute PR für Deutschland i.d. Welt, indem sie Fragen von (ausgewählten) Bürgern & Bürgerinnen brav und anständig beantwortete. Tags zuvor war schon Vice-Gabriel vor Ort, sichtlich erregt sprach er dann von “Pack”, was für mich ungefähr das gleiche Niveau ist, als die Nazis von anderen Menschen als von “Ratten” sprachen, tiefstes Niveau. Ein Politiker in einer Demokratie hat nie so seine “Contenance” zu verlieren. Mensch ist Mensch, Bürger ist Bürger, man muss ihnen nur halt erst mal richtig zuhören, wo sie der Schuh drückt, dann rasten sie auch nicht so schnell aus, und Rechtsextreme könnten dann berechtigte Bürger-Besorgnisse auch nicht so schamlos ausnützen.
 
 
3. Frau BK-Merkel sagte dann öffentlich am TV den berühmten, meiner Meinung nach verhängnisvollen Satz; “Das schaffen wir schon”, ein grosses Signal für;  “Freie Fahrt nach Deutschland”,
 
was​​ den Exodus doch erst ausgelöst hat, genauso wie BR Sommaruga’s Proklamation damals; “Alle die wollen, können zu uns kommen, wir bieten jedem Schutz ….”, was der Schweiz hinter Schweden den höchsten Anteil pro 1000 Einwohner in Europa von Asylantragstellern (zu 96 % Wirtschaftsflüchtling​​​​e) sehr schnell einbrachte. Heute sind ja beide Damen in Bern beim “Kaffee-Kränzchen”, es bleibt die kleine Hoffnung; “Dass sich beide das Richtige zu sagen haben werden.” Ich jedenfalls bin zuversichtlich, BK-Merkel bekommt jetzt zunehmend mehr Verständnis für die Lage der Schweiz i.S. Migration allgemein. Migranten stammen für gewöhnlich aus den bessergestellten Schichten ihrer Heimatländer, denn die wirklich Armen können sich die Migrationskosten von 5’000 € bis zu 10’000 € pro Person nicht leisten. Ihre Motive sind ziemlich offensichtlich. Sie kommen, um einen Job oder um Anschluss ans Wohlfahrtssystem zu finden. Typischerweise sind es Junge, die die grössten Risiken eingehen. Wie die Jungen bei uns, die zu schnell Auto fahren, denken wenige über die Gefahren ihres Handelns nach. Die Bedürftigsten sind die in den Herkunftsländern ­zurückbleibenden Menschen. Darin besteht die Herausforderung unserer Zeit, die durch Weichherzigkeit gegenüber der Migration nicht zu bewältigen ist. Es gibt somit von ­beiden Seiten, der des Eigeninteresses wie der des Mitgefühls, Gründe für eine Obergrenze der Migration.
 
 
4. ​​​​ Europa, die EU geht baden, wenn jetzt die Aussengrenzen, genaue Kontrollen wie i.d. USA, Australien, Kanada nicht endlich eingeführt werden, mit gleichzeitiger Möglichkeit, Techniker, Ingenieure, Wissenschaftler, Fachkräfte ect. wie die USA mit der Green-Card plafoniert,  diesen Spezialisten eine legale Einreise zu ermöglichen, auch aus Tunesien, Marokko, Algerien, Syrien, Libanon, Senegal, Ghana, Südafrika ect. Sichere Einreise mit behördlicher Bewilligung.
Anders ist der Migrations-Strom nicht mehr zu bändigen; 2014 kamen 626’000, 2015 bis jetzt + 86 %, Schätzung bis Ende Jahr ca. 800’000 bis 1,2 Mio. Oberg​​​renze;
 
 
Wer illegal einreist, soll keinen Vorteil erhalten. Unsere Generosität ist tödlich.

Deshalb braucht es eine verbindliche Ober­grenze für die Immigration, festgelegt von den jeweiligen Aufnahmeländern. In Europa leben wir in Demokratien, die Festsetzung der Limiten sollte einem normalen demokratischen ­Vorgehen folgen.

 
20 Mio. sind aber bereits in Wartestellung alleine in Afrika, infolge wirtschaftlicher Not. Alleine in Südafrika, also dem reichsten Land Afrikas, gibt es 54 Millionen Einwohner, von denen 40 % arbeitslos sind. Ein Arbeiter verdient dort 1 (einen) Franken pro Std., im Verhältnis zum Mindestlohn von CHF 4000 i.d. Schweiz. Ca. 30 Millionen leben in totaler Armut, ohne Strom, Wasser & Heizung im Winter & ohne Krankenkasse, und sie haben vielleicht einmal pro Tag eine Mahlzeit. Wenn sie i.d. Schweiz oder Deutschland kommen, müssen sie nicht arbeiten, erhalten medizinische Leistungen, Sozialhilfe (auch abgewiesenen Asylanten), haben eine warme Unterkunft mit Kalt- und Warmwasser, bekommen drei Mahlzeiten gratis pro Tag und ein Handy, damit sie nach Hause telefonieren können. Da will eine/er noch behaupten, dass diese “Asylanten” je wieder zurück in ihre Heimat wollen ? Der Fluss der “Asylanten/Migranten”​​​​ wird immer grösser und kann auch bald nicht mehr durch die Sozialhilfe finanziert werden. Was aber dann ?
 
 
Wird diese Kontrolle der Dublin-Aussengrenze nicht endlich strikte eingeführt, so glaube ich kaum,
dass BK-Merkel dies noch schaffen wird.
 
 

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: BK-Merkel; Das schaffen wir schon
  • September 3, 2015

    Es stellt sich mir die Frage, warum sich in Budapest die Polizei einfach zurückgezogen hat, und dann die Migranten sich jeder ohne Rücksicht auf einen oder eine Schwächere (Frau mit Kind z.B.) sich seinen Weg i.d. Zug bahnte mit würgen und stossen. Siehe das 1. Video, der Mann mit grünem Hemd und einem Pelzkragen links, als abstossendes Beispiel;

    http://b​azonline.ch/news/stan​dard/ungarn-oeffnet-o​stbahnhof-fuer-fluech​tlinge/story/27546035​

    Interessant; Diese Egomanen waren dann ja auch die ersten die im “Flüchtling/Migranten​” Lager in Ungern landeten, anstatt wie erhofft in Germany.
    Solch ein äusserst brutales, unmenschliche Individium, könnte dies nicht eher Kriegsverbrecher sein, denn Flüchtling/Migrant ?.

    Warum hat die Polizei die Menschen nicht “scheibchenweise” geordnet den Zug besteigen lassen ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Typisch Mann…….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ihre Betrachtungsweise ist sehr oberflächlich. Vielleicht ist die Familie dieses Mannes bereits im Zug drin, und er will diese nicht aus den Augen verlieren? Interessant auch das Sie mal wieder ein einzelnes Beispiel finden, und betreffend “Egomanen” gleich wieder in der Mehrzahl schreiben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kann mir vorstellen, dass die ungarische Regierung ganz froh darüber ist. Es ist leichter, die Flüchtlinge das Land durchqueren zu lassen, als mit riesigem Polizeiaufgebot den Bahnhof zu bewachen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Warum hat die Polizei die Menschen nicht “scheibchenweise” geordnet den Zug besteigen lassen ?”

      Das grausige Adverb “scheibchenweise” ist bei Ihnen, Herr Hottinger, kaum “nur” ein Freud’scher Versprecher …

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      R. Oberli

      Das ist tatsächlich ein freudianischer Versprecher, es müsste natürlich “reihenweise” den Zug besteigen, ich bedanke mich bei Ihnen dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben.
      “Scheichenweise” wie Sie es sofort wieder verstanden haben kann wohl kaum noch einen Zug besteigen.

      Kommentar melden
  • September 3, 2015

    Zitat:

    “Jetzt kann BK-Merkel in Bern heute ja mal praktischen Unterricht nehmen, wie die Schweiz seit je her förderativ & demokratisch aufgebaut ist, hier z.B. der Bund die Verteilung der Asylantragsteller auf die Kantone praktisch zwingend vornimmt.”

    Sie halten es also für demokratisch das der Bund die Verteilung der Asylantragsteller auf die Kantone zwingend vornimmt? Wäre es nicht eher demokratisch wenn die Kantone selbst entscheiden könnten wie viele Asylanten sie aufnehmen möchten? Frau Merkel kämpft übrigens innerhalb der EU für genau so ein System, erklärt aktuell aufgrund der ungleich verteilten Lasten das das EU-Asylsystem nicht funktioniert und möchte Asylanten gleichmässiger auf die Mitgliedsländer verteilen. Sie muss da also nichts lernen.

    Zitat:

    ​”Einfach unglaublich ist doch, die EU besteht seit 25 Jahren und ist i.S. Demokratie noch nicht weiter ? Man muss sich doch heute tatsächlich ernsthaft die Frage stellen, was lamentieren denn diese 741 Europa-Parlamentarier​​ in Strassburg die ganze Zeit ?
    Ich meine die haben gar keine gesetzgeberische Funktion wie ein richtiges PARLAMENT, die Gesetzgeber sind doch primär die EU-Kommissare …”.

    Was für demokratische Entscheidungen erwarten Sie genau von der Legislative der EU, um das Asylproblem in den Griff zu bekommen? Welche demokratische Entscheidungen das Asylproblem betreffend werden aktuell dadurch verhindert das angeblich – Ihrer Meinung nach – das Europaparlament keine richtige gesetzgeberische Funktion hat?

    Zitat:

    “Eu​ropa, die EU geht baden, wenn jetzt die Aussengrenzen, genaue Kontrollen wie i.d. USA, Australien, Kanada nicht endlich eingeführt werden, mit gleichzeitiger Möglichkeit, Techniker, Ingenieure, Wissenschaftler, Fachkräfte ect. wie die USA mit der Green-Card plafoniert, diesen Spezialisten eine legale Einreise zu ermöglichen, auch aus Tunesien, Marokko, Algerien, Syrien, Libanon, Senegal, Ghana, Südafrika ect. Sichere Einreise mit behördlicher Bewilligung.
    Anders ist der Migrations-Strom nicht mehr zu bändigen; 2014 kamen 626’000, 2015 bis jetzt + 86 %, Schätzung bis Ende Jahr ca. 800’000 bis 1,2 Mio. Oberg​​​renze …”.

    Sie vermischen hier Asyl und Zuwanderung. Die Zuwanderung von “Technikern, Ingenieuren, Wissenschaftlern, Fachkräften etc.”, also qualifizierten Zuwanderern aus Drittstaaten ist bereits geregelt, und hat mit Flüchtlingen und Asyl überhaupt nichts zu tun. Diese können auch bereits legal zuwandern mit behördlicher Genehmigung.

    Zitat:

    “Wenn sie i.d. Schweiz oder Deutschland kommen, müssen sie nicht arbeiten, erhalten medizinische Leistungen, Sozialhilfe (auch abgewiesenen Asylanten), haben eine warme Unterkunft mit Kalt- und Warmwasser, bekommen drei Mahlzeiten gratis pro Tag und ein Handy, damit sie nach Hause telefonieren können.”

    Abgewiese​ne Asylanten erhalten keine Sozialhilfe, sondern nur Nothilfe. In den Unterkünften in denen viele Asylanten wohnen würden Sie nicht wohnen wollen. Wer Sozialhilfe erhält, erhält nicht zusätzlich auch noch 3 Mahlzeiten oder ein Handy gratis. Das Unverständnis mit denen so manche auf Asylanten mit Smartphones reagieren liegt einfach darin begründet das man glaubt Menschen die nach Europa flüchten müssten bitterarm sein … die meisten flüchten aber nicht vor Armut. Syrien hatte durchaus einen Lebensstandard mit dem man sich auch ein Smartphone leisten konnte, wie in vielen anderen Ländern auch.

    Sie könnten weit mehr mit Ihren Blogs erreichen wenn Sie sich nicht immer wieder in solche Polemik hineinsteigern würden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ist nun auch hier die grosse Verteillogik das Thema?

      Genauso hat es in der EU begonnen und seit Jahren diskutiert man nun schon über solche Verteilungen – aber BlaBla scheint halt wichtiger zu sein und mit der grossen Limousine vorzufahren, dass die Wähler das sehen, als etwas zu entscheiden.

      Aber die BK-Merkel sei ja die mächtigste Frau der Welt und so diskutiert man halt lieber über einen Volksentscheid anstelle Entscheidungen zu fällen wie eine Verteilung effektiv sein kann oder könnte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wo genau diskutiert man seit Jahren über die Verteillogik?

      Frau​ Merkel ist keine Diktatorin, Sie kann – weder für die EU noch für Deutschland – einfach so Entscheidungen treffen. Keine Ahnung was Sie konkret meinen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Merkel sei die mächtigste Frau der Welt definiert man, dann sollte man aber auch in der Lage sein dieses FAIR und KORREKT zu nutzen. Was Ihr aber viel mehr am Herzen liegt ist die Wirtschaft und deren Sicherheit. Menschen deren Gefühle, Sicherheit scheinen Ihr ein Fremdwort zu sein.

      Zudem – wenn Merkel angeblich die mächtigste Frau sein solle, ist es eben genau was ich Ihr vorwerfe. Sie manipuliert die ganze EU. Definiert sich als die EU. Sie definiert sich als Vorreiter und Richter von Europa. Da stellt sich schon die Frage, wer ist die EU überhaupt…. ist es Merkel oder der EU-Rat oder der EU-Rat der nur der “Strohmann” der Merkel ist?

      Und genauso sollte man endlich erkennen, dass nur palavert wird – auch Merkel tut das – egal wie mächtig Sie zu sein scheint. In Zwischenzeit sterben tausende von Menschen und man palavert weiter, statt endlich dafür zu sorgen, dass dem Kriegsverbrechen ein Ende gesetzt wird.

      Aber eben – es ist lukrativer Pflästerli zu produzieren, die man verkaufen kann, als das Übel zu beheben, welche solche Pflästerli überflüssig machen würden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dany Schweizer,

      Sie Schreiben;
      “Zudem – wenn Merkel angeblich die mächtigste Frau sein solle, ist es eben genau was ich Ihr vorwerfe. Sie manipuliert die ganze EU. Definiert sich als die EU. Sie definiert sich als Vorreiter und Richter von Europa. Da stellt sich schon die Frage, wer ist die EU überhaupt…. ist es Merkel oder der EU-Rat oder der EU-Rat der nur der “Strohmann” der Merkel ist ?

      Genau dies sind die richtigen Fragen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was genau wollen Sie, Herr Schweizer? Möchten Sie das Frau Merkel ihre “Macht” nutzt um die Länder der EU zu Solidarität in der Flüchtlingsfrage zu bewegen, oder wollen Sie ihr vorwerfen das sie die EU manipuliert? 2 Absätze, und 2 komplette Widersprüche … fällt Ihnen das nicht auf?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn das für Sie Widersprüche sind, soll das so sein Herr Wagner

      Und ja Frau “mächtigste Frau der Welt” beeinflusst die EU und alle Staaten, dies mit unfairen Mitteln, Handlungen. Reine Manipulation zu Gunsten D und der Wirtschaft, gegen das Volk

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich denke, Herr Schweizer, ob jetzt eine mächtige Frau ihre Macht fair oder korrekt nutzt, oder ob sie andere manipuliert, kommt immer auf die Sichtweise an. Ich weiss es hat keinerlei Sinn Sie zu fragen wo denn bitte Frau Merkel manipuliert hat zugunsten D und der Wirtschaft, weil Sie sich ja im Regelfall weigern Behauptungen zu belegen, deshalb frage ich gar nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Denken Sie im ernst Herr Wagner, dass Frau Merkel Belege hinterlegt irgendwo, welche man abrufen kann? Naja….

      Wenn Sie nicht erkennen, wie z.B. Griechenland “über den Tisch” gezogen wurde, komplett sich “ausverkauft” hat – D sich alles öffentliche was Sinn ergibt gleich unter den Nagel gerissen hat, dann kann ich auch nicht weiter helfen in der Realität.

      Aber interessant ist doch schon, dass ausgerechnet D gleich alle flughafenbezogenen Veräusserungen bereits nach Frankfurt aufgekauft haben, welche Griechenland mittels Druck der EU verkaufen musste. Aber für Sie ist das halt freie Wirtschaft…

      Kommentar melden
  • September 3, 2015

    1. Herr Gerhard Schröder war von 1990 bis 1998 Ministerpräsident des Landes Niedersachsen und von 1998 bis 2005 der siebte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Im Jahre 2000 hat er schon darüber mündlich referiert, dass die EU eine einheitliche Gesetzgebung i.S. Asyl verabschieden muss, und bis zum heutigen Tage ist dies einfach noch nicht geschehen ?. Ich halte dies für eine ethische Bankrotterklärung dieser Staatengemeinschaft, vor allem auch unter dem Gesichtspunkt, wie hochnäsig dessen Führungsriege immer mit der “kleinen direktdemokratischen Schweiz” umspringt, z.B.; Wenn ihr das und das nicht macht, schicken wir die Kavallerie, und das von einem deutschen KANAZLER-KANDIDATEN !
    Ja eben genau nach der alt deutschen Nabelschau Politik; “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”.
    Sowas schätzt der Schweizer Bürger auch heute noch genau so wenig wie damals.

    2. Die Solidarität einzelner EU-Staaten ist diesbezüglich auch heute also immer noch an so einem Tiefpunkt, auffallend überwiegend genau bei jenen Oststaaten, denen die Schweiz noch – als EU Nichtmitgliedsland wohlverstanden – doch sogenannte Koäisionsmilliarden, sehr grosszügig einfach hinterher wirft als HILFE. Genau, diese Hilfe nehmen sie alle selbstsüchtig sehr gerne, aber wenn es um Verpflichtungen geht, wird dann einfach gekniffen, richtig ist dann einfach nur, was einem nützt. Ein gutes Beispiel für unsere Jugend ?. Ich denke NEIN.

    3. Solange die EU nicht diese einfachen demokratischen Strukturen hat – die sie ja gratis von der Schweiz abschauen kann – nämlich 1. der Souverän als Chef, 2. die Gemeindeautonomie, 3. der Kanton, (das Land i.d. EU), 4. der Bund Eidgenossenschaft (EU in Brüssel, Europaparlament, EU-Kommissare), als reine EXEKUTIVE nämlich was der Souverän/Bürger halt mehrheitlich beschlossen hat von unten nach oben, kommt ein Beitritt in diese noch völlig undemokratische EU natürlich keinesfalls in Frage, weil dies eine Entmachtung, eine Entmündigung des CH-Bürgers bedeutet. Eine EU-VERFASSUNG ist ja auch vor Jahren von den Franzosen und den Dänen ABGELEHNT worden, überarbeitet ein 2. mal bislang nicht mal mehr den Bürgern vorgelegt worden. Das Regierungsmodell ist ja sowieso von oben nach unten, basta. Die aktuelle Flüchtlings/Migration​sfrage zeigt jetzt auch die total entsolidarisierte EU in erschreckendem Masse, ja geradezu auf brutale Weise auf.

    4. BK-Angela Merkel forderte heute in Bern in der Flüchtlingspolitik europäische Registrierungszentren​ an der EU-Aussengrenze und eine Verteilquote für ganz Europa. Was die kürzeren Verfahren angeht, könne Deutschland von der Schweiz etwas lernen.
    Na ja, immerhin ein kleiner Fortschritt, eine ganz kleine Einsicht, Fortschritte sind meiner Auffassung nach aber i.S. Verständnis einer Einschränkung der MASSENZUWANDERUNG allgemein i.d. Schweiz noch nicht auszumachen, dieses Verständnis erwächst frühestens dann, wenn Deutschland 2016 mit ca. 1.5 bis 2,5 Millionen Migranten dann ebenfalls derart überschwemmt wird, wie heute die Schweiz mit ca. 140’000. Auf das Verhältnis der Einwohner von Deutschland übertragen wären dies dann x 10 = 1,4 Millionen Migranten. Ich meine damit die Möglichkeit einer Umsetzung der Masseneinwanderungsin​itiative in unserer Bundesverfassung. Die Zeit wird der Schweiz hierin i.d. Hände spielen, sehr wichtig sind dazu ebenfalls die Wahlen diesen Herbst.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Woran machen sie am fehlenden gemeinsamen Asylrecht Defizite in Demokratie oder Föderalismus aus? Inwiefern ist ein gemeinsames Asylrecht an angeblich fehlenden demokratischen Strukturen gescheitert?

      Die Schweiz und die EU sind bei weitem nicht zu vergleichen, die EU ist eher eine Wirtschaftsgemeinscha​ft aus souveränen Staaten, die politische Integration ist zwar ein Ziel für die Zukunft, aber noch nicht weit fortgeschritten. Mich wundert das sie aktuell scheinbar dann doch eine deutlich höhere politische Integration der EU-Mitgliedsländer fordern.

      Ich weiss das Sie mich ignorieren, Herr Hottinger (wie ein trotziges Kind). Mir reicht aber völlig wenn ich hier für jeden lesbar Ihre teilweise sehr seltsame und widersprüchliche Argumentation in Frage stelle, und freue mich wenn – wie in meinem Kommentar zum Eröffnungstext – überwiegend “Daumen hoch” bekomme.

      Kommentar melden
  • September 3, 2015

    Da werden Millionen, wenn nicht gar Milliarden für Abschottung gegen Flüchtlinge ausgegeben. Ich darf mir gar nicht vorstellen, wieviele Leben man retten könnte, würde man die Mittel einsetzen, um den Flüchtlingen zu helfen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es ist nun mal “lukrativer” Pflästerli zu produzieren und verkaufen, als den Grund der Verletzung für dieses Auftreten zu beheben.

      Wie schon einmal erklärt. Irgendwann werden Sie auch “erwachen” und feststellen, dass in der heutigen Politik nur die Wirtschaftlichkeit zählt und nicht die Menschlichkeit.

      Un​d nein ich werde das Ihnen nicht belegen mit Quellen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dass das Geld die Welt regiert, ist mir schon klar. Aber wenn das Elend deutlich sichtbar wird, wie bei mehreren hundert Toten auf einmal im Mittelmeer, schimmert manchmal doch die Menschlichkeit durch und manche Länder beschliessen die Aufnahme von Kontingents-Flüchtlin​gen. Die dürfen dann sicher per Flugzeug einreisen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und wenn Ihnen so klar ist, dass Geld die Welt regiert, werden Sie feststellen, dass diese Ihre angesprochene Menschlichkeit nicht in der Politik umgesetzt wird, welche Wirtschaftlich denkt, sondern sie wird im Volk selber umgesetzt. Auch wenn Sie hier mittels aggressiven Voten zeigen, dass Sie scheinbar beweifeln, dass mehr Menschen diese Menschlichkeit besitzen als Sie erkennen möchten.

      Leider ist es in dieser unserer Welt nun halt mal so, dass egal wie Menschlich wir sind oder sein möchten, auch eine sinnvoller Pragmatismus bestehen muss.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister

      Solange sie eine solch polemische, arrogante und unsachliche Art hier definieren, sehe ich absolut keinen Sinn in irgend einer Weise mit Ihnen eine sachliche Diskussion zu führen. Zumal von Ihnen nur Polemik und Beleidigung zu erwarten ist. Wenn Sie dann nicht mehr weiter Wissen wollen Sie alles einfach belegt haben.

      Sie definieren hier dass Sie das sagen was Sie wollen aber andere dürfen das nicht.

      Solche Handlungsweisen geben für mich keine Grundlage mit Ihnen irgendwelche sinnvollen Diskussionen zu führen.

      Kommentar melden
  • September 3, 2015

    Das totale Politversagen auf europäischer und Länderebene. Ich gehe vom Resultat aus…..nachdem mehrere Gruppierungen Hilfe vor Ort in ersten Auffangzentren seit Monaten fordern, dass Frauen und Kinder erst gar keine lebensgefährlichen Hindernisse auf sich nehmen müssen, kommt jetzt auf einmal Herr de Maizières mit seiner tollen neuen Idee…Hotspot in den Grenzregionen. Italien und Griechenland können gar nichts machen, es fehlen die Mittel. Was wird aus dieser vorwiegend muslimischen Asyleinwanderung, Islamprobleme für zukünftige Generationen. Mit welcher Weitsicht finden diese Menschen bei uns Schutz und nicht in den reichen Golfstaaten. Was geht hier nicht mehr auf. Der Christ hilft dem Muslim. Die Türkei und der Libanon leisten unsagbares. Aber die Reichsten der Reichen, die Golfstaaten tun erbärmlich wenig. Warum kommen sie nach Europa? Und alle wolle nach Deutschland, Schweden, Österreich, England und die Schweiz. Die slawischen Staaten bieten offenbar nicht genug Hilfe und Aufnahme. Zahlt Deutschland die Zeche für Die Nazizeit? Es gibt genug Hartz V Empfänger und Armutsrentner. Frau Merkel hat gänzlich spät reagiert. Will Europa nicht schlussendlich auch, das sie wieder umkehren, wenn sie keine Hilfe erhalten? Bald wird es kalt und der Regen fällt. Was passiert dann wieder an menschlicher Grausamkeit und Vernachlässigung?. Die Asylanten gehören in Auffangzentren in sicheren Lagern in den Grenzregionen. Aber sicher nicht nach Europa, wo selber Arbeitslosigkeit zum Dauerthema geworden ist und Muslimprobleme ohne Lösung vom Volk tagtäglich mitgetragen werden müssen. Merkel und Sommaruga sind das klägliche Beispiel von handlungsarmen Politikerinnen, die dem Volk in keiner Weise mehr Nahe stehen.

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    Erneut zeichnet sich nun ab, um was und wie eine EU denkt.

    Nun möchte man angeblich der freien Entscheidung der Zuströme diese mit finanziellen Mittel innerhalb der EU-Staate abgelten und den Staaten freie Entscheidung geben, ob sie aufnehmen möchten oder nicht.

    1. Verstösst mit dieser Regelung die EU klar Ihrer angeblichen hochgehaltenen Personenfreizügigkeit​. Man lässt es zu, dass Staaten innerhalb der EU Kontingente einführt.

    2. Es ist doch erneut ersichtlich, dass genau jene Staaten welche schon finanziell am Rande stehen, diese Ausgleichszahlungen nicht machen können und die “grossen” Staaten mit viel finanziellem Rahmen noch mehr Entschädigung erhalten, da es Ihnen möglich ist oder sein kann, diese Massen an Menschen zu finanzieren.

    Geld geht halt zu Geld…. und die Berechenbarkeit der EU wird immer ersichtlicher….

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    1. Zuwanderungs-Obergren​zen und Rückführungen von Illegalen Immigranten,
    2. Anwendung von ethischem Handeln, indem man das brutale Schlepperwesen nicht mehr zulässt,
    3. Aussengrenzen Dublin/Schengen hermetisch zu, Aussenlager in Lybien, Maroko ect. durch die UNO, echt Verfolgte dürfen dann legal nach Europa kommen gefahrlos kommen;

    https://ww​w.vimentis.ch/dialog/​readarticle/zuwanderu​ngsobergrenzen–rigor​ose-rueckfuehrung-von​-illegalen/

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    Die Flüchtlingsströme reissen nicht ab. Und die Katastrophen nehmen zu: Tote Flüchtlinge in Booten, in Lastwagen, überfallen, auf der Flucht sogar umgebracht und ihrer Organe beraubt. Professionelle Schlepperbanden kassieren Milliarden. Die internationale Politik scheint machtlos. Warum ?
    Dublin wird eigenmächtig z.B. von Italien einfach nur zu ca. 45 % angewandt, denn dieses müsste eigentlich die meisten Asylantragsteller verzeichnen, ist aber ganz am Schwanz. Und die EU versagt total, weil sie bis heute nicht mal die Aussengrenze dicht machten kann, in Aussenlagern z.B. in Lybien eruierten echten Flüchtlinge dann auf dem ordentlichen Weg nach Europa kommen könnten, wo die EU einen verbindlichen Verteilschlüssel je nach Einwohnerzahl und Wirtschaftsleistung fest zu legen hat.

    Hier interessante Ansichten einer Diskussions-Runde im “CLUB”;

    http://www​.srf.ch/sendungen/clu​b/fluechtlingsstroeme​-ohne-ende

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    Schlepperkönigin Merkel

    Die Deutschen haben die Völkerwanderung 
nach Europa massgeblich mit verschuldet. Nun versuchen sie, die 
Folgen auf andere abzuwälzen.

    Ob sie bei ihrem bevorstehenden Besuch in Bern etwas lernen könne über den Schweizer Umgang mit Flüchtlingen, wurde Angela Merkel auf ihrer jüngsten Pressekonferenz gefragt. «Ja, schon», man werde über diese Frage reden, murmelte sie verdrossen. Was sie wirklich meinte, konnte man an ihrer missmutigen Miene ablesen: Von der Schweiz lernen ? Ausgerechnet von diesen Abschottern und Ausschaffern ? Ich muss doch bitten !

    Kurz-Auszug aus der WW v. 4.9.15, Von Wolfgang Koydl (witzig, sprützig, lesenswert)

    Rück​blende, werden wir eigentlich ALLE nur noch manipuliert ?

    Wie war das doch, kurz vor dem Irak-Krieg, als die ca. 10-12-jährige Tochter des Kuweitischen Botschafters
    vor den Kameras unter Tränenfluss verkündete, sie hätte mit eigenen Augen gesehen, wie die Samdam H. Soldadeska Babys aus den Brutkästen im Spital gerissen und am Boden zerschmettert hätten. Was alles war natürlich bewusst nur erstunken und gelogen, um den Krieg los zu treten. Später wurde es eingestanden, als der Irak schon in Schutt und Asche lag. Aber eben sehr kriegstreibend war es immerhin, wie eben erwünscht.

    Asyl/Mi​grations-Frage;

    Mi​r ist aufgefallen, dass in den Medien, im TV nirgendwo mehr Migranten aus Schwarzafrika gezeigt werden, zu 98 % junge kräftige Männer, sonder nur noch Familien aus Nahost, mit z.T. kleinen Kindern.
    Auch BR-Sommaruge hatte sich mit ihren BR-Kollegen/Innen mit ausgewählten Asylantragstellern, mit Familien und Kleinkindern, so Wahlmanipulation- medienwirksam ablichten lassen.
    Im Vietnam-Krieg sogar Kriegs entscheidend war das Foto, global verteilt, wie ein nacktes Mädchen vor amerikanischen Napalmbomben, schwer verbrannt (am Rücken), aus dem Flammenmeer flüchtet.

    Auch mich hat es traurig gemacht, als ich die Fotos von den zwei jungen am Strand tot angespült sah, herzergreifend, aber wer sagt mir, kommt mir plötzlich i.d. Sinn, dass diese Fotos nicht gestellt sind, auch aus einem reinem politischen Zweck ?.
    Die Botschaft ist doch, wer jetzt noch gegen vermeintliche “Flüchtlinge” ist, ist ein Unmensch, die man nicht wählen kann und darf. Damit werden die Rechtskonservativen & Bürgerlichen allgemein in England, Frankreich, Holland und der Schweiz (die SVP,) bewusst geschwächt, und die linken “Gutmenschen” natürlich aufgewertet. Dabei muss man Wirtschaftsflüchtling​e unbedingt sofort zurück schaffen, damit die Botschaft in Afrika ankommt, und von einem z.B. in Lybien errichteten Lager – unter UNO Aufsicht – echte Flüchtlinge ausfiltern, die dann legal & sicher (ohne Schlepper) nach Europa kommen könnten.

    Ferner; Ist es weiter nur ein Zufall, dass gerade in dieser Vorwahlkampfzeit die Frau BK-Merkel in Bern BR-Sommaruga die Ehre erweist ? Ich denke nicht, denn es ging bestimmt nicht um politische Gespräche,
    denn in keiner Nachrichtensendung eines deutschen Senders habe ich einen Bericht aus Bern entdeckt. Da erregt ein Reissack der in China umfällt noch mehr Beachtung in Deutschland, als dieser Besuch. Nun gut, seis drum, weil Deutschland könnte von der Schweiz noch gut & gratis lernen, wie ein demokratisches System für die EU auf Zeit folgerichtig gut funktioniert, nämlich von unten nach oben, und nicht von oben nach unten wie in Brüssel derzeit. Die EU ist in der Asylfrage heute total unfähig. Aber wie heisst es treffend; “Hochmuth kommt vor dem Fall.”
    Alt-Aussenmin​ister GENSCHER wurde übrigens erst kürzlich gefragt, was er an der Schweiz schätze; “Die direkte Demokratie, die weisen, richtigen Volksentscheide, und wie die Schweiz in den 30/40-Jahren mitten in Europa als kleines Land es verstand, trotzdem die Unabhängigkeit zu bewahren.”

    Deutsch​land ist nicht das einzige Land, das es gerade auch i.d. Politik einfach unterlässt, auf die reiche Erfahrung der älteren Schwerkaliber wie eines Genscher oder eines H. Schmidt zurück zu greifen, um nicht immer die gleichen Fehler der eigenen Geschichte zu wiederholen.
    Es lohnt sich also immer, die Geschehnisse, die Berichterstattungen selber zu hinterfragen, wenn man der Wahrheit näher, oder sogar auf den Grund kommen will.

    In der Schweiz stehen im Wahlherbst jetzt ja sehr wichtige Parlamentswahlen an, wo die zukünftige Mitte/Links Regierung mit höchster Wahrscheinlichkeit abgewählt werden wird vom Souverän, denn gerade von der falschen Asyl- & Migrantenpolitik von BR Sommaruga hat die grosse Mehrzahl des Souveräns inzwischen die Nase gestrichen voll. Da die SP, SP-BR Sommaruge in die EU wollen, kann es doch nichts schaden, wenn gerade diese Regierungsquoalition in Bern für Brüssel auch zukünftig erhalten bleibt, weil diese jetzt schon vorwiegend nur macht, was Brüssel genehm ist. Volksentscheide und Verfassungsartikel spielen da überhaupt keine Rolle mehr. BR-Sommaruga ist sich dem Ernst der Lage bewusst, und gibt schon lange gewaltig mit PR Gegensteuer. Darum kam wohl eine solche Aufwertung durch BK Merkel von BR Sommaruga so auch gerade recht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Auch mich hat es traurig gemacht, als ich die Fotos von den zwei jungen am Strand tot angespült sah, herzergreifend, aber wer sagt mir, kommt mir plötzlich i.d. Sinn, dass diese Fotos nicht gestellt sind, auch aus einem reinem politischen Zweck ?.”

      Sie glauben also unter den vielen im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen war bisher kein einziges Kind? Oder ist Ihnen klar das unter den im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen auch Kinder sind, Sie möchten aber nicht das die Weltöffentlichkeit allzu sehr darauf aufmerksam gemacht wird, damit sich Rechtskonservative weiter nicht schlecht fühlen müssen bei ihren Anti-Asyl-Kampagnen?


      Langsam wird es wirklich widerlich mit Ihnen, Herr Hottinger …

      “Die Botschaft ist doch, wer jetzt noch gegen vermeintliche “Flüchtlinge” ist, ist ein Unmensch, die man nicht wählen kann und darf. Damit werden die Rechtskonservativen & Bürgerlichen allgemein in England, Frankreich, Holland und der Schweiz (die SVP,) bewusst geschwächt, und die linken “Gutmenschen” natürlich aufgewertet. Dabei muss man Wirtschaftsflüchtling​​​e unbedingt sofort zurück schaffen, damit die Botschaft in Afrika ankommt, und von einem z.B. in Lybien errichteten Lager – unter UNO Aufsicht – echte Flüchtlinge ausfiltern, die dann legal & sicher (ohne Schlepper) nach Europa kommen könnten.”

      Sie wollen in einem politisch instabilen Land wie Libyen ein Auffanglager anlegen? Wie stellen Sie sich den Schutz eines Lagers in einem solchen Land vor? Und Sie würden wirklich in einem solchen Auffanglager vorselektierte Flüchtlinge in der Schweiz willkommen heissen? Zudem: die Einwohner von (zum Beispiel) Libyen soll sich mit Asyllagern in ihrer Umgebung abfinden, nur damit Sie solche nicht akzeptieren müssen? Es ist ok das zum Beispiel im Libanon inzwischen jeder dritte Einwohner ein Flüchtling ist und immer mehr dazukommen, so lange die Schweiz nicht gezwungen ist ein paar tausende mehr aufzunehmen?

      Ich möchte Sie zudem daran erinnern das Sie sich in Ihrem Blog “Asylanträge schneller bearbeiten & abschliessen” ganz klar gegen die direkte Aufnahme von Flüchtlingen aus Flüchtlingslagern im nahen Osten ausgesprochen haben, sogar mit dem Vorwurf diese “wohl die Mehrheit haben Traumata, sind verroht, kriminell, ohne jegliche Empathie gegenüber Mitmenschen”?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger,

      Knapp über die Hälfte der Flüchtlinge sind tatsächlich Kinder, Herr Hottinger. Ich habe auf die Schnelle nur die Zahlen vom letzten Jahr gefunden

      http://ww​w.sueddeutsche.de/pol​itik/un-statistik-mil​lionen-menschen-auf-d​er-flucht-jeder-zweit​e-fluechtling-ist-ein​-kind-1.2007914

      ab​er die Proportionen haben sich nicht geändert. Herr Wagner recherchiert besser als ich, vielleicht treibt er für Sie die aktuellen Zahlen auf. Ich verlasse mich mal auf die Aussage von Frau Buholzer auf Telezüri (51% Kinder).

      Wahrscheinlich werden Sie aber weiterhin von ausschliesslich jungen Männern reden, genau so wie Sie wider besseren Wissens weiterhin von 90% Wirtschaftsflüchtling​en reden. Um Ihre unchristliche Haltung schönzureden. Glaube nicht, dass der Chef im Himmel Freude an Ihnen hat.

      Aber vielleicht irre ich mich ja, und Sie öffnen doch noch Ihr Herz für die notleidenden Menschen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wissen Sie, Herr Pfister, ich stand vor ca. 17 – 18 Jahren in dem Quartier in dem ich wohnte in Biel in einem kleinen Lebensmittelladen, und unterhielt mich mit der Kassiererin und einer älteren Kundin. Damals waren die Flüchtlingslager im Zusammenhang mit dem Balkankrieg aktuell. Ich wurde damals von beiden Frauen dafür fast ausgelacht das mir die Kinder in den Flüchtlingslagern leid tun. Die ältere Kundin meinte “daraus werden wenn sie gross sind dann doch nur Yugos”.

      Ich glaube nicht das diese Art fehlender Empathie in der Schweiz weit verbreitet ist. Ich denke aber schon das wir jemandem der sich angesichts eines an einen Strand gespülten toten Flüchtlingskindes hauptsächlich um die Reputation von Menschen Sorgen macht die “gegen Flüchtlinge” sind mangelnde Empathie sicher unterstellen dürfen. Da müssen wir auch gar nicht versuchen sachlich zu diskutieren.

      Auch wenn es Herrn Hottinger nicht passt: das im Moment so viele Flüchtlingsfamilien aus dem nahen Osten statt junge, gesunde, kräftige junge Männer aus Afrika in der Presse vorkommen liegt wohl daran das der Anteil von Familien aus dem nahen Osten so hoch ist. In Deutschland gab es bis Ende Juli 2015 knapp über 200’000 Asylanträge, davon rund 60’000 aus Syrien, Irak und Afghanistan, aber nur rund 11’000 aus Afrika. Und im Moment geht hauptsächlich der Flüchtlingsstrom aus dem Osten Europas in Richtung Deutschland durch die Presse.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ St. Pfister,

      1. Danke für Ihren Link, den ich z.K. genommen habe. Die sehr grosse Anzahl von 51 % der Flüchtlinge seien Kinder, hat mich im Moment auch erschreckt, hielt ich für unmöglich. Doch Sie haben sich insofern getäuscht, dass diese Erhebungen vor allem aus den Millionen echten Flüchtlingen, mehrheitlich gz. Familien mit mehreren Kindern, in den Nachbarländer wie der Türkei, Libanon ect. stammt.

      2. Dass ich bis jetzt immer mich für mehr HILFE VOR ORT in den bestehenden Flüchtlingslagern einsetzte, müssten Sie auch mal z.K. nehmen und nicht immer gleich so primitiv hetzen und diffamieren.

      3. Ich bin aber strikte gegen die Aufnahme von Wirtschaftsflüchtling​en, mehrheitlich jungen Männern aus Schwarzafrika, die durch x-sichere Länder reisen müssen, bis sie in der Schweiz oder Deutschland ankommen, das sind ALLE keine Flüchtlinge im eigentlichen Sinn. Tatsächlich beobachten wir doch, dass es immer mehr Fernreisende unter den “Flüchtlingen” hat.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Punkt 1: Auch wenn nur 20% der Menschen die im Mittelmeer ertrinken Kinder sind ist das tragisch. Ihr Versuch die Anzahl Kinder auf der Flucht zu relativieren ist höchst verwerflich.

      Punkt​ 3: Wer ein echter Flüchtling ist, und zwar gerade “im eigentlichen Sinn”, das bestimmt das Asylgesetz sowie die Genfer Flüchtlingskonvention​, und nicht Sie. Wenn nach dem Asylgesetz in 2014 beispielsweise von 6’923 eritreischen Asylbewerbern mehr als die Hälfte Asyl erhält, also gemäss Asylgesetz echte Flüchtlinge sind, dann heisst das, das Sie mit Ihrer Aussage “Alle keine Flüchtlinge im eigentlichen Sinn” rund 3’500 eritreische Flüchtlinge verleumden. Sie haben Glück das hier offensichtlich keine Eritreer mitlesen, sonst würde man Ihnen mal eine Anzeige wegen Ehrverletzung androhen. Siehe dazu Asylgesetz Artikel 3 Flüchtlingsbegriff.

      Sie werden übrigens feststellen das die Flucht vor einem Krieg, Bürgerkrieg oder “in SItuationen allgemeiner Gewalt” kein Asylgrund ist. Kriegsflüchtlinge werden nur vorläufig aufgenommen (Artikel 4 Gewährung vorübergehenden Schutzes).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Noch kurz als Ergänzung: wer beispielsweise aus Eritrea über Libyen nach Italien flieht, hat keinerlei wirklich sichere Länder durchquert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Irgendwie widersprechen sich die aussagen der von Herr Pfister genannten Presse…

      http://w​ww.sueddeutsche.de/po​litik/fluechtlinge-in​-europa-warum-vor-all​em-maenner-asyl-suche​n-1.2584201

      Hier sind es dann vorwiegend Männer und nicht Kinder….
      Was darf man nun glauben, wenn die gleiche Presse in kurzen Abständen sich selber widerspricht?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner

      Vielleicht sollte man diesen von Ihnen erwähnten Staaten zuerst mal erklären was die Genfer Konvention ist. So wie ich das erkennen kann, sind beides Staaten welche diesen Vertrag nicht unterschrieben haben. Und somit diesen eine Menschlichkeit daher fremd ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      “Kriegsflüchtlinge werden nur vorläufig aufgenommen (Artikel 4 Gewährung vorübergehenden Schutzes).”

      Wir werden sehen, wie die Rechtsstatlichkeit tatsächlich dann verhält, wenn man das Grundübel in diesen Staaten behoben hat.

      Kann aber auch nachvollziehen, dass viele nicht mehr an diese Definition glauben, welche Sie hier als ges. Grundlage deklarieren. Die Vergangenheit wird solchen Zweiflern hat gezeigt haben, dass die Rückführung dann nicht erfolgt ist, obwohl diese laut dieser Regelung klar in einer Grundlage stehen würde.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Keine Ahnung was Sie meinen mit dem Hinweis darauf das die beiden erwähnten Staaten die Genfer Konvention nicht unterschrieben haben.

      Wer 5 Jahre lang als vorläufig Aufgenommener in der Schweiz gelebt hat, kann ein Gesuch um Erteilung einer Aufenthaltsbewilligun​g B stellen. Man prüft ob derjenige gut integriert ist, man prüft seine familiären Verhältnisse und inwieweit in seiner aktuellen Lebenssituation eine Rückkehr in die Heimat zumutbar ist … dann erhält er unter Umständen eine reguläre Aufenthaltsbewilligun​g. Das ist dann der Grund warum nicht alle vorläufig aufgenommenen “Schutzbedürftigen” wieder in die Heimat zurückkehren. Wer die Zusammenhänge nicht kennt kann dann durchaus Definitionen bezweifeln.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was ist daran nicht zu verstehen?

      Die von Ihnen erwähnten Staaten haben nicht unterzeichnet und scheinen keine Kenntnis von Flüchtlingsstatus, wie was wann wo und wer zu haben.

      Sie müssen mir auch nicht die aktuelle Rechtslage erklären. Fakt bleibt, dass halt eben solche Regelungen zu Unmut führen und Anlass zu Diskussionen, welche dann in der Nachtragenderweise vorgehalten werden.

      Dahin gestellt sei, ob eine solche Regelung und Rechtsgrundlage korrekt, oder sinnvoll ist, vom Volk auch mittels Nachfrage auch so erwünscht ist. Aber wird dürfen sicher davon ausgehen, dass genau solche Regelungen in ein paar Jahren erneut zu Diskrepanzen führen wird, ohne dass man das Volk über solche gefragt hat.

      Und nein – nur weil ich kritisch hinterfrage, heisst das noch lange nicht, dass ich keine Kenntnisse hätte von der Gesetzesgrundlage. Aber auch diese darf man ungeniert hinterfragen, denn nur so kann oder könnte sie sich auch weiterentwickeln und neue Situationen mit einbeziehen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      NACH Eritrea flüchtet aktuell niemand, warum sollte wichtig sein das in Eritrea jemand weiss wie man Flüchtlinge definiert und behandelt? In Libyen gibt es aktuell keine wirklich funktionierende Regierung, erst recht kein funktionierendes Asylwesen … ich verstehe ihren Einwand folglich immer noch nicht.

      Was im Gesetz steht gilt. Für Gesetze die dem Volk nicht passen hat es das Mittel der Volksinitiative. Wer aber weiss unter welchen Bedingungen vorläufige Aufnahmen in Aufenthaltsbewilligun​gen umgewandelt werden, wer auch die Problematiken der vorläufigen Aufnahme kennt, wer pragmatisch und logisch denkt, kann nur befürworten das es die Möglichkeit einer Umwandlung in eine dauerhaftere Aufenthaltsbewilligun​g gibt.

      Zu Ihrem letzten Absatz sage ich nichts mehr.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner

      Da Sie diesen Text der klar deklariert ist nicht verstehen, lassen wir es.

      Und auch hier – es ist mir bekannt welche Mittel man benützt um Verfassung und Gesetz zu ändern. Ist aber nicht thema.

      “Zu Ihrem letzten Absatz sage ich nichts mehr. “
      Auch nicht nötig, es ist meine pers. Meinung und Einstellung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Beantworten Sie mir doch einfach mal diese eine, einfache Frage:

      NACH Eritrea flüchtet aktuell niemand, warum sollte wichtig sein das in Eritrea jemand weiss wie man Flüchtlinge definiert und behandelt?

      Wenn Sie mir diese halbwegs beantworten können dann glaube ich das ich Sie falsch verstanden habe. Ansonsten halte ich Ihren letzten Beitrag für eine Ausflucht, die verhindern soll das sie sich weiterhin blamieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Wagner

      Auch wenn Sie erneut wieder einfach einen Schluss-Satz deklarieren, der lediglich versucht das Gegenüber abzuwerten, werde ich mir die Mühe nehmen Ihnen erneut erklären, dass es nicht nur Regiolan-Gesetzdenken​de Menschen gibt, sondern auch solche welche sich auch neben solchen Diskussionen Gedanken über Auswirkung und Handhabung machen.

      Ein Land das einen solchen Vertrag nicht unterschreibt hat effektiv andere Grundwerte im Leben und das darin wohnende Volk hat eine völlig andere Lebenseinstellung, ansonsten würde man die Menschenrechte höher werten und eine solcher Vertrag wäre schon längst unterschrieben.

      Es​ geht bei meiner Aussage nicht darum, dass jemand nach Eritrea flüchten würden sondern, dass ein Land das solche Werte die wir mittels solchem Vertrag definieren scheinbar nicht im Lebensdenken vorhanden ist. Und da darf man sich nicht verwundern, dass diese nun hier ankommen mit einem völlig falschen Bild.

      So wie viele glauben in Tailand sei das Schlaraffenland – nur Sonne, Sand und was auch immer. Dass wir hier aber völlig andere Lebenswerte als Grundlage definieren lässt man bei solchen Gedanken völlig weg.

      Und wer dann noch in Not ist, verliert verständlicherweise das logische Vernunftsdenken und glaubt in Europa sei dann das gelobte Land.

      Solche Gedanken sollte man endlich mal einfliessen lassen in all die sog. Rechtssituationen, welche sicherlich als Grundlage korrekt und umsetzbar sind. Wir sollten halt wirklich lernen pragmatischer zu denken. Lernen Global zu denken (verständnis auch für solches zu haben war für uns nicht Grundwerte sind) aber dann dieses globale Denken nutzen um regional zu handeln. Denn da können wir etwas bewirken und nicht mit einer Globalisierung welche nur oder zuviel ein Wunschdenken entwickelt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Genfer Flüchtlingskonvention​ hat mit Menschenrechten nicht viel zu tun. Betreffend der Menschenrechte hat die UN die “Allgemeine Erklärung der Menschenrechte” verabschiedet.

      Ver​werflich finde ich das Sie im Fall Eritrea, eines der undemokratischsten Länder der Erde, das Volk mit in Sippenhaft nehmen für Missachtung von Menschenrechten. Das Volk hat leider keinen Einfluss.

      Das es überall auf der Welt unterschiedlichste Einstellungen zum Leben, unterschiedlichste Mentalitäten gibt ist jetzt auch nicht wirklich eine sensationelle Erkenntnis.

      Ich bleibe weiter relativ ratlos was Sie eigentlich aussagen wollen, und wünsche Ihnen einen schönen Nachmittag.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ??? wo habe ich was von Sippenhaft geschrieben?

      Naja egal – Sie verstehen nicht was damit gemeint ist und somit lassen wir das so stehen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wo habe ich geschrieben das Sie etwas von Sippenhaft geschrieben hätten? In welchem Zusammenhang ich meinte Sie würden die Bevölkerung undemokratischer Staaten in Sippenhaft nehmen für Vorgehensweisen von deren Regierungen können SIe meinem letzten Beitrag entnehmen.

      Ich glaube das es hier kaum jemanden gibt der wirklich versteht was Sie saqen. Ihre Logik schlägt manchmal nicht nur Haken, sondern regelrechte Purzelbäume.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Ver​werflich finde ich das Sie im Fall Eritrea, eines der undemokratischsten Länder der Erde, das Volk mit in Sippenhaft nehmen für Missachtung von Menschenrechten. Das Volk hat leider keinen Einfluss.”

      Aber vermutlich haben Sie das nun anderen geschrieben. Wie war Ihre Aussage? “Man dreht es einfach bis es passt.”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Habe was falsch verstanden. Sie haben das Wort “Sippenhaft” nicht benutzt, das ist richtig. Ich meinte folgendes.

      Sie schrieben:

      “Ein Land das einen solchen Vertrag nicht unterschreibt hat effektiv andere Grundwerte im Leben und das darin wohnende Volk hat eine völlig andere Lebenseinstellung, ansonsten würde man die Menschenrechte höher werten und eine solcher Vertrag wäre schon längst unterschrieben.”

      D​amit unterstellen Sie sowohl der Regierung als auch dem darin wohnenden Volk, das es die Menschenrechte nicht hoch genug wertet. Ich habe Ihnen sinngemäss erklärt das in einem so undemokratischen Land wie Eritrea wohl das Volk kaum eine Möglichkeit hat mit zu bestimmen wie hoch die Menschenrechte gewertet werden.

      Wenn Sie also die mangelhafte Achtung der Menschenrechte nicht nur der eritreischen Regierung, sondern auch dem Volk vorwerfen, nehmen Sie das eritreische Volk in Sippenhaft für Sünden der diktatorischen Regierung.

      Sie dürfen jetzt gern wieder in Spitzfindigkeiten schwelgen um sich hier herauszureden, aber das interessiert mich nicht. Speziell weil es hier um die Flüchtlingskonvention​ geht, die mit den Menschenrechten eigentlich direkt nicht viel zu tun hat.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Im neuen Asylgesetz steht formell, dass Dienstverweigerung kein Asylgrund mehr darstellt, das ist ein FAKTUM.

      2. Aber ein “Mitte/Links Gerichtsentscheid” hat entschieden, dass man Eriträer, welche angeblich wegen der Dienstpflicht geflohen sind, nicht wieder nach Eritrea zurück schicken darf.

      3. Damit wurde das formelle Gesetz von einem Gericht – welches keine Gesetzgebende Funktion innehat – wieder um 180 ° ins Gegenteil verkehrt, was unsere Demokratische Ordnung einmal mehr total in Frage stellt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Leider liegen Sie nicht ganz richtig, Herr Hottinger. Einzelgesetze zitieren nützt nichts, Sie müssen gelegentlich mehrere Gesetze in Kontext setzen.

      Es ist einerseits richtig, das Wehrdienstverweigerun​​g kein Asylgrund ist. Andererseits gibt es im Asylgesetz den Artikel 5, das Rückschiebungsverbot.​​ Das lautet wie folgt:
      —–
      Artike​​l 5: Rückschiebungsverbot

      1
      Keine Person darf in irgendeiner Form zur Ausreise in ein Land gezwungen wer-
      den, in dem ihr Leib, ihr Leben oder ihre Freiheit aus einem Grund nach Artikel 3
      Absatz 1 gefährdet ist oder in dem sie Gefahr läuft, zur Ausreise in ein solches Land
      gezwungen zu werden.
      2
      Eine Person kann sich nicht auf das Rückschiebungsverbot berufen, wenn erheb-
      liche Gründe für die Annahme vorliegen, dass sie die Sicherheit der Schweiz ge-
      fährdet, oder wenn sie als gemeingefährlich einzustufen ist, weil sie wegen eines
      besonders schweren Verbrechens oder Vergehens rechtskräftig verurteilt worden ist.
      —–
      Was heisst das konkret?

      Ein Flüchtling hat kein Recht auf Asyl weil er sich in seiner Heimat dem Wehrdienst nicht entziehen kann. Das heisst er muss zurück in sein Heimatland und den Wehrdienst ableisten.

      Wem jedoch nach Abschiebung ins Heimatland aufgrund seiner Flucht Gefahr für Leib, Leben und Freiheit droht (Nachteile in Sachen Freiheit entsprechend Definitionen aus dem Flüchtlingsbegriff gemäss Artikel 3 des Asylgesetzes), darf er nicht in sein Heimatland abgeschoben werden.

      Das bedeutet das die Entscheidung eritreeische Wehrdienstverweigerer​ nicht aus der Schweiz ins Heimatland abzuschieben ist komplett konform zu unseren Gesetzen.

      Kommentar melden
  • September 4, 2015

    Ach, Herr Hottinger – wie wunderschön scheinheilig sind sie denn nun schon wieder?

    Zitat: “Der toote, angeschwemmte 4-jährige Junge ist ein Symptom dafür, ich schäme mich für diese egoistische, selbstsüchtige EU. Und die SP & die FDP will uns da hinein führen ?”

    1.) Sie müssen sich nicht für Frau Merkel schämen. Entweder sie macht es oder sie macht es nicht. Aber SIE müssen das sicher nicht übernehmen. Schämen Sie sich lieber für Ihre eigenen Schandtaten!

    2.) Sie finden eine “egoistische, selbstsüchtige EU” schlecht – aber eine egoistische, selbstsüchtige Schweiz ist gut?

    Zum ganzen Rest muss ich nichts mehr sagen – Jedes zusätzliche Wort gäbe Ihrem Schrott-Beitrag sonst nur noch mehr Gewicht…

    Leider.​​

    Kommentar melden
  • September 4, 2015

    @ J. Wolf,

    Setzen Sie bitte ihre Antwort als Antwort, und nicht als NEUEN Beitrag, gemäss V-Forums-Regeln, Merci.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “@ J. Wolf,

      Setzen Sie bitte ihre Antwort als Antwort, und nicht als NEUEN Beitrag, gemäss V-Forums-Regeln, Merci. “

      Schreiben Sie nicht so einen Unfug, Herr Hottinger. Das Zitat das Herr Wolf in seinem Text verwendet ist aus Ihrer Blogeröffnung oben, der Platz auf dem er seine Antwort schreibt ist völlig korrekt.

      Zudem ist schon sehr amüsant das Sie Herrn Wolf auffordern einen Text als “Antwort” auf einen Beitrag zu schreiben, aber selbst diese Aufforderung nicht als Antwort auf Herrn Wolfs Text verfassen, sondern wieder auf der Hauptebene plazieren.

      Ich finde es schon frech das gerade Sie, der ja ebenfalls häufig gegen Vimentis-Regeln verstösst (unpolitische Themen etc.), anderen Verstösse vorwirft. Aber das hatten wir ja schon: bei mir anzumahnen Informationen in mein Profil zu schreiben die Sie selbst nicht angeben zum Beispiel.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es zeigt sehr schön das Verständnis von Herrn Hottinger, was er als Antwort und was als Kommentar ansieht. Weitaus die meisten Kommentare zu seinem Blogeintrag stammen von ihm selber.

      Irgendwie sieht es aus als ob er hier ein Gespräch mit sich selber führen möchte…..? 😉

      Kommentar melden
  • September 4, 2015

    1. Deutschland hatte 2013 viermal weniger Asylanträge pro 1000 Einwohner als die Schweiz, Italien 10 x (zehnmal) weniger als Dublin-Aussenstaat, was beweist, dass es die Migranten nicht registriert, diese einfach nach Norden weiterleitet, anstatt sie zu registrieren und das Asylverfahren durchzuführen. Dadurch sind ganze 9522 Personen bereits über 7 Jahre im Asylverfahren i.d. Schweiz, mit enormen Kostenfolgen, weil SP-BR-Sommaruga die Anwendung des Dublinvertrages auch nicht durchsetzt.

    2. Bei Anwendung des Dublinvertrages, müsste die Schweiz ja fast keine Asylantragsteller haben, was uns vor der Abstimmung ja auch wiederum versprochen (viel weniger) worden ist, und nicht am meisten. Eine verrückte Welt.

    3. Die EU ist leider diesbezüglich völlig unfähig, nämlich bei allen EU-Staaten verbindlich die Anwendung des Dublin-Vertrages einzufordern, und dann endlich einen gerechten Verteil-Schlüssel einzurichten.

    Nach​weis;
    https://www.go​ogle.ch/search?q=asyl​bewerber+schweiz+stat​istik&biw=1930&bih=11​43&tbm=isch&tbo=u&sou​rce=univ&sa=X&ei=WF3T​VO6OC9Phaub_gqAM&ved=​0CE4QsAQ#imgrc=6pRx74​mihIqXUM%3A

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Punkt 1: wenn es zu einem Verteilschlüssel innerhalb Europas kommt, wird nicht nur die Einwohnerzahl, sondern auch die Wirtschaftsleistung eine Rolle spielen. Zum Beispiel am BIP orientiert gibt es im Vergleich Deutschland-Schweiz komplett andere Verhältnisse als nur nach Einwohner.

      Punkt 2: Ihre Aussage zu Punkt 2 erstaunt mich, wo Sie doch im Prinzip eigentlich die mangelhafte Solidarität in Europa anprangern. Wollen Sie nun möglichst “fast keine” Asylanten, oder wollen Sie solidarisch sein und einen Anteil Flüchtlinge aufnehmen?

      Punkt 3: die Aussage ist widersprüchlich, denn der Dublin-Vertrag sieht keinen Verteil-Schlüssel vor. Sie können also nur ENTWEDER die Anwendung des Dublin-Vertrages fordern ODER einen gerechten Verteilschlüssel.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Orban in Ungarn wird von SP Levrat total unqualifiziert angemacht. Dabei war Orban der Einzige der Gesetzeskonform alles unternommen hat um die Dublinverträge durchzusetzen.Er war verplichtet die EU Aussengrenze zu schützen. Das tat er mit den Mitteln die ihm zur Verfügung standen einem Grenzzaun. Er wollte die ins Land Einmaschierenden, wie das EU Gesetz ihm vorschreibt registrieren und dann weiter reisen lassen. Jetzt wird Ungarn von allen Seiten für den EU Gesetzestreuen Ablauf verurteilt und schikaniert. Ich wünsche Deutschland in der nahen und ferneren Zukunft viel Glück. Die arbeitslosen Bürger werden es zu danken wissen, wehe wenn Diese dann losgelassen werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Punkt 1: wenn es zu einem Verteilschlüssel innerhalb Europas kommt, wird nicht nur die Einwohnerzahl, sondern auch die Wirtschaftsleistung eine Rolle spielen. Zum Beispiel am BIP orientiert gibt es im Vergleich Deutschland-Schweiz komplett andere Verhältnisse als nur nach Einwohner.”

      Schein​​t mir bisher eher eine wage Vermutung zu sein, ob und welche Punkte zu einem Verteilschlüssel führen. Wenn dieser überhaupt irgendwann entsteht.

      “ODER einen gerechten Verteilschlüssel. “

      Was ist Gerecht? Gehört zu einem Verteilschlüssel somit nicht nur die von Ihnen deklarierten Punkte, nicht auch noch die Bevölkerungsdichte pro m2? Wie definiert oder definieren Sie Gerecht? Ist ein Schlüssel wirklich gerecht? Womöglich werden aufgrund eines Schlüssels sogar noch Familien “auseinander gerissen” weil die Quote in diesem Land dann erschöpft ist?

      “Orban in Ungarn wird von SP Levrat total unqualifiziert angemacht.”

      Es ist anzunehmen, dass Herr Orban sicher mit dem “Angriff” von Herr Levrat leben kann.

      Es ist auch richtig, dass aus meiner Sicht Ungarn das Möglichste getan hat. Es kann ja sicher nicht davon ausgegangen werden, dass er den Schengenraum mittels Waffengewalt verteidigt um diesem Gerecht zu werden, dies würde dann ja wiederum der Flüchtlingsaufnahme”P​flicht” widersprechen.

      Es ist nun halt mal so – Politiker diskutieren lieber als zu handeln, werfen lieber mit Steinen, wenn sie selber im Glashaus sitzen. Und im Nachhinein wissen es immer Alle besser als Jener der etwas getan hat – gehandelt hat, statt nur zu diskutieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich definiere den Verteilschlüssel nicht, also muss ich auch nicht darüber befinden was gerecht ist.

      Die EU-Kommission hat Anfang Juni einen Vorschlag gemacht der die Bevölkerungsquote der Länder, das Bruttoinlandsprodukt,​ die Arbeitslosenquote sowie die Anzahl der zwischen 2010 und 2014 bearbeiteten Asylverfahren berücksichtigt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ah ok – aufgrund Ihrer Darlegung war nicht klar ob das Ihre Definition ist.

      Sie pers. könnten jedoch trotzdem Stellung nehmen, wie Sie pers. einen solchen Schlüssel sehen, oder dieser aussehen könnte. Oder ist es Ihnen egal ob man Menschen in einen Schlüssel verteilt und so zu einer Quote werden?

      Ich pers. finde einen Verteilschlüssel falsch. Flüchtlinge sollen sich dahin bewegen wo sie glauben, dass sie willkommen sind und nicht nach einer Quote. Diese Land kann oder sollte dann entscheiden, ob diesem Antrag statt gegeben wird oder nicht. Die Regelung, dass sich dieser nur in einem Staat “bewerben” darf besteht ja. Somit dürfte es auch flächendeckend vereinbart sein, mit welchen Kriterien ein Antrag angenommen oder abgelehnt wird.

      Es ist doch von der Grundlage her schon falsch, dass man einem Flüchtenden erklärt wohin er flüchten soll oder darf….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      In der Schweiz hat kein Asylbewerber das Recht selbst zu bestimmen in welchem Kanton er untergebracht wird. Artikel 27 des Asylgesetzes bestimmt das die Kantone sich untereinander verständigen müssen wie die Asylsuchenden aufgeteilt werden, wenn keine Einigung zustandekommt übernimmt der Bundesrat die Verteilung.

      Finden​ Sie das falsch? Nehmen wir an das plötzlich von 20’000 Flüchtlingen 15’000 gern in ihrem Heimkanton Aufnahme finden wollen, weil sie glauben sie wären bei Ihnen willkommen, würden Sie das akzeptieren? Nehmen wir an, von den Flüchtlingen die in den Schengen-Raum einreisen wollten plötzlich 100’000 in die Schweiz? OK für Sie?

      Die erste Priorität der Flüchtlinge sollte ein sicheres Umfeld und eine menschenwürdige Unterkunft sein. Ich fände ok wenn man Wünschen von Asylbewerbern Rechnung trägt, aber ich würde Asylbewerbern keinen Rechtsanspruch zusprechen frei zu wählen in welchem EU-Land sie ihren Asylantrag stellen wollen. Das Dublin-Konzept das bei Eintritt in den Schengen-Raum der Asylantrag gestellt wird finde ich gut, dann sollten die Flüchtlinge in Situationen wie diesen, wo einzelne Länder eine überproportionale Belastung hätten, aber verteilt werden können.

      Sobald die Flüchtlinge dann einen definitiven Aufenthaltsstatus haben, können sie sich ja immer noch entscheiden in welchem Schengen-Land sie wohnen wollen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Flüchtlinge werden sicherlich dahin gehen, wo Unterkunft und Verpflegung vorhanden ist. Wenn 20’000 in einem Dorf “einfallen” würden, stelle ich mir vor, dass auch diese dann Dichtestresse hätten weil sie keine Unterkunft finden könnten und würden dahin gehen wo es diese gibt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie meinen Flüchtlinge hätten immer genau im Überblick wo es gerade genug Wohnraum für Sie gibt? Und was wenn Flüchtlinge sagen “lieber im Wohnkanton von Herrn Schweizer, unter einer Brücke oder in einem Zelt hausen, als bei den bösen Aargauern oder Baslern?

      Es gibt keinen wirklich guten Grund gegen die Verteilung von Flüchtlingen über eine Stelle, die genau weiss wo es noch Unterkunftsmöglichkei​ten gibt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn ich Ihre integrierte Polemik hier vervollständige heisst das dann: “aber sie werden schnell merken, dass auch Herr Schweizer eine Grenze hat in der Solidarität und sich nicht willkommen fühlen und weiter ziehen zu Herr Wagner ins Gartenhäuschen, welches er sicher angemeldet hat als Unterkunft”

      Es ist Ihre Meinung, dass Sie keinen Grund erkennen möchten, welche meiner scheinbar nicht gleich ist. Es muss ja nicht Zwang sein, sondern könnte Informativ sein. Die Ankommenden informieren wo es noch freie Plätze hat, den Weg zeigen und begleiten. Aber auch so hätten sie immer noch die freie Wahl was und wie sie sich entscheiden.

      Es würde mich nicht wundern, wenn man Busse angeschrieben mit Ortschaften und freien Plätzen hinstellen würde und die Ankommenden genau wüssten in welchen Bus sie steigen würden.

      Aber auch dieses mein nicht wundern, werden Sie sicherlich in nächster Zeit erklärt bekommen, warum das so ist. Und dann werden Sie bestimmt nicht von mir hören “ich hab’s Ihnen ja gesagt”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich kann Ihren Gedankengängen einfach nicht folgen, und klinke mich deshalb hier aus.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dany Schweizer,

      1. Ganz richtig geschlussfolgert. Frau BK-Merkel sagte ja öffentlich, es werden 800’000 im 2015 kommen, wobei (ich vermute Schlepper) sofort in englisch & arabisch den Leitsatz ins Netz gestellt haben sollen; “2015 können 800’000 “Flüchtlinge nach Deutschland kommen”, was jetzt ja sehr schnell geschieht. Deutschland hat nun den “Salat”, das Chaos selber angeheizt, es werden nämlich Millionen kommen.

      2. Im übrigen sagt Deutschland immer öffentlich (am TV & im Internet) Deutschland, Schweden & Oesterreich würden alleine die Flüchtlings-Last tragen, die anderen Staaten Europas überhaupt nicht. Dies ist insofern eine schamlose Lüge, weil * p r o K o p f * der Bevölkerung die SCHWEIZ hinter Schweden an 2. Stelle am meisten aufnimmt. Das nenne ich Verbreitung von Lügen wider besseres, eigenes Wissen (bestätigte ja BK-Merkel erst kürzlich in Bern. Positiver unterschlägt Brüxellel, negatives (Schweiz sein ein Rosinenpicker) wird aber ständig i.d. Welt hinaus posaunt, und unser Bundesrat kässt dies nicht endlich korrigieren, reklamiert nicht mal die objektive Wahrheit. Diese – die schwächste CH-Regierung die ich kennen lernte – gehört jetzt vom Souverän endlich ausgetauscht im Herbst, weil sie nachweislich nicht die Interessen unseres Landes vertritt, sonder schon jetzt vor den EU-Kommissaren in Brüssel sprichwörtlich “auf dem Bauch” liegt;

      Beweis;
      ht​tps://www.google.ch/s​earch?q=asylbewerber+​schweiz+statistik&biw​=1930&bih=1143&tbm=is​ch&tbo=u&source=univ&​sa=X&ei=WF3TVO6OC9Pha​ub_gqAM&ved=0CE4QsAQ#​imgrc=6pRx74mihIqXUM%​3A

      https://www.vim​entis.ch/d/publikatio​n/154/Ausl%E4nderkrim​inalit%E4t+in+der+Sch​weiz.html

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, es wird wirklich langsam furchtbar langweilig mit Ihrer ständigen beleidigten Beschwerde darüber das irgendwelche Leute behaupten das Deutschland, Schweden und Österreich die Hauptlast tragen.

      In der Regel wird da nicht von “Hauptlast innerhalb Europas” gesprochen, sondern von Hauptlast innerhalb der EU, bzw. von einer gerechteren Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU. Über die gerechtere Verteilung von Asylanten über mehr Länder kann auch nur innerhalb der EU entschieden werden.

      Wie Sie sicher wissen ist die Schweiz nicht in der EU, und deshalb bleibt bei den von Ihnen reklamierten Aussagen nicht nur die Schweiz aussen vor, sondern auch zum Beispiel Länder wie der Libanon, wo inzwischen jeder 3. Einwohner ein Flüchtling ist. Oder Jordanien wo auf 6 Millionen Einwohner 600’000 registrierte Flüchtlinge kommen. Oder die Türkei, wo auf 80 Millionen Einwohner allein 1.5 Millionen Syrer kommen (in der Schweiz wenige tausend).

      Zudem sollten sie sich noch damit abfinden das wenn von einer gerechteren Lastenverteilung gesprochen wird die Zahl Flüchtlinge pro Einwohner nur eine kleinere Rolle spielt: ein zuletzt von der EU-Kommission vorgeschlagener Verteilschlüssel beachtet die Zahl der Asylanträge pro Einwohner nur mit 40%, den Rest machen Wirtschaftsleistung, Arbeitslosenquote und bereits aufgenommene Flüchtlinge aus.

      Was die Zahlen angeht habe ich Vergleichszahlen für 2013 gefunden. Nach diesen Zahlen hatte Schweden 2013 5.7 Asylbewerber pro tausend Einwohner, Malta 5.3, Österreich 2, Luxemburg 1.9 etc. … die Schweiz hat 2013 knapp 2.5 Asylanträge pro 1’000 Einwohner gehabt, was sicher nicht schlecht ist, aber weder liegt die Schweiz an zweiter Stelle, noch liegt sie allzuweit vom europäischen Durchschnitt weg.

      Als jemand der ungern verleumdet wird sollten Sie sich um korrekte Interpretation der Fakten bemühen und ihrerseits niemanden verleumden.

      Kommentar melden
  • September 6, 2015

    Wie blind muss man denn sein, wenn man nicht erkennt, dass die paar tausend heute nur das Rinnsal darstellen, die den Bruch des Staudamms ankündigen. Heute warten dahinter noch weitere 18-25 Millionen ungeduldige Menschen. Und je mehr die Reise nach Europa geschafft haben, umso mehr andere werden sich dazu um so schneller auch entschliessen, und für sich das gleiche Recht eben auch einfordern, was doch verständlich ist. Wer in verantwortlicher Position, so wie Frau Merkel, propagiert, dass man die absehbare Sturzflut aufnehmen kann, ohne den Damm nach australischem Vorbild endlich zu schliessen, gefährdet den inneren Frieden in Europa in unverantwortlicher Weise.

    Kommentar melden
  • September 8, 2015

    Asylbewerber

    So sähe eine gerechtere Verteilung nach einem Schlüssel aus in Europa;

    Zu viele;
    Schweiz 1/4 zuviele,
    Deutschland,
    Schweden,
    Ungarn ca. 6 x zu viele,
    Oesterreiche usw.

    Zu wenige;
    Italien, Frankreich,
    GB 2/3 zu wenig (Mitverursacher der Flüchtlingswelle wegen u.a. Irak-Krieg mit USA),
    Polen ca. 3/4 zu wenig,
    Spanien ca. 90 % zu wenig.

    Nachweise;


    http://www.welt.d​e/p​olitik/article140​1952​17/So-saehe-Vert​eilun​g-nach-einem-Sc​hluess​el-aus.html

    Kommentar melden
  • September 8, 2015

    Mindestens 5 (fünf) Millionen werden bald kommen, so wie sich BK-Merkel verhält, prognozieren in Deutschland selbst Linkspolitiker, wie z.B. auch Herr Buschkowsky.

    Nachw​eis;
    https://www.you​tube.com/watch?v=0Q4S​aUJ7KYI

    Kommentar melden
  • September 9, 2015

    Frau BK-Merkel war beim Griechenland-Drame mit einem Hitler-Schnauz auch beleidigt & verunglimpft worden, jetzt weiss sie sich i.S. des Flüchtlingstromes über die Balkanrute, Ungarn umso mehr aber sehr schnell wieder “ins beste Bild” zu rücken, weltweit;

    Auszug aus FAZ.de;

    “Was Merkel sagt, wird überall gehört

    Aber Merkel weiß auch, dass nicht wir unsere Aufgaben wählen, sondern die Aufgaben uns. Und dass die Aufgaben, wenn wir sie nicht bewältigen, dann eben uns bewältigen. Das war es wohl, was sie vor Jahren mal mit „alternativlos“ meinte. Und trotzdem kann natürlich eine Bundeskanzlerin nicht nur nach innen sprechen. Was sie sagt, wird auch anderswo gehört. Deshalb haben diese Worte, „Wir schaffen das!“, Deutschland ein freundliches Gesicht gegeben, wieder. Auch das soll es bitte behalten.

    Quelle;


    http://www.faz.ne​t/n​ewsletter/fruehau​fste​her/die-beliebte​sten-​artikel-gestern​/fluec​htlingskrise-d​eutschl​and-schafft-s​ich-ab-k​ommentar-137​87352.htm​l

    Die SCHWEIZ;

    Die SCHWEIZ, unser Land, wird immer noch als “Rosenpicker” verschrien, aber i.S. Flüchtlingen haben wir mehr aufgenommen, bis & mit heute, als Deutschland im Verhältnis pro 1000 Einwohner, als jedes andere LAND IN EUROPA, ausser Schweden, das an 1 Stelle steht.

    Frau BR-Sommaruga, bitte stellen Sie diese Beleidigung jeder Schweizerin und jeden Schweizers doch einfach einmal mit Nachdruck richtig bitte, oder was gibt es für einen Grund, dass Sie es bis heute nicht getan haben ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die CSU verliess bereits die breite Phalanx der Kanzlerin, die der Meinung ist, man dürfe keinesfalls einer Das-Boot-ist-voll-Pol​itik das Wort reden. Im von allen Spitzenpolitikern beteuerten Vertrauen in die Leistungskraft Deutschlands und in die Gastfreundschaft der Deutschen steckt nämlich ein gerüttelt Mass an Misstrauen, dass die gegenwärtige Empathie ins Gegenteil umschlagen könnte. Ganz unbegründet ist diese Sorge nicht. Deutschland fällt, das sieht man auch jetzt wieder, leicht von einem Extrem ins andere. Am einen Tag brennen Asylantenunterkünfte,​ am anderen werden in München Züge begrüsst, als sässen darin die letzten DDR-Flüchtlinge aus der Botschaft in Prag.

      Merkel will dem Umkippen der Stimmung damit vorbeugen, dass sie gebetsmühlenhaft betont, wie stark Deutschland sei und wie sehr die Aufnahme Abertausender Migranten das Ansehen der Deutschen stärke. Die nach innen gerichteten Signale dringen aber auch nach draußen. Viele der Worte und Taten, mit denen die Bundesregierung zur Beruhigung der Flüchtlingskrise beitragen will, sind dazu geeignet, sie zu verschärfen. Merkels Satz, das deutsche Grundrecht auf Asyl kenne „keine Obergrenze“, wird wie ein Lauffeuer um die Welt gehen. Er wird, wie ihre vorherigen Äußerungen, wonach Deutschland Einwanderer willkommen heiße und brauche, noch mehr Menschen dazu ermuntern, sich in dieses gelobte Land aufzumachen. Setzen wir dann noch mehr Regeln als bisher schon außer Kraft, Regeln der staatlichen Ordnung wie des politischen Verstandes ?

      Diese Aussicht macht vielen Deutschen Sorgen. Auch in der grossen Koalition sind sie anzutreffen. Öffentlich bekannt hat sich dazu bisher aber nur die CSU, die die Kanzlerin so scharf kritisierte wie noch nie. Doch selbst Merkels Verteidigern in CDU und SPD kann nicht entgehen, dass das immer weitere Öffnen der Arme die mit der Masseneinwanderung verbundenen Probleme nicht löst, sondern sie allenfalls in die Zukunft verschiebt – und dabei vergrössert. Auch die Kanzlerin müsste das wissen.

      FAZ – 11.9.15

      Kommentar melden
  • September 12, 2015

    Leider werden verschiedene Risiken bzgl. Massen-Asylanteneinwa​nderung in D unterschlagen:
    1. steigende Kriminalität (bereits an vielen Brennpunkten in EU schon nachweisbar)
    2. Islamisierung (über 80% der Asylanten sind Musleme)
    3. (extrem) steigende Kosten im Sozialbereich
    4. steigende Arbeitslosigkeit (bereits jetzt über 5Mio)
    5. noch mehr Parallelgesellschafte​n
    6. Identität D wird leiden (Fremde im eigenen Land)

    Mein Fazit (Sarazin hat es bereits erkannt): Merkel schafft Deutschland ab…

    Kommentar melden
  • September 13, 2015

    @ Deutschland kontrolliert z.Zt. die Grenze zu Österreich wieder. Frau BR-Sommaruga warum machen Sie jetzt nicht dasselbe endlich an der Grenze zu Italien, Sie vollziehen damit nur endlich den Dublin-Vertrag ?

    Deutschland; Herr De Maizière;

    “Das sei auch aus Sicherheitsgründen nötig, sagte de Maizière am Sonntag in Berlin. Nach dem geltenden europäischen Recht sei Deutschland für den grössten Teil der Schutzsuchenden gar nicht zuständig.

    Die Regeln des Dublin-Abkommen seien unverändert gültig, betonte de Maizière. Er forderte alle EU-Mitgliedsstaaten auf, sich wieder daran zu halten, also die in die EU einreisenden Flüchtlinge nicht nur zu registrieren, sondern auch das Asylverfahren durchzuführen.

    Die​ Hilfsbereitschaft dürfe nicht überstrapaziert werden.”

    Dies gilt im vermehrten Masse für die Schweiz, die bislang das Mehrfache an Asylanträgen angenommen hat pro 1 Mio. Einwohner, wie Deutschland. Voraussehbar aber ist bereits, da BK-Merkel ja kürzlich für ALLE Migranten die “Tore weit geöffnet” hatte, spätestens 2016 sich ändern.

    Quelle;


    http://www.aargauerz​eitung.ch/ausland/deu​tschland-fuehrt-vorue​bergehende-grenzkontr​ollen-ein-129547520

    Kommentar melden
  • September 16, 2015

    1. Die Schweiz soll verpflichtet werden, jetzt noch mehr “Asyl-Gesuchsteller” zu übernehmen. Ich befürchte, SP-BR Sommaruga – als jetzige SEM-Verantwortliche – wird sich dem wohl kaum ernsthaft entgegenstellen mit dem sachlichen, berechtigten objektiven Hinweis, dass die Schweiz bereits jetzt schon weit über dem EU-Durchschnitt – nämlich bereits an 2. Stelle – am meisten “Flüchtlinge & Migranten” aufnimmt, direkt hinter Schweden.

    Darum sind jetzt unbedingt mehr SVP-Nationalräte/Inne​n zu wählen im Herbst 2015, welche sich mit dieser Thematik wirklich korrekt & nach dem bestehendem Asylgesetz sich ja ernsthaft & sachlich nüchtern damit auseinander setzen. Als Parteiloser sehe ich keine einzige Partei, die sich sachlich ebenfalls dafür einsetzen würde. Es gilt ja auch die bereits anwesenden Menschen i.d. Schweiz (Schweizer wie Ausländer) zu schützen, eine öffentliche Ordnung gemäss Verfassung aufrecht zu erhalten.

    http://b​azonline.ch/wetter/al​lgemeinelage/vier-pro​zent-aller-fluechtlin​ge-fuer-die-schweiz/s​tory/24896134

    2. Die Schweiz steht in Europa also tatsächlich hinter Schweden aber bereits an 2. Stelle pro 1 Million Einwohner gerechnet, das Mehrfache von Italien, Griechenland Ungarn, (alles Schengen Aussenstaaten), sowie Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Polen, ect.

    Quellen-Nachw​eis;
    https://twitter​.com/oecdstatistik/st​atus/5890429854945853​45

    3. Schweden hat gleichzeitig die höchste Vergewaltigungsrate in Europa, korrespondiert entsprechend mit der Kriminalitätsrate und dem Anstieg enorm gesteigerter Sozialhilfen auch i.d. Schweiz.

    Schweden die Vergewaltigungsmetrop​ole in Europa
    Krasse Diskrepanz

    Wie kommt es dann, dass im Jahr 2008 Schwedens Nachbarland Dänemark nur 7,3 Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohner zu verzeichnen hatte, verglichen mit den 53,2 in Schweden ?
    Die dänische Gesetzgebung ist nicht sehr verschieden von der schwedischen, und es gibt keinen sichtbaren Grund, warum dänische Frauen weniger geneigt sein sollten, Vergewaltigung zur Anzeige zu bringen, als die schwedischen.

    2011​ wurden bei der schwedischen Polizei 6.509 Vergewaltigungen angezeigt – aber nur 392 in Dänemark. Die Bevölkerung Dänemarks ist etwa halb so groß wie die Schwedens; also selbst um diese Größe bereinigt ist der Unterschied signifikant.

    In Schweden tun die Behörden alles dafür, die Herkunft der Vergewaltiger zu verbergen.

    In Dänemark gab das offizielle staatliche Statistikamt, Statistics Denmark, 2010 an, dass über die Hälfte der verurteilten Vergewaltiger einen Einwanderungshintergr​und hatten.

    Quellen-An​gaben;
    http://de.gat​estoneinstitute.org/5​223/schweden-vergewal​tigung

    Auch i.d.Schweiz darf die Polizei die Herkunft der Täter nicht mehr öffentlich bekanntgeben !. Bleibt da nicht die Orientierungs- & Aufklärungspflicht der Bevölkerung gemäss unserer Bundesverfassung auf der Strecke ? Woran soll sich der Souverän dann noch orientieren können, um richtig zu wählen ?

    http://bazonline​.ch/schweiz/standard/​Polizei-soll-Herkunft​-von-Taetern-nicht-ne​nnen/story/18153646

    4. So sähe ein Verteilschlüssel nach gerechteren Kriterien in Europa aus;

    http://www.we​lt.de/politik/article​140195217/So-saehe-Ve​rteilung-nach-einem-S​chluessel-aus.html


    5. Die Schweiz nimmt jetzt schon mehr auf, als sie müsste.

    Der Bundesrat beantragt 188 Millionen Nachtragskredit, NEIN nicht etwas für unsere alten Menschen, sonder weil immer mehr Asylgesuche i.d. Schweiz gestellt werden, obwohl die Schweiz eine Insel ist, überall von sicheren Staaten umgeben, die verpflichtet wären, das Asylverfahren nach Dublin-Vertrag abzuwickeln;

    https​://www.vimentis.ch/di​alog/readarticle/bund​esrat-will-188-millio​nen-fuer-menschen-in-​altersheimen-/?

    Kommentar melden
  • September 16, 2015

    Oft wird von Rechts beklagt, man halte das Schweizer Gesetz nicht ein, wenn man Dienstverweigerer aufnehme. Wer das beahuptet, verzerrt die Realität. Im Asylgesetz Artikel 3 Absatz 3 steht Folgendes:

    “Keine Flüchtlinge sind Personen, die wegen Wehrdienstverweigerun​g oder Desertion ernsthaften Nachteilen ausgesetzt sind oder begründete Furcht haben, solchen Nachteilen ausgesetzt zu werden. Vorbehalten bleibt die Einhaltung des Abkommens vom 28. Juli 1951 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge.”

    Spri​ch: Wenn Dienstverweigerer Flüchtlinge gemäss Genfer Flüchtlingskonvention​ sind, werden sie aufgenommen. Nicht wegen der Dienstverweigerung, sondern weil ihnen deshalb Gefahr an Leib, Leben und Freiheit drohen.

    Die Genfer Flüchtlingskonvention​ kann man hier nachlesen.

    https://www.admin​.ch/opc/de/classified​-compilation/19510156​/index.html

    Die Anti-Asyl-Politiker verschweigen jeweils den Vorbehalt der Flüchtlingskonvention​, um Empörung zu schüren und das sowohl menschlich als auch rechtling korrekte Verhalten der Behörden als illegalen Verrat am Volk darzustellen.

    Kommentar melden
  • September 16, 2015

    VIDEO – Veröffentlicht am 15.08.2015

    Flüchtl​inge, Migranten, mobile Arbeitskräfte – Wem nützt die durch Massenmedien, Meinungsbildungsinsti​tute und Politik gemachte Meinung, dass die Deutschen sowie die Schweizer immer mehr davon wollen ?

    Als Joachim Gauck 2014 erklärte: „Einwanderung tut diesem Land sehr gut“, sorgte er sich wohl um die Anzahl der Arbeitskräfte in ‘diesem Land’. Wie soll es aber weitergehen mit ‘diesen beiden Völkern’, denen die Politik laut Grundgesetz & Bundesverfassung eigentlich verpflichtet ist ? Die Deutschen mit 1.4 & die Schweizer mit 1.5 Kindern gehören heute weltweit zu den Schlusslichtern bei den Geburtenraten. Dient in dieser Lage die Ansiedlung anderer Völker in diesem Land wirklich diesen Völkern ?

    Gesprächthema; Werden Flüchtlinge als Migrationswaffe missbraucht ?

    Video;
    https://​www.youtube.com/watch​?v=YjxQ1g8yoTQ

    Nur​ sehr sachliche Beiträge pro oder kontra zu dieser interessanten, höchst aktuellen Gesprächrunde sind jetzt gefragt. Merci.

    Kommentar melden
  • September 16, 2015

    Wenn Europa glaubt, die negative Demographie (wie es klar auch definiert wurde) lösen zu können, dann hat man noch nicht verstanden, dass alle “neuen Bewohner” auch Alt werden. Somit kann man heute wohl dieses Problem kurzfristig lösen – aber auf lange Sicht ist es nur eine Verschieben des Problems. Aber das interessiert die heutigen Politiker nicht, denn dann sind sie in Pension, wenn die Folgegeneration das kummulierte Problem lösen darf.

    Kommentar melden
  • September 16, 2015

    Etwas überrascht lese ich, dass grad 3 Personen, im gleichen Zug alle Ihre Ausweise verloren haben.

    http://www.​20min.ch/schweiz/osts​chweiz/story/-Wir-wol​len-weiter-nach-Frank​reich–22469802

    Zu​fälle gibt es…..

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Tatsächlich gibt es offenbar einen Markt für gefälschte syrische Pässe. Die EU-Grenzschutzbehörde​ Frontex warnte Anfang September, in der Türkei werde mit gefälschten Pässen gehandelt. “Viele Menschen besorgen sich in der Türkei gefälschte syrische Papiere, weil sie wissen, dass sie dann leichter Asyl in der EU bekommen”, sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri dem Radiosender Europe 1. Der Zoll in Deutschland beschlagnahmte kürzlich ein Paket, in dem sowohl echte als auch falsche syrische Pässe waren.

      Nur gut 20 % der aktuellen Flüchtlingen/Migrante​n sollen syrische Kriegsflüchtlinge sein, gemäss Aussage eines Syrer’s.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger

      Fälscher​ wird es immer geben und hat es immer gegeben. Es zeigt einfach, dass egal wie man es anstellt, immer wieder eine Paralellentwicklung entsteht. Entweder sind es Schlepper welche sich diesen Menschen bereichern, oder Fälsch im Wissen, dass es “auskommen” wird, dass er falsch ist, wenn die Abklärungen korrekt gemacht werden.

      Der “Startschuss” für eine solche explosionsartige Völkerwanderung wäre nicht vorhanden, wenn wir kein Schengen hätten, welches den Menschen eine angebliche Bewegungsfreiheit in ganz Europa vorgaukelt. Die “Hürden” über soviele Staaten zu gelangen hätte mit grösster Wahrscheinlichkeit viele am “Starten” gehindert, im Bewuss-Sein, dass man an vielen Grenzen scheitern kann oder könnte.

      Es ist zu hoffen, dass die Abklärungen nun beschleunigt werden, wer oder welche Menschen korrekt hier sind, damit die “Korrekten” auch das erhalten was ihnen zusteht. Und diese sich nicht “veräppelt” vorkommen müssen, dass man mit einer illegalen Handlung erneut Gleiches erreichen kann wie mit korrektem Verhalten. Und auch die Abkärungszeiten, werden durch solle Illegalen erhöht und schadet somit den richtigen Flüchtlingen.

      Aber hier scheint bereits das Sozialdenken dieser Menschen aufzuhören, weil es erneut wieder nur um Geldgeilheit geht, welches Jenen schadet die wirklich in Not sind.

      Wir in Europa haben es diesen Illegalen aber vorgemacht, dass man in Europa mit Skrupellosigkeit mehr erreicht als auf legalem Weg. (man betrachte alleine nur mal die Elektronikabfälle, in welcher Skrupellosigkeit hier in Europa solche Machenschaften sogar noch geschützt wird. Und wenn eine Firma dann tatsächlich man ins Visier der Ermittler gerät, wird diese kurzerhand “geschlossen” aufgelöst und die Verantwortlichen ziehen sich aus der Schlinge mit einem grossen Bankkonto)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dany Schweizer,

      1. War einem Sorgen machen müsste;

      “…. wer oder welche Menschen korrekt hier sind, damit die “Korrekten” auch das erhalten was ihnen zusteht. Und diese sich nicht “veräppelt” vorkommen müssen, dass man mit einer illegalen Handlung erneut Gleiches erreichen kann wie mit korrektem Verhalten. “

      2. Ich würde sogar sagen, dass diejenigen die unsere Migrationsbehören schamlos belügen viel zu oft die Erfahrung machen dürfen, dass sie so mehr erreichen, als die Ehrlichen. Das ergibt dann einen bedenklichen Schneeballeffekt.

      ​3. Und selbst wenn sie erwischt werden, einen Landesverweis bekommen müssten, werden sie vorläufig aufgenommen, nach 2-3 Jahren als ja schon assimiliert definitiv aufgenommen. Dies kann niemals gut enden, weil es das Schlechte (Lügen) fördert, und nicht die Wahrheit (Ehrlichkeit).

      4. Gefälschte syrische Pässe, da dieser einer automatischen Aufenthaltsbewilligun​g in einem europäischen “Schlaraffenland” gleichkommt;

      http:​//www.welt.de/vermisc​htes/article146480149​/750-Euro-machen-nied​erlaendischen-Premier​-zum-Syrer.html

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger

      Menschen​ sind nun mal Menschen…

      Und in einer solchen Situation ist das menschliche Verhalten nun mal so, dass man nichts oder weniger zu “verlieren” hat, wenn man mit der Unwahrheit arbeitet. Hätte diese massive konsequenzen wäre automatisch die Hürde höher, es tun zu wollen.

      Dass Einer, der nichts oder nur wenig hat, grössere Risiken eingehen wird um zu etwas zu kommen, zeigt uns doch schon die Kriminalität allgemein. In Regionen/Länder/Staat​en in welchen die Sozialunterschiede gross sind ist auch die Kriminalität höher. Dies weil man nichts hat und sich so über Wasser halten möchte, oder der Anreiz von Jenen welche nichts haben grösser ist, nach dem zu greifen was vorhanden ist.

      Da müssen wir nicht mal auf diese spezielle Situation eingehen, oder was wer wo gefälscht hat oder nicht. Es ist unser System auf dieser Welt, das solches Verhalten auslöst. Noch einfacher…. unser Geldsystem, welches immer stärker wird und den Menschen immer mehr zu einem Wertfaktor definiert.

      Und solange man Menschen und Sachen in gleicher Weise in Werten definiert werden wir uns die Menschen selber in den Untergang treiben. Und dieses “SPiel” wird noch von der Finanzindustrie gefördert, welche ALLE im Griff hat und mittels dieser Wertdefinition solche (sagen wir Unruhen) auslösen.

      Leider wird heute immer noch viel zu scheuklappenartig gedacht und glaubt mittels Plästerlipolitik diesem Herr zu werden. Wird nicht gehen. Erst wenn wir in der ganzen Welt das “mit Geld-Geld verdienen” abschaffen könnten, könnte die Wertdefinition des Menschen wieder steigen und würde nicht immer mehr zu einem Geldfaktor werden.

      So wie es heute ist – hat Jeder, Sie ich alle einen Wert in Geld in dieser Wirtschaft und diese unsere Reaktionen werden automatisch zu einer Börsenreaktion und somit auch ein gelddefinierter Menschenfaktor

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dany Schweizer,

      Sie schreiben;

      1. “Und in einer solchen Situation ist das menschliche Verhalten nun mal so, dass man nichts oder weniger zu “verlieren” hat, wenn man mit der Unwahrheit arbeitet. Hätte diese massive konsequenzen wäre automatisch die Hürde höher, es tun zu wollen.”

      2. Mit Lug, Betrug und Unwahrheiten arbeiten sie um in der Schweiz einen Aufenthalts-Status zu bekommen, das moniere ich ja hier schon lange, auch wenn ich dafür noch “bespuckt” werde.

      3. Noch trauriger und himmelschreiend aber ist, dass sie damit auch noch immer öfters & auch sehr leicht dermassen zum Erfolg kommen, was so viel heisst wie; die Behörde unterstützt dies noch, ob bewusst oder unbewusst, spielt gar keine Rolle. Das Resultat bleibt eben das Gleiche, die eindeutige Signalwirkung; wenn Du etwas wirklich erreichen willst i.d. Schweiz, musst du nur lügen & betrügen dass sich die Balken biegen.

      4. Bedenklicher geht’s doch nimmer. Am 18.10.15 haben wir es in der Hand, diese unhaltbare Situation wieder um zu kehren, also gehen wir alle zur Wahl.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “4 Bedenklicher gehts doch nimmer. Am 18.10.15 haben wir es in der Hand…”. Richtig wir haben es in der Hand, diese unhaltbaren Umstände wieder etwas ins Lot zu bringen. Die Wähler in Oberösterreich haben es uns letzten Sonntag klar und deutlich vorgemacht wie vom Wähler vor zu gehen ist. Nehmen wir Einfluss bei den National- und Ständeratswahlen auf die Parteien mit ihrer Politik, alle gegen die SVP. Vor vier Jahren hatten die linken Pateien und ihre Unterstützer einen Vorteil mit dem AKW Unfall in Japan. Diesmal sehen die Ereignisse in der EU und der Schweiz etwas anders aus. Handeln wir!

      Kommentar melden
  • September 17, 2015

    Aktuelle Flüchtlings- resp. gross-teils Immigranten-Welle nach Deutschland & Europa insgesamt,

    1. Wie ein von einem Reporter, welche die Flüchtlinge/Migranten​ auf ihrer Fluchtrute begleitet, befragte einen von ihnen, der frei sagte; “Er komme gerne nach Deutschland, BK-Merkel habe ja alle aus Syrien pers. eingeladen zu kommen, sie würden alle aufgenommen.” Was er sich von Deutschland denn erhoffe ?; ” Er wolle ein besseres Leben, dort studieren, sich so eine Zukunft aufbauen.”

    2. Nach Aussage eines syrischen Arztes, der ebenfalls mit seiner ganzen Familie unterwegs ist, sind nur gut 20 % dieser Leute wirkliche Syrer, da kaum einer einen Satz in gut arabisch spricht.

    3. 3000 Dschihadisten auf dem Weg nach Europa als ‘Refugees’ getarnt

    Bei dem Versuch die Grenze zwischen Bulgarien und Mazedonien zu Überqueren wurden fünf Männer festgenommen, die Enthauptungsvideos und Propaganda des Islamischen Staats auf ihren Handys gespeichert hatten. Die des Terrors verdächtigen hatten sich als Flüchtlinge ausgegeben.
    Die bulgarischen Behörden in der Nähe des Grenzübergangs Gyueshevo hatten die vier Männer im Alter von 20 und 24 Jahren am Mittwoch festgenommen. Sie waren von einer Grenzpatrouille aufgehalten worden, die sie mit einem Bündel Dollar Scheinen zu bestechen versuchten.

    Bei ihrer Durchsuchung fanden die Beamten Propagandamaterial des Islamischen Staats, insbesondere Dschihad Gebete sowie Enthauptungsvideos.

    Die Männer hatten versucht die Grenze in einem Waldgebiet zu überqueren und hatten das Auto eines Komplizen benutzt, der die Grenze legal aus Mazedonien überquert hatte.

    4. Erst kürzlich hat Bulgarien den Bau eines Zauns beendet, entlang der türkischen Grenze, um die in Massen einwandernden Migranten aus dem Nahen Osten und Asien besser kontrollieren zu können.

    5. Im Februar 2015 hatte der türkische Geheimdienst in einer internen Mitteilung davor gewarnt, dass mindestens 3000 trainierte Dschihadisten aus Syrien und dem Irak versuchten die Türkei zu durchqueren, die dann durch Bulgarien und Ungarn weiter nach Westeuropa reisen würden.

    6. Im Mai 2015 warnte ein regierungsamtlicher Berater, dass der Islamische Staat Kämpfer in den Migranten-Booten nach Europa geschmuggelt hätte.

    7. Es ist gut wenn Menschen ihren Mitmenschen in schwerer Not beistehen und sofort uneigennützig helfen, schlecht aber ist genauso, wenn man naiv & gutgläubig seine eigenen Henker noch nährt, im doppelten Sinne. So wird Toleranz zur billigsten Form der Feigheit.

    Quellen-​Angabe;
    http://de.eu​ropenews.dk/3000-Dsch​ihadisten-auf-dem-Weg​-nach-Europa-als-Refu​gees-getarnt-121456.h​tml

    Kommentar melden
  • September 23, 2015

    Eine Woche hat BK-Merkel die Grenze zu Deutschland weit aufgetan & die Flüchtlinge & Wirtschafsmigranten aufgefordert, kommt alle nach Deutschland, wir werden euch alle aufnehmen, wir schaffen das.

    Nach einer Woche macht Deutschland in Bayern im Süden die Grenze dicht und führt wieder Grenz-Kontrollen ein. Zuvor hatten Sie Ungarn für das Gleiche schwer gerügt und an den Pranger gestellt, dabei hält Ungarn damit ja nur den Schengen-Vertrag (Sicherung der Dublin- Schengen-Aussengrenze​). Jetzt schon kann Deutschland schon nicht mehr alle aufnehmen, weil ALLE nur noch nach GERMANY wollten.

    EUROPA ist jetzt gezwungen, endlich diese Masseneinwanderung an zu gehen, und nicht mehr einfach weg zu sehen.

    http://www.​aargauerzeitung.ch/au​sland/de-maizire-in-d​er-asyl-misere-129578​130

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Völlig ungewiss, ob Frau BK-Merkel diesen Massenandrang von Flüchtlingen/Immigran​ten wohl schafft ?

      “Eine deutliche Mehrheit der Deutschen hält die Wiedereinführung von Kontrollen an EU-Binnengrenzen für gut. 78 Prozent begrüßen diese Maßnahme, nur 19 Prozent finden diese schlecht. Dies ist das Ergebnis des aktuellen ZDF-“Politbarometers”​.

      De Maizière steht stark in der Kritik, vor allem weil sein Ministerium für 2015 zunächst immer noch von 450.000 zu erwartenden Flüchtlingen gesprochen hatte – trotz Hunderttausender Flüchtlinge allein in Syrien. Der Bundesinnenminister wies am Donnerstag erneut Kritik an seinem Management der Flüchtlingskrise zurück: Mit dem “Ansturm” der Flüchtlinge seit August habe er nicht rechnen können, sagte er.

      Gleichzeitig machte er Kanzlerin Angela Merkel für die Situation verantwortlich: “Außer Kontrolle geraten ist es mit der Entscheidung, dass man aus Ungarn die Menschen nach Deutschland holt”, sagte er in der ZDF-Sendung “Maybrit Illner”. “Das war eine so große Zahl, dass es nicht mehr geordnet ging.” Der Innenminister fügte hinzu: “Wir sind jetzt dabei, die Dinge wieder etwas zu ordnen.”

      Quelle;
      http://w​ww.spiegel.de/politik​/deutschland/fluechtl​inge-mehrheit-der-deu​tschen-findet-kontrol​len-an-eu-grenzen-gut​-a-1054686.html

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Merkel; Ja wir schaffen das, wirklich, schaffen wir das ?

      CDU plant offenbar Gesetzesverschärfunge​n

      Die Planungen in Merkels Partei zu massiven Gesetzesverschärfunge​n laufen offenbar schon. Flüchtlinge, die zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt werden, sollten generell kein Asyl mehr erhalten, berichtete die “Welt” unter Berufung auf eine Beschlussvorlage für die Klausurtagung des CDU-Vorstands.

      Die​ Vorlage sieht laut “Welt” zudem mehr “verdachtsunabhängige​ Personenkontrollen” in Form einer “Schleierfahndung” vor. Bei hinreichendem Tatverdacht soll leichter Untersuchungshaft angeordnet werden können. Zudem sollen Einsatzkräfte demnach durch einen neuen Straftatbestand besser vor körperlichen Übergriffen geschützt und “respektloses Verhalten” möglicherweise schärfer als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

      Bundesjust​izminister Heiko Maas hält eine Ausweisung der Täter für möglich, falls unter ihnen Asylsuchende sein sollten. Asylbewerber könnten auch während eines laufenden Verfahrens bei einer Verurteilung zu einer Haftstrafe von einem Jahr oder mehr ausgewiesen werden, sagte er der Funke-Mediengruppe.

      Kommentar melden
  • September 29, 2015

    @ Frau BK-Merkel, das schaffen wir schon, (in Absprache mit BR-Sopmmaruga ?)

    1. Dabei ist doch Allgemein-Gut respektive Allgemein-Wissen, dass wir Menschen unseren Charakter, unsere Einstellung immer mit uns nehmen, wohin wir auch gehen resp. fliehen. Klar war somit, dass es enorme Probleme geben wird mit so massenweise völlig kultur-fremden Leuten, weil die Mehrheit dieser Menschen polar denkt, gegen irgend eine Gruppe kämpfte, auf jeden Fall viel zu viele Streitsüchtig sind und es auch hier bleiben werden. Dies hat sich schon mit der gewaltbereiten Steine- & Flaschen-Schlacht mit der ungarischen Polizei klar gezeigt.

    2. Frau BK-Merkel und Frau BR-Sommaruga scheinen mir hier ziemlich emotional und blauäugig gehandelt zu haben, wobei sich immerhin Frau Merkel innert 7 (sieben) Tagen dann ja wieder schnell um 180 ° korrigiert hat, die Südgrenze in Bayern dicht machte, und sie jetzt auch durch die Grenzwacht (wie in Ungarn, einfach ohne Zaun) kontrollieren lässt.

    3. In Deutschland gehen “Flüchtlinge” in den Unterkünften auf “Flüchtlinge” los, ein Reporter fragt nach; “Ihr Kollege von der Gewerkschaft der Polizei schlägt vor, Muslime und Christen getrennt unterzubringen. Wie kann man die Lage entschärfen ?
    Das ist keine neue Entwicklung. Wir erleben diese Gewalt seit Wochen und Monaten. Es schließen sich Gruppen nach Ethnien, nach Religion oder Clan-Strukturen zusammen und gehen mit Messern und selbst gebastelten Waffen aufeinander los. Hier werden religiös und politisch motivierte Konflikte und Kämpfe um die Vorherrschaft ausgetragen. Wenn diese Gruppen nachts aufeinander losgehen, schlafen all diejenigen, die am Hauptbahnhof in München zur Begrüßung applaudiert haben, aber die Polizei ist dann noch wach und steht mittendrin. Vieles davon ist sicher der Enge in den Unterkünften geschuldet, aber es gibt auch knallharte kriminelle Strukturen. Die privaten Sicherheitskräfte in den Unterkünften sind oft überfordert.

    4. Wo gibt es aus Ihrer Sicht am häufigsten Gewalt ?

    Richtig ist, dass Christen unter besonderen Schutz gestellt werden müssen. Sie werden oft massiv bedrängt. Es gibt aber noch andere schutzbedürftige Gruppen. Vor allem bei Frauen und allein reisenden Kindern und Jugendlichen gibt es viele Fälle von massiven Übergriffen. Hier lässt sich das wahre Ausmaß der Gewalt nur schätzen, weil Frauen und Kinder oft aus Angst keine Anzeige erstatten. Da geht es auch um Missbrauch und Vergewaltigung.

    5.​ Müsst​​​​​​​en gewalttägige Flüchtlinge unmittelbar wieder abgeschoben werden ?

    Wir müssen unmissverständlich deutlich machen, welche Gesetze und welche Rechtsord­nung hier gelten. Es geht da­rum, diesen Gesetzen auch Gel­tung zu verschaffen. Bei denje­nigen, die hier straffällig werden, Verbrechen begehen, muss der Rechtsstaat mit ganzer Härte [Konsequenz] durchgreifen. Wenn wir hier mit Verständnis und falscher Toleranz reagieren, wären das falsche und gefährliche Signale. Asylbewerber, die sich hier strafbarmachen, müssen schnell geprüft und wieder abgeschoben werden.

    6. „Nur “populistisches Gerede” ? Frau BR-Sommaruge meinte “arme Flüchtlinge” zu rufen kommt zu uns, wir pflegen unsere humanitäre Tradition, dabei sind viele gewaltbereite, unversöhnliche, in Sitte und Religion polar dogmatisch denkene Leute gekommen, die sich sogar in Flüchtlingsunterkünft​en bis aufs Blut bekämpfen. Hallo, aufwachen in der Gegenwart, und am 18. Okt. 2015 die richtige Wahl treffen.

    Polizeige​werkschaft:​​​​​​​ kriminelle Strukturen in Flüchtlingsheimen

    ​„t-online.de“, vom Dienstag, den 29.09.2015, 13:12 Uhr | AFP, dpa; Link: http://www.t-online.d​​​​​​​​e/nachrichten/​d​e​u​t​s​c​h​land/ge​se​ll​sc​ha​ft​/i​d_​​755​996​94/​pol​ize​i​ge​w​er​k​scha​ft-s​i​eht​-​kri​m​ine​l​le-​st​ruk​tu​ren​-i​n-f​​lu​ech​​tlings​​heime​n​​.html​ .

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bin mir noch nicht so sicher, ob die EU eine “Wende” zur korrekten Flüchtlingshilfe schafft, bevor sie daran zerbricht.

      Kommentar melden
  • September 30, 2015

    BR Sommaruga kann einem doch noch überraschen.

    Top-L​eistung, dass sie vor der UNO endlich mal Klartext spricht und die Herren Staatsmänner/frauen anspricht und nicht das Volk, welches im System lebt, welches von der Regierung geprägt ist.

    http://www.bl​ick.ch/news/schweiz/s​ommaruga-vor-der-uno-​wenn-jeder-nur-fuer-s​ich-schaut-verlieren-​alle-id4210297.html

    Zwar nicht wirklich gerne gehört, weil sich das angeblich nicht ziemt. Hut ab. Wenn Sie es ehrlich meint, und davon gehen wir mal aus, hat sie begriffen, dass nicht das Volk sich ändern muss, sondern die Regierungsherren und Damen.

    Dass das nicht auf grosse Gegenliebe stösst ist klar.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ D. Schweizer,

      Nicht grosse Worte, alleine Taten zählen. Sie soll mal im eigenen Land anfangen die Arbeit zu erledigen, dann können wir weiter schauen.

      Kommentar melden
  • September 30, 2015

    Deutschland hatte noch 2013 viermal weniger Asylantragsteller als die Schweiz auf 1000 Einwohner, posaunen aber immer auf allen Kanälen öffentlich heraus, Deutschland nehme mit Schweden am meisten auf. Die Schweiz nimmt 3.2, Deutschland 0.8 auf 1000 Einwohner, das wurde immer verschwiegen, sie gingen einfach von der Gesamtzahl aus, unterschlugen aber, dass die Schweiz genau 10 x weniger Einwohner hat.

    Gut im 2015 könnte sich dies nun ändern, ich denke Deutschland wird im Verhältnis zu der Einwohnerzahl zur Schweiz aufrücken, mal sehen, wie die Deutschen dies dann meistern werden.

    Momentan gehen diverse Gruppen der Migranten in den Unterkünften ja schon mit Messern aufeinander los, und sie überlegen, ob man die Muslime von den Christen trennen sollte !

    Quellen-Angaben;​
    http://bazonline.ch​/ausland/europa/fluec​htlingsgruppen-gehen-​mit-messer-aufeinande​r-los/story/21967646

    Verliert EUROPA die Kontrolle über sein Schicksal ?
    http://de.gateston​einstitute.org/6560/e​uropa-schicksal

    Ar​mut in der SCHWEIZ, Menschen auf der STRASSE !
    http://www.digezz.​ch/projekte/armutschw​eiz/

    Migranten rein, Deutsche raus;
    http://de.gate​stoneinstitute.org/65​90/migranten-wohnunge​n

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Ich glaube ich habe das bereits einmal erwähnt, aber Sie erinnern sich scheinbar nicht daran: wenn Politiker die von Ihnen angeprangerten Aussagen machen beziehen sie sich nicht auf ganz Europa, sondern auf die EU. Und die Schweiz ist nicht in der EU.

      Zudem widerlegt Ihr eigener Link interessanterweise auch eine Aussage die Sie selbst ständig wiederholt haben, nämlich das die Schweiz am meisten aufnimmt: tatsächlich scheint das Schweden zu sein.

      Nach den in der EU neu diskutierten Verteilschlüsseln wird übrigens nicht nur “Flüchtlinge pro Einwohner” gerechnet, sondern auch Faktoren wie BIP pro Kopf, Arbeitslosenquote usw. Warum sollte also die Schweiz als Land mit extrem niedriger Arbeitslosenquote und einem höheren BIP pro Kopf als Deutschland nur exakt so viele Flüchtlinge pro 1’000 Einwohner aufnehmen wie Deutschland?

      Zitat​:

      “Die Schweiz nimmt 3.2, Deutschland 0.8 auf 1000 Einwohner, das wurde immer verschwiegen, sie gingen einfach von der Gesamtzahl aus, unterschlugen aber, dass die Schweiz genau 10 x weniger Einwohner hat.”

      Wo genau hat man sich bei solchen Aussagen auf die Gesamtzahl bezogen, ohne zu berücksichtigen das die Schweiz 10x weniger Einwohner hat? Wenn man über “Asylanten pro 1’000 Einwohner” spricht, ist das IMMER relativ zur Bevölkerungszahl.

      ​Was genau möchten Sie mit dem Link zu “Armut in der Schweiz, Menschen auf der Strasse” beweisen? Die Leute um die es da geht sind nicht gescheitert weil Flüchtlinge im Land sind.

      Bezüglich “Migranten rein, Deutsche raus”: das ist nicht zwangsläufig die Folge von “zu vielen” Flüchtlingen, sondern eher eine Folge der massiven Mängel in Solidarität die beispielsweise auch Gemeinden wie Oberwil-Lieli zeigen: wir wollen keine Flüchtlinge, uns ist egal welche Gemeinde sich nicht freikaufen und die aufnehmen muss. Während Oberwil-Lieli keine Flüchtlinge hat, muss beispielsweise Aarburg im Verhältnis weit mehr als den Durchschnitt verkraften.

      Inwiew​eit sozial und solidarisch ist das gutverdienende Haushalte günstigen Wohnraum blockieren, während Menschen die weniger haben keinen Wohnraum finden, darüber kann man sicher diskutieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Immer noch die gleichen verleumderischen, feigen Spielchen. Bringen Sie den Nachweis, wo ich behauptet hätte, die Schweiz nehme am meisten Asylbewerber auf pro 1000 Einwohner, und nicht Schweden.

      Bis zum Nachweis stelle ich Sie hiermit als Lügner & Verleumder an den Pranger, anscheinend lernen Sie es nicht anders.

      Im eingestellten Link weise ich ja wiederum nach, dass Schweden an 1. Stelle, die Schweiz aber an 2. Stelle steht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ G. Hottinger:

      Ich kann Ihnen als Beispiel Ihren im November 2014 eröffneten Blog “Die Schweiz oder Deutschland mit Flüchtlingen Weltmeister?” anbieten.

      Original​zitat in den Schlussfolgerungen, unter Punkt 1:
      ———-
      “Ich habe schon einmal erwähnt, dass Deutschland sich bereits einmal brüstete, die grösste Zahl Ausländer aufzunehmen, was nicht stimmt, es ist pro Kopf der Bevölkerung die Schweiz, Weltmeister, mehr als die USA oder Kanada pro Kopf der Bevölkerung.

      2. Jetzt behaupten die Deutschen einfach wieder, Deutschland nehme bei weitem am meisten Asylanten auf mit 109’600 im Jahre 2013, was natürlich absolut nicht stimmt, es ist pro Kopf der Bevölkerung die Schweiz, die hinter Luxemburg 2013 mit 21’000 am meisten Asylgesuche behandelte.”
      ——-​—
      Diese Behauptung von 2014 widerspricht klar der Infomation gemäss Ihrem Link, denn dessen Zahlen sind von 2013.

      Es ist nicht das erste Mal das Sie mich als Verleumder beschimpfen weil ich Ihnen Äusserungen nachgesagt habe die Sie tatsächlich gemacht haben. Ich wäre wirklich dankbar für etwas mehr Rückgrat Ihrerseits. Aber, “wenn sie es nicht anders lernen”, werde ich einfach weiter Verleumdungsvorwürfe ihrerseits als haltlos entlarven.

      Wenn Sie im Herbst 2014 Schweden noch nicht “auf der Uhr hatten”, inzwischen aber schon, hätte auch ein “ja, früher habe ich das gedacht, aber heute nicht mehr” gereicht, statt mich zu beschimpfen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Sie verwechseln da was; Ausländeranteil insgesamt und Asylbewerber

      1. Nicht Deutschland ist Weltmeister i.S. Ausländeranteil (weil Deutschland so beliebt sei i.d. ganzen Welt) sondern die Schweiz, auf 1000 Einwohner berechnet. Deutschland ist nur richtig, was die absolute Anzahl betrifft, Deutschland hat aber 10 x mehr Einwohner, nämlich 80 Mio., die Schweiz 8 Mio. Sie sehen also, die Medien müssen gar nicht immer Lügen verbreiten, Tatsachen verheimlichen oder verdrehen genügt auch. Rein subjektives Denken der deutschen Medienleute kann man dies auch nennen.

      2. Auf Europa bezogen steht die Schweiz hinter Luxemburg, was der gesamte Ausländeranteil betrifft, an 2. Stelle;

      Quellen-Be​weis;
      http://crp-inf​otec.de/02euro/einwoh​ner/grafs/auslaender_​zahlen.gif

      3. Was die Asylantragsteller hingegen betrifft, bitte diese Unterscheidung beachten, ist die Schweiz richtig an 2. Stelle hinter Schweden,
      diesen Link-Nachweis (Statistik) habe ich schon mehrmals hier reingestellt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Zu Ihrem Punkt 1, Herr Hottinger, möchte ich diesen Teil aus dem Zitat wiederholen, mit einer Hervorhebung der entscheidenden Worte.

      “2. Jetzt behaupten die Deutschen einfach wieder, Deutschland nehme bei weitem am meisten ASYLANTEN auf mit 109’600 im Jahre 2013, was natürlich absolut nicht stimmt, es ist pro Kopf der Bevölkerung die Schweiz, die hinter Luxemburg 2013 mit 21’000 AM MEISTEN ASYLGESUCHE behandelte.”

      Zitat​:

      “3. Was die Asylantragsteller hingegen betrifft, bitte diese Unterscheidung beachten, ist die Schweiz richtig an 2. Stelle hinter Schweden,”

      Ja, unterscheiden Sie das bitte entsprechend. Siehe oben. Und Sie sollten bitte gerade anhand des oben nochmals zitierten Absatzes den Vorwurf zurückziehen das ich feige, verleumderische Spielchen spiele.

      Was grundsätzlich die Aussage aus dem Posting von damals angeht, was “WELTMEISTER in Flüchtlinge aufnehmen angeht”:

      Libanon: über 300 Flüchtlinge pro 1’000 Einwohner
      Jordanien:​ nahezu 300 Flüchtlinge pro 1’000 Einwohner
      Türkei: 21 Flüchtlinge pro 1’000 Einwohner

      Angesich​ts solcher Zahlen ist die Diskussion über angebliche Flüchtlingsweltmeiste​r in Europa absolut hinfällig.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      1. Es geht ja heute im 2015 gar nicht mehr so sehr um die Zahlen, jede Statistik zeigt wohl wieder ein anderes Resultat, je nachdem wie der Urheber eben “MANIPULIEREN, will.
      Primär ging es mir genau dies eben mal konkret aufzuzeigen.

      2. Was die genauen Zahlen 2013 der Asylantragsteller in Euroa betrifft, ist Schweden auf dem 1. Platz, die Schweiz Platz 2.

      Quellen-Nachwei​s;
      https://www.googl​e.ch/search?q=asylbew​erber+schweiz+statist​ik&biw=1930&bih=1143&​tbm=isch&tbo=u&source​=univ&sa=X&ei=WF3TVO6​OC9Phaub_gqAM&ved=0CE​4QsAQ#imgrc=6pRx74mih​IqXUM%3A

      Heute 2015 sind diese Zahlen natürlich überholt, da Deutschland tatsächlich mit dieser neuen Migrantenwelle von BK-Merkel initiiert, mit ca. 800’000 bis 1’200’000 Ende Dezember 2015 rechnen wird müssen pro 1000 Einwohner.
      Alleine in Bayern kommen jetzt TÄGLICH 10’000 bis zu 12’000 an. Was ich interessant finde,
      Sie wollten Weltmeister sein i.S. Migranten & Flüchtlingsaufnahmen,​​ JETZT sind sie es tatsächlich geworden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Zahlen sind für mich im Moment zweitrangig.

      Mir geht es hier darum das Sie mich einen Lügner und Verleumder beschimpft haben wegen einer Behauptung, die ich Ihnen als wahr nachweisen konnte. Und das ist nicht das erste Mal.

      Das Sie hier jetzt einfach weiter über Zahlen diskutieren wollen, ohne darauf einzugehen das Sie mich fälschlich beschuldigt haben, während Sie selbst immer wieder empört auf Beleidigungen und Vorwürfe reagieren, finde ich daneben.

      Über die Zahlen dürfen Sie hier gern ab sofort Selbstgespräche führen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Ich werde mich zu Ihren Statements jetzt gerne nicht mehr äussern, ausser Sie machen wieder unwahre persönliche, hasserfüllte Unterstellungen.

      G​OTT liebt die Wahrheit, der Teufel hasst sie ganz und in Masse mit gründlichem unversöhnlichem Hasse; wer immer, wenn auch nur teilweise, sie hasst, ist ein Genosse des Satans, ihm näher oder ferner befreundet, je nachdem er sie mehr oder minder abstösst.

      – Görres, Aphorismen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger, auch wenn Beiträge in denen Sie mich hier aufs übelste beschimpfen auf wundersame Weise verschwunden sind, habe ich das alles noch in meinem Archiv. Ich denke das doch derjenige der einen Diskussionsgegner als dumm oder bösartig beschimpft, wegen einer nachweisbar wahren Behauptung “feige, verleumderische Spielchen” unterstellt, und ihn als Lügner und Verleumder an den Pranger stellt, eher der hasserfüllte ist, oder?

      Wenn Gott die Wahrheit liebt kann ich Ihnen nur dringend empfehlen beim Abstreiten von Behauptungen und ähnlichem etwas mehr Sorgfalt walten zu lassen. Denn ich liebe die Wahrheit auch.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      Ja wenn Sie die Wahrheit auch lieben, so handeln Sie doch in Zukunft einfach genau danach, bleiben immer sachlich, und werden Sie nicht mehr abschätzend persönlich,
      dann ist doch alles gut.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das “nicht abschätzend persönlich werden” würde ich Ihnen auch ans Herz legen … z. B. betreffend Simonetta Sammaruga und anderen Politikern, wie auch speziell Flüchtlingen denen es im Regelfall sowohl an Infrastruktur als auch an Sprachkenntnissen fehlt um sich hier adäquat zu verteidigen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      1. Wenn ich BR-Sommaruga wegen ihrer falschen Politik hier sachlich kritisiere, so ist die keinesfalls und nirgendwo abschätzend geschehen, wie Sie mir dies wiederum einfach unterstellen wollen.

      2. Wirklich, Sie sind ein unverbesserlich negativer Mensch.

      Sich schämen;

      Auch wenn du allein bist, solltest du nichts Böses weder tun noch sagen,
      lerne dich mehr vor dir selbst als vor andern zu schämen.

      – Demokrit, I, 9 (Fiesko).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Sie sich scheinbar im Gegensatz zu mir für einen positiven Menschen halten ist für mich unerklärlich. Ich kann Ihre Selbstwahrnehmung nicht nachvollziehen.

      “A​ch welch ein Untrerschied ist es, ob man sich oder die andern beurteilt”.

      Johann​ Wolfgang von Goethe

      “Alles hat drei Seiten: Eine, die Du siehst, eine, die ich sehe und eine die wir beide nicht sehen.”

      Chinesisch​es Sprichwort

      “Am gerechtesten ist der Verstand verteilt auf der Welt, denn jeder ist zufrieden mit dem, was er hat, und außerdem überzeugt, dass er mehr hat als die anderen.”

      Robert Lembke

      Kommentar melden
  • Oktober 2, 2015

    So wie es jetzt aussieht, schafft es Deutschland nicht, denn viel zu viele dieser Leute bringen ein aufgestautes Gewaltpotential mit, das sie natürlich hier in Europa ausleben, weil sie es in ihrer Heimat schon nicht schafften, mit Anstand & Respekt mit dem Nachbarn & Andersgläubigen einigermassen zivilisiert umzugehen. Ein echter an Leib und Leben Verfolgter Flüchtling ist dankbar für jedes Glas Wasser und Stück Brot, sowie ein sicheres Dach wieder über dem Kopf zu haben.

    Ich meine, BK-Merkel hat hier ihren grössten Fehler ihrer Karriere gemacht, was sich noch sehr schmerzhaft zeigen wird in ganz Europa;

    https://ww​w.youtube.com/watch?v​=TILmsHQ6DYw

    “Die religiösen Differenzen

    Im thüringischen Suhl entstanden Ausschreitungen, nachdem ein Flüchtling Koranseiten in der Toilette heruntergespült hatte. «Gerade wenn es um religiöse Tabus geht, sind viele Flüchtlinge sehr sensibel», erklärt Günter Meyer, Leiter des Zentrums für Forschung zur arabischen Welt an der Johannes Gutenberg-Universität​ Mainz, gegenüber focus.de. Das hänge auch mit negativen Erfahrungen in den Herkunftsländern zusammen. Mit anderen Worten: Die religiösen Konflikte werden nach Deutschland /Europa natürlich mitgenommen und nicht einfach an der Eingangstür der Asyl-Unterkünfte abgegeben.

    Andere Wertvorstellungen und Alltagsgewohnheiten

    können ebenso zum grossen Streit führen wie die unterschiedlichen religiösen Ansichten an und für sich. «Ich kann in meinem Asylbewerberheim nicht offen sagen, dass ich Christ bin. Dann werde ich bedroht», sagte ein Flüchtling aus einem Asylbewerberheim im südlichen Brandenburg kürzlich der Zeitung «Welt».

    Die beiden grössten Gruppen unter den Flüchtlingen sind Christen und Muslime.

    Die meisten Streitigkeiten gibt es allerdings unter den islamischen Glaubensgemeinschafte​n. Rainer Wendt, der Präsident der Deutschen Polizeigewerkschaft, erklärte jüngst gegenüber deutschen Medien: «Da kämpfen Sunniten gegen Schiiten, da gibt es Salafisten unterschiedlichster Ausprägung. (…) Frauen werden zur Verschleierung gezwungen. Männer werden gezwungen zu beten. Islamisten wollen dort ihre Worte und Ordnung einführen.»

    Rassis​mus, Diskriminierung, Sprachbarrieren

    «I​n den Erstaufnahmerichtunge​n finden sich die Flüchtlinge oft in ihren Herkunftsstrukturen wieder», meint Konfliktforscher Ulrich Wagner von der Universität Marburg gegenüber Focus.de. Schon aufgrund der Sprachbarriere sei eine Durchmischung der Flüchtlingsgruppen mit unterschiedlicher Herkunft oft nicht möglich. Deshalb würden sich in den Heimen die verschiedenen Gruppen gezielt voneinander abgrenzen.

    «Natürl​ich haben wir auch unter den Flüchtlingen ein Problem mit Rassismus»,

    bemerkte Helmuth Stoll, Referent für Migration, gegenüber Zeit.de. In vielen Ländern des Nahen Ostens sei die Diskriminierung von Farbigen alltäglich. In vielen arabisch-islamischen Staaten wurde auch lange Zeit mit afrikanischen Sklaven gehandelt. Das prägt das Denken der Menschen teilweise bis heute. Roma leiden ebenfalls häufig unter Diskriminierung. In zahlreichen europäischen Staaten werden Roma gleichgesetzt mit Bettlern, Landstreichern und Kriminellen. Diese Vorurteile prägen auch das Bild der Flüchtlinge.”

    Schl​ussfolgerungen und Lösungs-Vorschlag;


    1. Vermehrte direkte Hilfe vor Ort in den Flüchtlingslagern der Türkei, Libanon, Jordanien ect., damit diese Millionen Menschen dort echten SCHUTZ haben und nicht in eine ihnen völlig fremde Kultur gehen müssen.

    2. Schengen-Aussengrenze​n endlich vertragsgemäss sichern, und dort wie in den USA, Kanada, Australien erfolgreich schon lange vorexiziert wird, sog. “Green-Card” nach KONTINGENTEN ausstellen für Leute, welche die Kriterien einer reinen Einwanderung nach EUROPA (BEHERRSCHUNG der Sprache, berufliche Qualifikation, Eigenständigkeit, keine Einwanderung i.d. Sozialsysteme ect.) zum vornherein erfüllen.

    3. Was bei uns Privatpersonen unsere eigene Wohnung oder unser eigenes Haus, ist auf der Kontinent- & Länderebene doch im Prinzip genau das gleiche, wir wollen und dürfen selber bestimmen, wer in unsere “Wohnung” kommt, und wer nicht, dazu muss man aussen an der Türe anklopfen und höflich fragen. Die Schengen-Aussengrenze​n also völlig unkontrolliert einfach öffnen für JEDERMANN, ist doch die grösste Dummheit, auch wenn es vielleicht mit guter, ethischer Absicht v. BK-Merkel & BR-Sommaruga geschehen ist. Ganz falsch ist es allemal.

    4. Von höchstem Interesse ist doch einerseits die unumstössliche Tatsache, dass Frau BK-Merkel mit der Rüge an Ungarn, welches nur die Schengen-Aussengrenze​ sicherte, somit nur Vertragskonform handelte & damit die Entscheidungsgewalt bei sich behielt, & nicht die Entscheidungsgewalt den Migranten überliess, in welches Land sie gehen wollten. Der Dublin Vertrag verpflichtet das 1. sichere Land ja, die Migranten zu regristrieren und zu versorgen mit Essen und Schlafmöglichkeit.
    A​nderseits dann der Satz von BK-Merkel; “Das Deutsche Grundgesetz bietet JEDEM Schutz, wir schaffen das”, mit der Aufhebung jeglicher Kontrolle der Schengen-Aussengrenze​ gleich zweimal den Dublin- & den Schengen-Vertrag gebrochen worden ist. Das ist doch auch ein denkbar schlechtes Signal an den Bürger/In.

    5. Und schlussendlich zeigt es wieder einmal die Macht der geistigen Gesetzmässigkeiten, hier wie folgt; “Was man sät, das wird man ernten, im GUTEN wie im SCHLECHTEN.” Die EU-Kommissare haben gegenüber der Schweiz bei der “Masseneinwanderung aus anderen EU-Ländern”, trotz Annahme in einem direkt demokratischen Volksentscheid der Begrenzung und Einführung von Kontigenten, keinerlei Verständnis gezeigt, als nur die sehr “kalte Schulter”. Das wäre die Saat, und erntet jetzt mit der Masseneinwanderung von ca. 12’000 Migranten täglich in Bayern genau dasselbe inhaltliche Problem. Bayern verlangt vehement von der Bundeskanzlerin Kontingente, die andere Bundesländer und EU-Staaten übernehmen müssten, denn Bayern könne doch nicht jeden Monat eine Mittelgrosse Stadt von 360’000 zuziehenden Menschen verkraften und integrieren.

    6. Kommt uns Schweizern/Innen doch irgendwie bekannt vor, oder nicht ? Wie heisst es doch im Volksmund hierzu sehr treffend; “Ja wer nicht hören will, muss fühlen”.

    7. Ich bin erschrocken, nein schockiert, wie schwach und völlig undemokratisch, un-solidarisch und hilflos dieses EU-Gebilde dieser Masseneinwanderung gegenüber steht. Durchaus möglich halte ich, der Anfang vom Ende eines friedlichen, vereinten Europa. Wieso schaut eigentlich die EU mit 25 Mio. Arbeitslosen nicht mal selber für seine eigenen Menschen ?. Kann man auch nicht nur ein klein wenig nachvollziehen, dass die unter der Kommunisten-Knute geknechteten Völker Osteuropas nicht jetzt erst einmal selber Ordnung ins eigene Haus bringen möchten ?

    Von Politikerinnen wie BK-Merkel & BR-Sommaruge erwarte ich, dass sie Entscheidungen nicht nur nach den vereinbarten Verträgen richtig treffen können, sondern auch dazu jederzeit fähig sind, die sich in der Folge daraus ergebenden Konsequenzen rechtzeitig auch klar zu erkennen und richtig abzuschätzen, wenigstens für die nächsten drei Jahre. Ich befürchte sehr, dass dies gerade nicht der Fall sein wird.
    Wir werden es dann sehen, was die Wirklichkeit ist.

    Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.

    Kommentar melden
  • Oktober 3, 2015

    Willy Wimmer und Wladimir Putin äußern sich zur aktuellen Flüchtlingskrise in Europa und benennen die Ursachen dieser Krise und die möglichen Lösungswege daraus.

    https://ww​w.youtube.com/watch?v​=QktjqT0m6oM

    Quell​en
    KenFM-Interview mit Willy Wimmer am 6 September 2015: https://www.youtube.c​om/watch?v=bDWJO
    ​Pressekonferenz mit russischem Staatspräsident Wladimir Putin in Wladiwostok am 4 September 2015, Ausschnitte. Quelle die Webseite des Kreml: http://kremlin.ru/eve​nts/president/ne

    Kommentar melden
  • Oktober 3, 2015

    Bemerkenswert diese junge Syrerin;

    Die syrische Youtuberin SyrianGirlpartisan beschäftigt sich schon seit längerem mit der syrischen Politik, den Kriegen im Nahen Osten und der Interventionspolitik der westlichen Staaten. Im aktuellen Video erklärt sie die Zusammenhänge der Flüchtlingskrise in Europa.
    Eine exellente Gelegenheit für alle naiven “Gutmenschen” ihres zu einseitiges “Objektiv” mal etwas Richtung Wirklichkeit zu justieren;

    https:/​/www.youtube.com/watc​h?v=TK1TyizRoYo

    Kommentar melden
  • Oktober 6, 2015

    UNTE​RGANG der europäischen KULTUR durch Auflösung der Nationalstaaten in ganz EUROPA ?;

    – die AKTUELLE Flüchtlingsflut nach EUROPA,
    – die Globalisierung soll angeblich durch jährliche Importe von 1.5 Mio. Dunkelhäutigen aus der 3. Welt BEWUSST eine “neue braune Rasse ” gezüchtet werden, mit einem IQ von 90, zu dumm, aber intelligent genug (Arbeitssklaven) um noch zu arbeiten,

    – Heute schon die NEUE Wirklichkeit 2015 in Bayern;

    Es kommen zu 90 % nur junge Männer zwischen 18-35 Jahren täglich zu 8000 bis 12000, konzentriert (in Deutschland) in LAGER, das hat NAZI-Züge der derzeitigen Regierung, Sorry.
    – man lässt bewusst diverse Kultur-Fremde aufeinander prallen,

    Meine geistige Definition;

    – wenn Menschen ihre Umgebung verschmutzen wie einen Schweinestall, dann ist das schon ein Zeichen vom Bösen, Schlechten, dem Dunklen, jedoch niemals von SCHUTZBEDÜRFTIGKEIT.


    – wo schon die Gewalt und die “HEMMUNGSLOSE ZERSTÖRUNGSWUT” obsiegen, offenbart sich ganz offensichtlich & in der Wahrhaftigkeit immer ganz klar auch das Böse, in Form seiner dämonische, grässlichen Fratze,
    – Wenn sich junge Frauen von gz. Gruppen von 12-15 farbigen Männern stark bedrängt fühlen, Angst haben sich auch Abends sich nicht mehr frei draussen bewegen zu können, ist das ein konkretes ALARMSIGNAL, dass sie von Männer mit Verantwortung in der Regierung jetzt BESCHÜTZT werden müssen.

    Quellen-Vi​​deo;

    https://www.​y​outube.com/watch?v=​sb​862TUvMZU

    UNK​ONTROLLIERTE EINWANDERUNG zerstört auch unsere Sozialsysteme auf Zeit;

    Video;
    http​s://www.youtube.com/w​atch?v=T6JBI7G0kbc


    *******

    Das Böse lernt sich leicht,
    das Gute schwer,

    – Chinesisches Sprichwort,

    ECHTE FLÜCHTLINGE;

    Ich denke kein vernünftiger Mensch in EUROPA verschliesst sich der Aufnahme wirklich an Leib & Leben gefährdeter Menschen, was jedoch nur etwa 5- max. 12 % der derzeitigen Masse ausmacht.
    Damit diese aber menschenwürdig untergebracht – auch akzeptiert von der Bevölkerung – versorgt werden können, müssen die reinen Migranten, die nur ein leichteres, besseres materielles Leben hier in Europa suchen, erkannt und ausgeschieden werden. Reine Migranten müssen i.d. Ursprungsländer zurückgeschickt werden, weil diese nur eine religiös- politisch- ideologische INBESITZNAHME von EUROPA zum Ziele hat.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger!

      Da Sie diesen Kommentar auch anderswo reinkopiert haben, erlaube ich mir, auch meinen Kommentar vom anderen Blog reinzukopieren:

      Ja​​​, das hat man halt davon, wenn man sich zunehmend stark rechtsgefärbte Youtube-Videos “reinzieht”. Man wird dann empfänglicher für solchen Unsinn wie der der neuen braunen Rasse mit IQ 90. Diese Idee ist wieder eine neue Ausprägung des alten Teufels Rassismus. Aussagen über geistige Entwicklung und christliche Nächstenliebe im Zusammenhang mit solchen Aeusserungen klingen wohl nicht nur für mich wie Hohn.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ St. Kernen,

      Ich habe diesen Beitrag nicht von “anderswo” reinkopiert, sondern diesen abgeändert und ergänzt, das ist die Wahrheit.

      Hier jetzt aber meine Kopie zu “Ihrer Kopie”;

      @ Stefan Kernen,

      Sorry, aber Sie verstehen dies wieder einmal total verkehrt. Ich warne ja nur davor, dass sich die “zu träge Menschenmasse” wieder einmal mehr wie eine “dumme Kuhherde” in diese Extreme Richtung drängen lässt. Verursacher sind ja eben gerade die sogenannten “Gutmenschen” die solche Menschenverachter par tout aufnehmen wollen.

      Hier nochmal der Link er offensichtlich nicht funktioniert;

      Unko​ntrollierte Einwanderung zerstört unsere Sozialsysteme;

      htt​ps://www.youtube.com/​watch?v=T6JBI7G0kbc

      (Sorry, aber der schon weiter oben eingesetzte Link funzte leider nicht)

      Schade St. Kernen, ich schätzte Ihre Statements hier eigentlich sehr, nur dass Sie jetzt recht vereinfacht, unreflektiert und primitiv mit der “Nazi-Keule” dreinschlagen müssen,
      enttäuscht mich schon ein bisschen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und so kommt es dann leider raus,, wovor ich immer gewarnt habe, nämlich dass diese Leute ihre Einstellungen und Agressionen – oder sogar Feindschaften & HASS gegen andere Ethnien – mit sich nehmen in das Zielland.

      Christen​ werden hier im christlichen Deutschland von Muslimen und Salafisten bedroht und zusammen geschlagen, einfach äusserst bedenklich und traurig;

      Am 30. September randalierten Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Braunschweig in Niedersachsen. Am 29. September schlugen sich syrische Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Gerolzhofen, einer Kleinstadt in Bayern. Ebenfalls am 29. September gerieten Migranten aus Algerien und Mali in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Engelskirchen in Nordrhein-Westfalen aneinander.

      Am 28. September gerieten mehr als 150 Syrer und Pakistaner in einer Flüchtlingsunterkunft​ in der Nöritzer Straße in Dresden aneinander. Die Migranten griffen einander mit Holzbrettern und Metallstangen an. Zwei Dutzend Polizeibeamte waren nötig, um die Ordnung wieder herzustellen. Mehr als 30 Syrer und Pakistaner gingen am 10. August in derselben Unterkunft aufeinander los.

      Ebenfalls am 28. September gab es eine Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Donaueschingen im Schwarzwald. Die Probleme begannen mit einem Streit darum, wer zuerst die Duschen benutzen durfte. Am 22. September marschierten mehr als 400 Migranten durch die Stadt, um gegen die Zustände in dieser Unterkunft zu protestieren. Am 15. September wurde ein männlicher Migrant von einem anderen angegriffen, weil er die Frauentoilette in der Unterkunft benutzt hatte.

      Am 24. September gerieten rund 100 Syrer und Afghanen ein einer Flüchtlingsunterkunft​ in Leipzig, der größten Stadt Sachsens, aneinander. Der Kampf brach aus, nachdem ein 17-jähriger Afghane ein Messer gegen ein 11-jähriges Mädchen in der Unterkunft zückte, in der 1.800 Migranten untergebracht sind. Am 23. September gab es einen Zusammenstoß unbegleiteter Minderjähriger in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Nürnberg.

      Am 3. September griffen syrische Migranten einen Wachmann in einer Flüchtlingsunterkunft​ im Berliner Stadtteil Moabit an. Ebenfalls am 3. September griffen Migranten Sicherheitsleute in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Heidelberg an. Insgesamt wurden 21 Streifenwagen geschickt, um die Ordnung wiederherzustellen. Am 2. September gerieten in derselben Unterkunft algerische und tunesische Migranten aneinander. Ein Dutzend Polizeifahrzeuge wurden aufgeboten, um die Ordnung wiederherzustellen.

      Am 3. September gerieten Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Hövelhof in Nordrhein-Westfalen aneinander. Am 2. September schlugen sich Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Wolgast, einer Stadt in Mecklenburg-Vorpommer​n. Ebenfalls am 2. September schlugen sich Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Gütersloh in Nordrhein-Westfalen.

      Am 1. September schlugen sich Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Delitzsch, einer Stadt in Sachsen. Ein 27-jähriger Tunesier wurde getötet, nachdem ein 27-jähriger Migrant aus Marokko auf ihn einstach. Ebenfalls am 1. September stach ein 15-jähriger somalischer Migrant in einer Flüchtlingsunterkunft​ im Hamburger Stadtteil Großborstel mit einer Schere auf einen 15-jährigen ägyptischen Migranten ein.

      Am 1. September gerieten in einem Flüchtlingszentrum in Tegernsee in Bayern somalische, syrische und albanische Migranten aneinander. Auch am 1. September schlugen in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Heidelberg Migranten aufeinander ein.

      Am 31. August schlugen libysche und tunesische Migranten einer Flüchtlingsunterkunft​ in Hoyerswerda in Sachsen aufeinander ein. Ebenfalls am 31. August schlugen Migranten auf einander sowie auf Sicherheitskräfte in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Heidelberg ein. Am 30. August wurde ein 25-jähriger sudanesischer Migrant verhaftet, weil er in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Jesteburg, einer kleinen Stadt in Niedersachsen randalierte.

      Am 29. August wurde ein 17-jähriger algerischer Migrant verhaftet, weil er anderen Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Elzach in Baden-Württemberg die Handys raubte. Am 25. August randalierten 60 Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Karlsruhe.

      Am 24. August wurde in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Seevetal in Niedersachsen von einem Algerier auf einen Migranten aus Montenegro eingestochen.

      Am 22. August gerieten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Rotenburg in Hessen afghanische Migranten aneinander. Ebenfalls am 22. August randalierten 20 Migranten in einem Flüchtlingszentrum in Grafing bei München.

      Am 21. August schlugen sich Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ in Schwetzingen in Baden-Württemberg. Auch am 21. August gerieten Migranten in einem Flüchtlingszentrum im Hamburger Stadtteil Marienthal aneinander.

      Am 16. August griffen 50 Migranten in einem Flüchtlingszentrum in Friedland in Niedersachsen einander mit abgebrochenen Ästen, Schirmen und Mülltonnen an. Die Einrichtung, die für 700 Personen ausgelegt ist, beherbergt 2.400 Migranten.

      Am 19. August versuchten mindestens 20 syrische Migranten in einer überfüllten Flüchtlingsunterkunft​ in der ostdeutschen Stadt Suhl einen afghanischen zu lynchen, nachdem er Seiten aus einem Koran riss und sie in eine Toilette warf. Mehr als 100 Polizisten griffen ein; sie wurden mit Steinen und Betonblöcken angegriffen. Siebzehn Personen wurden in dem Handgemenge verletzt, darunter 11 Flüchtlinge und sechs Polizeibeamte. Der Afghane steht jetzt unter Polizeischutz. Der Ministerpräsident Thüringens, Bodo Ramelow, sagte, um ähnliche Gewalt in Zukunft zu vermeiden, müssen Muslime unterschiedlicher Nationalitäten getrennt werden.

      Am 10. August schlugen sich 40 Migranten in einer Flüchtlingsunterkunft​ an der Bremer Straße in Dresden.

      Am 1. August gerieten 50 Syrer und Afghanen in derselben Unterkunft aneinander. Mehr als 80 Polizisten waren nötig, um die Ordnung wiederherzustellen.

      Nach Angaben von Jörg Radek, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), hat die Polizei ab der “absoluten Belastungsgrenze angekommen” sei; christliche und muslimische Migranten sollten getrennt untergebracht werden. In einem Interview mit der Zeitung DIE WELT sagte Radek am 28. September:

      “Unsere Beamten werden vermehrt zu Auseinandersetzungen in Flüchtlingsheimen gerufen. Wenn da 4000 Menschen in einem Heim sind, das eigentlich nur 750 Plätze hat, dann führt diese Enge zu Aggressionen, wo selbst eine Winzigkeit wie der Gang zur Toilette zu einer Handgreiflichkeit führt.

      Wir müssen alles tun, um weitere Gewaltausbrüche zu verhindern. Eine getrennte Unterbringung auch nach den Religionen halte ich für absolut sinnvoll.”

      Nicht jeder stimmt dem zu. In einem Interview mit dem Fernsehsender N24 warnte der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, wenn Migranten nach Religion und Nationalität getrennt untergebracht werden, riskiere Deutschland die dauerhafte Gründung von Parallelgesellschafte​n im gesamten Land.

      Buschkowsky sagte, die erste Lektion, die Migranten lernen müssen, wenn sie in westlichen Ländern ankommen, ist Toleranz und wenn sie es ablehnen Menschen anderer Religionen zu akzeptieren, sollte ihr Asylantrag abgelehnt werden. Er gab sich bezüglich der Integration der aktuellen Migrantenwelle nach Deutschland pessimistisch: “Der Großteil der Migranten, die hier ankommen, ist so nicht hier nicht integrierbar.”

      Der​weil warnte der Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, dass radikale Muslime in Deutschland die Flüchtlingsunterkünft​e abklappern, um nach neuen Rekruten zu suchen. Er sagte:

      “Viele der Asylsuchenden haben einen sunnitischen Religionshintergrund.​ In Deutschland gibt es eine salafistische Szene, die dies als Nährboden sieht. Wir beobachten, dass Salafisten als Wohltäter und Helfer auftreten, gezielt den Kontakt suchen, in einschlägige Moscheen einladen, um Flüchtlinge für ihre Sache zu rekrutieren.”

      Der Chefredakteur der Zeitung Neue Westfälische, Ansgar Mönter, berichtet, dass Salafisten in Bielefeld in Nordrhein-Westfalen bereits Flüchtingszentren in der Region infiltriert haben, indem sie Spielzeug, Obst und Gemüse für die Migranten brachten.

      Mönter sagt, “naive” Politiker tragen zur Radikalisierung der Flüchtlinge bei, indem sie muslimische Dachorganisationen im Land auffordern den Migranten eine helfende Hand zu reichen.

      Mönter betont, dass die großen muslimischen Gruppen in Deutschland alle den fundamentalistischen Interpretationen des Islam folgen und antiwestliche Anschauungen vertreten. Einige Gruppen haben Verbindungen zur Muslimbruderschaft, andere wollen in Deutschland das Scharia-Recht einführen. Nach Mönter sollten die Politiker diese Gruppen nicht ermutigen Kontakte zu den neuen Migranten herzustellen.

      Viel​erorts suche sie jetzt schon die Scharia-Werte mit Gewalt durch zu setzen.

      Quellen-An​gabe;

      http://de.ga​testoneinstitute.org/​6641/fluechtlingsunte​rkuenfte-scharia

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Alles nur Einzelfälle, meinen mit Sicherheit jetzt noch die Super-Naiven.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ St. Kernen,

      Es geht doch ganz bestimmt schon seit 25 Jahren – dem Scheitern des Kommunismus – nicht mehr um rechts oder links, sondern um objektive Sachpolitik, nämlich konkret was GUT oder eben SCHLECHT ist für die Menschen in einem bestimmten Land.

      2. So wie es zwischen Individuen nur möglich ist, einen echten Dialog zu führen, wo der Respekt vor der anderen Person auch vorhanden ist, gilt gleiches für die Kommunikation von Regierungen.

      “Sie sind der Abschaum Afrikas,

      der nach Europa kommt. Diese Leute, die an den Stränden als Krämer auftreten, und in Straßen der Afrikanischen Städte herumlungern, sind in keiner weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika,

      die für den Wiederaufbau und Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen (POSITIV).

      Ich empfinde ein Starkes Gefühl von Scharm und Wut gegenüber diesen “Immigranten”, die sich wie RATTEN aufführen, welche Städte in Europa befallen, ich empfinde auch Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen die den Massenexodus ihres ABFALLS nach Europa, Italien, Arabien auch noch unterstützen”.

      Das Sagte kein geringerer als der UN-Beauftragte der Kongolesische Dioplomat Herr Serge Boret Bokwango in einen Offenen BRIEF An die Vereinten Nationen (UNOG).

      Kommentar melden
  • Oktober 12, 2015

    1. “Frau Merkel ist irre”, behauptet Herr Uli Gellermann;

    https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=NRHV1gCVul0 ;

    2. Krieg in der Ukraine; Die Fehler des Westens.

    https://w​ww.youtube.com/watch?​v=geGuzmKxtII

    3. Was für Leute Frau BK-Merkel nach Deutschland holt;

    https://www.​youtube.com/watch?v=T​ILmsHQ6DYw

    4. Vergewaltigungen;
    Sc​hwarzafrikaner vergewaltigen stundenlang eine junge Frau – Freispruch mangels an Beweisen =
    “in dubio pro reo”:

    https://www.​youtube.com/watch?v=9​ntyRirEl7M

    Aus gegebenem aktuellen Anlass stelle ich den folgenden Artikel aus dem Jahre 2013 wieder ein. Am Ende des Jahres werden über eine Million “Flüchtlinge” aus Afrika und dem nahen Osten in Deutschland eingetroffen sein. Über 80 Prozent davon sind Männer im besten Alter. Sie kommen allein, ohne ihre Frauen. Es werden also 800.000 neu hinzugekommenen männliche Immigranten in Deutschland leben, von denen ein extrem hohes Risiko für deutsche Frauen und Kinder ausgehen wird. Nicht von allen natürlich – aber doch von einem erheblichen Teil. In allen westeuropäischen Ländern mit einem signifikant hohen Anteil an muslimischen Einwanderern steigt die Quote an Vergewaltigungen geradezu dramatisch an. Im Jahre 2010 etwa waren 100 Prozent der Vergewaltigungen in Norwegens Hauptstadt Oslo das Werk muslimischer Einwanderer. (Quelle) Und das einstmals so sichere Schweden belegt dank seiner massiven, von schwedischen Sozialisten gesteuerten Einwanderungspolitik mit meist afrikanischen Immigranten mittlerweile den unglaublichen Platz zwei der weltweiten Länder mit dem höchsten Vergewaltigungsrisiko​. Südafrika steht auf Platz eins. Auch in Deutschland sehen die Zahlen kaum besser aus. Medien verschwiegen diese nahezu komplett. Es ist mit ziemlicher Sicherheit davon auszugehen, dass sich nun – dank Merkel und den Blockparteien – das Vergewaltigungsrisiko​ für deutsche Frauen und Mädchen drastisch verschärfen wird.

    https://www.​youtube.com/watch?v=A​72Ea2N4UyQ

    Moslems​ vergewaltigen 1400 Kinder in einer Stadt;
    Wie der „Guardian“ berichtet, sind im englischen Rotherham in South Yorkshire über einen Zeitraum von 16 Jahren hinweg bis zu 1400 Kinder und Jugendliche Opfer sexueller Gewalt geworden. Das geht aus einem Bericht im Auftrag der Kommunalverwaltung vor. Zum Teil seien elfjährige Mädchen von mehreren Tätern vergewaltigt, entführt, in andere Städte Englands geschleust, geschlagen und eingeschüchtert worden. Die Behörden, auch die Jugendschutzbehörden,​ schwiegen.

    https:/​/www.youtube.com/watc​h?v=2_VhCwVe6-Q

    Au​ch in der Schweiz geloben die Bundesräte/Innen unter EID ja, alles zu unternehmen, um Schweizer/Innen vor Schaden zu bewahren, und allgemein die öffentliche Sicherheit aufrecht zu erhalten. Ich frage mich, ob durch die Willkommenskultur von BR-Sommaruga nicht die Sicherheit der Schweizerinnen grobfahrlässig gefährdet wird ?

    Kommentar melden
  • Oktober 12, 2015

    Frau Merkel, sieht doch so aus, dass Sie es nicht schaffen;

    1. “Das Verhalten der Gruppe der hochdelinquenten [Jugendlichen] gegenüber den einschreitenden Beamten ist als aggressiv, respektlos und herablassend zu charakterisieren. Sie signalisieren, dass ihnen die polizeilichen Maßnahmen gleichgültig sind.” — Zitat aus einem vertraulichen Polizeibericht.

    2.​ In Berlin enthüllt ein vertraulicher Polizeibericht, dass ein Dutzend arabischer Clans die kriminelle Unterwelt der Stadt beherrscht. Laut dem Bericht betreiben die Clans, die sich dem Drogenhandel, dem Bankraub und dem Einbruch in Läden widmen, ein “paralleles Justizsystem”, in dem sie Streitigkeiten untereinander zusammen mit Vermittlern aus anderen Kriminellenfamilien schlichten. Sobald der deutsche Staat sich einschaltet, manipulieren sie die Zeugen mithilfe von Bestechungsgeldern und Androhungen von Gewalt.

    http://de.​gatestoneinstitute.or​g/6685/migranten-verb​rechen

    https://www​.youtube.com/watch?v=​CldvDcEyutg

    Kommentar melden
  • Oktober 13, 2015

    Sieht so aus, dass Deutschland und Europa das gar nicht zu schaffen braucht, weil;

    1. Die Mittel und Oberschicht Syriens bewusst nach Europa “ausgelagert” wird,

    2. Die USA, die als Ursprung eines geopolitischen Machtpokers, Oppositionsgruppen gegen Assad unterstützen, so das ganze Desaster ja erst ausgelöst haben, müssten im Vergleich nur zu Deutschland 3.5 Mio. Flüchtlinge aufnehmen, denken aber nicht mal daran, der Präsident Obama mit dem Friedensnobelpreis.

    3. In Deutschland spielt man die Gutmenschen einer neuen Willkommenskultur, dabei hat man im Sinn, diese Oberschicht von Syrien wirtschaftlich nutzbar zu machen, darum; “Wir SCHAFFEN das”

    4. Gleichzeitig blutet man Syrien aus, auch nach dem Kriege jemals wieder auf die Beine zu kommen. Eine neue Art von Sklavenhandel.

    Que​llen-Video;

    https:​//www.youtube.com/wat​ch?v=QktjqT0m6oM

    Kommentar melden
  • Oktober 13, 2015

    *Merkel die Schlepper Königin Europas”

    Herr Köppel zeigt hier im deutschen TV mit seinem gewohntem, geschliffenen, scharfsinnigen und rechtlich einwandfreien Gesichtspunkten die ganze jetzige “Immigrations- % Flüchtlings-Thematik auf;

    Quellen-Video​;
    https://www.youtub​e.com/watch?v=wKhbYfC​Yv9w

    Kommentar melden
  • Oktober 14, 2015

    ÄRZTIN berichtet von katastrophalen Zuständen in deutschen Kliniken durch Migranten.

    Die EU mit Frau BK Merkel sollte endlich an der Aussengrenze von Schengen Transitzonen einrichten, um echt “an Leib und Leben Verfolgte” von reinen Immigranten, gar Kriminellen jeglicher Art (Drogen-Dealer, Vergewaltiger, Aids-Infizierte, Islamisten ect.) zu unterscheiden.

    Fra​u Merkel, ansonsten schaffen Sie das niemals, Sie werden in Deutschland bald die gleichen Zustände haben wie in den meisten Städten Afrikas. Eine ÄRZTIN in einem deutschen Krankenhaus berichtet von unzumutbarem, respektlosem Verhalten von Asylbewerbern bereits jetzt wie folgt;

    “”Gestern hatten wir im Krankenhaus eine Sitzung darüber, wie unhaltbar die Situation hier und in den anderen Münchner Krankenhäusern ist. Kliniken kommen mit Notfällen nicht mehr zurande und so müssen nun die Krankenhäuser alles übernehmen.

    Viele Muslime lehnen die Behandlung durch weibliche Angestellte ab, und wir Frauen weigern uns, unter diese Tiere zu gehen, speziell die aus Afrika. Die Beziehung zwischen Mitarbeitern und Migranten wird immer schlechter. Seit dem vergangenen Wochenende, müssen Migranten von der Polizei mit Diensthunden in die Krankenhäuser begleitet werden.

    Viele Migranten haben AIDS, Syphilis und viele exotische Krankheiten, die wir in Europa nicht zu behandeln wissen. Wenn sie ein Rezept erhalten erfahren sie in der Apotheke , das sie für die Medikamente bezahlen müssen. Dies führt zu Ausbrüchen, insbesondere wenn es sich um Medikamente für Kinder handelt. Sie lassen ihre Kinder beim Apothekenpersonal zurück mit den Worten: „So, hier heilen Sie die Kinder selbst !“

    So bewacht die Polizei nun mittlerweile nicht nur Kliniken und Krankenhäusern, sondern auch größere Apotheken.

    Offen gesagt: Wo sind all jene, die mit Schildern an Bahnhöfen vor Fernsehkameras die Flüchtlinge empfangen haben?! Für kurz wurden die Grenzen geschlossen, aber eine Million von ihnen sind bereits hier und wir werden auf jeden Fall nicht in der Lage sein, um sie wieder los zu werden.

    Momentan beträgt die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland 2,2 Millionen. Nun werden es mindestens 3,5 Millionen sein. Die meisten dieser Menschen sind völlig arbeitsunfähig.

    Ein Teil von ihnen hat keine Ausbildung. Und ihre Frauen arbeiten in der Regel sowieso nicht. Ich schätze, dass jede zehnte Frau schwanger ist. Hunderttausende von ihnen brachten Säuglinge und kleine Kinder mit, viele sind abgemagert. Wenn das so weitergeht und Deutschland seine Grenzen wieder öffnet, gehe ich nach Hause zurück in die Tschechische Republik. Niemand kann mich in dieser Situation halten, nicht einmal der doppelte Lohn den ich zu Hause verdienen würde. Ich ging nach Deutschland und nicht nach Afrika oder den Nahen Osten.

    Selbst der Professor, unser Abteilungsleiter, sagte uns, wie traurig es ihn macht, die Putzfrau zu sehen, welche seit Jahren für 800 Euro jeden Tag arbeiten kommt, und daneben junge Männer in den Gängen mit ausgestreckten Händen, die erwarten, alles umsonst zu bekommen…. Und wenn nicht, dann bekommen sie einen Wutanfall.

    Aber ich fürchte, wenn ich zurück gehe, wird es bis zu einem gewissen Punkt die gleiche Situation in Tschechien sein… Wenn die Deutschen mit ihrer Mentalität die Situation nicht in den Griff bekommen, dann ist in Tschechien das totale Chaos vorprogrammiert.

    W​er nicht mit ihnen in Kontakt gekommen ist, hat keine Ahnung was für Tiere das sind, vor allem die aus Afrika, und wie sich die Muslime benehmen, als wären sie wegen ihres Glaubens besser als unsere Mitarbeiter.

    Bis jetzt hat sich das Krankenhauspersonal noch nicht mit den eingeschleppten Krankheiten angesteckt. Aber mit so vielen Hunderten von Patienten täglich ist das nur eine Frage der Zeit.

    In einem Krankenhaus in der Nähe des Rheins griffen Migranten das Personal mit Messern an. Sie gaben ein halbtotes, 8-Monate altes Kind ab, welches 3 Monate lang durch halb Europa geschleift worden war. Das Kind starb, trotz der erhaltenen Top-Fürsorge in einer der besten Kinderkliniken Deutschlands.

    Der [verletzte] Arzt musste operiert werden und zwei Krankenschwestern wurden auf die Intensivstation gebracht. Niemand wurde bestraft.

    Der Lokalpresse wurde verboten darüber zu schreiben, so haben wir es durch E-Mails erfahren. Was würde wohl mit einem Deutschen passieren, wenn er einen Arzt und zwei Krankenschwestern mit einem Messer angegriffen und verletzt hätte ? Oder wenn er seinen eigenen, mit Syphilis infizierten Urin in das Gesicht einer Krankenschwester geschleudert hätte und diese so in Infektionsgefahr gebracht hätte ? Zumindest würde er vor Gericht gestellt. Doch bei diesen Menschen – ist bis jetzt nichts geschehen.

    All dies konnte man voraussehen, von jenen die stets völlig uneinsichtig eine 100 % Willkommenskultur propagandierten hört man jetzt aber gar nichts mehr, genau diejenigen, welche primitiv die Warner schnell & zu einfach als Nazis und Rechtsradikale abfertigten & verleumdeten. Selber haben diese aber nie den Mut gehabt, 1-2 solcher junger Migranten bei sich zu beherbergen auf eigene Kosten, weil sie wohl unbewusst auch selber wohl geahnt haben, ihr Weltbild könnte sehr schnell relativiert werden, so zusammenbrechen.

    A​uch darum wählt am 18.Oktober 2015 bitte nur NR-Kanditaten/Innen, welche sich wieder für eine Unterscheidung von Immigration und Asyl auch wirklich einsetzen, denn wir wollen doch i.d. Schweiz nicht auch noch solche unhaltbaren Zustände. Unsere Bundesverfassung verlangt ja, alles zu tun, um Schaden von der Schweiz und den Schweizern/Innen abzuwenden.

    Quelle​n-Angabe;

    http://w​ww.epochtimes.de/poli​tik/welt/aerztin-uebe​r-katastrophale-zusta​ende-so-stuerzen-migr​anten-deutsche-klinik​en-ins-chaos-a1275945​.html

    Kommentar melden
  • Oktober 15, 2015

    @ Frau BK-Merkel

    – zeigt Herz, trotzdem sagt sie; “Das schaffen wir nicht, dass z.B. aus dem Libanon, wo es alleine Millionen von Flüchtlingen hat, aber keinen Bürgerkrieg, jetzt ALLE aufnehmen können. Eine sympathische junge Frau aus dem Libanon, seit vier Jahren in Deutschland, perfekt deutsch sprechend, möchte hier bleiben und studieren, das Leben wie andere hier auch geniessen;

    Quellen​-Video;

    http://baz​online.ch/panorama/ve​rmischtes/mit-schaum-​vor-dem-mund/story/14​119865

    Kommentar melden
  • Oktober 16, 2015

    Angela Merkel | Das Unglaubliche Video | Verbreiten!
    Mut zur Wahrheit

    VIDEO Veröffentlicht am 09.10.2015

    Angela Merkels Aufruf zur grenzen- und bedingungslosen Einwanderung nach Deutschland wird in großem Ausmaß angenommen. Die Aussicht auf Sicherheit, Startgeld und Sozialleistungen und vieles mehr hat eine Völkerwanderung in Gang gesetzt. Während allein in München 10.000 an nur einem Tag ankommen, versinkt das Land in einem täglich wachsenden Chaos. Es ist keine Bewerbung erforderlich. Es erfolgt keine Prüfung von potentiellen Gefahren. Alle sind willkommen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst;

    Wiederum ein exellentes Beispiel jede Aussage – vor allem von Politikern/Innen – auf die inhaltliche Bedeutung zu hinterfragen, speziell auch in der Schweiz, weil wir da meiner Meinung i.S. EU-Beitritt durch die Hintertür auch auf’s Glatteis geführt werden sollen.

    https://ww​w.youtube.com/watch?v​=yLb_H-v38HQ

    Kommentar melden
  • November 25, 2015
  • November 27, 2015

    @ Frau BK Merkel, wird sie dies wirklich schaffen ?
    Wir gehen doch allermeisten von unseren Wertevorstellungen der über Jahrhunderte erlangten, ja erkämpften – z.B. Gleichstellung der Frau – aus, die mit anderen nicht unbedingt problemlos kompatibel sind.

    “In einem zum Bestseller avancierten neuen Buch beschreibt Tania Kambouri, eine deutsche Polizistin, wie sich die Sicherheitslage in Deutschland durch den Zuzug von Migranten, die keinen Respekt vor dem Gesetz haben, verschlechtert hat. In einem Interview mit dem Deutschlandfunk sagte sie:

    “Ich erlebe das seit Wochen, Monaten und Jahren auf der Straße bei geringsten Kleinigkeiten. Wir fahren Präsenzstreife und werden von jungen Muslimen verbal angegangen. Das ist die Körpersprache, das sind Beleidigungen wie ‘Scheiß Bulle’ beim Vorbeifahren. Machen wir dann eine Verkehrskontrolle, steigert sich die Aggression immer weiter, und das ist eben vermehrt von den Migranten ausgehend.”

    “Ich wünsche mir, dass die Probleme, die wir tatsächlich auf der Straße haben, klar angesprochen werden, dass sie anerkannt werden. Notfalls müssen die Gesetze verschärft werden. Und ganz wichtig ist auch, dass die Richter wirksam urteilen. Es kann nicht sein, dass die Straftäter immer weiter die Akte auffüllen, uns körperlich verletzen, beleidigen, was auch immer, und keine Sanktion erfahren. Viele Verfahren werden eingestellt oder auf Bewährung freigesetzt oder was auch immer. Ja, es ist ein Witz, was da vor Gericht mittlerweile passiert.”

    “Die Respektlosigkeit nimmt zu, die Gewalt gegenüber der Polizei. … Wir verlieren immer mehr die Hoheit auf der Straße.”

    Auf YouTube wurde ein Video gepostet, das zeigt, wie ein Muslim einen Deutschen auf offener Straße bedroht. Es ist zu hören, wie der Muslim sagt:

    “Ich sag dir ehrlich: Der Islam wird nach Deutschland kommen, ob es dir gefällt oder nicht. Deine Tochter wird Kopftuch (hijab) tragen. Dein Sohn wird Bart tragen. Und deine Tochter wird einen Bärtigen heiraten.”

    “Wir vermehren uns immer schneller. Ihr Deutschen kriegt ja keine Kinder. Wenn es hoch kommt, kriegt ihr zwei Kinder. Wir machen sieben oder acht. Okay, Kollege? Und dann nehmen wir uns auch noch vier Frauen, dann sind das 22 Kinder. So, und ihr habt vielleicht ein Kind und ein Hündchen, und das war’s.”

    “Kollege, das ist nicht unsere Schuld, das ist eure Schuld. Wenn ihre unsere Länder ausgebeutet habt, unsere Länder kolonisiert habt, damit du deinen Mercedes fahren und deine Digitalkamera benutzen kannst, nä?”

    “So macht Allah (gesegnet sei sein Name), der allmächtige Gott, dass wir euch erobern. Nicht mit Krieg, hier in Deutschland, sondern mit Geburtenraten, erstens. Und zweitens: Wir werden eure Töchter heiraten. Und deine Tochter wird ein Kopftuch tragen. So, jetzt kannst du richtig durchdrehen. Man sieht schon den Hass in deinen Augen.”

    Eine andere Einstellung junger Männer zu jungen Frauen zeigt sich auch z.B. in Ausganslokalen wie folgt;

    “In Bad Tölz haben Lokalpolitiker und die Medien das Management der Diskothek “Brucklyn” als “Nazis” und “Rassisten” gebrandmarkt, nachdem diese männliche Migranten von den Räumlichkeiten ausgeschlossen hatten. Deutsche Frauen hatten sich beklagt, dass sie von den Männern belästigt wurden, die ihnen sogar bis in die Damentoilette folgten.

    Thomas Greil, der Manager der Diskothek, sagt, er habe keine Wahl gehabt: Er sorge sich um das Wohlergehen der weiblichen Gäste. Nachdem eine Gruppe von 30 oder 40 Migranten in die Disko kam, hätten die Deutschen den Club in Scharen verlassen.

    In einer Stellungnahme sagte Greil:

    “Wir grenzen niemanden aus, wir versuchen einfach nur ein Geschäft zu führen. Ignorieren wir die Beschwerden unserer weiblichen Gäste, müssen wir damit rechnen, dass viele Stammgäste über kurz oder lang ausbleiben und wir mit Umsatzeinbußen zu rechnen haben. Wir haben monatliche Kosten in Höhe eines fünfstelligen Betrags. Wie lange wir das finanziell verkraften, wissen wir nicht.”

    Frank Küster, seit 23 Jahren Türsteher eines Berliner Nachtclubs, sagt:

    “Das klingt dann rassistisch, aber Gruppen mit Migrationshintergrund​ benehmen sich halt anders, vor allem Frauen gegenüber, und das ist im Club schädlich. Man muss den Frauen den Raum geben, sich wohl zu fühlen. Und das geht ja nicht, wenn da nur viele Männer sind, die ihnen an den Arsch tatschen wollen.”

    Unterdess​en erörtern Berliner Politiker eine Notstandsgesetzgebung​, die es den Kommunalbehörden erlauben würde, private Wohnräume zu beschlagnahmen, um Asylbewerber unterzubringen.

    De​r Vorschlag – der den vom Grundgesetz garantierten Schutz der Wohnung und des Privateigentums de facto außer Kraft setzen würde – würde es der Polizei erlauben, gewaltsam in Privaträume einzudringen, um zu prüfen, ob sie sich für die Unterbringung von Flüchtlingen und Migranten eignen.

    Bundeskanz​lerin Angela Merkel erhöht den Einsatz bei der Wette auf die Richtigkeit der Asylpolitik der offenen Tür immer weiter: In einem am 13. November ausgestrahlten Interview mit dem ZDF antwortete sie ihren Kritikern: “Die Bundeskanzlerin hat die Lage im Griff. Ich habe meine Vorstellung, und für die werde ich kämpfen.”

    Quellen-​Nachweis;

    http://d​e.gatestoneinstitute.​org/6955/masseneinwan​derung-opposition

    ​Auch unsere Parlamente haben doch erst kürzlich der Möglichkeit & nach diesem neuen Recht – entgegen die von unserer Bundesverfassung klar geschützten Eigentumsrecht – mehrheitlich zugestimmt, was dem SEM (Bund) zukünftig auch erlaubt, für die Unterbringung von Migranten & Flüchtlingen eine Enteignung von Privateigentum vorzunehmen.

    Kommentar melden
  • November 27, 2015

    Saudiarabien lässt die Flüchtlinge nicht in ihr Land. Nun will sich aber einer der Machthaber engagieren und in Deutschland 200 Moscheen errichten.

    Ich frage mich, wo bleibt da ihre Solidarität mit ihren Glaubensbrüdern ?

    Quelle;

    http:​//bazonline.ch/auslan​d/europa/hunderte-flu​echtlinge-legen-autob​ahn-nach-budapest-lah​m/story/27194993

    h​ttp://bazonline.ch/au​sland/naher-osten-und​-afrika/Die-Golfstaat​en-sollten-sich-schae​men/story/19509312

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie pauschalisieren, Herr Hottinger. Saudi-Arabien ist sunnitisch, in Syrien leben Christen und Muslime unterschiedlichster Konfessionen. Muslim ist nicht gleich Muslim, wie Christ nicht gleich Christ ist. So ist für schiitische Muslime, Jesiden oder Christen das sunnitische Saudi-Arabien wenig attraktiv, wie auch für Menschen die allgemein vor (religiöser) Diktatur fliehen. So wie Saudi-Arabien kaum Flüchtlinge aufnehmen will, wollen nur wenige Flüchtlinge nach Saudi-Arabien.

      Die​ Golfstaaten halten sich aber nicht ganz raus: Saudi-Arabien ist teil der Militärallianz gegen den IS, und die Golfstaaten allgemein unterstützen sowohl UN-Hilfsprojekte als auch die umliegenden Länder direkt grosszügig finanziell.

      Eigent​lich sollten Sie also für Saudi-Arabien sehr grosses Verständnis haben: wie Sie das selbst befürworten schützen sie ihre kulturelle und religiöse Homogenität und leisten eher Hilfe vor Ort.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Frank Wagner

      Wie stehen sie denn zu den geplanten 200! Moscheen? Da wird nicht nach Zugehörigkeiten unterschieden.
      Haben​ Sie dafür auch Verständnis?

      Ist dies nicht äusserst verdächtig?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Verdächtig in welcher Hinsicht? Ich verstehe Ihre Frage nicht.

      Ich habe kein Problem mit der Religionsausübung von IRGENDWEM, so lange es sich mit geltendem Recht verträgt. Ich muss für den Bau von Moscheen kein Verständnis haben, sondern das nur tolerieren, wie sich das für Bürger von Staaten die Religionsfreiheit garantieren gehört.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      1. Saudi-Arabien ist nicht teil der Militärallianz gegen den IS, sondern beliefert diesen mit Waffen.

      2. Der Westen liess dies bislang nur geschehen, weil er deren Oel (noch) braucht.

      3. Man muss recherchieren, hinterfragen können, nicht einfach alles glauben, was die Medien verbreiten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Falsch.

      Hier ein Link zu einem Videoclip auf srf.ch in dem die Rede davon ist das Saudi-Arabien Teil der Allianz gegen den IS ist:

      http://www.sr​f.ch/play/radio/echo-​der-zeit/audio/saudi-​arabien-und-die-allia​nz-gegen-den-islamisc​hen-staat?id=516c5253​-2016-47b8-8c80-cbed1​5c344ae

      Dieser Clip auf SRF ist übrigens schon mehr als ein Jahr alt.

      Auch aus folgendem Artikel aus der NZZ vom September 2015 geht hervor das die Saudis zusammen mit den USA Stellungen der IS in Syrien angreifen, Saudi-Arabien ausserdem ein wichtiger Bündnispartner der USA in der Region ist.

      http://www.nzz.ch​/meinung/kommentare/m​ehr-als-nur-eine-tank​stelle-1.18607922

      ​Das hätte ich allerdings nicht recherchieren müssen, das weiss ich weil ICH das aktuelle Tagesgeschehen aufmerksam verfolge.

      Das einzelne saudische private Organisationen den IS unterstützen könnten ist möglich, der Staat selbst kämpft jedoch in der Allianz.

      3. Richtig. Recherchieren, hinterfragen, das ist wichtig. Auch das man Medien nicht alles glauben sollte ist korrekt. Das heisst aber noch lange nicht das all diese anonymen und zum Teil rechtsextremen Blogs auf die Sie sich immer wieder beziehen automatisch recht haben. Sie sollten wirklich ALLE Informationen hinterfragen, nicht ganz nach Geschmack Informationen übernehmen oder nicht übernehmen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ F. Wagner,

      1. Man muss hinterfragen können, den eigenen Verstand anwenden. Ich war schon vor über 25 Jahren in einer Moschee der Region, welche auch die Saudis bezahlt haben. Jetzt wollen sie 200 Moscheen in Europa bauen, aber keine Glaubensbrüder als Flüchtlinge aufnehmen. Dass die Saudis mit einem Flugzeug in Syrien pro forma den Westen unterstützen, ist mir natürlich auch bekannt, was sie aber wirklich im Hintergrund noch anstellen, mit anderen Golfstaaten, kommt natürlich nicht i.d. Medien.

      2. Die Türkei unterstützt (heimlich natürlich) ja auch die IS durch Oelabkauf (und z.B. Gewährung der Durchquerung der Türkei von IS-Kämpfern aus Europa, obwohl sie die Interessen der NATO vertreten müsste. Kommt natürlich nicht i.d. Medien.
      In der Türkei wurde eine Lehrer entlassen, nach 38 Jahren, Begründung; Zu wenig islamisch.
      Präsident​ Erdovan war vor nicht langer Zeit in Deutschland, wobei er die Türken aufforderte; Integriert euch nicht, ihr seit und bleibt Türken. Dieser islamistischen Türkei bietet BK-Merkel neuerdings jetzt eine erleichterte Einwanderung der Türken ohne Visumspflicht, bezahlt noch Milliarden an die Türkei, damit sie die Flüchtlinge am Sprung nach Europa hindern sollen. 80 % davon aber auch sind muslimisch, wie Erdovan. Das heisst nach meiner Schlussfolgerung, dass die Türkei sie zuvor auf den Weg schickte.

      3. Jesus Christus wählte seine Apostel aus, wobei einer sagte; “Herr ich muss zuerst noch nach Hause, meine Mutter ist schwer erkrankt.” Jesus Antwortete ihm; “Lass die Toten die Toten begraben,” Er folgte sogleich Jesus als Apostel, weil er die geistige Bedeutung danach endlich verstanden hatte. Sie aber würden selbst Jesus Christus noch vorwerfen, er sei ohne Mitgefühl, unmenschlich und undankbar gegenüber seiner Mutter, ein Rechtsextremer und Rassist, weil sie ihn ja schliesslich geboren hat. Dies weil sie natürlich Jesus Aussage auch nicht verstehen, das ist aber ihr Problem.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich hinterfrage schon, Herr Hottinger.

      Zum Beispiel hinterfrage ich Ihre Behauptung das Saudi-Arabien nur mit einem Flugzeug in Syrien aktiv ist, was Sie nicht belegen. Weshalb ich diese Aussage als Ausrede für die ursprüngliche Behauptung “Saudi-Arabien ist NICHT teil der Allianz” werte.

      Ich hinterfrage auch ihre Behauptung das Saudi-Arabien sich nur Proforma beteiligen soll, unter anderem weil mir nicht verständlich ist das Saudi-Arabien daran interessiert sein könnte grössere Regionen in der unmittelbaren Nachbarschaft zu destabilisieren. Und noch zudem warum die angebliche Heuchelei der Saudis niemandem ausser Ihnen und ein paar weiteren Versprengten auffallen soll.

      Ich hinterfrage auch Ihre Behauptung das Saudi-Arabien als Land angeblich den IS unterstützten soll … auch weil der IS auch in Saudi-Arabien Terroranschläge verübt, und die islamische Weltanschauung auch nicht unbedingt übermässig kompatibel ist.

      Interessant ist zudem auch wie Sie zu Informationen kommen die in den Medien nicht verbreitet werden. Das “die Türkei” den IS mit dem Kauf von Öl unterstützt behaupten diverse Blogs, aber tatsächlich wird wohl kaum die Nation Türkei Öl einkaufen, sondern eher illegale Schmuggelaktivitäten das Problem sein.

      Ich bin absolut mit Ihnen einer Meinung das man Dinge hinterfragen muss, dabei sollte aber im Optimalfall auch eine gewisse Qualität bei rauskommen. Leider sehe ich hier viel, viel Unlogik in Ihren Behauptungen.

      Zu Ihrem Punkt 3: Sie wissen das mich christliche Gleichnisse im Regelfall nicht überzeugen. Sie sollten hier sachlicher argumentieren. Zudem sind Unterstellungen wie einem Sohn der seine Mutter krank allein zuhause lässt Rechtsextremismus und Rassismus vorzuwerfen so grober Unfug, das es kaum einen weiteren Kommentar verdient.

      Kommentar melden
  • Dezember 1, 2015

    @ 1. Schwarz-Afrikaner, vorwiegend alleinstehende, kräftige junge Männer, die in Massen nach Europa strömen, wissen nicht besseres, als ihre Gewaltausbrüche auch hier in Europa freien Lauf zu lassen.
    Darüber schweigen sich die Medien aus, warum ?

    2. Das schreckliche Video zeigt dies überzeugend auf, selbst Männer & Frauen, die bereits am Boden liegen, werden noch von mehreren Personen feige gleichzeitig mit Fusstritten traktiert.

    3. In Budapest haben die Polizisten die “Flüchtlinge”, überwiegend aus dem nahen Osten und dem Balkan, mit Essen und Mineral versorgt, wobei einige Anführer diese Produkte dann demontstrativ einfach mit grosser Verachtung auf die Geleise geschmissen haben. Warum ?. Ist mir jedenfalls nicht verständlich. Wenn ich selber Flüchtling wäre, dann würde ich das Land, das mich aufnimmt mit dem nötigen Respekt und Anstand begegnen, nicht so einen Schmutz hinterlassen, und sogar noch Polizisten tätlich angreifen, wie im Video ebenfalls eindrücklich dokumentiert.

    4. Darüber schweigen sich die Medien, wobei dies doch die Wahrheit ist, also darüber berichtet werden müsste, oder etwa nicht ?

    Quelle;
    https:/​/www.youtube.com/watc​h?v=e_GYlnC5g2M

    Kommentar melden
  • Dezember 18, 2015

    Erstaunlich dass in Deutschland Junge Männer immer noch am antiken Weltbild ihrer Eltern sich verpflichtet fühlen. Ja die Schwester müsse ihm gehorchen, und i.d. Ausgang das gebe es auch nicht, sie missachten die auch Geichberechtigung der Geschlechter, noch nach Jahrzehnten einfach wie selbstverständlich. Auch die Verfassung kenne er zwar doch, aber er halte sich nicht daran, meinte ein Jugendlicher. In Deutschland ist die Migrationspolitik jetzt schon gescheitert, mit dem Flüchtlings-Strom wird es nicht besser werden.

    Die Schweiz und eben auch insbesondere Deutschland, müssten jetzt die Verantwortlichen aller Staaten in Europa mal nach Kanada zur Weiterbildung i.S. Flüchtlingen & Asylanten gehen. Exemplarisch wird ihnen dort beigebracht, es gibt nicht nur Rechte, es gibt auch Pflichten. Wer diese nicht akzeptiert, z.B. die Rechtsordnung & die Verfassung, wird des Landes verwiesen, ohne wenn und aber. Kanada hat eine warmherzige Willkommens-Kultur nach dem Prinzip; Liebe mit Strenge, Strenge mit Liebe, und genau das finde ich richtig, nachahmenswert.

    Ei​ndrückliches Video, die Praxis in Deutschland (auch Schweiz) und in Kanada;

    http://www​.zdf.de/zdfzoom/ein-s​taat-zwei-welten-einw​anderer-in-deutschlan​d-39881050.html

    Gi​bt es nicht diese bessere, strengere Migrationspolitik, auch der Flüchtling- und Wirtschaft-Migranten,​ schaffen wir es in der Schweiz, aber auch in Deutschland ganz sicher nicht, Frau BK Merkel.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ihre Argumentation für die Gleichberechtigung der Geschlechter wäre glaubwürdiger wenn Sie nicht noch vor ein paar Monaten verteidigende Worte für die sehr späte Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz gefunden hätten.

      Kommentar melden
  • Dezember 21, 2015

    Prof. Gunnar Heinsohn: Eine düstere Prognose für Europas Zukunft

    Wenn Europa seine derzeitige Asylpolitik fortsetzt droht ein Abstieg auf das Niveau Brasiliens.

    Quelle​:

    https://de.europ​enews.dk/Schweiz/Schw​eiz-77360.html

    Kommentar melden
  • Januar 11, 2016

    Schaffen Sie das wirklich Frau BK-Merkel, denn ein ZDF-Journalist ist da ganz anderer Meinung als Sie ?

    https://www.yout​​ube.com/watch?v=LN9o​9​OnFJK0

    Kommentar melden
  • Januar 13, 2016

    @ Frau BK-Merkel,

    1. Schaffen wir das, wenn uns in ganz EUROPA plötzlich die Bomben der Selbstmordattentäter Menschen zerfetzend um die Ohren fliegen ?

    2. Die meisten Attentate führen nur deshalb nicht zum erhofften Erfolg, weil die Attentäter immer mit ihrem eigenen Leben davon kommen möchten.

    3. Die äussert gewaltbereiten Mörder sind bereits unter uns in Europa;

    Quelle;


    https://www.youtube.​com/watch?v=woxOt46kE​Rw

    Kommentar melden
  • Januar 17, 2016

    Wir schaffen das schon, Zitat BK Merkel, wirklich ?;

    1. Es kann wenig sonstige Erklärungen dafür geben, dass die Regierung von Kanzlerin Merkel im letzten Jahr mehr als eine Million Menschen (rund 1,5% der derzeitigen deutschen Bevölkerung) ohne jegliche Vorstellung davon, wer sie sind, woher sie kamen oder was die denken, ins Land ließ. Kein demokratischer Führungspolitiker könnte eine solch erstaunliche Maßnahme durchdrücken. Wie anders kann man erklären, dass ein Land, das im 20. Jahrhundert ein so gigantisches Antisemitismus-Proble​m hatte, so viele Menschen aus den Gegenden der Welt importiert, die jetzt, im 21. Jahrhundert, dasselbe gigantische Antisemitismus-Proble​m haben ?

    2. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bekräftige ihre Asylpolitik der offenen Tür am 13. November 2015 in einem Fernsehinterview; sie sagte: “Die Bundeskanzlerin hat die Lage im Griff… Ich habe meine Vorstellung und für die werde ich kämpfen.” Purer Wahnsinn, Inkompetenz oder falsches Spiel könnten dieses Verhalten einer deutschen Regierung nicht erklären, die sich so offensichtlich ihrem eigenen, armseligen Ende verschrieben hat.
    Also wenn Islamisten – mit ihrer schwarzen Flagge leicht wahrnehmbar .- gewalttätig schon auf deutsche Polizei-Beamte losgehen, dann ist doch die Frage berechtigt; ach Du lieber GOTT, wie weit ist Deutschland denn schon abgerutscht ?

    3. Und so ist die beste Erklärung des Verhaltens der deutschen Regierung vielleicht die, dass vor einiger Zeit britische Euroskeptiker von ihr Besitz ergriffen haben, die darauf aus sind die EU ihrem kläglichen Ende zuzuführen. Das ist eindeutig die wahrscheinlichste Erklärung. Mehr Wahnsinn, Inkompetenz oder falsches Spiel kann das Verhalten einer deutschen Regierung absolut nicht erklären, die sich offensichtlich ihrem eigenen, armseligen Ende verschrieben hat.

    Quellenangabe​;

    http://de.gatest​oneinstitute.org/7246​/deutschland-migratio​nspolitik

    Kommentar melden
  • Januar 18, 2016

    Regionales Flüchtlingshelferin
    ​17.01.16

    “Extrem fordernd, unzuverlässig und aufdringlich”

    Sie begann ihre Arbeit in einer Hamburger Erstaufnahmestelle mit viel Idealismus. Doch die Erfahrungen mit den Flüchtlingen haben ihr alle Illusionen geraubt. Eine Angestellte über ihren Alltag.

    Theorie ist das eine, die Praxis dann halt vielleicht etwas ganz anderes.
    Wenigstens ca. 10 % sind anständig und auch dankbar für die Betreuung.

    Quelle;​

    http://www.welt.d​e/regionales/hamburg/​article151097419/Extr​em-fordernd-unzuverla​essig-und-aufdringlic​h.html

    Kommentar melden
  • Januar 19, 2016

    Kurz vor den Landtagswahlen gibt es einen Trend gegen die Union. Die Kanzlerin-Partei verliert mehr als zwei Punkte und kommt der 30-Prozent-Schwelle nahe. Die AfD festigt den Platz hinter der SPD.

    Was ist da nur los, schaffen wir das doch nicht ?

    Quelle mit zwei Videos

    http://www.​welt.de/politik/deuts​chland/article1511700​18/Union-sackt-auf-Al​lzeittief-AfD-mit-neu​em-Rekord.html;

    Kommentar melden
  • Februar 1, 2016

    Schaffen wir das in Deutschland und der Schweiz,

    1. Das Deutsche Volk rebelliert energisch, Merkel wird lauthals ausgepfiffen, die Deutschen fordern die direkte Demokratie, um Missstände selber beheben zu können, wie eben beispielhaft in der Schweiz.

    https://w​​ww.youtube.com/watch​?​v=WiVJpxbx1oo

    ​Le​sermeinungen;

    k​raw​allooovo, vorr 3 Monaten

    Die ziehen ihr Programm Eis kalt durch, als wenn kein buhendes Publikum da wäre.
    Sie können uns völlig ignorieren.

    da wintschi vor 1 Tag

    Ihr braucht keine Regierung die Euch rettet. Ihr braucht nur mehr Privatrecht und die direkte Demokratie mit einem Initiativen-Recht.

    Kommentar melden
  • Februar 3, 2016

    @ BK-Merkerl,

    wird heute schon äussert brutal ausgebuht in Deutschland. Ja die Wut der Bürger/Innen steigert sich halt so immer mehr. Denn wenn sie mit einem Zustand – wie aktuell die unbeschränkte Massen-Einwanderung von Leuten fremder Kulturen, nur völlig ignoriert werden. Und somit demonstrieren sie eben, weil sie mit etwas, womit sie keinesfalls einverstanden sind, von den Politikern/Innen einfach völlig ignoriert werden können. Denn sie können ja nicht, wie wir in der Eidgenossenschaft, ihrem “Dampf” ablassen – eben wie in einer echten direkten Demokratie dann an der URNE möglich.

    Video-Fil​m;

    https://www.you​tube.com/watch?v=WiVJ​pxbx1oo

    Kommentar melden
  • Februar 29, 2016

    Drei Verfassungsrichter gegen Merkel – warum ist sie noch im Amt ?

    Der Alleingang der Kanzlerin war ein Akt der Selbstermächtigung“, wird der ehemalige Verfassungsrichter Michael Bertram im Kölner Stadt-Anzeiger zitiert. Damit ist er nach Di Fabio und Papier der dritte ehemalige Verfassungsrichter, der sich kritisch zu Merkels Vorgehen in der Flüchtlingskrise äussert und einen möglichen Verfassungsbruch erkannt haben will.

    Nun mag die Zeit für derartige Vorwürfe gerade besonders günstig sein. Die Gefahr der öffentlichen Ächtung ob solch brisanter Aussagen, deren Tragweite als beträchtlich eingestuft werden kann, ist seit den Vorfällen von Köln kaum noch gegeben. Erste Vorwürfe bezüglich eines potenziellen Verfassungsbruches existierten jedoch bereits Monate vorher und hielten sich seitdem hartnäckig. Manch einer fühlt sich daher zu der Frage genötigt, weshalb Merkel sich überhaupt noch so lange im Kanzleramt halten konnte.

    Kommentar melden
  • März 4, 2016
  • April 9, 2016
  • April 23, 2016

    Als der türkische Präsident Erdogan kürzlich in Deutschland zu Besuch war, ermahnte er seine Landsleute; “Ihr seit Türken, bleibt Türken, also integriert euch nicht.”

    Ja der “Didi”, gibt es dich noch, Parodie über Frau Merkel mit Gesang hast Du auch noch drauf, das ist ja wunderbar zur Auflockerung des manchmal so grauen Alltags. Dies nach dem Motto, Humor macht alles leichter;

    https://​www.faceb​ook.com/Die​-Wahrheit-​24h-News-1​00161303654​8308/vide​os

    Kommentar melden
  • April 25, 2016

    Frau Merkel wird in der Türkei von Präsident Erdogan, erstaunlich prunkvoll mit goldenem Thron empfangen. Auffallend ist, ohne die übliche Flagge des Gastes im Hintergrund, dafür – z w e i – türkischen Flaggen.

    Ist dies eine der Öffentlichkeit bewusst dargebotene Botschaft, wer in Sachen Flüchtlingen nach EUROPA jetzt “das Ruder” in Händen hält ?

    Oder doch bloss ein grosses Missverständnis ?

    http://www.tccb​.gov.tr/en/news/542/3​5684/cumhurbaskani-er​dogan-almanya-basbaka​ni-merkeli-kabul-etti​.html

    Kommentar melden
  • Mai 7, 2017

    Deutschland: Migrantenkriminalität​ erreichte 2016 neuen Höchststand

    Obwohl​ Nichtdeutsche etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, machten sie 2016
    30,5 Prozent aller Strafverdächtigen aus.

    Fast 250.000 Migranten reisten 2016 illegal nach Deutschland ein, das waren 61,4 Prozent mehr als die 154.188, die 2015 registriert wurden. Bei über 225.000 in Deutschland lebenden Migranten wurde 2016 ein unerlaubter Aufenthalt entdeckt.

    2016 gab es in Deutschland wesentlich mehr Gewaltverbrechen. Darunter ist ein 14,3-prozentiger Anstieg bei Mord und Totschlag, ein Anstieg von 12,7 Prozent bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung und ein Zuwachs von 9,9 Prozent bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung. Außerdem verzeichnete das BKA ein Wachstum von 14,8 Prozent bei Verstößen gegen das Waffenrecht und von 7,1 Prozent bei Drogendelikten.

    Ni​chtdeutsche Verdächtige verübten 2016 in Deutschland 2.512 Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen – im Durchschnitt sieben pro Tag. Syrer waren die Haupttäter, gefolgt von Afghanen, Irakern, Pakistanern, Iranern, Algeriern, Marokkanern, Eritreern, Nigerianern und Albanern. Den deutschen Behörden wurde in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, aus politischen Gründen das wahre Ausmaß der von Migranten verübten Vergewaltigungen nicht vollständig abzubilden. So tauchten z.B. laut André Schulz, dem Bundesvorsitzenden des Bunds Deutscher Kriminalbeamter (BDK), 90 Prozent der 2014 in Deutschland verübten Sexualstraftaten in der offiziellen Statistik gar nicht auf.

    Nichtdeutsche​ Verdächtige verübten 2016 in Deutschland 11.525 Raubüberfälle – im Durchschnitt 32 pro Tag. Marokkaner waren die häufigsten Täter, gefolgt von Algeriern, Syrern, Georgiern, Tunesiern, Albanern, Serben, Irakern und Iranern.

    Nichtdeut​sche Verdächtige verübten 2016 in Deutschland 56.252 schwere und gefährliche Körperverletzungen – im Durchschnitt 154 pro Tag. Syrer waren die häufigsten Täter, gefolgt von Afghanen, Irakern, Iranern, Marokkanern, Algeriern, Somaliern, Albanern, Eritreern und Pakistanern.

    Bayer​n war das Bundesland, das am stärksten von nichtdeutscher Kriminalität betroffen war, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Berlin, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommer​n, dem Saarland, Bremen und Thüringen.

    Berlin war die Stadt, die am stärksten von nichtdeutscher Kriminalität betroffen war, gefolgt von München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Dortmund, Bremen, Leipzig, Nürnberg, Essen, Duisburg, Mannheim, Karlsruhe, Dresden, Freiburg im Breisgau, Chemnitz, Aachen, Bielefeld, Wuppertal, Augsburg, Bonn, Bochum, Gelsenkirchen, Wiesbaden, Münster, Kiel, Halle, Krefeld, Braunschweig, Mainz, Lübeck, Mönchengladbach, Erfurt, Oberhausen, Magdeburg und Rostock.

    Das BKA verzeichnete 487.711 ausländerrechtliche Verstöße, 21,1 Prozent mehr als die 402.741 Fälle, die 2015 erfasst wurden. Fast 250.000 Migranten reisten 2016 illegal nach Deutschland ein, das waren 61,4 Prozent mehr als die 154.188, die 2015 registriert wurden. Bei über 225.000 in Deutschland lebenden Migranten wurde 2016 ein unerlaubter Aufenthalt entdeckt.

    Die neuen Zahlen widersprechen Behauptungen, die das BKA im Dezember 2016 – nur vier Monate vor dem jüngsten Bericht – gemacht hatte: dass die Migrantenkriminalität​ rückläufig sei.

    Merkel: “Ja das schaffen wir”.

    Rückkehr zu klaren sittlichen Grundsätzen, zum Rechtsstaat, zu gegenseitigem Vertrauen von Mensch zu Mensch; das ist nicht illegal, sondern umgekehrt die Wiederherstellung der Legalität.

    Kurt Ivo Theodor Huber
    (1893 – 1943), deutscher Musikwissenschaftler,​ Philosoph und Psychologe,
    Mitglied der Widerstandsgruppe “Weiße Rose”

    Kommentar melden
  • Mai 7, 2017

    Jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge von der Notwendigkeit einer Leitkultur überzeugt.

    In einer Insa-Umfrage für das Magazin „Focus“ stimmten 52,5 Prozent der 1000 Befragten der Aussage zu, dass Deutschland eine Leitkultur brauche. Jeder Vierte (25,3 Prozent) sprach sich dagegen aus. Als wichtigste Elemente einer deutschen Leitkultur nannten die Befragten die deutsche Sprache, das Bekenntnis zum Grundgesetz, die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Ablehnung radikaler, der demokratischen Grundordnung widersprechender Positionen.

    http:/​/www.faz.net/aktuell/​politik/inland/foruc-​umfrage-zeigt-mehrhei​t-haelt-leitkultur-fu​er-notwendig-15001054​.html?xtor=EREC-7-[De​r_Tag_am_Mittag]-2017​0505&utm_source=FAZne​wsletter&utm_medium=e​mail&utm_campaign=New​sletter_FAZ_Der_Tag_a​m_Mittag

    Kommentar melden
  • Mai 7, 2017

    Jeder zweite Deutsche ist einer Umfrage zufolge von der Notwendigkeit einer Leitkultur überzeugt.

    In einer Insa-Umfrage für das Magazin „Focus“ stimmten 52,5 Prozent der 1000 Befragten der Aussage zu, dass Deutschland eine Leitkultur brauche. Jeder Vierte (25,3 Prozent) sprach sich dagegen aus. Als wichtigste Elemente einer deutschen Leitkultur nannten die Befragten die deutsche Sprache, das Bekenntnis zum Grundgesetz, die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Ablehnung radikaler, der demokratischen Grundordnung widersprechender Positionen.

    http:/​/www.faz.net/aktuell/​politik/inland/foruc-​umfrage-zeigt-mehrhei​t-haelt-leitkultur-fu​er-notwendig-15001054​.html?xtor=EREC-7-[De​r_Tag_am_Mittag]-2017​0505&utm_source=FAZne​wsletter&utm_medium=e​mail&utm_campaign=New​sletter_FAZ_Der_Tag_a​m_Mittag

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu