1. Ausländer- & Migrationspolitik

Flüchtlinge: SP-BR Sommaruga will p.A. 750/1000 einfliegen

Justizministerin Si­mo­netta Som­ma­ruga (SP) be­an­tragt dem Bun­des­rat an sei­ner heu­ti­gen Sit­zung, bis 2021 rund 750 bis 1000 Flücht­linge pro Jahr aus Kri­sen­ge­bie­ten in die Schweiz zu flie­gen.

Das geht aus dem elf­sei­ti­gen An­trags­pa­pier her­vor, das der BAZ vor­liegt. Som­ma­ruga hat die Zahl der so in die Schweiz ge­hol­ten Asyl­be­wer­ber stetig ausgebaut.

Ihre Vorgängerin im Justizdepartement, Eveline Widmer-Schlumpf, hatte dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge 2009 noch einen Korb gegeben. Ihre Begründung war, die Zahl der Asylbewerber sei mit 16 000 Gesuchen schon hoch, und die Aufgenommenen würden kaum Arbeit finden. Seither hat sich die Zahl der Asylgesuche nicht verringert, ganz im Gegenteil.

2017 stellten gut

18 000 Personen einen Asylantrag.

Einsatz für Immigranten.Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht mit einem asylsuchenden Syrer

Bil​​​​​​​​​​​d:​ Keystone

Einsatz für Immigranten. Bundesrätin Simonetta Sommaruga spricht mit einem asylsuchenden Syrer, der sie allem Anschein nach porträtiert hat.

Quelle BAZ Artikel v. 30.11.18

https://baz​​​​​​​​​​​​online.ch/s​c​h​w​e​i​z​/​s​​t​a​​nd​ar​d/​de​r-​bu​nd​​-s​​o​l​l​-​m​e​hr-​f​lu​e​ch​t​li​n​g​e-​e​​in​f​​li​e​gen​/​sto​​r​y/​​30​99​​99​63​​​

Im​​ Fall der 5-fachen Mutter christlichen Glaubens Asisi Bibi in Pakistan, welche vom höchsten Gericht in Pakistan nach 9 Jahren im Todestrakt eines pakistanischen Gefängnisses erst kürzlich freigesprochen wurde, aber trotzdem von einem öffentlichen Erhängen akut bedroht ist. Leider ist von Frau Sommaruga bislang nichts unternommen worden, diese eine christliche Familie zu retten. Damit würde meiner Meinung nach ein positives, vorzeigbares Exempel christlicher Nächstenliebe vorgelebt. Diese Familie wäre mit absoluter Sicherheit dankbar, vorerst einmal in Sicherheit zu sein vor Lynchjustiz. Ihre Integration passiert dann aus eigenem, ehrlichem Antrieb, mit absoluter Sicherheit auch von selbst durch die Familie selber, auch aus Verpflichtungstreue und Dankbarkeit gegenüber der ganzen schweizerischen Bevölkerung. Dies ist doch ein sehr wichtiges Faktum.

Der tragische Fall der 5-fachen Mutter

christlichen Glaubens Asisi Bibi in Pakistan

https://ww​​​​​​​​​​​​w.vimentis​.​c​h​/​d​/​d​i​a​l​o​​g​/r​ea​da​rt​ic​le​​/f​​ra​​u-​​bu​​nde​s​ra​e​ti​n​-s​o​mm​a​r​u​g​a​-​r​e​tte​n​-si​​e​-as​​i​a-b​​i​bi/​​​

 

S​ch​​lus​sf​​​olg​​eru​​ng​​en

 

1.​ ​ Es ist doch klar, dass die Lobbyisten der Schweizer Asylindustrie weiter starken Druck in Bern aufrechterhalten müssen, dass sicher wieder neuer Nachschub kommt, denn ansonsten befürchtet man in der Asylindustrie sinkende Umsätze. Dies, nachdem Herr Salvini in Italien an der Macht ist, sein Wort gegenüber seinen Wählern also einhält, nämlich die Schengen-Dublin Verträge endlich einzuhalten, indem Italien (Griechenland muss folgen) die Aussengrenzen des Schengenraumes erstmals effizient zu sichern. Italien neue Regierung macht dies jetzt 2018, wie es uns Schweizern vor der Abschaffung der Innengrenzen z.G. einer Sicherung der Schengen AUSSEN-GRENZE vom Bundesrat ja versprochen wurde, aber bis heute nicht eingehalten worden ist. Ganz im Gegenteil, am Schluss wurden die Migranten vor der Küste Nordafrikas von Schiffen der Frontex sogar aufgefischt, also sogar als Handlanger der Schleppermafia fungierten, um sie dann nach Italien zu bringen, anstatt zurück. Denn die Frontex war ja dazu geschaffen worden, nämlich die Schengen Aussengrenzen zu sichern. Aber wo der Wille fehlt, ….

2. Solche Resettlements sind somit völliger Unsinn.

A. Die Betreuung eines einzelnen – noch dazu völlig kulturfremden, nur sehr schwer integrierbaren – Asylanten vor Ort kostet nur einen kleinen Bruchteil, von dem, was dieser in der Schweiz uns Steuerzahler kostet.

B. Ausschliesslich die Asylindustrie profitiert davon, was nicht Menschlichkeit, sondern reiner Eigennutz bedeutet z.L. dieser armen Menschen. Denn man entreisst diese so ihrer angestammten Kultur, ihren kulturellen Bindungen, ihrer Heimat.

3. Frau Bundesrätin Sommaruga sollte mal über ihre Bücher und endlich ihre Arbeit machen, indem sie effektive Rücknahme-Abkommen vorlegt, dass die Staaten ihre hier nicht erwünschten Staatsbürger wieder zurücknehmen, welche in einem rechtsstaatlichen Asylverfahren einen negativen Asylentscheid bekommen haben. Diese sich aber erfolgreich, mit dem von Frau Sommaruga im von ihr angeblich “verschärften” neuen Asylgesetz, mit einem unentgeltlich Ihnen zur Seite gestellten Anwalt, sich weigern wieder zurückzukehren, unser Land nicht verlassen. Äthiopien und Eritrea haben das Kriegsbeil seit 2/3 Jahren längstens begraben, und das ist auch gut so. Aber wieso brachte Frau Sommaruga mit Eritrea immer noch kein Rücknahme-Abkommen zustande? Anscheinend gar kein Interesse? Hat sie aber uns Stimmbürger nicht fest versprochen, genau dies anzustreben? Warum ist dies nicht schon längst geschehen?

4. Rechtsstaatlich leistet sich Frau Sommaruga den totalen Widerspruch, nämlich dass sie Leuten (vorwiegend jungen Männern) trotz negativem Asylentscheid einen provisorischen Aufenthalt bewilligt, der aber praktisch einem definitiven Aufenthalt gleichkommt. Die Asylindustrie nimmt sie sofort unter ihre Fittiche für eine umgehend startende definitive Eingliederung (gratis Sprachkurse, private Wohnung, den Familiennachzug usw.) in unsere Gesellschaft, wie es dann so schön heisst. Dies führt ja jedes durchgeführte Asylverfahren rechtlich ad absurdum, wenn positive und negative Entscheidungen am Ende die gleichen Auswirkungen haben für die Betroffenen, wie für die Einheimischen.

5​​​​​​​​​​​​. Warum wird CHRISTEN in muslimischen Ländern (Saudi-Arabien, Pakistan, Türkei, Jemen, Syrien usw.) verfolgten Christen nicht Priorität eingeräumt, diese vorzugbehandelt, denn hier haben wir ja immer noch eine christlich abendländisch geprägte Kultur? Dies halte ich für absolut prioritär, auch wenn vielleicht nur wenige Sozialisten davon (von christlich) etwas halten werden. Die jüdischen 10 Gebote sind aber ebenso eine absolute ethische Voraussetzung, wie dies Christus auch lehrte, nämlich für eine gute Integration und ein friedliches Zusammenleben in der Folge hier in der Schweiz. Jesus Christus lehrte aber gleichzeitig:

“Wer nicht in den Weinberg geht und arbeitet, bekommt nichts zu essen”.

6. Wo noch in traditionellen islamischen Ländern christliche Gemeinden bestehen, werden diese systematisch vertrieben oder sogar ausgerottet. Sei es in Ägypten mit den Kopten, sei es mit den orientalischen Christen im Irak, sei es mit den Rest-Beständen der Armenier im Iran und in Pakistan sowieso. Es gilt aber auch für das ach so demokratische Indonesien. Die dortigen Christen haben das Glück, dass sie Chinesen sind, was wegen ihrer Abstammung sogar Peking auf den Plan ruft. In Syrien schützt Assad tatsächlich die Christen und Diktator Erdogan in der Türkei hat jetzt sein Ziel erreicht, es gibt dort keine bekennenden Christen mehr. In der Schweiz leben 2996 türkische Flüchtlinge, aber wie viele davon sind Christen, wie viele Muslime? Und wie ist dieses Verhältnis von den heute 23’862 Eritreer in der Schweiz?

https://de​​​​​​​​​​​​.statista.​c​o​m​/​s​t​a​t​i​s​t​​i​k/​da​te​n/​st​ud​​ie​​/4​​62​​16​​9/u​m​fr​a​ge​/​an​e​rk​a​n​n​t​e​-​f​l​uec​h​tli​​n​ge-​​i​n-d​​e​r-s​​​c​hwe​​iz​-na​​ch​-h​e​​rk​un​f​​ts​la​e​​​ndern​/​​​

7​.​​​ ​ Ist denn Frau Sommaruga auch noch nicht klar, dass Flüchtlinge rechtlich zwar ein Anrecht auf Schutz haben, wenn Gefahr an Leib und Leben effektiv tatsächlich besteht, der Krieg aber vorüber ist, diese von Rechtes wegen dann in ihre Heimat zurückkehren müssen, schon um beim Wiederaufbau ihrer Heimat zu helfen? Die Frage ist doch: Können wir wirklich jetzt mit dem UNO-Migrationspakt weiter ca. 2 bis 3 Millionen Menschen zusätzlich aufnehmen, und dies in der heute schon sehr überbevölkerten, flächenmässig – 3/4 Seen und Gebirge abgezogen – ja sehr, sehr kleinen Schweiz?

Der UNO-Migrationspakt, wie gefährlich ist er?

https://video.​​​​​​​​​​​​search.yaho​o​.​c​o​m​/​s​e​​a​r​​ch​/v​id​eo​;_​yl​t=​​A0​​g​e​K​e​P​l​Jf9​b​nT​4​AD​U​lX​N​y​oA​;​​_y​l​​u=​X​3oD​M​TEy​​a​nN​​vN​WY​​zB​GN​​​vb​G8D​​Ym​YxB​​H​Bvc​w​​M​xBH​Z​​0​aWQ​D​​​QjQ4N​​T​​NfMQR​​z​​Z​WMDc​​2​​M​-?p=​d​e​r​​+mig​r​a​t​​ions​p​a​​k​​t&f​r=yf​​p​​-t-​​s#id​​=​​56&​​vid​​=0​​​80d1​e2d​​12​​​a3dc​​842​​a​​​b34ec​​f993​​e​​​8eee&​​acti​​o​​​​n=vie​​w

 

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. | What we need are a few crazy people. Look where the normal have brought us to.

W​a​s​ wir brauchen, sind ein paar ver-rückte Menschen. Seht euch nur einmal selber an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

What we need are a few crazy people. Look where the normal have brought us to.

 

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Flüchtlinge: SP-BR Sommaruga will p.A. 750/1000 einfliegen
  • November 30, 2018

    BaZ SVP-Organ der Stadt Basel. SVP = Normalos!

    Herr Hottinger, ich neige zur Ansicht, dass Frau S. Sommaruga, SP = Querdenkerin, von Ihnen keine Ratschläge braucht.

    Die Migration ist keine Geldfrage sondern es ist einzig und alleine die Zumutbarkeitsfrage gestellt! Kulturvermischungen sind nur bis zu einem gewissen Grad zumutbar!

    Kommentar melden
    • Dezember 1, 2018

      ” ich neige zur Ansicht, dass Frau S. Sommaruga, SP = Querdenkerin, von Ihnen keine Ratschläge braucht.”

      Ich frage mich, ob die SNB und die Oekonomieprofessoren der Schweizer Wirtschafts-Universit​​äten die Ratschläge unseres selbsternannten Geldkreislauf-Stars Georg Bender bedarf.

      Kommentar melden
    • Dezember 1, 2018

      Franz Krähenbühl

      Nein die Wirtschaftsprofessore​n wissen genau das sie betrügen, weil die heterodoxen Wirtschaftsprofessore​n, weltweit, die Betrügereien offen gelegt haben. Jeder kann wissen, wenn er sein Denkvermögen aktivieren kann, dass die Schöpfung auf der Aktivseite und nicht Passivseite der Bankbilanzen ersichtlich ist.

      Auch sollte man wissen, welche Auswirkung die Geldschöpfung für die Leistungserbringung zur Abdeckung der Bedürfnisse, bei welcher sämtliche Wirtschaftsfaktoren abgebildet sind, hat.

      Die Geldschöpfung ist demnach in etwa mit 50% für die Wirtschaft, 30% Staat und 20% Soziales aufgeteilt. Wenn die Automatisierung zunimmt, muss der Bereich Soziales erhöht werden. Diese Abwicklung kann nicht über die Lohnsumme funktionieren!
      Würdi​gung der initiierten Irrtümer:
      Ich zitiere Herrn Wirtschaftsprofessor William Mitchell, University of Newcastle, Australien, aus dem Buch “Die sieben unschuldigen, aber tödlichen Betrügereien der Wirtschaftspolitik”: “Die Verbreiter dieser Mythen sind nicht nur im Unrecht, sondern auch nicht schlau genug, um zu verstehen, was sie anrichten. Jede Behauptung, es doch vorher schon verstanden zu haben, wird zu einem Schuldeingeständnis – eine undenkbare Selbstbeschuldigung. Zu den Tölpeln, die “unschuldig” diese billigen Unwahrheiten weiterverbreiten, gehören Ökonomen, die Medien und vor allem die Politiker, Zitatende

      Kommentar melden
    • Dezember 1, 2018

      Herr Bender

      Wieder einmal voll im Element mit Geld. Aber voll daneben.

      Migration​ IST eine Geldfrage. Oder glauben Sie, dass Migranten in unserem Land nichts kosten? Logisch…. jene die offiziell mit Einreisebewilligung kommen, kosten nichts, weil man diesen nichts gibt. Obwohl sie die gesuchten Fachkräfte darstellen würden.

      Jene die aber ohne Bewilligung und ohne Fragen kommen, bekommen Schulung, Wohnen, Leben bezahlt. Zumindest bis (wenn sie überhaupt wollen) sie sich migriert haben. Doch erkennt man, dass die Migrierung vielfach genutzt wird, um Unrecht zu tun.

      Klar könnten wir nun behaupten, dass man Ihnen mehr geben müsste, dass sie nicht kriminell werden. Stelle hier aber die Behauptung auf, dass dies nicht passiert, auch wen Sie viel mehr Geld geben.

      Auch wenn man nicht alle unbewilligten Einreisenden, nicht als Kriminelle bezeichnen darf und soll, ist halt leider die Fallquote sehr hoch.

      Und doch…. es ist eine Geldfrage.

      Kommentar melden
    • Dezember 1, 2018

      Herr Dany Schweizer
      Nein Herr Schweizer es fehlt kein Geld, es ist nur eine Verteilungsfrage! Niemanden wird das Einkommen oder das Ersparte gekürzt!
      Grundlage Wissen fernab der betreuten Bildung:
      Die Geldschöpfung erfolgt vom Bankensystem seit jeher aus dem Nichts, mittels Kreditvergaben und Eigengeschäfte (verfassungswidrig), erzeugt demnach keinen Mangel! Die Geldguthaben bestehen folgerichtig aus nicht getilgten Bankkrediten und nicht abgeschriebenen Eigengeschäften, somit ist ausreichend Geld im Umlauf.
      Mögen alle Menschen endlich begreifen, dass die Geldschöpfung aus dem Nichts (Kaufkraft), zur Abdeckung ihrer Bedürfnisse mittels Leistungserbringung und/oder Automatisierung (sämtliche Wirtschaftsfaktoren einkalkuliert) erfolgt. Somit sind die Bereiche Wirtschaft, Staat und Soziales, anteilig abgebildet! Meiner Einschätzung nach, erfolgt die Aufteilung der Geldschöpfung zur Umlage (sämtliche Wirtschaftsfaktoren sind darin enthalten) in etwa: Wirtschaft 50%, Staat 30%, Soziales 20%. Bei zunehmender Automatisierung muss der Anteil Soziales erhöht und dagegen Wirtschaft und Staat reduziert werden, andernfalls der Dominoeffekt eintreten kann!

      Wie man aus der einfachen Logik der Funktion Geldumlagen, Zahler als Begriff erfinden kann, ist mir ein Rätsel! Geldschöpfung Realwirtschaft = Ausgaben Kreditnehmer = Einnahmen Wirtschaft, Staat und Erwerbstätige oder Rechtsanspruchberecht​igte = Ausgaben/Einnahmen im Wechselspiel!

      Und doch….es ist nur eine Frage wie man das Geldsystem verstehen kann!

      Kommentar melden
    • Dezember 1, 2018

      Dann dürfen Sie aufhören Steuern zu bezahlen, damit man diese Migration finanzieren kann.

      Aber egal – Sie haben wie immer eine spezielle Meinung von Einkommen/Vermögen von Bürgern, welches scheinbar kein Geld besitzen, kein Vermögen haben, welches Sie als Steuern bezahlen dürfen, damit Migration bezahlt werden kann.

      Ahh nein stimmt. Die Banken stellen das aus dem Nichts zur Verfügung. Ohne Gegenleistung – Pestalozzi

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Herr Dany Schweizer

      Der Kreditnehmer bringt das vom Bankensystem aus dem Nichts geschöpfte Geldguthaben gegen Leistungserbringung (mehrfach erwähnt wird jedoch nicht begriffen) in den Umlauf. Die Rückzahlung kann nur partiell erfolgen, andernfalls das Geld ausgehen wird. Logik PUR!

      Wir alle bezahlen keine Steuern, die Lehre ist eben falsch! Die Steuern und Sozialabgaben sollten direkt zwischen Wirtschaft und Staat abgewickelt werden, weil das Geld uns nicht gehört, es wurde aus der Geldschöpfung heraus entsprechend zugewiesen! Die Betrugsspiele werden weltweit erfolgreich zelebriert. Dafür verantwortlich sind die Strategen aus der Sekte Ökonomie!
      Weil sämtliche Wirtschaftsfaktoren in den Güter- und Dienstleistungspreise​n eingespeist sind, so werden der Logik folgend, auch die Steuern und Sozialabgaben auf die entsprechenden Geldkreislauf-Bereich​e aufgeteilt. In etwa: 50% Wirtschaft, 30% Staat und 20% Soziales. Wenn nun der Erwerb jedoch zu Lasten der Automatisierung abnimmt, so muss der Bereich Soziales erhöht, dagegen Wirtschaft und Staat reduziert werden. Die Rückfluss -Abwicklung (nicht bezahlen wir legen nur um) über die Lohnsumme kann also nur dem Verknappung- und Verschleierungsspiel der Fakultät Ökonomie und Regierenden zu tun haben. Das Geld für den Pauschalpreis Staat und Soziales gehört nicht uns. Die Geldschöpfung erfolgt in dieser Höhe!

      Das Vermögen ist das für den Lebensunterhalt nicht verwendete, jedoch im Preis für die Arbeit enthalten, Geld! Die Steuern sind also im Wert eingespeist, man gibt es einfach zurück!

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Hahaha Herr Bender

      Wenn Ihnen das besser passt…. das Geld gehört bestimmt nicht mir, aber der Gegenwert das mittels Geld als Wertdarstellung definiert ist.

      Naja – lassen wir das – und widersprechen Sie sich weiter.

      “Wir alle bezahlen keine Steuern,…. Die Steuern und Sozialabgaben sollten…..”

      Wenn​ wir sollten, ist das aber nicht so, sondern eben… Steuern bezahlen, mittels Geld was nicht uns gehört, lediglich die Wertdefinition, welche daraus folgt. Wenn Sie das Steuersystem geändert haben, dann ist es nicht mehr “wir sollten”, sondern dann dürfen Sie schreiben wir tun.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Herr Dani Schweizer
      Genau aus der betreuten Bildung übernommen ohne nachzuprüfen. Man muss eben den Geldkreislauf verstehen, welcher aus der betreuten Bildung seitenverkehrt gelehrt wird! Lehre: Einnahmen und dann Ausgaben! Woher die Einnahmen kommen, kein Ahnung! Die Geldschöpfung entsteht aus Aktivum, oder wurde Sie passiv gezeugt?
      Nochmals zum Mitdenken, möglich?
      In sämtlichen Preisen ist auch die Steuer und Sozialbeitrag einkalkuliert. Die Geldschöpfung deckt diese Faktoren ab! Würde der Pauschalpreis des Gemeinwohls direkt zwischen Wirtschaft und Staat abgerechnet, will heissen auf dem Lohnzettel steht nur eine Summe für den frei verfügbaren Gegenwert der Arbeit oder Ersatzanspruch (korrekte Denkweise = frei verfügbar = mein Geld!) reden Sie dann immer noch vom Phantom Steuerzahler, welcher als Spielform zur Manipulation verwendet wird.

      Wenn das System falsch muss man es ändern. Wenn die Grundlagen falsch sind kann das Gesagte nicht stimmen, Konfuzius!

      Gelds​chöpfung = Kreditnehmer > Wirtschaft = anteilige Zuordnung (Wirtschaft, Staat, Soziales) > Umlagen (Leistungseinnahme = Ausgabe usw. Staat = Leistungseinnahme = Ausgaben usw.

      So schwer zu verstehen = Weg vom Fensterplatz!

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Gut zu Wissen, dass Sie einer der Wenigen sind, der genau weiss, wie das Geldsystem funktioniert. Hut ab…….

      Aber sorry…. Ihre Variante gefällt mir nicht, kann ich nicht zustimmen. Aber unsinnig Ihnen meine Variante zu erklären, schon mehrmals versucht, kein Erfolg, somit Überflüssig.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Nein, Herr Dany Schweizer
      Ich bin nicht wie Sie überheblich! Ich bin einfach nur lernfähig! Sie haben Ihre Variante der existierenden Geldschöpfung noch nie erklärt.

      Wenn in der Kreditsumme die Leistungserbringung in welcher sämtliche Wirtschaftsfaktoren einkalkuliert sind, woher kommt dann das Geld?
      Vom Steuerzahler?

      Es gibt genügend Lektüre fernab der betreuten Betrugsbildung! Die heterodoxen Ökonomen sind im Vormarsch, ob sie gewinnen, ich glaube es eher nicht, weil der legale Betrug wurde schon mit der Muttermilch eingesogen. Die Judikative in verordneter Agonie!

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Sie lesen irgend etwas, aber nicht, was da steht.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Erklären Sie einfach, Ihre Ansichten wie Geld entsteht und sich in der arbeitsgeteilten Wirtschaft auswirkt!
      Nehmen Sie zu der Logik Stellung, dass die Geldschöpfung mittels Kreditvergaben nicht an der Preiskalkulation vorbei in die Wirtschaft und Staat fliessen kann? Erklären Sie was falsch sein soll, dass die geschöpfte Geldmenge im Umlageverfahren zirkuliert?

      Wo ist der Zahler?

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Hr. Bender
      Ja es braucht noch einen Paradigmenwechsel im Denken über Geld- und Wirtschaftskreisläufe​.
      Und ich weiss, dass wir vom herrschenden System betrogen und falsch informiert werden; und das bereits in der Schule.
      Das ist auch so von den Mächtigen gewollt; ich nehme mal an, dass Sie das auch wissen.

      Und wenn sie richtig recherchieren, werden Sie auch bald herausfinden, wer diese mächtigen Hintertanen sind, die dieses Betrugssystem aufrecht erhalten wollen.

      Tipp:
      Hab​en Sie schon das Buch: Die Geschichte der Zentralbanken und der Versklavung der Menschheit, von Stephen Mitford Goodson gelesen?

      Empfehlen​swert.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Walter Wobmann
      Das Bankensystem steht nicht im Einklang mit dem Sinn und Zweck der Geldschöpfung!
      Dieser Betrug schafft unnötig hochdotierte Arbeitsplätze für die Ökonomen! Diese Spezies hilft sich selbst! Die Regierenden und Medien sind ihre Unterstützer, denn auch sie hängen am Betrugstopf.

      Nicht​ desto trotz, es liegt an der Bevölkerung die Betrügereien zu erkennen. Der Virus Zahler Mythen vernebelt unseren Geist. Die Personifizierung anstatt einzig die Umlage über den Umsatz des Steuersystems führt zum geistigen Missbrauch der Menschen!

      Ich lese keine Fachbücher mehr, denn diese bedienen nur die Symptome anstatt die Ursachen des Betruges zu benennen!

      Es ist so einfach: Die Formel muss doch den Geist wachrütteln?

      Gelds​chöpfung = Bankkreditnehmer = nicht getilgte Bankkredite = Geldvolumen zur Umlage (nicht bezahlen) für die Leistungserbringung in der arbeitsgeteilten Wirtschaft. Der Gewinn- und Sparanteil muss immer mit neuer Verschuldung ermöglicht werden.

      Gruss Georg Bender

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Ich gebe Ihnen teilweise Recht.
      Die ersten beiden Sätze stimmen. Hingegen ihre nächsten beiden Sätze stimmen nur noch teilweise.
      Eine Spezis, die sich selbst hilft, muss aber zuerst ins Leben gerufen werden. Wer hat dies getan? Die Regierung und die Medien sind erst später als Unterstützer dazugekommen.
      Da waren gewisse Leute am Werk, die das gezielt veranlasst haben. Wissen Sie nicht, WER dies war?

      Dass Sie keine Fachbücher mehr lesen ist bedauerlich, denn so bilden Sie sich nicht mehr weiter. Es gibt auch interessante Vorträge zu diesem Thema.
      Und wenn Sie die richtigen Fachbücher lesen und gute, aufschlussreiche Vorträge besuchen, werden Sie an die Ursachen (besser gesagt die Verursacher) des Betrugs kommen.- Mir scheint, dass Ihnen das noch fehlt.
      Dieser von Ihnen genannte Betrug ist nicht einfach ein “Maschineli”, das aus dem Nichts kam und von selbst in Betrieb ging!–
      Es ist ein ganz bestimmter Personenkreis, der diese “Maschinerie” installiert hat und in Betrieb nahm; und nun schon seit Generationen auf dem Steuermanns-Sessel sitzt.
      Es scheint, dass ich Ihnen noch etwas auf die Sprünge helfen muss:

      https://www.​youtube.com/watch?v=i​XUFfu9FUgU&t=236s

      ​Und Ihr letzter Satz scheint sogar nicht begriffen zu haben, dass man auch Geldschöpfung ohne verzinsungspflichtige​s Schuldgeld machen kann.
      In diesem Aspekt sind Sie noch im alten Paradigma hängen geblieben, was die Gegenseite ausnützen wird. Das Geldschöpfung angeblich IMMER auf Schulden aufgebaut sein muss, ist ebenfalls ein Mythos, der von den Mächtigen gerne gepflegt wird. Sie scheinen davon noch nicht weggekommen zu sein.

      Die Vollgeld- Initiative hätte diesen Mythos mindestens teilweise ausgeräumt.
      Diese Chance wurde aber leider am 10. Juni 2018 verpasst.
      Die horrenden Auswirkungen dieser NICHTREFORM UNSERES GELDWESENS werden wir erst noch zu spüren bekommen.

      Siehe: https://www.youtube.c​om/watch?v=ctHV8B5IJr​I

      Nun meine Quizfrage an Sie: WER ist “Fabian” ?

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Und noch etwas:
      An die Lösung dieser essenziellen Quizfrage werden Sie nur herankommen, wenn Sie BEIDE von mir verlinkten Youtube- Filme anschauen.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Walter Wobmann
      Ich orientiere mich im Netz und auf verschiedenen Foren, z.B. Makroskop.de Ich bin von allen Lehrmeinungen weggekommen. Sie aber tragen den Virus Zahler-Mythen immer noch in ihrem Denkvermögen.

      Die Geldvolumen Formel habe ich erklärt. Wie können wir Steuer- oder gar Sozialzahler sein, wenn das Geld nicht schon vorher in den Umlauf gebracht worden ist. Von wem wohl?
      Diesen Virus gilt es zu besiegen, dann haben die Ökonomen und Regierenden wenig Möglichkeit, die Armut und Existenzkämpfe zu erklären!

      Ich beschäftige mich mit der Gegenwart. Das Bankensystem in meinem Sinne reformieren und den Virus Zahler-Mythen besiegen! Für die Banken als Geldschöpfer ist die Rechtsnatur Kundenbeteiligung, Verzinsung der Kundenguthaben, Eigengeschäfte und Delkredererisiko verboten. Dem Staat sind die Gemeinwohlbudgets zins- und schuldenfrei abzudecken.
      Selbstve​rständlich können nur Banken, die Landeswährung schöpfen. Der Staat muss nicht Schuldner seiner eigenen Währung sein! Auch im Auftrage der Elite erfunden!

      Die Judikative müsste längst Anklagen erheben!

      Die Verfassungsrichter der BRD haben die Anleihenskäufe der EZB als Rechtens eingestuft. Begründung sehr eigenartig, aber bedient den Betrug! Der Primärmarkt hätte vorgängig die Kreditwürdigkeit der Staaten geprüft! Idiotischer geht es nicht!

      F. Hayek und seine Komplizen aus Chicago haben die “Neuzeit” festgelegt. Diese Betrügereien könnten wir längst beenden!

      99% der Teilnehmer bei Vimentis, fühlen sich als Staatszahler! Virus wirkt! Die Geldschöpfung ist nicht das Problem, sondern die Verteilung! Gewinne und Ersparnisse lassen sich nun mal nur mit der Geldschöpfung erhöhen!

      Der Digitalisierung und Industrie 4.0 wird eine Zäsur ergeben. Die Kaufkraft fragt nicht nach der Erwerbsarbeit!

      Wer​ schöpft noch mal die Liquidität der Geschäftsbanken. Aus dem Nichts braucht keine Reserve!

      Die Fachliteratur bedient die Betrugslehren. Die Betrügereien habe ich erst nach meiner Aktivzeit 2005 erkannt, denn ich habe das Schneeballsystem Liquidität nicht korrekt verstanden!
      Die Fakultät Ökonomie müsste nur die Betrügereien eingestehen! Warum werden diese Spezies immer noch befragt! Ab auf den Mond, wir werden ihr Wissen nicht vermissen!

      Die Vollgeldinitianten, nicht alle, haben auch nicht begriffen, dass die Banken kein Kundenguthaben für ihre Kreditvergaben und Eigengeschäfte (verfassungswidrig) verwenden können, denn die Schöpfung geschieht umgekehrt!
      Das Bankensystem erfüllt im Sinne der Geldschöpfung eine gesetzlich legitimierte Treuhandfunktion. Daher ist die klare Trennung von Geldschöpfung und Wirtschaft, wie ich es postuliere, unausweichlich. Wenn jedoch die Fakultät Ökonomie, auch Herr Jordan uvam, gehören dazu, straffrei behaupten dürfen, dass die Geldschöpfung aus der Passivseite der Bankbilanz erfolgt und demnach die Mittelflussrechnung, seitenverkehrt vorgenommen wird und das gemeine Volk die Betrügereien nicht erkennen will, so wird sich eben wenig ändern.

      Nur die Nachahmer in der Fakultät Ökonomie und Regierungen muss man zur Rechenschaft ziehen, dann haben wir eine völlig andere Politikkultur! Wer ist nun der Idiot? Der Täter oder die geistig blinden Kopfnicker?

      Kommentar melden
  • November 30, 2018

    Das wäre noch interessant zu wissen: a) wer diese Zumutbarkeitsklausel erstellt und b) wie hoch diese Latte gesetzt ist ?
    Bei uns ein Politikum keine Geldfrage , denn niemand weiss haargenau, wieviele Immigranten sich auf diesem Planeten täglich verschieben.. Niemand muss heute den aktuellen Flüchtlingsstrom aufnehmen, diese christliche Heuchelei unserer Politiker , die auf der anderen Seite die Diktatoren und ihr Wirtschaftssystem dieser Welt um des Mammons-Willen am Leben erhalten, hat der Bürger langsam satt ! Er badet die nächsten 50 Jahre die Zwistigkeiten und das Integrationsproblem mit seinen Nerven und seinem Geldbeutel aus ! Wenn heute einer glaubt, nur 500 ausgewählte NR, SR , BR und Staatssekretäre besitzen das Können, dieses Problem zu lösen, desavouiert man die restlichen 7 Mio Eidgenossen ! Alles Dummköpfe oder was ?

    Kommentar melden
  • November 30, 2018

    Aus Jemen z. B. können die Menschen nicht fliehen, Herr Hottinger. Sie werden getötet oder verhungern und verdursten zu Tausenden.

    Kommentar melden
    • November 30, 2018

      Da sind wir uns ja einmal einig W. Beck, Mutter Theresia der FLÜCHTLINGSWELLE 2015 MERKEL liefert PANZER u.a schwere & leichte Waffen an Saudi-Arabien, eine Kriegspartei im Jemen Konflikt. Die Schweiz Waffen auch an die Saudis, in Jemen sind Schweizer Handgranaten aufgetaucht. Ja das ist eine Schande was im Jemen passiert, man zerbombte feige die Häfen ganz bewusst, keine Lebensmittel kamen mehr ins Land, deshalb verhungerten bisher alleine 80’000 Kinder erbärmlich, deren Leichenskelette erinnern an jene in den KZ der Nazis bei deren Befreiung.

      https:/​/de.images.search.yah​oo.com/search/images;​_ylt=AwrJS5UExwFcuW8A​zyAzCQx.;_ylu=X3oDMTE​ybXZodDg1BGNvbG8DaXIy​BHBvcwMyBHZ0aWQDQjYxO​DNfMQRzZWMDc2M-?p=jem​en+krieg&fr=yfp-t

      ​Der grausame Krieg im Jemen:

      https://www​.vimentis.ch/d/dialog​/readarticle/krieg-un​d-katastrophe-im-jeme​n-/

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Herr Beck,
      Es ist gewiss Grausam, was alles auf unserer Erde passiert!
      ABER : Sind denn wir Schweizer für alles Unheil, das hier passiert zuständig, und sogar verantwortlich?

      Kommentar melden
    • Dezember 3, 2018

      “Sind denn wir Schweizer für alles Unheil, das hier passiert zuständig, und sogar verantwortlich?”

      “​Wir Schweizer” nicht, Herr Eberling, aber unsere Export- und Importunternehmungen und die politische Mehrheit, die nichts gegen die Ausbeutung wehrloser Länder unternehmen will. So hat der Bundesrat dem Parlament 2016 die Ablehnung der Konzernverantwortungs​initiative beantragt.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Interessante Debatte.
      Also zuständig ist die kleine, nicht kriegsbeteiligte Schweiz sicher nicht für die ganze Welt. Da wären die Grossmächte sicher vorher gefordert.

      Es ist aber nicht zu leugnen, dass Waffenlieferungen an Bürgerkriegsländer und sogar Kriegsführende Staaten ein grösseres Problem darstellt und wir ENDLICH dafür sorgen sollten, dass unsere Waffenausfuhrgesetze richtig und im ursprünglichen Sinn und Geist angewendet werden. Da haben wir tatsächlich noch Nachholbedarf.
      Ich wünsche mir, dass das Parlament die Waffenausfuhrkontroll​e selbst in die Hand nimmt und somit umstrittene Lieferungen an Kriegsführende Nationen wie Saudiarabien und Türkei unterbindet und auch bürgerkriegsführenden​ Nationen so lange keine Waffenlieferungen mehr zukommen lässt, als dieser Bürgerkrieg anhält.

      Bei den Wirtschaftsbeziehunge​n sieht es nochmals anders aus.
      Solange einerseits Waffen- und Wirtschaftsbeziehunge​n mit Saudiarabien aufrecht erhalten werden; aber andererseits sogar wirtschafts- Boykottmassnahmen gegen Syrien praktiziert werden, stimmt etwas nicht bezüglich unserer vielgerühmten Neutralitätspolitik!!​– Zumal die Boykottmassnahmen nicht einmal von der UNO abgesegnet sind, sondern ein reiner NATO- Boykott ist. Die neutrale Schweiz hat aber NICHTS in der NATO verloren, also dürfen wir auch nicht deren Massnahmen übernehmen und umsetzen!-
      Wird aber von unserer Regierung einfach unhinterfragt gemacht.

      Wo ist da der Aufschrei in den Medien?

      Tatsache ist aber auch, dass die syrische Bevölkerung darunter leidet, weil so nicht einmal medizinsisches Material geliefert werden kann, geschweige denn das kriegsversehrte Land wieder aufgebaut werden kann.

      EINE VÖLLIG NEUTRALITÄTSWIDRIGE UNGLEICHBEHANDLUNG!-

      Nun zur Konzernverantwortungs​-Initiative:
      Obwohl auch ich eine gewisse Sympathie zu dieser Initiative habe, stellt sich dort folgendes Problem: Einerseits wird auf Menschenrechte und Umweltstandarts verwiesen, aber von Sozialstandarts (Löhne, Arbeitsbedingungen, Gesamtarbeitsverträge​ mit Gewerkschaften) ist dort nicht die Rede; ich war erstaunt, als ich das las. Ein Manko. Da werden mit dieser Initiative falsche Hoffnungen geweckt.
      Andererseit​s wird richtigerweise Verantwortung von Holdingfirmen gegenüber den Tochterfirmen verlangt, auch denjenigen im Ausland.– Was aber dann zu weit geht, ist, dass eine im Ausland tätige Firma auch für die Firmen schauen muss, mit denen sie Geschäftsbeziehungen hat. Eine Firma X kann doch nicht verantwortlich sein, was eine Firma Y tut, mit der sie einen Zuliefervertrag abeschlossen hat, aber die nicht unter ihrer Leitung steht.- Das würde zu weit führen und einer Firma X eine Verantwortung zuschanzen, die sie gar nicht wahrnehmen kann, weil Firma X nicht befugt ist, der Firma Y dreinzureden und Weisungen zu erteilen.

      Das gleiche Problem ergibt sich auch, indem die politische Linke uns Schweizerbürgerinnen und Schweizerbürgern ständig Schuldgefühle einreden will, als wären WIR Bürgerinnen und Bürger verantwortlich für Unternehmensentscheid​e von Privatfirmen, deren Bosse wir gar nicht gewählt haben. — In der Wirtschaft herrschen nämlich nach wie vor KEINE demokratischen Zustände, sondern reine Plutokratie herrscht (Aktionäre, Geschäftsleitung und Firmenleitung regieren dort).
      Kurzum: Wer zahlt, investiert oder Teilhaber ist, befiehlt.

      Fazit: Wir können z.Zt. gar nichts gegen Ausbeutung anderer Länder durch multinationale Konzerne machen, solange diese plutokratisch geführt werden. Und wir Bürgerinnen und Bürger sind auch nicht verantwortlich.

      Es​ gäbe aber doch eine Lösung in diesem Bereich: Ein Verbot von Multinationalen Konzernen auf unserem Gebiet.–
      Oder aber eine Neuauflage einer Mitbestimmungs- Initiative, wo auch Arbeitnehmer in Betriebs- und Unternehmensentscheid​e einbezogen werden und so die Entscheidungsbefugnis​se und damit auch Macht in einer Firma breiter verteilt würde. Dann erst würde es auch anders aussehen, was die Verantwortung betrifft.

      Kommentar melden
  • Dezember 1, 2018

    Zum Abschluss eines Rücknahmeabkommens gehören immer zwei willige Seiten, der Wunsch von Frau Sommaruga allein nützt da gar nichts. Zudem ist der Hauptasylgrund für Menschen aus Eritrea nicht etwa der Kriegszustand mit Äthiopien gewesen, sondern die Menschenrechtslage in Eritrea selbst.

    Ihr Mitleid mit Menschen, zum Beispiel Syrern die zum Beispiel im Libanon unter prekären Verhältnissen in Flüchtlingslagern leben, einem Land wo Flüchtlinge inzwischen 1/3 der Bevölkerung ausmachen und das mit diesen Flüchltingsmengen komplett überfordert ist, entbehrt nicht eines gewissen Zynismus, und steht einem Menschen der sich als Christ bekennt nicht wirklich gut zu Gesicht.

    Die Idee christliche Flüchtlinge zu bevorzugen ist weder mit Schweizer Werten noch mit der Schweizer Verfassung vereinbar.

    Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Man könnte ja z.B. Entwicklungshilfe von einem Rücknahmeabkommen abhängig machen, dann wäre vermutlich auch etwas zu Stande gekommen mit Eritrea.

      Welche syrischen Flüchtlinge im Libanon sind, weiss auch ich nicht. Ich kann auch da nur Vermutungen anstellen. Es könnten tatsächlich auch Christen darunter sein, weil im Libanon noch immer eine hohe Anzahl einheimischer Christen lebt ca 35% bis 40% und von daher kaum eine Christenverfolgung zu befürchten ist. Es könnten aber auch Djihadisten darunter sein, welche vor Assad geflohen sind.
      Auf jeden Fall ist es für die Flüchtlinge aus Syrien vom Kulturkreis her sinnvoller, im Libanon zu bleiben, als nach Europa zu kommen, wo vor Allem für muslimische Asylanten ein Kulturschock bevorsteht.
      Und muslimische Asylanten können sich ja problemlos in muslimischen Nachbarländern wie Türkei und Jordanien integrieren; sie müssen nicht ins christlich-abendländi​sche Europa kommen und noch mehr Probleme verursachen.

      Von daher macht es hier in Europa sehr wohl Sinn, christliche Flüchtlinge zu bevorzugen. Allerdings hat unser Land schon sehr viele Flüchtlinge aufgenommen, eine Atempause täte underem Lande gut. Man soll den bereits hier Anwesenden zuerst Zeit geben, sich hier zu assimilieren, bevor man wieder neue aufnimmt, ansonsten wir selber unlösbare Probleme bekommen.

      Gerade die Schweizer Werte sind Christlich- Abendländisch, und das seit 727 Jahren, seit es die Eidgenossenschaft gibt.
      Und in Europa ist das Christentum schon seit ca 1800 Jahren heimisch.

      Auch in der Schweizer Verfassung steht nichts einer bevorzugten Aufnahme von christlichen Flüchtlingen im Wege.
      Die Nichtdiskriminierung (Art.8 der BV) gilt nur für Leute, die bereits hier in der Schweiz wohnen. Aber WER wir aufnehmen wollen, ist immer noch unsere Sache. Und wir tun gut und weise daran, wenn wir auf auf die kulturelle Herkunft achten, bevor wir Jemanden in unser Land aufnehmen.

      Und es ist eine offensichtliche, nicht zu leugnende Tatsache, dass Christen sich hier im Christlich-Abendländi​schen Kulturkreis besser integrieren und assimilieren, als kulturfremde Muslime, die ein ganz anderes Werte- und Rechtsverständnis haben, als die einheimische Mehrheit.
      Der Islam ist mit unserem Demokratischen- und Verfassungsmässig- Rechtsstaatlichen Verständnis NICHT vereinbar; da die meisten Muslime der Scharia immer noch den Vorzug VOR der Landes- Verfassung geben.

      Das kann man einfach NICHT ausblenden, Hr. Wagner.

      Kommentar melden
  • Dezember 1, 2018

    Kurze Zusammenfassung Ihrer Position Herr Hottinger (bitte korrigieren Sie mich, wenn es Fehler drin hat):

    Bootsflüchtl​inge wollen Sie nicht, weil diese (nach Ihrer Meinung!) nicht wirklich an Leib und Leben bedroht sind.

    Syrer vom UNHCR wollen Sie nicht, obwohl diese an Leib und Leben bedroht sind – weil sie Muslime sind.

    Eritreer wollen Sie nicht, weil diese (nach Ihrer Meinung!) problemlos in ihrem Heimatland leben könnten – obwohl es Christen sind und sich somit problemlos in unsere Gesellschaft einfügen können.

    Also kurz zusammengefasst: Sie wollen GAR KEINE AUSLÄNDER.

    Stimmts​?

    Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      @ J. Wolf

      Wenn sie meinen Artikel richtig und unvoreingenommen lesen würden, wenn möglich halt 2, 3 mal, würden sie meine Positionen sicher verstehen können.

      Eine Eriträerin die jahrelang hier in der Schweiz gelebt hat, ist wieder zurückgekehrt, weil wie sie sagte, sie ihre Heimat, die Verbundenheit ihrer Landsleute höher gewichtet, als den viel höheren Lebensstandart i.d. Schweiz. Eritreäer sind das grösste Geschäft für die Asylindustrie.

      Ich​​ arbeitete vier Jahre lang bei der Fremdenpolizei, ich mag,ich interessiere mich für Ausländer, man kann von ihnen neues lernen. NICHT akzeptieren kann ich die Kriminellen, welche unsere Gesetze und Gastfreundschaft nicht schätzen, nicht beachten. 90 % kommen ohne Papiere, nach dem Gesetz muss sich aber jeder ausweisen, wenn er die Grenze überschreitet. Von Anfang siond ca. an 90 % lügenhaft, eine Demütigung der SEM-Mitarbeiter, denn alle haben ihr Handy noch dabei, dies geht eigenartig nicht verloren.

      Bootsmig​​ranten bedeutet bekanntlich mehrheitlich auch die Schleppermafia zu unterstützen.

      Jede​​s Land das seine Grenzen nicht schützen kann vor 92 % Armutsmigranten, geht mit der Zeit unter.

      Frau BR-Sommaruga unternimmt i.S. der Gefahr der Christin Asia Bibi, öffentlich gehängt zu werden durch einen fanatisierten salafistischen Mopp in Pakistan, leider rein gar nichts. Sie antwortete mir nur sehr bürokratisch, aber wenig empathisch, nach den gültigen Gesetzen müsse eine Person selber einen entsprechenden Antrag stellen.

      Siehe mein Vimentis Artikel: Frau Bundesrätin Sommaruga, bitte retten Sie Asia Bibi

      https://bazon​line​.ch/ausland/die-​frau-​kommt-nicht-fre​i-weil​-die-regierung​-angst-​hat/story/161​11165

      http://www.s​piegel.d​e/politik/au​sland/pak​istan-verur​teilte-chr​istin-asia​-bibi-galge​n-oder-fr​eiheit-a-117​0925.htm​l

      Auslände​r: 35-45 % reichen ja, es ist eben alles eine Frage des Masses. Insbesondere wenn junge Schweizer nach der Ausbildung keine Stelle mehr bekommen, oder dann höchstens zum halben üblichen Lohn.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Guten Tag Herr Hottinger

      Vielen Dank für Ihre Antwort. Leider ist auch die einmal mehr nur Wischiwaschi und eine einzige Ausflucht zu Ihrer Position.

      Sie führen eine Eritreerin an, welche lieber zurückkehrte. Klar, eine Person sagt das und schon sollen alle anderen Eritreer gefälligst auch die selbe Meinung haben. Und diese eine Person ist auch das absolute Totschlag-Argument, dass KEIN EINZIGER Eritreer nicht zurückgehen könnte.

      Sie führen ein Gesetz an, nach welchem sich Alle ausweisen müssten beim Grenzübertritt. Und was wollen Sie jetzt machen, wenn Sie keine Papiere mehr haben, nie welche gehabt hatten? Weil der Staat ihnen keine geben wollte? Weil sie genau von diesen staatlichen Institutionen gefangen genommen würden, würden sie solche Papiere beantragen? Weil sie ihnen von Schleppern abgenommen wurden? Weil sie bei einer Bootskenterung verloren gingen?

      Sie machen also aus Menschen, die durch traumatische Erlebnisse nicht sofort die 100%-ig richtige Aussage machen können, automatisch zu Lügnern?
      Sie machen also aus Menschen, die durch widrige Umstände nicht in Ihre enge Gesetzesbrille passen, automatisch Kriminelle…?
      So etwas ist übrigens auch kriminell!!

      Spanne​nd finde ich auch Ihre Aussage, dass “sie ihr Handy noch dabei” hätten. Woher wollen Sie wissen, dass dies immer noch das Handy ist, das sie bei der Abreise hatten? Woher wollen Sie von der Existenz eines Handies schliessen, dass auch Ausweispapiere hätten da sein müssen?

      Sie prangern Frau BR Sommaruga an, “nur sehr bürokratisch, aber wenig empathisch” auf Ihren Brief geantwortet zu haben. Wenn man davon ausgeht, dass sie den ganzen Tag nur darauf wartet, auf einen Brief zu antworten, dann kann man eine solchen Antwort sicher nur so interpretieren.
      Sie selbst fordern ja immer wieder, dass Recht und Gesetz durchgesetzt werden müssten, werfen Frau Sommaruga ja auch vor, “Rechtsstaatliche Prinzipien” nicht einzuhalten – obwohl Sie genau wissen, dass man Menschen nicht einfach in ihr “Heimatland” zurückdeportieren kann!

      Sie haben das Gefühl, nur weil sich zwei Staaten nun offiziell nicht mehr bekriegen, würde jetzt eitel Freude, Demokratie und Honigkuchen herrschen? Soviel ich mitbekommen habe, hat sich (ausgenommen von ebendiesem “Nicht-Kriegszustand”​) in Eritrea noch nicht wirklich etwas geändert. Afeweki betrachtet alle Einwohner immer noch als persönliche Bedienstete. Der Sklavendienst (dort Militär genannt) ist immer noch gleich. Aber klar – wenn man Menschen loswerden will wie Sie, dann ist ALLES ein Grund, Menschen einfach abzuschieben.

      Und nun, nachdem Sie Frau Sommaruga persönlich soviele “Gesetzesverstösse” vorgeworfen haben (welche aber keine sind!), soll sie sich nun plötzlich einen Deut um ebendiese Gesetze scheren und eine persönliche Vorteilsnahme von Frau Bibi von oben herab durchsetzen? So wie es alle korrupten Staatsführer machen, die sich direkt in einzelne Verfahren einmischen?

      Nur weil SIE der Meinung sind, dass die Landesregierung alle anderen Themen stehen und liegen lassen sollte damit SIE ihren Willen bekommen?
      Ein solches Verhalten stellt man normalerweise den Kindern im Alter von 4-5 Jahren ab.

      Ich weiss schon, weshalb Sie Frau Asia Bibi in der Schweiz haben wollen: Als Feigenblatt für Ihre Ausländerfeindlichkei​t. Denn eine Situation, wie Sie sie fordern, dass eine grössere Anzahl christlicher Familien aus Pakistan, China, Jemen, Türkei etc. aufgenommen werden sollten – eine solche Situation wird es in nächster Zeit nicht geben und somit müssten Sie hier nicht Farbe bekennen.

      PS: Wenn ein Schweizer nach seiner Ausbildung keine Stelle findet, ist KEIN EINZIGER FLÜCHTLING daran schuld.

      PPS: Sie dürfen sich gerne bei Frau Sommaruga melden um die fehlenden Rückübernahme-Abkomme​n auszuhandeln. Zwei, drei Wochen sollten ja reichen. Ich bin sicher, das EDA würde sich freuen über Ihre tatkräftige Unterstützung!

      PPP​S: Wenn Sie sich nur an den kriminellen Ausländern stören würden (was zum Glück die Wenigsten sind!), dann dürfen Sie das gern auch so schreiben. Es ist nur ein einziges Wort, das sie jeweils in Ihre Texte einfügen müssten.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Herr Wolf, sind Sie der im Schafspelz?
      Sie schreiben u. A. (Welch Hohn!)
      (PPPS: “Wenn Sie sich an den kriminellen Ausländern stören würden (Was zum Glück die Wenigsten sind!) dann dürfen Sie das gerne auch so schreiben.
      Oh, wie gnädig Sie Herr Wolf doch sind!
      Warum befinden sich in unseren Gefängnissen über 70% Ausländer ???
      Machen Sie vor allen Tatsachen ihre blinden Auchen noch mal zu?
      Was ist mit den schon einjgebürgerten Ausländern, die im Knast sitzen los?
      Wenn alle Schweizer so stur wie Sie wären, dann wäre die Schweiz ein grosses Blindenheim!
      Ich habe zum Glück nicht Ihren ganzen Kommentar gelesen, sonst müsste ich gewiss an Ihrem Verstand zweifeln!

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Wenn in meinem Kasten von 10 Konfitüren-Gläsern 7 Quitten-Gelee beinhalten, dann ist ganz automatisch die Ganze Schweiz von Quitten-Liebhabern übersät. Oder?

      Was wollten Sie uns eigentlich genau sagen?

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Brauchen Sie noch einen Kurs über % Rechnen?

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Von Ihnen? Sehr gerne!

      Vielleicht komme ich so auch der Islamisierungs-Rechnu​ng der SVP auf die Spur.

      Kommentar melden
    • Dezember 7, 2018

      “Frau BR-Sommaruga unternimmt i.S. der Gefahr der Christin Asia Bibi, öffentlich gehängt zu werden durch einen fanatisierten salafistischen Mopp in Pakistan, leider rein gar nichts. Sie antwortete mir nur sehr bürokratisch, aber wenig empathisch, nach den gültigen Gesetzen müsse eine Person selber einen entsprechenden Antrag stellen.”

      Ich habe Ihnen bereits vor Tagen mitgeteilt, dass Frau BR Sommaruga nicht für die zahlreichen pakistanischen Frauen zuständig ist, die in ihrem Land in Lebensgefahr sind. Ihre Faktenresistenz, Herr Hottinger, ist unheimlich.

      Kommentar melden
    • Dezember 7, 2018

      Herr Oberli
      Sie haben es erfasst.
      Diese Frau ist sogar Unheimlich!
      Warum eine solche Person, ihr Unwesen so lange ungestört betreiben kann, ist für mich unerklärlich!

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Gottlob ist Frau BR Sommaruga ins UVEK hinübergewechselt. Das ist das Departement, wo sie neben Kenntnissen vermutlich auch sinnvolle Lösungen bringen kann.
      Wir werden`s in den nächsten Jahren sehen.

      Im EJPD hatte Sommaruga der Schweiz geschadet (Willkommenskultur a la Merkel; Asylanten- und Moslemflut; Integrationsprobleme von völlig fremden, unkompatiblen Kulturkreisen und Rechtsverständnis herkommend).
      Ich hoffe sehr, dass dieses unrühmliche Kapitel von BR Sommaruga im EJPD nun endlich vorüber ist und mit der neuen Bundesrätin K. Keller-Suter jetzt ein Neustart unter guten Lichtblicken beginnen kann.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Wobmann
      Ihr Wort, in Gottes Ohr.
      Allein, ich traue diesem Frieden nicht!
      Wir wurden in all den Jahren viel zu viel betrogen!
      Glaubt ja nicht, dass das nun einfach so vorbei wäre !
      Diese Frau ist und bleibt ein Tirann!
      Die bringt alles fertig, auch über ihr Depatement hinweg !
      Wir werden ja sehen!

      Kommentar melden
  • Dezember 2, 2018

    Leserbrief im Blick zum Thema: 5.Kollone Putins in der Schweiz:

    Für die Schweiz ist nicht Putin gefährlich, sondern eine Gutmenschen-Regierung​, die es allen Ausländern recht machen will. Da werden IS-Kämpfer in Spitälern gepflegt und in den Generationenvertrag AHV aufgenommen, radikale Imame werden mit Sozialhilfegeldern durchgefüttert und Kampfschulen aus dem Balkan und Russland werden gefördert. Da dies noch nicht reicht, will der Bundesrat noch den Migrationspakt unterzeichnen. Putin ist wahrlich nicht das Problem.

    Der Mann bringt es auf den Punkt.!

    https://ww​w.blick.ch/news/polit​ik/putins-untergrund-​truppe-russische-sepa​ratisten-bilden-kaemp​fer-in-der-schweiz-au​s-id15048252.html?utm​_source=SonntagsBlick​%2BNewsletter&utm_cam​paign=b8fd618b83-EMAI​L_CAMPAIGN_2018_12_02​_01_58&utm_medium=ema​il&utm_term=0_cc5937e​d58-b8fd618b83-217685​209

    Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Dieser Leserbrief ist bereits im BLICK in jeder Hinsicht daneben, Herr Gutier, und natürlich ebenso in diesem Thread. Sie helfen unhaltbare Behauptungen verbreiten.

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2018

      Die Harmlosen, sind unser Problem Nr. 1 !
      Sommaruga hat keine Ruhe, bis die Schweiz am Staatsbankrot eingeht!
      Wie lange lassen “unsere” Politiker diese Landesver…noch machen?
      Ich an Ihrer Stelle wäre schon lange hinter Gittern!

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Manfred Eberling

      Erklären Sie mir, fernab der betreuten Bildung (Betrügereien), wie ein Staat bankrott gehen kann, also nicht mehr existiert?

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Her Georg Bender
      Dass ich vom gesamten Finanzwesen nicht so viel verstehe, weiss ich unterdessen.
      Ich weiss aber, wenn man aus einem Kasseli ständig Geld entnimmt, und die Bürger immer mehr jammern, dann ist der Bankrott nicht mehr weit.
      Wegen einem Bankrott oder einem Konkurs, verschwindet niemand. Auch das weiss ich.
      Aber dass es Halunken gibt, die an einem Konkurs noch Geld verdienen ist einfach Gaunerei!
      Leider kenne ich auch Solche !
      Aber unser Staat schützt solche Leute noch !

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Herr Manfred Eberling

      Das Staatskässeli ist niemals leer, dafür sorgt die Geldschöpfung! Wissen Sie die Schulden, die Schweiz ist pro Kopf sehr hoch verschuldet, mehr als die Griechen, hat auch entsprechendes Geldguthaben! Milliardäre fallen nicht vom Himmel!

      Wer sind nun die Halunken? Erklären Sie es mir?

      Die Migrationsfrage ist einzig mit der Belastbarkeit der Kulturvermischung gestellt, aber niemals wegen Geld, es fehlt niemanden und das Steuervolumen hat der Staat vorher ausgegeben!

      Kommentar melden
  • Dezember 4, 2018

    Eigentlich warte ich immer noch auf eine Antwort von Herrn Hottinger zu meinen Fragen.

    Zeit scheint er zu haben, denn er schreibt munter neue Artikel, antwortet aber nicht auf konkrete Fragen in seinen alten Posts.

    So warte ich z.B. seit April 2018 auf eine konkrete Antwort bezüglich der demokratischen Gesinnung von Herrn Hottinger.
    Darf ich nun durch eine ausbleibende Antwort mit Fug und Recht annehmen, dass er KEINE demokratische Gesinnung hat?
    Denn wenn er sie hätte, könnte er sich ja schlicht und einfach dazu bekennen!

    Vielle​icht findet er aber auch die Fragen nicht auf Anhieb in meinem Text (kann ja sein).

    Darum nochmals meine konkreten Fragen an Herrn Hottinger, die ich gerne beantwortet hätte weil sie entweder in der Vergangenheit nie beantwortet wurden oder durch seine Texte auftauchen:

    1. Bekennen Sie sich zu einer Demokratie, die auf einem Rechtsstaat aufbaut und ALLE Gesetze, Gerichtsentscheide, Parlamentsentscheide,​​ Wahlen und Referenden anerkennt (und damit meine ich auch jene, welche Ihnen nicht in den Kram passen)?

    2. Bekennen Sie sich zu einer Demokratie, die auf den einzelnen Bürger und die Zivilgesellschaft aufbaut? Eine Demokratie, welche die Persönlichkeitsrechte​, Meinungsfreiheit und die Freiheit des Individuums, insbesondere die Bewegungsfreiheit garantiert? Eine Demokratie, welche nicht nur die Interessen der Starken schützt, sondern sich auch den Schwachen verpflichtet sieht? Eine Demokratie, in welcher die Würde des Menschen zu achten und zu schützen ist? In welcher kein Mensch diskriminiert werden darf aufgrund seiner Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung?

    2. Ist für Sie die Meinung eines kleinen (aber lauten) Teils der Strasse die Messlatte oder sind es die Mehrheitsentscheide von Volk, Parlament und Regierung?

    3. Wieso ist eine Person ein Krimineller, weil er/sie keine Personalpapiere hat?

    4. Wieso ist die Aussage einer einzelnen Eritreerin massgebend für alle anderen Eritreer?

    5. Wieso ist das Mitführen eines Handys aber ohne Ausweispapiere ein Hinweis darauf, dass die Aussagen dieser Person zu 90% “lügenhaft” sind?

    6. In welcher Weise (abgesehen vom Ende des Kriegszustandes) hat sich die Lage in Eritrea so verändert, dass Menschen gegen ihren Willen und gegen den Willen des Staates Eritrea dorthin zurückgeschafft werden könnten (Stichwort “unbegrenzter Nationaldienst”)?

    ​7. Aufgrund welchen Gesetzes soll sich Frau Bundesrätin Sommaruga in ein noch nicht einmal gestartetes Asylverfahren einmischen, welches Frau Asia Bibi in die Schweiz holen soll?

    8. Aufgrund welcher Fakten sollte ein Rückübernahme-Abkomme​n mit Eritrea schon vorliegen, respektive welche Tatsachen machen Sie geltend, die für die Verschleppung eines solchen Abkommens sprechen?

    9. Wenn Sie tatsächlich Ausländer so mögen und sich für sie interessieren wie Sie schreiben – weshalb lästern Sie denn gegen “die Ausländer” generell ab? Damit sind ja auch diejenigen Menschen gemeint, welche Sie ja scheinbar so mögen?

    10. Wenn Sie sich tatsächlich nur an den kriminellen Ausländern stören, weshalb schreiben Sie dies nicht auch so sondern werfen alle Ausländer (inklusive derer, die Sie ja scheinbar mögen) in einen Topf und überziehen diese Menschen mit pauschalisierten Vorwürfen, welche Sie nicht mal belegen können?

    11. Wenn Sie sich so fest an den “92% Armutsmigranten” stören (Ihre Ausdrucksweise – nicht meine!), welche Ideen und Konzepte haben Sie denn um die Ursachen dieser Migranten zu bekämpfen und nicht nur die daraus resultierenden Menschen und Symptome?

    12. Wenn Sie sich so fest an den “völlig kulturfremden, nur sehr schwer integrierbaren Asylanten” (Ihre Ausdrucksweise – nicht meine!) stören (nach Ihrer Rechnung können das nur maximal 8% aller Flüchtlinge sein), welche Ideen und Konzepte haben Sie, um diesen Menschen in ihrer konkreten Situation zu helfen, OHNE irgendwelche Despoten-Regimes zu unterstützen?

    13. Wie kommen Sie auf die “92% Armutsmigranten”? Gemäss der von Ihnen verlinkten Liste zu den anerkannten Flüchtlingen in der Schweiz müssten es von den zusammengezählt 56’126 anerkannten Flüchtlingen also total 51’635 “Armutsmigranten” sein. Also neben den Eritreern auch alle Syrer, Sri Lanki, Türken, Iraker, Afghanen etc. Oder anders gefragt: WELCHE Staatsangehörigkeit muss der Flüchtling aufweisen, damit er in Ihren Augen KEIN “Armutsmigrant” ist?

    14. Gemäss der von Ihnen verlinkten Auflistung lebten in der Schweiz Ende September 2018 total 56’126 anerkannte Flüchtlinge. Das ist bei einer Einwohnerzahl der Schweiz von 8,42 Millionen (Stand 2017) ein Anteil von 0.67 Prozent der Einwohner. Können Sie mir sachlich erklären, inwieweit dieser Flüchtlingsanteil eine Bedrohung für die Schweiz und ihre Kultur darstellt?

    15. Aufgrund welcher Tatsachen sollten Flüchtlinge daran Schuld sein, dass ein Schweizer keine anständig bezahlte Stelle findet?

    16. Aufgrund welcher Fakten kommen Sie zur Annahme, dass durch den (nicht verbindlichen!) UNO-Migrationspakt, 2-3 Millionen Menschen zusätzlich in die Schweiz kommen würden? Haben Sie diese Zahl einfach unbesehen aus einem der unzähligen Videos übernommen (aus welchem der vielen Videos in der Auflistung?) oder können Sie diese Zahl auch erklären?

    Ich weiss, es sind inzwischen ein bisschen viele Fragezeichen geworden. Ich wäre aber froh, wenn sich Herr Hottinger endlich diesen Fragen stellen würde. Denn wie ich bereits erwähnt habe – Zeit scheint nicht das Problem zu sein.

    Herr Hottinger sieht sich von mir ja immer wieder ungerechtfertigt in die “rechte Ecke” gedrängt. Ich biete ihm gerne die Gelegenheit, durch entsprechende (begründete) Antworten auf die obigen Fragen (oder auch wahlweise durch einen freien Text, der die obigen Fragen abdeckt) meine Zweifel an seiner politischen Ausrichtung auszuräumen.

    Vie​len Dank

    Kommentar melden
    • Dezember 5, 2018

      Sehr gerne kommuniziere ich mit jedem Menschen,

      jedoch sicher nicht mit einem “j. Wolf”, etwas anonymes, denn dieser/diese “Person” hat keinerlei Profil, ein Verstoss gegen die Vimentis Forums-Regeln. Feige Unterstellungen, öffentliche Diffamierung- & Verleumdungen, da benötige ich erst recht zuvor eine wahrhafte, lebendige, fassbare Person, die aufrecht und gradlinig auch zu seinen Worten zu stehen vermag.

      Anonymes aber wandert immer direkt in den Abfallkübel.

      “Es gibt eine bestimmte, ziemlich kleine Zahl von unveränderlichen Wahrheiten. Aber die Stellung, die die einzelnen Menschen zu diesen Wahrheiten einnehmen, ist eine recht verschiedenartige. Der Durchschnittsmensch zweifelt sie an. Das Talent macht den vergeblichen Versuch, sie zu vermehren. Und das Genie wiederholt sie.”

      Egon Friedell

      Kommentar melden
    • Dezember 7, 2018

      Guten Tag Herr Hottinger

      Sie verweigern sich also konkreten, sachlichen Fragen mit dem Argument, dass Sie den Absender der Frage nicht identifizieren könnten. Ich verstehe nicht ganz, was diese Fragen mit meiner Person zu tun haben und es darum von meiner Person (resp. der Zurschaustellung meiner Person) abhängt, OB Sie diese Fragen beantworten können oder nicht.

      PS: Hier ein Auszug aus den Diskussionsregeln
      ht​tps://www.vimentis.ch​/d/dialog/regeln/

      ​3. “Es ist nicht erlaubt, unter falschem Namen an der Diskussion teilzunehmen.”
      —> Mein Name IST “J. Wolf”. Nur weil mein Vorname eventuell abgekürzt sein könnte, heisst das noch lange nicht, dass das ein “falscher Name” sein soll

      3. “…Profilbilder müssen die bloggende Person darstellen…”
      –> Ich habe kein Profilbild, somit kann dieses auch keine andere Person zeigen. Es gibt KEINE Pflicht, ein Profilbild einzustellen.

      Somi​t ist mein Profil also KEIN Verstoss gegen die Vimentis-Regeln. Auch wenn Sie das gerne so sehen würden.

      PPS: Schön, dass Sie Egon Friedell zitieren. Erst wurden seine Werke vom NS-Regime beschlagnahmt, schliesslich verboten weil sie nicht ins Geschichtsbild der NSDAP passten. Kurz nach dem “Anschluss Österreichs” an das Deutsche Reich wurde auch sein Leben ein Opfer der Nazis.

      An einem anderen Ort im damaligen deutschen Reich, in Amsterdam, war man stolz darauf, dass man nichts zu verbergen hätte und hat in den Einwohnerlisten sauber vermerkt, wer jüdischer Abstammung war und freute sich über diese buchhalterische Meisterleistung. Die Deutschen, welche am 10. Mai 1940 die Niederlanden überfielen, freuten sich ebenfalls und konnten zwischen 1941 und 1943 nahezu alle rund 100’000 Juden (darunter Anne Frank) deportieren und Ende 1943 Amsterdam als “Judenrein” bezeichnen.
      Wer seine Persönlichkeit NICHT öffentlich ausbreitet und sich systematischen Datensammlungen (insbesondere im Internet-Zeitalter!) WIDERSETZT, hat also durchaus Grund und auch ein historisches Vorbild dazu.

      Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Hr. Wolf
      Es ist auffällig, wie Sie mit einem ganzen Fragenkatalog einen Vimentis-Diskussionst​eilnehmer öffentlich VERHÖREN WOLLEN.
      Auf einzelne Fragen würde Hr. Hottinger vermutlich eingehen, aber dieser Verhörkatalog geht nun eindeutig zu weit.
      Ich frage Sie, was Sie damit bezwecken wollen.
      Sind Sie ein Meinungskonformitäts-​ Ueberprüfer?? Von WEM sind Sie dazu autorisiert worden?

      Ich möchte Sie einfach erinnern, dass auch Sie hier nur ein Diskussionsteilnehmer​ (wie wir alle) sind, und nicht eine Vimentis-Instanz, die über Sein oder nicht Sein von Hr. Hottinger bestimmen darf. — Gottlob nicht. —

      Falls Sie wirklich feststellen, dass Hr.Hottinger die Diskussionsregeln von Vimentis verletzt hat, klicken Sie einfach den Button “verstoss melden” an und BEGRÜNDEN SIE den angeblichen “Verstoss”. — Ich habe keinen gesehen.

      Die echte Vimentis-Instanz (NICHT SIE) wird dann den Fall anschauen und auf Grund dieser Regeln entscheiden, ob ihre Meldung berechtigt ist oder nicht.
      Das Resultat müssen Sie, so wie wir alle hier auch, akzeptieren.

      Nun, ihre letzten beiden Abschnitte haben durchaus eine gewisse Brisanz.
      Auch heute gibt es wieder diese Ansicht, dass man angeblich nichts zu verbergen hat.
      Meistens sind es die Mainstreemmedien, die diese Ansicht verbreiten.
      Gerade bei der letzten Abstimmung vom 25.Nov. kam dieses Argument wieder zum Zuge bei einer bestimmten Vorlage.
      Und die Datensammler von heute sind von anderer geistiger Herkunft, als diese vor 80 Jahren. Siehe Facebook, Google und Microsoft. Es sind also eher globalistisch gesinnte Leute.

      Übrigens:
      ​Auch ich verabscheue das Naziregime in Deutschland, welches zwischen 1933 und 1945 ebenfalls für die Schweiz eine Bedrohung war. Obwohl ich als Schweizer Demokrat patriotisch, sozial und umweltbewusst denke, sind die SD weder Nazis noch Sozialisten und auch keine Grüne. Wir lieben unsere Heimat und schätzen an unserem Lande die Souveränität, direkte Demokratie, den Föderalismus und die bewaffnete Neutralität. Auch die hier in der Schweiz vorherrschende christlich-abendländi​sche Leitkultur will ich bewahren und vor totalitären Ideologien wie dem Islam schützen, denn der Islam mit seinem ca 1200 jährigen Reformstau kennt laut Koran und Haditen keine Unterscheidung von Religion, Staat, Werte- und Rechtsverständnis.
      A​uch der Antijudaismus hier in Europa ist sehr stark in muslimischen Einwanderern verankert, ich würde sogar sagen, dass es mehr Muslime mit antijudaistischer Haltung gibt, als unter der christlichen Bevölkerung.
      Gerade WEIL der Islam so unreflektiert und unreformiert daherkommt, und in Europa stark zunimmt, ist er heut zu Tage gefährlicher als die paar wenigen Neonazis, die zahlenmässig eher zurückgehen.

      Und, wie sehen Sie das, Hr. Wolf ?

      Kommentar melden
    • Dezember 16, 2018

      Guten Tag Herr Wobmann

      Mein “Fragenkatalog” hat nichts mit einem Verhör zu tun oder damit, dass ich irgendeine “Instanz” wäre, welche die Autorität hätte, zu entscheiden, was gut und böse ist. Vielmehr sind es einfach Fragen, die Herr Hottinger selber aufgeworfen hat in seinen Texten. Er macht irgendwelche Behauptungen, welche er weder begründen noch belegen kann.

      Man kann ihm irgendwelche Fragen stellen – aber die werden von ihm einfach nicht beantwortet. Und so haben sich halt einfach einige Fragen angestaut, denen sich Herr Hottinger offensichtlich nicht stellen will oder kann.
      Denn man kann auch aus einer “Nichtbeantwortung” einer Frage seine Schlüsse ziehen

      Die Verletzung von Forumsregeln wurde übrigens mir von ihm vorgeworfen und nicht ich ihm. Mit diesem Kinderkram “Du hast die Regeln nicht eingehalten, Du bist böse” beschäftige ich mich schon lange nicht mehr, da Vimentis offensichtlich nicht interessiert ist, diese tatsächlich durchzusetzen.
      Daher​ wundert mich eigentlich Ihre Zuversicht und “Obrigkeitsgläubigkei​t”, dass über den ordentlichen Weg bei Vimentis irgendetwas geschieht. Wäre das der Fall, so wäre Herr Hottinger schon längst dauerhaft entfernt worden von dieser Plattform (wie auch immer das erfolgen soll…).

      Und DAS wiederum hat gar nichts damit zu tun, “dass national denkende und heimatliebende Leute hier im Forum nichts mehr zu sagen haben” sollen. Solche Menschen SOLLEN hier im Forum sein und auch ihren Platz haben – aber es hat nichts mit demokatischem Denken zu tun, wenn man wie Herr Hottinger systematisch Andersdenkende verleumdet und ihnen ohne Begründung böse Absichten unterstellt – nur weil sie nicht der eigenen Meinung sind.

      Zudem behauptet er immer wieder, aufgrund der Schweizer Verfassung zu argumentieren – hat aber offensichtlich keine Ahnung von Gewaltenteilung, Zuständigkeiten, Subsidiarität und allem was vor und hinter dem Artikel 121a in unserer Verfassung steht.

      Ihre Auffassungen zum Islam sind zwar besser begründet und auch sachlicher als die Pauschalverunglimpfun​gen von diesem anderen Herrn hier – aber auch die Auffassung der SD entbehrt meiner Meinung nach einer notwendigen Differenziertheit und Reflexion.

      So schreiben Sie von einem 1200 jährigen Reformstau im Islam. Das kann man durchaus so sehen – wenn es denn “den Islam” geben würde. Wie auch im Christentum gibt es verschiedene Strömungen, welche sich z.T. erheblich in den Bereichen “Gesetzestreue”, “Reflektiertheit”, “Integration” und “Antijudaismus” unterscheiden. Hier einfach alles in einen Topf zu werfen hat weder etwas mit der Realität zu tun noch löst es die aktuellen Probleme, die sich im Zusammenhang mit dem radikalen Islam stellen.

      Kommentar melden
    • Dezember 25, 2018

      @J. Wolf
      Natürlich ist mir bewusst, dass es auch innerhalb des Islams verschiedene Denominationen und Strömungen gibt. Dennoch sind die beiden grössten Denominationen (Sunniten und Schiiten) eher nicht reformfreudig, während es kleinere bedeutungslosere Gruppierungen (wie Sufis, Alawiten, Alewiten, Ahmadia, …) sehr wohl sind.
      Diese vorherrschende Nichtreformfreudigkei​t im Islam trägt zu einem begünstigendem Klima für den radikalen Islam bei, der bei den salafistischen Sunniten stark verankert ist. Diese Gruppen (Wahabiten, Muslimbrüder, Salafisten) sind radikale Strömungen innerhalb der Sunniten. Die Sunniten sind prozentual die grösste Denomination des Islams ca 90 %, die Schiiten machen etwa 8 bis 9 % aus, die restlichen 2% verteilen sich auf diverse andere kleine Denominationen. Das heisst, ausgerechnet die grösste Denomination neigt zum Radikalismus. Und da in Saudiarabien und anderen Golfstaaten der Wahabitismus (die radikalste Form des Islams überhaupt) vorherrscht und diese Länder mittels Petrodollar-Stiftunge​n den Wahabitismus auch in anderen noch gemässigteren Muslimländern fördern, sieht die Zukunft eher düster aus.

      Und das in zweierlei Beziehung:
      Das Eine sind die enormen Geldmittel (Petrodollars), über welche ausgerechnet die radialen Guppen mehr verfügen als Andere. Die Wahabiten betreiben übrigens auch Islamzentren und Moscheen in Europa, unter Anderem auch in der Schweiz (König Faisalmoschee). Ueber Petrodollarstiftungen​ werden dann nicht nur Moscheen und Islamzentren finanziert und Wahabitische Imame eingesetzt, sondern auch islamistische Milizen und Terrorgruppen alimentiert und mit Waffen ausgerüstet: IS, Al Quaida, Boko Haram, Seleka, Al Shaabab, Taliban, Moro, uvm.
      Einige muslimische Länder kennen Radikalislamische Regimes wie: Sudan, Saudiarabien, Quatar, Vereinigte arabische Emirate, Iran, Türkei. In einigen anderen muslimischen Ländern sind die Radikalen sehr stark oder nahe dran, die Macht zu übernehmen: Mali, Mauretanien, Nigeria, Tschad, Somalia, Yemen, Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan, Indonesien.
      In Aegypten wurde im Jahre 2012 ein Islamist mit 51,7% “ganz demokratisch” gewählt. So etwas kann nur stattfinden, wenn ein grosser Bevölkerungsanteil auch so radikal denkt. Leider war das in Aegypten damals der Fall. Das ist in diversen anderen i.slamischen Ländern ebenfalls so.
      Ich will damit nur betonen, dass der radikale Islam KEINESWEGS ein Randphenomen ist, sondern je nach Land zwischen 30% bis 60% der Bevölkerung ausmachen kann.

      Das Andere ist die Theologie des Korans, wo bei Widersprüchlichkeiten​ von friedlichen Medinatexten und kriegerischen Mekkatexten immer die späteren Texte die früheren überschreiben. Leider sind die Medinatexte die früheren und die Mekkatexte die späteren.
      Das heisst, dass bei Disputen innerhalb der Islamgelehrten die Radikalen immer im Vorteil sind.

      Von daher bin ich nicht so optimistisch wie Sie, denn ich befürchte wegen obig erwähnter Konstellation, dass wir das Problem mit dem radikalen Islam noch lange haben werden!

      Ganz anders im Christentum: In Europa gab es eine Aufklärung und Humanismus, welche auch an den Kirchen nicht spurlos vorüber ging. Selbst die katholische Kirche hat sich reformiert und spätestens seit dem 2.Vatikanischen Konzil ist diese Kirche total eine Andere, als noch vor 250 Jahren, wo noch mittelalterliche Zustände herrschten.
      Die radikalen Christen sind heute meist Evangelikale Strömungen innerhalb der reformierten Kirche oder sog. Freikirchen; bei den Katholiken sind es bestimmte Orden (Opus Dei).
      Diese “Radikalen” machen aber bloss ca 5% innerhalb der Christen in Europa aus. Und selbst diese Radikalen sind NICHT mit den Halsabschneider- und Bombenterrorgruppen des radikalen Islams zu vergleichen.

      Das einfach mal so, was die unterschiedliche Radikalität innerhalb des Islams und innerhalb des Christentums ausmacht.
      Dies hat eben sehr wohl Auswirkungen auf “Integrierbarkeit” in einem demokratischen Verfassungsstaat, so wie wir das hier in Europa kennen.

      Kommentar melden
  • Dezember 13, 2018

    Endlich kommt eine kompetente erfahrene Politikerin mit FDP-Frau Karin Keller-Sutter an Stelle der erfolglosen SP-Frau BR-S. Sommaruga ins EJPD mit dem Migrationsamt.

    htt​ps://www.vimentis.ch/​d/dialog/readarticle/​das-ejpd-migrationsam​t-geht-an-frau-karin-​keller-sutter-/

    Kommentar melden
    • Dezember 15, 2018

      Frau Karin Keller-Sutter ist eine Wirtschaftsvertreteri​n. Sie wird nichts gegen Einwanderung haben, solange es der Wirtschaft nützt.

      Kommentar melden
  • Dezember 14, 2018

    Wieso gerade Frauen in Regierungsgeschäften archaischen Menschen-Migrations-U​msiedlungen zustimmen wie z.B. BK-Merkel und BR-Sommaruga, wo gemäss der Scharia die totale Unterordnung der Frau zum Manne verlangt wird, bleibt jedenfalls mir bis heute ein grosses Rätsel. Leider gehören dazu auch sogenannte Ehrenmorde x-tausendfach die sich in Europa einfach so vollziehen lassen: Diese muslimische Moderatorin ist meines Wissens nach ebenfalls von ihrer Familie verstossen und mit dem Ehrentod bedroht worden, weshalb sie weiss von was sie redet, nämlich aus 1. Hand glaubwürdig.

    https://www.youtu​be.com/watch?v=_0AogA​pzlkA

    Kommentar melden
  • April 1, 2019

    Flüchtlinge: SP-BR Sommaruga will p.A. 750/1000 einfliegen

    Frau S. Sommaruga, damals Verantwortliche für das Asylwesen, sie liess mir auf mein Schreiben an Sie persönlich, diese meiner Meinung nach in Pakistan wirklich in extreme Lebensgefahr geratene Christin Asia Bibi – Gefahr eines Lynmordes durch eine hasserfüllte Islamisten-Meute, mir schriftliche geantwortet. Frau Sommaruga hat mir diesmal nicht mehr persönlich geantwortet, jedoch durch Vizedirektorin Esther Maurer, wie folgt:

    “Jede Person, die zu erkennen gibt, dass sie die Scbweiz um Schutz vor Verfolgung ersucht, kann an der Schweizer Grenze oder auf dem Gebiet der Schweiz ein Asylgesuch einreichen. Personen, die sich im Ausland befinden, kann die Einreise in die Schweiz mit einem humanitären Visum bewilligt werden, wenn sie unmittelbar, ernsthaft und konkret an Leib und Leben gefährdet sind.

    Die massgebenden rechtlichen Grundlagen das Asylgesetz und die Verordnung über die Einreise und Visumerteilung – sehen nicht vor, dass einer Person von Amtes wegen Asyl gewährt oder ein humanitäres Visum erteilt wird.”

    Wahrscheinl​ich nicht nur für mich eine unverständliche, inhumane extrem bürokratische Pseudohumanität die sich somit nachweislich auf einem sehr dünnen Ästchen bewegt, an dem das Migrationsamt damit noch selber sägt. Humanität geht anders, insbesondere ich mich ja schriftlich bereit erklärt habe, an die Flug- & Reisekosten CHF 2500.00 persönlich zu bezahlen, da ich den vorliegenden Fall von Frau Asia Bibi als speziellen NOTFALL sehen würde.

    Und mit dieser Tatsache vom Einfliegen von jährlich ca. 700 Personen durch Veranlassung von Frau S. Sommaruga wird dies für mich jedenfalls noch unverständlicher.

    ​​Der Westen muss Asia Bibi unbedingt jetzt Asyl anbieten:

    https://​​www.audiatur-online.​c​h/2018/11/16/der-we​st​en-muss-asia-bibi-​unv​erzueglich-asyl-a​nbie​ten/

    Auch kein Asyl vom Vatikan der röm. kath. Kirchenoberhaupt:

    ​​https://philosophia-​p​erennis.com/2018/12​/2​0/vatikan-kein-asy​l-f​uer-verfolgte-kat​holi​kin-asia-bibi/

    Asi​a Bibi in Kanada – „Sie ist mit ihrer Familie jetzt vereint“ -…

    https://www.w​​elt.de/politik/ausla​n​d/article188075375/​Ve​rfolgte-Katholikin​-As​ia-Bibi-ist-laut-​Anwa​lt-nach-Kanada-a​usger​eist.html

    En​de gut, Alles gut, ein fader Nachgeschmack bleibt aber, die Schweiz hat in ihrer humanitären Tradition leider eine grosse Chance verpasst.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu