1. Bildung & Forschung

Freizeitgutscheine statt staatliche Förderung von einzelnen Sport- und Kulturveranstaltungen

Die staatliche Unterstützung von ausgewählten Freizeittätigkeiten (z. B. Fussball, Turnen, Musik, Schiessen, Kulturinstitutionen und -veranstaltungen) ist ein Affront und eine Ungerechtigkeit gegenüber jenen, die sich in der Freizeit andern sinnvollen Tätigkeiten ohne Staatsunterstützung widmen möchten (z. B. Weiterbildung, Sozialarbeit, Natur- und Umweltschutz, nicht-subventionierte Kultur, Politik). Die Ökonomen plädieren schon lange für die Abgabe von staatlichen Freizeitgutscheinen für unterstützungswürdige Freizeittätigkeiten statt der Unterstützung von ausgewählten Freizeitaktivitäten. Damit könnten sich die Leute ihre sinnvollen Freizeittätigkeiten unabhängig aussuchen (ohne Passivsport selbstverständlich!). Das wäre ein echter liberaler Fortschritt.

Comments to: Freizeitgutscheine statt staatliche Förderung von einzelnen Sport- und Kulturveranstaltungen

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu